Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Fünffte Buch.


Deß Arsidas Trawrigkeit. Flucht deß
Phorbas. Seine List dem Poliarchus
die Schreiben zuvberantworten. Der
Gewinn welchen er darvon bekompt.

Das VII. Capitel.

NAchdem der erste Angriff deß Vbels gestil-
let war/ vnd Arsidas reden kundte/ fragte er
die Aertzte vmb jhr Gutachten/ vnd wann
er sich wol auff die Reise begeben köndte. Sie sagten
es were gute Hoffnung zur Gesundheit. Aber dem
Magen vnd den andern Nerven/ so durch die grösse
der Kälte beleydiget worden/ vnd das gantze Geblüt
mit einem Feber angesteckt hatten/ wolte noch ein
wenig Ruhe vonnöthen seyn. Es würde wol zuge-
hen/ wann jhn die Kranckheit nicht mehr als vier
Tag auffhielte. Er beklagte sich vber die Götter we-
gen eines so langen Säumnisses zu eben dieser Zeit/
wandte sich zum Juba/ vnd: Ich habe/ sagte er/
Schreiben an den Poliarchus/ welche ich meines
Vnfals halben keines Wegs auffhalten soll. Wöl-
let jhr mir einen verleihen der deß Wegs kündig ist/
so wil ich sie stracks durch meiner Leute einen nach
Hoff schicken. Also kan ich mit besserer Gedult all-
hier ruhen/ biß mich die Kranckheit wirdt verreysen
lassen. Juba lobte den Anschlag/ vnd sagte/ es wer[e]
schon einer bey handen der deß Arsidas Diener be-

gleiten
L l l
Das Fuͤnffte Buch.


Deß Arſidas Trawrigkeit. Flucht deß
Phorbas. Seine Liſt dem Poliarchus
die Schreiben zuvberantworten. Der
Gewinn welchen er darvon bekompt.

Das VII. Capitel.

NAchdem der erſte Angriff deß Vbels geſtil-
let war/ vnd Arſidas reden kundte/ fragte er
die Aertzte vmb jhr Gutachten/ vnd wann
er ſich wol auff die Reiſe begeben koͤndte. Sie ſagten
es were gute Hoffnung zur Geſundheit. Aber dem
Magen vnd den andern Nerven/ ſo durch die groͤſſe
der Kaͤlte beleydiget worden/ vnd das gantze Gebluͤt
mit einem Feber angeſteckt hatten/ wolte noch ein
wenig Ruhe vonnoͤthen ſeyn. Es wuͤrde wol zuge-
hen/ wann jhn die Kranckheit nicht mehr als vier
Tag auffhielte. Er beklagte ſich vber die Goͤtter we-
gen eines ſo langen Saͤumniſſes zu eben dieſer Zeit/
wandte ſich zum Juba/ vnd: Ich habe/ ſagte er/
Schreiben an den Poliarchus/ welche ich meines
Vnfals halben keines Wegs auffhalten ſoll. Woͤl-
let jhr mir einen verleihen der deß Wegs kuͤndig iſt/
ſo wil ich ſie ſtracks durch meiner Leute einen nach
Hoff ſchicken. Alſo kan ich mit beſſerer Gedult all-
hier ruhen/ biß mich die Kranckheit wirdt verꝛeyſen
laſſen. Juba lobte den Anſchlag/ vnd ſagte/ es wer[e]
ſchon einer bey handen der deß Arſidas Diener be-

gleiten
L l l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0941" n="897"/>
            <fw place="top" type="header">Das Fu&#x0364;nffte Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Deß Ar&#x017F;idas Trawrigkeit. Flucht deß<lb/><hi rendition="#et">Phorbas. Seine Li&#x017F;t dem Poliarchus<lb/>
die Schreiben zuvberantworten. Der<lb/>
Gewinn welchen er darvon bekompt.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem der er&#x017F;te Angriff deß Vbels ge&#x017F;til-<lb/>
let war/ vnd Ar&#x017F;idas reden kundte/ fragte er<lb/>
die Aertzte vmb jhr Gutachten/ vnd wann<lb/>
er &#x017F;ich wol auff die Rei&#x017F;e begeben ko&#x0364;ndte. Sie &#x017F;agten<lb/>
es were gute Hoffnung zur Ge&#x017F;undheit. Aber dem<lb/>
Magen vnd den andern Nerven/ &#x017F;o durch die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Ka&#x0364;lte beleydiget worden/ vnd das gantze Geblu&#x0364;t<lb/>
mit einem Feber ange&#x017F;teckt hatten/ wolte noch ein<lb/>
wenig Ruhe vonno&#x0364;then &#x017F;eyn. Es wu&#x0364;rde wol zuge-<lb/>
hen/ wann jhn die Kranckheit nicht mehr als vier<lb/>
Tag auffhielte. Er beklagte &#x017F;ich vber die Go&#x0364;tter we-<lb/>
gen eines &#x017F;o langen Sa&#x0364;umni&#x017F;&#x017F;es zu eben die&#x017F;er Zeit/<lb/>
wandte &#x017F;ich zum Juba/ vnd: Ich habe/ &#x017F;agte er/<lb/>
Schreiben an den Poliarchus/ welche ich meines<lb/>
Vnfals halben keines Wegs auffhalten &#x017F;oll. Wo&#x0364;l-<lb/>
let jhr mir einen verleihen der deß Wegs ku&#x0364;ndig i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o wil ich &#x017F;ie &#x017F;tracks durch meiner Leute einen nach<lb/>
Hoff &#x017F;chicken. Al&#x017F;o kan ich mit be&#x017F;&#x017F;erer Gedult all-<lb/>
hier ruhen/ biß mich die Kranckheit wirdt ver&#xA75B;ey&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Juba lobte den An&#x017F;chlag/ vnd &#x017F;agte/ es wer<supplied>e</supplied><lb/>
&#x017F;chon einer bey handen der deß Ar&#x017F;idas Diener be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l l</fw><fw place="bottom" type="catch">gleiten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[897/0941] Das Fuͤnffte Buch. Deß Arſidas Trawrigkeit. Flucht deß Phorbas. Seine Liſt dem Poliarchus die Schreiben zuvberantworten. Der Gewinn welchen er darvon bekompt. Das VII. Capitel. NAchdem der erſte Angriff deß Vbels geſtil- let war/ vnd Arſidas reden kundte/ fragte er die Aertzte vmb jhr Gutachten/ vnd wann er ſich wol auff die Reiſe begeben koͤndte. Sie ſagten es were gute Hoffnung zur Geſundheit. Aber dem Magen vnd den andern Nerven/ ſo durch die groͤſſe der Kaͤlte beleydiget worden/ vnd das gantze Gebluͤt mit einem Feber angeſteckt hatten/ wolte noch ein wenig Ruhe vonnoͤthen ſeyn. Es wuͤrde wol zuge- hen/ wann jhn die Kranckheit nicht mehr als vier Tag auffhielte. Er beklagte ſich vber die Goͤtter we- gen eines ſo langen Saͤumniſſes zu eben dieſer Zeit/ wandte ſich zum Juba/ vnd: Ich habe/ ſagte er/ Schreiben an den Poliarchus/ welche ich meines Vnfals halben keines Wegs auffhalten ſoll. Woͤl- let jhr mir einen verleihen der deß Wegs kuͤndig iſt/ ſo wil ich ſie ſtracks durch meiner Leute einen nach Hoff ſchicken. Alſo kan ich mit beſſerer Gedult all- hier ruhen/ biß mich die Kranckheit wirdt verꝛeyſen laſſen. Juba lobte den Anſchlag/ vnd ſagte/ es were ſchon einer bey handen der deß Arſidas Diener be- gleiten L l l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/941
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 897. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/941>, abgerufen am 22.01.2020.