Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Fünffte Buch.
Sicilischen Göttern die jhr für ewerm Abreisen
auß der Insel angebetet; ich bitte euch vmb ewerer
Argenis willen/ haltet den Zorn so lang an/ biß jhr
gehört habt was euch ewere Mutter sagen wil. Ich
begehre auff dieses mal nicht/ mein Sohn/ daß jhr
den Haß fahren/ sondern nur/ daß jhr jhn Anstandt
haben lasset. Ich wil sorgen/ wie ich euch versöhnen
möge. Wann jhr aber ja nicht wöllet/ so gedencket
doch auff Raht/ durch was für Mittel jhr ohn ver-
letzung ewers guten Namens das Gedächtniß der
Wolthaten/ welcher wegen wir diesem verbunden
sindt/ vnterdrucken könnet.



Poliarchus wil von Hofe/ wirdt aber
durch der Königin bitten vnd weinen
erhalten. Timonides berichtet Hyanis-
ben von den Vrsachen dessen Zwiespal-
tes. Ihre Frewde/ wie sie jnnen wirdt
daß dem Vnvernehmen durch sie kan
abgeholffen werden: vnd wie sie hier-
mit verfehret.

Das X. Capitel.

DIeses redete sie zugleich forchtsamb vnd
gebietende/ vnd mit einer zitternden Ma-
[ie]stät/ als jhr angesaget wardt/ Poliar-

chus

Das Fuͤnffte Buch.
Siciliſchen Goͤttern die jhr fuͤr ewerm Abreiſen
auß der Inſel angebetet; ich bitte euch vmb ewerer
Argenis willen/ haltet den Zorn ſo lang an/ biß jhr
gehoͤrt habt was euch ewere Mutter ſagen wil. Ich
begehre auff dieſes mal nicht/ mein Sohn/ daß jhr
den Haß fahren/ ſondern nur/ daß jhr jhn Anſtandt
haben laſſet. Ich wil ſorgen/ wie ich euch verſoͤhnen
moͤge. Wann jhr aber ja nicht woͤllet/ ſo gedencket
doch auff Raht/ durch was fuͤr Mittel jhr ohn ver-
letzung ewers guten Namens das Gedaͤchtniß der
Wolthaten/ welcher wegen wir dieſem verbunden
ſindt/ vnterdrucken koͤnnet.



Poliarchus wil von Hofe/ wirdt aber
durch der Koͤnigin bitten vnd weinen
erhalten. Timonides berichtet Hyanis-
ben von den Vrſachen deſſen Zwieſpal-
tes. Ihre Frewde/ wie ſie jnnen wirdt
daß dem Vnvernehmen durch ſie kan
abgeholffen werden: vnd wie ſie hier-
mit verfehret.

Das X. Capitel.

DIeſes redete ſie zugleich forchtſamb vnd
gebietende/ vnd mit einer zitternden Ma-
[ie]ſtaͤt/ als jhr angeſaget wardt/ Poliar-

chus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0967" n="923"/><fw place="top" type="header">Das Fu&#x0364;nffte Buch.</fw><lb/>
Sicili&#x017F;chen Go&#x0364;ttern die jhr fu&#x0364;r ewerm Abrei&#x017F;en<lb/>
auß der In&#x017F;el angebetet; ich bitte euch vmb ewerer<lb/>
Argenis willen/ haltet den Zorn &#x017F;o lang an/ biß jhr<lb/>
geho&#x0364;rt habt was euch ewere Mutter &#x017F;agen wil. Ich<lb/>
begehre auff die&#x017F;es mal nicht/ mein Sohn/ daß jhr<lb/>
den Haß fahren/ &#x017F;ondern nur/ daß jhr jhn An&#x017F;tandt<lb/>
haben la&#x017F;&#x017F;et. Ich wil &#x017F;orgen/ wie ich euch ver&#x017F;o&#x0364;hnen<lb/>
mo&#x0364;ge. Wann jhr aber ja nicht wo&#x0364;llet/ &#x017F;o gedencket<lb/>
doch auff Raht/ durch was fu&#x0364;r Mittel jhr ohn ver-<lb/>
letzung ewers guten Namens das Geda&#x0364;chtniß der<lb/>
Wolthaten/ welcher wegen wir die&#x017F;em verbunden<lb/>
&#x017F;indt/ vnterdrucken ko&#x0364;nnet.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Poliarchus wil von Hofe/ wirdt aber<lb/><hi rendition="#et">durch der Ko&#x0364;nigin bitten vnd weinen<lb/>
erhalten. Timonides berichtet Hyanis-<lb/>
ben von den Vr&#x017F;achen de&#x017F;&#x017F;en Zwie&#x017F;pal-<lb/>
tes. Ihre Frewde/ wie &#x017F;ie jnnen wirdt<lb/>
daß dem Vnvernehmen durch &#x017F;ie kan<lb/>
abgeholffen werden: vnd wie &#x017F;ie hier-<lb/>
mit verfehret.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es redete &#x017F;ie zugleich forcht&#x017F;amb vnd<lb/>
gebietende/ vnd mit einer zitternden Ma-<lb/><supplied>ie</supplied>&#x017F;ta&#x0364;t/ als jhr ange&#x017F;aget wardt/ Poliar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[923/0967] Das Fuͤnffte Buch. Siciliſchen Goͤttern die jhr fuͤr ewerm Abreiſen auß der Inſel angebetet; ich bitte euch vmb ewerer Argenis willen/ haltet den Zorn ſo lang an/ biß jhr gehoͤrt habt was euch ewere Mutter ſagen wil. Ich begehre auff dieſes mal nicht/ mein Sohn/ daß jhr den Haß fahren/ ſondern nur/ daß jhr jhn Anſtandt haben laſſet. Ich wil ſorgen/ wie ich euch verſoͤhnen moͤge. Wann jhr aber ja nicht woͤllet/ ſo gedencket doch auff Raht/ durch was fuͤr Mittel jhr ohn ver- letzung ewers guten Namens das Gedaͤchtniß der Wolthaten/ welcher wegen wir dieſem verbunden ſindt/ vnterdrucken koͤnnet. Poliarchus wil von Hofe/ wirdt aber durch der Koͤnigin bitten vnd weinen erhalten. Timonides berichtet Hyanis- ben von den Vrſachen deſſen Zwieſpal- tes. Ihre Frewde/ wie ſie jnnen wirdt daß dem Vnvernehmen durch ſie kan abgeholffen werden: vnd wie ſie hier- mit verfehret. Das X. Capitel. DIeſes redete ſie zugleich forchtſamb vnd gebietende/ vnd mit einer zitternden Ma- ieſtaͤt/ als jhr angeſaget wardt/ Poliar- chus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/967
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 923. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/967>, abgerufen am 23.01.2020.