Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
auch nicht mit fauler Nachlässigkeit jhre Sache
liegen zulassen.



Gespräche eines Priesters deß Tempel
mit dem Archombrotus. Hyanisbe v
berkompt Sardinien. Archombrotu
kehret vmb in Mauritanien.

Das XII. Capitel.

ARchombrotus/ nachdem er alles betrachtet/
vnd ein so schwere Tugendt ohne Mühe/ aber
nicht ohne gutes Genügen mit Frewden an-
gesehen hatte/ bate er einen von jnen/ einen Alten an-
sehenlichen Mann/ jhme die gantze Ordnung vnd
Gesetze solchen Lebens zu erzehlen. Er aber: Was
wir/ Gnädigster König/ sagte er/ für Vortheil ha-
ben/ auß abschaffung deren Dinge welche die Men-
schen für das vornembste halten/ wil ich anjetzo nicht
sagen. Dann jhr scheinet mehr zu fragen/ was wir
in dieser entweichung machen/ als warumb wir dar-
ein kommen sindt. So pflegt vber diß der Nutz sol-
chen rawen Lebens mit Menschlichen Worten nicht
an den Tag gegeben zu werden. Allein die Götter
loben diese newe Glückseligkeit/ so anderer Leute Au-
gen vnd Sinnen nicht fassen/ denen die sie lieben
mit heimlichem Gespräche ein. Doch wil ich sa-

gen/

Joh. Barclayens Argenis/
auch nicht mit fauler Nachlaͤſſigkeit jhre Sache
liegen zulaſſen.



Geſpraͤche eines Prieſters deß Tempel
mit dem Archombrotus. Hyanisbe v
berkompt Sardinien. Archombrotu
kehret vmb in Mauritanien.

Das XII. Capitel.

ARchombrotus/ nachdem er alles betrachtet/
vnd ein ſo ſchwere Tugendt ohne Muͤhe/ aber
nicht ohne gutes Genuͤgen mit Frewden an-
geſehen hatte/ bate er einen von jnen/ einen Alten an-
ſehenlichen Mann/ jhme die gantze Ordnung vnd
Geſetze ſolchen Lebens zu erzehlen. Er aber: Was
wir/ Gnaͤdigſter Koͤnig/ ſagte er/ fuͤr Vortheil ha-
ben/ auß abſchaffung deren Dinge welche die Men-
ſchen fuͤr das vornembſte halten/ wil ich anjetzo nicht
ſagen. Dann jhr ſcheinet mehr zu fragen/ was wir
in dieſer entweichung machen/ als warumb wir dar-
ein kommen ſindt. So pflegt vber diß der Nutz ſol-
chen rawen Lebens mit Menſchlichẽ Worten nicht
an den Tag gegeben zu werden. Allein die Goͤtter
loben dieſe newe Gluͤckſeligkeit/ ſo anderer Leute Au-
gen vnd Sinnen nicht faſſen/ denen die ſie lieben
mit heimlichem Geſpraͤche ein. Doch wil ich ſa-

gen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0994" n="950"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
auch nicht mit fauler Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit jhre Sache<lb/>
liegen zula&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Ge&#x017F;pra&#x0364;che eines Prie&#x017F;ters deß Tempel<lb/><hi rendition="#et">mit dem Archombrotus. Hyanisbe v<lb/>
berkompt Sardinien. Archombrotu<lb/>
kehret vmb in Mauritanien.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Rchombrotus/ nachdem er alles betrachtet/<lb/>
vnd ein &#x017F;o &#x017F;chwere Tugendt ohne Mu&#x0364;he/ aber<lb/>
nicht ohne gutes Genu&#x0364;gen mit Frewden an-<lb/>
ge&#x017F;ehen hatte/ bate er einen von jnen/ einen Alten an-<lb/>
&#x017F;ehenlichen Mann/ jhme die gantze Ordnung vnd<lb/>
Ge&#x017F;etze &#x017F;olchen Lebens zu erzehlen. Er aber: Was<lb/>
wir/ Gna&#x0364;dig&#x017F;ter Ko&#x0364;nig/ &#x017F;agte er/ fu&#x0364;r Vortheil ha-<lb/>
ben/ auß ab&#x017F;chaffung deren Dinge welche die Men-<lb/>
&#x017F;chen fu&#x0364;r das vornemb&#x017F;te halten/ wil ich anjetzo nicht<lb/>
&#x017F;agen. Dann jhr &#x017F;cheinet mehr zu fragen/ was wir<lb/>
in die&#x017F;er entweichung machen/ als warumb wir dar-<lb/>
ein kommen &#x017F;indt. So pflegt vber diß der Nutz &#x017F;ol-<lb/>
chen rawen Lebens mit Men&#x017F;chliche&#x0303; Worten nicht<lb/>
an den Tag gegeben zu werden. Allein die Go&#x0364;tter<lb/>
loben die&#x017F;e newe Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ &#x017F;o anderer Leute Au-<lb/>
gen vnd Sinnen nicht fa&#x017F;&#x017F;en/ denen die &#x017F;ie lieben<lb/>
mit heimlichem Ge&#x017F;pra&#x0364;che ein. Doch wil ich &#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[950/0994] Joh. Barclayens Argenis/ auch nicht mit fauler Nachlaͤſſigkeit jhre Sache liegen zulaſſen. Geſpraͤche eines Prieſters deß Tempel mit dem Archombrotus. Hyanisbe v berkompt Sardinien. Archombrotu kehret vmb in Mauritanien. Das XII. Capitel. ARchombrotus/ nachdem er alles betrachtet/ vnd ein ſo ſchwere Tugendt ohne Muͤhe/ aber nicht ohne gutes Genuͤgen mit Frewden an- geſehen hatte/ bate er einen von jnen/ einen Alten an- ſehenlichen Mann/ jhme die gantze Ordnung vnd Geſetze ſolchen Lebens zu erzehlen. Er aber: Was wir/ Gnaͤdigſter Koͤnig/ ſagte er/ fuͤr Vortheil ha- ben/ auß abſchaffung deren Dinge welche die Men- ſchen fuͤr das vornembſte halten/ wil ich anjetzo nicht ſagen. Dann jhr ſcheinet mehr zu fragen/ was wir in dieſer entweichung machen/ als warumb wir dar- ein kommen ſindt. So pflegt vber diß der Nutz ſol- chen rawen Lebens mit Menſchlichẽ Worten nicht an den Tag gegeben zu werden. Allein die Goͤtter loben dieſe newe Gluͤckſeligkeit/ ſo anderer Leute Au- gen vnd Sinnen nicht faſſen/ denen die ſie lieben mit heimlichem Geſpraͤche ein. Doch wil ich ſa- gen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/994
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 950. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/994>, abgerufen am 22.01.2020.