Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Direction des ganzen etc.
§. 14
Noch Etwas von der Direction, Ein-
richtung und Beglaubigung des
ganzen Wesens.

Wir haben denen, die für einen solchen Vor-
trag ein offnes Herz haben können und wol-
len, zur Gnüge erwiesen, daß unser angefangnes
Seminar nichts Ueberflüssiges in der Welt sey,
und daß es derselben grosse Dienste leisten könne
und werde. Es ist angefangen, es wird fortge-
setzt bis zur Ablegung einiger Proben, die zurei-
chend seyn werden, den Werth der Sache (wenn
die Vernunft ihn nicht schon voraus sähe) durch die
That zu erweisen. Aber auf das Daseyn oder
den Mangel des baldigen Beytritts der vermö-
genden Menschenfreunde wird es ankommen, ob
die Nutzung dieser Sache könne bald ausgebreitet,
ob das Vorhaben selbst könne vervollkommnet, und
ob die Gefahr könne vermieden werden, daß durch
den Tod eines und des andern Mannes (oder
durch andre nicht gar grosse Zufälle) die Stiftung
mit der Zeit aufhören müsse, und für die Nachwelt
verloren sey. Jch muß also diejenigen, die helfen
können, um Beystand anflehen; und damit ich
dennoch meinen Lesern zwar ehrerbiethig, aber doch
gerade und zuverlässig ins Gesicht sehen könne, so
muß ich menschenfreundlich und andringlich bitten,
einige Vorerinnerungen und Nachrichten ihrer Auf-
merksamkeit zu würdigen.

1) Das
Von der Direction des ganzen ⁊c.
§. 14
Noch Etwas von der Direction, Ein-
richtung und Beglaubigung des
ganzen Weſens.

Wir haben denen, die fuͤr einen ſolchen Vor-
trag ein offnes Herz haben koͤnnen und wol-
len, zur Gnuͤge erwieſen, daß unſer angefangnes
Seminar nichts Ueberfluͤſſiges in der Welt ſey,
und daß es derſelben groſſe Dienſte leiſten koͤnne
und werde. Es iſt angefangen, es wird fortge-
ſetzt bis zur Ablegung einiger Proben, die zurei-
chend ſeyn werden, den Werth der Sache (wenn
die Vernunft ihn nicht ſchon voraus ſaͤhe) durch die
That zu erweiſen. Aber auf das Daſeyn oder
den Mangel des baldigen Beytritts der vermoͤ-
genden Menſchenfreunde wird es ankommen, ob
die Nutzung dieſer Sache koͤnne bald ausgebreitet,
ob das Vorhaben ſelbſt koͤnne vervollkommnet, und
ob die Gefahr koͤnne vermieden werden, daß durch
den Tod eines und des andern Mannes (oder
durch andre nicht gar groſſe Zufaͤlle) die Stiftung
mit der Zeit aufhoͤren muͤſſe, und fuͤr die Nachwelt
verloren ſey. Jch muß alſo diejenigen, die helfen
koͤnnen, um Beyſtand anflehen; und damit ich
dennoch meinen Leſern zwar ehrerbiethig, aber doch
gerade und zuverlaͤſſig ins Geſicht ſehen koͤnne, ſo
muß ich menſchenfreundlich und andringlich bitten,
einige Vorerinnerungen und Nachrichten ihrer Auf-
merkſamkeit zu wuͤrdigen.

1) Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="77"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Direction des ganzen &#x204A;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">§. 14<lb/>
Noch Etwas von der Direction, Ein-<lb/>
richtung und Beglaubigung des<lb/>
ganzen We&#x017F;ens.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben denen, die fu&#x0364;r einen &#x017F;olchen Vor-<lb/>
trag ein offnes Herz haben ko&#x0364;nnen und wol-<lb/>
len, zur Gnu&#x0364;ge erwie&#x017F;en, daß un&#x017F;er angefangnes<lb/>
Seminar nichts Ueberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges in der Welt &#x017F;ey,<lb/>
und daß es der&#x017F;elben gro&#x017F;&#x017F;e Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten ko&#x0364;nne<lb/>
und werde. Es i&#x017F;t angefangen, es wird fortge-<lb/>
&#x017F;etzt bis zur Ablegung einiger Proben, die zurei-<lb/>
chend &#x017F;eyn werden, den Werth der Sache (wenn<lb/>
die Vernunft ihn nicht &#x017F;chon voraus &#x017F;a&#x0364;he) durch die<lb/>
That zu erwei&#x017F;en. Aber auf das Da&#x017F;eyn oder<lb/>
den Mangel des baldigen Beytritts der vermo&#x0364;-<lb/>
genden Men&#x017F;chenfreunde wird es ankommen, ob<lb/>
die Nutzung die&#x017F;er Sache ko&#x0364;nne bald ausgebreitet,<lb/>
ob das Vorhaben &#x017F;elb&#x017F;t ko&#x0364;nne vervollkommnet, und<lb/>
ob die Gefahr ko&#x0364;nne vermieden werden, daß durch<lb/>
den Tod eines und des andern Mannes (oder<lb/>
durch andre nicht gar gro&#x017F;&#x017F;e Zufa&#x0364;lle) die Stiftung<lb/>
mit der Zeit aufho&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und fu&#x0364;r die Nachwelt<lb/>
verloren &#x017F;ey. Jch muß al&#x017F;o diejenigen, die helfen<lb/>
ko&#x0364;nnen, um Bey&#x017F;tand anflehen; und damit ich<lb/>
dennoch meinen Le&#x017F;ern zwar ehrerbiethig, aber doch<lb/>
gerade und zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ins Ge&#x017F;icht &#x017F;ehen ko&#x0364;nne, &#x017F;o<lb/>
muß ich men&#x017F;chenfreundlich und andringlich bitten,<lb/>
einige Vorerinnerungen und Nachrichten ihrer Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit zu wu&#x0364;rdigen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">1) Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0113] Von der Direction des ganzen ⁊c. §. 14 Noch Etwas von der Direction, Ein- richtung und Beglaubigung des ganzen Weſens. Wir haben denen, die fuͤr einen ſolchen Vor- trag ein offnes Herz haben koͤnnen und wol- len, zur Gnuͤge erwieſen, daß unſer angefangnes Seminar nichts Ueberfluͤſſiges in der Welt ſey, und daß es derſelben groſſe Dienſte leiſten koͤnne und werde. Es iſt angefangen, es wird fortge- ſetzt bis zur Ablegung einiger Proben, die zurei- chend ſeyn werden, den Werth der Sache (wenn die Vernunft ihn nicht ſchon voraus ſaͤhe) durch die That zu erweiſen. Aber auf das Daſeyn oder den Mangel des baldigen Beytritts der vermoͤ- genden Menſchenfreunde wird es ankommen, ob die Nutzung dieſer Sache koͤnne bald ausgebreitet, ob das Vorhaben ſelbſt koͤnne vervollkommnet, und ob die Gefahr koͤnne vermieden werden, daß durch den Tod eines und des andern Mannes (oder durch andre nicht gar groſſe Zufaͤlle) die Stiftung mit der Zeit aufhoͤren muͤſſe, und fuͤr die Nachwelt verloren ſey. Jch muß alſo diejenigen, die helfen koͤnnen, um Beyſtand anflehen; und damit ich dennoch meinen Leſern zwar ehrerbiethig, aber doch gerade und zuverlaͤſſig ins Geſicht ſehen koͤnne, ſo muß ich menſchenfreundlich und andringlich bitten, einige Vorerinnerungen und Nachrichten ihrer Auf- merkſamkeit zu wuͤrdigen. 1) Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/113
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/113>, abgerufen am 21.08.2019.