Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachschrift.


Welcher wünscht, daß das Philanthropinum sich
bis zu einem gemeinnützigen Umfange gleich
anfangs ausbreiten könne, und, welcher überlegt, ob
sein wohlthätiges Herz mit gutem Erfolge zur Ver-
vollkommnung unsers Vorhabens Etwas beytragen
würde; diesen bitten wir, nicht zu zweifeln, daß
ausser ihm selbst mehr Kenner und Thäter des Gu-
ten da sind, die eben dieses wünschen und überlegen.
Und wenn dieser Zweifel, welcher unbekannte Brü-
der gewissermassen beleidigt, wegfallen muß; so ist
die erwähnte Ueberlegung eines Jeden schon zum
Vortheile unsrer menschenfreundlichen Stiftung ge-
endigt; so thut er, was sein Herz ihm sagt, und denkt
getrost: eben dieses werden auch Andre thun.
Unser Plan ist vor dieser Nachschrift nur Wenigen
gezeigt, und hat (ausser der Abrede wegen verschied-
ner Pensionisten) schon so viel gewirkt, daß ich be-
schämt seyn würde, wenn ich gezweifelt hätte.

Wir bitten aber aus dringenden Ursachen,
eine jede eingesendete Wohlthat durch den wahren
oder gewählten Namen des Urhebers, auch die
Person, der die Quitung eingehändigt werden soll,
ausdrücklich und entscheidend zu bezeichnen. Der
Wohlthäter mag, wenn es seine Absicht erfodert,
unbekannt bleiben wollen. Aber des Philanthro-
pinums Verwaltung muß sich jederzeit rechtferti-
gen können, und allen Unterschleif nach Möglich-
keit erschweren.

Es
Nachſchrift.


Welcher wuͤnſcht, daß das Philanthropinum ſich
bis zu einem gemeinnuͤtzigen Umfange gleich
anfangs ausbreiten koͤnne, und, welcher uͤberlegt, ob
ſein wohlthaͤtiges Herz mit gutem Erfolge zur Ver-
vollkommnung unſers Vorhabens Etwas beytragen
wuͤrde; dieſen bitten wir, nicht zu zweifeln, daß
auſſer ihm ſelbſt mehr Kenner und Thaͤter des Gu-
ten da ſind, die eben dieſes wuͤnſchen und uͤberlegen.
Und wenn dieſer Zweifel, welcher unbekannte Bruͤ-
der gewiſſermaſſen beleidigt, wegfallen muß; ſo iſt
die erwaͤhnte Ueberlegung eines Jeden ſchon zum
Vortheile unſrer menſchenfreundlichen Stiftung ge-
endigt; ſo thut er, was ſein Herz ihm ſagt, und denkt
getroſt: eben dieſes werden auch Andre thun.
Unſer Plan iſt vor dieſer Nachſchrift nur Wenigen
gezeigt, und hat (auſſer der Abrede wegen verſchied-
ner Penſioniſten) ſchon ſo viel gewirkt, daß ich be-
ſchaͤmt ſeyn wuͤrde, wenn ich gezweifelt haͤtte.

Wir bitten aber aus dringenden Urſachen,
eine jede eingeſendete Wohlthat durch den wahren
oder gewaͤhlten Namen des Urhebers, auch die
Perſon, der die Quitung eingehaͤndigt werden ſoll,
ausdruͤcklich und entſcheidend zu bezeichnen. Der
Wohlthaͤter mag, wenn es ſeine Abſicht erfodert,
unbekannt bleiben wollen. Aber des Philanthro-
pinums Verwaltung muß ſich jederzeit rechtferti-
gen koͤnnen, und allen Unterſchleif nach Moͤglich-
keit erſchweren.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="93"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nach&#x017F;chrift.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>elcher wu&#x0364;n&#x017F;cht, daß das Philanthropinum &#x017F;ich<lb/>
bis zu einem gemeinnu&#x0364;tzigen Umfange gleich<lb/>
anfangs ausbreiten ko&#x0364;nne, und, welcher u&#x0364;berlegt, ob<lb/>
&#x017F;ein wohltha&#x0364;tiges Herz mit gutem Erfolge zur Ver-<lb/>
vollkommnung un&#x017F;ers Vorhabens Etwas beytragen<lb/>
wu&#x0364;rde; die&#x017F;en bitten wir, nicht zu zweifeln, daß<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er ihm &#x017F;elb&#x017F;t mehr Kenner und Tha&#x0364;ter des Gu-<lb/>
ten da &#x017F;ind, die eben die&#x017F;es wu&#x0364;n&#x017F;chen und u&#x0364;berlegen.<lb/>
Und wenn die&#x017F;er Zweifel, welcher unbekannte Bru&#x0364;-<lb/>
der gewi&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;en beleidigt, wegfallen muß; &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
die erwa&#x0364;hnte Ueberlegung eines Jeden &#x017F;chon zum<lb/>
Vortheile un&#x017F;rer men&#x017F;chenfreundlichen Stiftung ge-<lb/>
endigt; &#x017F;o thut er, was &#x017F;ein Herz ihm &#x017F;agt, und denkt<lb/>
getro&#x017F;t: <hi rendition="#fr">eben die&#x017F;es werden auch Andre thun.</hi><lb/>
Un&#x017F;er Plan i&#x017F;t vor die&#x017F;er Nach&#x017F;chrift nur Wenigen<lb/>
gezeigt, und hat (au&#x017F;&#x017F;er der Abrede wegen ver&#x017F;chied-<lb/>
ner Pen&#x017F;ioni&#x017F;ten) &#x017F;chon &#x017F;o viel gewirkt, daß ich be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;mt &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn ich gezweifelt ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Wir bitten aber aus dringenden Ur&#x017F;achen,<lb/>
eine jede einge&#x017F;endete Wohlthat durch den wahren<lb/>
oder gewa&#x0364;hlten Namen des Urhebers, auch die<lb/>
Per&#x017F;on, der die Quitung eingeha&#x0364;ndigt werden &#x017F;oll,<lb/>
ausdru&#x0364;cklich und ent&#x017F;cheidend zu bezeichnen. Der<lb/>
Wohltha&#x0364;ter mag, wenn es &#x017F;eine Ab&#x017F;icht erfodert,<lb/>
unbekannt bleiben wollen. Aber des Philanthro-<lb/>
pinums Verwaltung muß &#x017F;ich jederzeit rechtferti-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen, und allen Unter&#x017F;chleif nach Mo&#x0364;glich-<lb/>
keit er&#x017F;chweren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0129] Nachſchrift. Welcher wuͤnſcht, daß das Philanthropinum ſich bis zu einem gemeinnuͤtzigen Umfange gleich anfangs ausbreiten koͤnne, und, welcher uͤberlegt, ob ſein wohlthaͤtiges Herz mit gutem Erfolge zur Ver- vollkommnung unſers Vorhabens Etwas beytragen wuͤrde; dieſen bitten wir, nicht zu zweifeln, daß auſſer ihm ſelbſt mehr Kenner und Thaͤter des Gu- ten da ſind, die eben dieſes wuͤnſchen und uͤberlegen. Und wenn dieſer Zweifel, welcher unbekannte Bruͤ- der gewiſſermaſſen beleidigt, wegfallen muß; ſo iſt die erwaͤhnte Ueberlegung eines Jeden ſchon zum Vortheile unſrer menſchenfreundlichen Stiftung ge- endigt; ſo thut er, was ſein Herz ihm ſagt, und denkt getroſt: eben dieſes werden auch Andre thun. Unſer Plan iſt vor dieſer Nachſchrift nur Wenigen gezeigt, und hat (auſſer der Abrede wegen verſchied- ner Penſioniſten) ſchon ſo viel gewirkt, daß ich be- ſchaͤmt ſeyn wuͤrde, wenn ich gezweifelt haͤtte. Wir bitten aber aus dringenden Urſachen, eine jede eingeſendete Wohlthat durch den wahren oder gewaͤhlten Namen des Urhebers, auch die Perſon, der die Quitung eingehaͤndigt werden ſoll, ausdruͤcklich und entſcheidend zu bezeichnen. Der Wohlthaͤter mag, wenn es ſeine Abſicht erfodert, unbekannt bleiben wollen. Aber des Philanthro- pinums Verwaltung muß ſich jederzeit rechtferti- gen koͤnnen, und allen Unterſchleif nach Moͤglich- keit erſchweren. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/129
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/129>, abgerufen am 26.08.2019.