Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

des Erziehungswesens.
halb Jahr auf grammaticalische Unterweisung und
Uebung wenden darf: so ist dieses auch wahr von
meinem erwachsenen Schüler. Ein Jahr kostet
also, mit Vergnügen des Lernenden und Lehrers,
eine wundernswürdige große Fertigkeit und eine
ungewöhnliche Richtigkeit der lateinischen Sprache.
Das Seminar nimmt Kinder auf diese Versiche-
rung an; und es kann, wenn Studenten, die ge-
wöhnlicher Weise Schulstudien haben, die Päda-
gogie ein oder zwey Jahr in Dessau studiren wollen,
der Welt innerhalb dieser Zeit Hofmeister und
Schulmänner genug liefern, welche diese Kunst
hier gelernet haben. Der Erfolg dieser Sache,
wenn das gute und kluge Publicum, das ist, ein
sehr kleiner Theil der Leser, sich nicht anfangs für
das wahrscheinliche Gute auf eine unwahrscheinliche
Weise kaltsinnig bezeigt, ist eine gänzliche Ver-
änderung des Studienwesens, des Schriftstellens
und des Buchhandels; eine Wiederherstellung der
allgemeinen gelehrten Sprache, und folglich ein
großer Vortheil aller Völker, besonders aber der-
jenigen, deren Sprachen man auswärts zu lernen
noch nicht gewohnt ist, und es fürs Erste auch
nicht werden wird, der Russen, Dänen, Schwe-
den
und Pohlen.

§. 2.
Von Pensionisten des Philanthro-
pinums.

Solchen Bedürfnissen des Publicums an allen
Orten abzuhelfen, und die Wünsche der wei-

sern
A 5

des Erziehungsweſens.
halb Jahr auf grammaticaliſche Unterweiſung und
Uebung wenden darf: ſo iſt dieſes auch wahr von
meinem erwachſenen Schuͤler. Ein Jahr koſtet
alſo, mit Vergnuͤgen des Lernenden und Lehrers,
eine wundernswuͤrdige große Fertigkeit und eine
ungewoͤhnliche Richtigkeit der lateiniſchen Sprache.
Das Seminar nimmt Kinder auf dieſe Verſiche-
rung an; und es kann, wenn Studenten, die ge-
woͤhnlicher Weiſe Schulſtudien haben, die Paͤda-
gogie ein oder zwey Jahr in Deſſau ſtudiren wollen,
der Welt innerhalb dieſer Zeit Hofmeiſter und
Schulmaͤnner genug liefern, welche dieſe Kunſt
hier gelernet haben. Der Erfolg dieſer Sache,
wenn das gute und kluge Publicum, das iſt, ein
ſehr kleiner Theil der Leſer, ſich nicht anfangs fuͤr
das wahrſcheinliche Gute auf eine unwahrſcheinliche
Weiſe kaltſinnig bezeigt, iſt eine gaͤnzliche Ver-
aͤnderung des Studienweſens, des Schriftſtellens
und des Buchhandels; eine Wiederherſtellung der
allgemeinen gelehrten Sprache, und folglich ein
großer Vortheil aller Voͤlker, beſonders aber der-
jenigen, deren Sprachen man auswaͤrts zu lernen
noch nicht gewohnt iſt, und es fuͤrs Erſte auch
nicht werden wird, der Ruſſen, Daͤnen, Schwe-
den
und Pohlen.

§. 2.
Von Penſioniſten des Philanthro-
pinums.

Solchen Beduͤrfniſſen des Publicums an allen
Orten abzuhelfen, und die Wuͤnſche der wei-

ſern
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="9"/><fw place="top" type="header">des Erziehungswe&#x017F;ens.</fw><lb/>
halb Jahr auf grammaticali&#x017F;che Unterwei&#x017F;ung und<lb/>
Uebung wenden darf: &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es auch wahr von<lb/>
meinem erwach&#x017F;enen Schu&#x0364;ler. Ein Jahr ko&#x017F;tet<lb/>
al&#x017F;o, mit Vergnu&#x0364;gen des Lernenden und Lehrers,<lb/>
eine wundernswu&#x0364;rdige große Fertigkeit und eine<lb/>
ungewo&#x0364;hnliche Richtigkeit der lateini&#x017F;chen Sprache.<lb/>
Das Seminar nimmt Kinder auf die&#x017F;e Ver&#x017F;iche-<lb/>
rung an; und es kann, wenn Studenten, die ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlicher Wei&#x017F;e Schul&#x017F;tudien haben, die Pa&#x0364;da-<lb/>
gogie ein oder zwey Jahr in De&#x017F;&#x017F;au &#x017F;tudiren wollen,<lb/>
der Welt innerhalb die&#x017F;er Zeit Hofmei&#x017F;ter und<lb/>
Schulma&#x0364;nner genug liefern, welche die&#x017F;e Kun&#x017F;t<lb/>
hier gelernet haben. Der Erfolg die&#x017F;er Sache,<lb/>
wenn das gute und kluge Publicum, das i&#x017F;t, ein<lb/>
&#x017F;ehr kleiner Theil der Le&#x017F;er, &#x017F;ich nicht anfangs fu&#x0364;r<lb/>
das wahr&#x017F;cheinliche Gute auf eine unwahr&#x017F;cheinliche<lb/>
Wei&#x017F;e kalt&#x017F;innig bezeigt, i&#x017F;t eine ga&#x0364;nzliche Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung des Studienwe&#x017F;ens, des Schrift&#x017F;tellens<lb/>
und des Buchhandels; eine Wiederher&#x017F;tellung der<lb/>
allgemeinen gelehrten Sprache, und folglich ein<lb/>
großer Vortheil aller Vo&#x0364;lker, be&#x017F;onders aber der-<lb/>
jenigen, deren Sprachen man auswa&#x0364;rts zu lernen<lb/>
noch nicht gewohnt i&#x017F;t, und es fu&#x0364;rs Er&#x017F;te auch<lb/>
nicht werden wird, der <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en, Da&#x0364;nen, Schwe-<lb/>
den</hi> und <hi rendition="#fr">Pohlen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">§. 2.<lb/>
Von Pen&#x017F;ioni&#x017F;ten des Philanthro-<lb/>
pinums.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>olchen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en des Publicums an allen<lb/>
Orten abzuhelfen, und die Wu&#x0364;n&#x017F;che der wei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0045] des Erziehungsweſens. halb Jahr auf grammaticaliſche Unterweiſung und Uebung wenden darf: ſo iſt dieſes auch wahr von meinem erwachſenen Schuͤler. Ein Jahr koſtet alſo, mit Vergnuͤgen des Lernenden und Lehrers, eine wundernswuͤrdige große Fertigkeit und eine ungewoͤhnliche Richtigkeit der lateiniſchen Sprache. Das Seminar nimmt Kinder auf dieſe Verſiche- rung an; und es kann, wenn Studenten, die ge- woͤhnlicher Weiſe Schulſtudien haben, die Paͤda- gogie ein oder zwey Jahr in Deſſau ſtudiren wollen, der Welt innerhalb dieſer Zeit Hofmeiſter und Schulmaͤnner genug liefern, welche dieſe Kunſt hier gelernet haben. Der Erfolg dieſer Sache, wenn das gute und kluge Publicum, das iſt, ein ſehr kleiner Theil der Leſer, ſich nicht anfangs fuͤr das wahrſcheinliche Gute auf eine unwahrſcheinliche Weiſe kaltſinnig bezeigt, iſt eine gaͤnzliche Ver- aͤnderung des Studienweſens, des Schriftſtellens und des Buchhandels; eine Wiederherſtellung der allgemeinen gelehrten Sprache, und folglich ein großer Vortheil aller Voͤlker, beſonders aber der- jenigen, deren Sprachen man auswaͤrts zu lernen noch nicht gewohnt iſt, und es fuͤrs Erſte auch nicht werden wird, der Ruſſen, Daͤnen, Schwe- den und Pohlen. §. 2. Von Penſioniſten des Philanthro- pinums. Solchen Beduͤrfniſſen des Publicums an allen Orten abzuhelfen, und die Wuͤnſche der wei- ſern A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/45
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/45>, abgerufen am 05.08.2020.