Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Von unserm Verhalten etc.
§. 3.
Etwas von unserm Verhalten gegen
die Pensionisten.

Wir suchen die Pensionisten besonders zur Tu-
gend und zur Geschicklichkeit und Zu-
friedenheit
in den gewiß zuweilen erfolgenden
Schicksalen des Lebens zu gewöhnen. Von dem
Gebrauche der Hülfsmittel, die wir darzu für
nöthig finden, machen wir nicht darum eine
Ausnahme,
weil die Eltern fürstliches (*), gräf-
liches, freyherrliches, adeliches Standes, oder eines
millionlichen Reichthumes sind. Z. E.

1) Jnnerhalb des Philanthropinums leiden
wir nur Kleidung in der Uniform, die wir mit
der Zeit erfinden wollen. Doch Sonntags, bey
Feyerlichkeit (und etwa bey Hofe), mag man sich
unterscheiden.

2) Die Pensionisten essen Mittags nur
von zweyen, und des Abends nur von einem
Gerichte. Aber das Wahlrecht unter mehren,
die da sind, ist eine unserer niedrigsten Belohnun-

gen;
(*) Die Fürsten geruhen unsre Vermuthung gnädigst
zu verzeihen, daß etwa nach 5 oder 6 Jahren wird
eingesehen werden, eine gute Erziehung und Unter-
weisung (bey sonst gleichen Umständen) sey desto
schwerer, je mehr der Ort einem Hofe gleichet. Je
weiter ein Mensch oder eine Familie den unter Men-
schen nicht natürlichen Unterschied treiben will oder
treiben muß; desto schwerer ist Einsicht, Tugend
und Glückseligkeit.
Von unſerm Verhalten ⁊c.
§. 3.
Etwas von unſerm Verhalten gegen
die Penſioniſten.

Wir ſuchen die Penſioniſten beſonders zur Tu-
gend und zur Geſchicklichkeit und Zu-
friedenheit
in den gewiß zuweilen erfolgenden
Schickſalen des Lebens zu gewoͤhnen. Von dem
Gebrauche der Huͤlfsmittel, die wir darzu fuͤr
noͤthig finden, machen wir nicht darum eine
Ausnahme,
weil die Eltern fuͤrſtliches (*), graͤf-
liches, freyherrliches, adeliches Standes, oder eines
millionlichen Reichthumes ſind. Z. E.

1) Jnnerhalb des Philanthropinums leiden
wir nur Kleidung in der Uniform, die wir mit
der Zeit erfinden wollen. Doch Sonntags, bey
Feyerlichkeit (und etwa bey Hofe), mag man ſich
unterſcheiden.

2) Die Penſioniſten eſſen Mittags nur
von zweyen, und des Abends nur von einem
Gerichte. Aber das Wahlrecht unter mehren,
die da ſind, iſt eine unſerer niedrigſten Belohnun-

gen;
(*) Die Fuͤrſten geruhen unſre Vermuthung gnaͤdigſt
zu verzeihen, daß etwa nach 5 oder 6 Jahren wird
eingeſehen werden, eine gute Erziehung und Unter-
weiſung (bey ſonſt gleichen Umſtaͤnden) ſey deſto
ſchwerer, je mehr der Ort einem Hofe gleichet. Je
weiter ein Menſch oder eine Familie den unter Men-
ſchen nicht natuͤrlichen Unterſchied treiben will oder
treiben muß; deſto ſchwerer iſt Einſicht, Tugend
und Gluͤckſeligkeit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="13"/>
        <fw place="top" type="header">Von un&#x017F;erm Verhalten &#x204A;c.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">§. 3.<lb/>
Etwas von un&#x017F;erm Verhalten gegen<lb/>
die Pen&#x017F;ioni&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir &#x017F;uchen die Pen&#x017F;ioni&#x017F;ten be&#x017F;onders <hi rendition="#fr">zur Tu-<lb/>
gend und zur Ge&#x017F;chicklichkeit und Zu-<lb/>
friedenheit</hi> in den gewiß zuweilen erfolgenden<lb/>
Schick&#x017F;alen des Lebens zu gewo&#x0364;hnen. Von dem<lb/>
Gebrauche der <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lfsmittel,</hi> die wir darzu fu&#x0364;r<lb/>
no&#x0364;thig finden, machen wir <hi rendition="#fr">nicht darum eine<lb/>
Ausnahme,</hi> weil die Eltern fu&#x0364;r&#x017F;tliches <note place="foot" n="(*)">Die Fu&#x0364;r&#x017F;ten geruhen un&#x017F;re Vermuthung gna&#x0364;dig&#x017F;t<lb/>
zu verzeihen, daß etwa nach 5 oder 6 Jahren wird<lb/>
einge&#x017F;ehen werden, eine gute Erziehung und Unter-<lb/>
wei&#x017F;ung (bey &#x017F;on&#x017F;t gleichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden) &#x017F;ey de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;chwerer, je mehr der Ort einem Hofe gleichet. Je<lb/>
weiter ein Men&#x017F;ch oder eine Familie den unter Men-<lb/>
&#x017F;chen nicht natu&#x0364;rlichen Unter&#x017F;chied treiben will oder<lb/>
treiben muß; de&#x017F;to &#x017F;chwerer i&#x017F;t Ein&#x017F;icht, Tugend<lb/>
und Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit.</note>, gra&#x0364;f-<lb/>
liches, freyherrliches, adeliches Standes, oder eines<lb/>
millionlichen Reichthumes &#x017F;ind. Z. E.</p><lb/>
          <p>1) Jnnerhalb des Philanthropinums leiden<lb/>
wir nur Kleidung in der <hi rendition="#fr">Uniform,</hi> die wir mit<lb/>
der Zeit erfinden wollen. Doch Sonntags, bey<lb/>
Feyerlichkeit (und etwa bey Hofe), mag man &#x017F;ich<lb/>
unter&#x017F;cheiden.</p><lb/>
          <p>2) Die Pen&#x017F;ioni&#x017F;ten <hi rendition="#fr">e&#x017F;&#x017F;en Mittags</hi> nur<lb/>
von zweyen, und <hi rendition="#fr">des Abends</hi> nur von einem<lb/>
Gerichte. Aber das <hi rendition="#fr">Wahlrecht</hi> unter mehren,<lb/>
die da &#x017F;ind, i&#x017F;t eine un&#x017F;erer niedrig&#x017F;ten Belohnun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0049] Von unſerm Verhalten ⁊c. §. 3. Etwas von unſerm Verhalten gegen die Penſioniſten. Wir ſuchen die Penſioniſten beſonders zur Tu- gend und zur Geſchicklichkeit und Zu- friedenheit in den gewiß zuweilen erfolgenden Schickſalen des Lebens zu gewoͤhnen. Von dem Gebrauche der Huͤlfsmittel, die wir darzu fuͤr noͤthig finden, machen wir nicht darum eine Ausnahme, weil die Eltern fuͤrſtliches (*), graͤf- liches, freyherrliches, adeliches Standes, oder eines millionlichen Reichthumes ſind. Z. E. 1) Jnnerhalb des Philanthropinums leiden wir nur Kleidung in der Uniform, die wir mit der Zeit erfinden wollen. Doch Sonntags, bey Feyerlichkeit (und etwa bey Hofe), mag man ſich unterſcheiden. 2) Die Penſioniſten eſſen Mittags nur von zweyen, und des Abends nur von einem Gerichte. Aber das Wahlrecht unter mehren, die da ſind, iſt eine unſerer niedrigſten Belohnun- gen; (*) Die Fuͤrſten geruhen unſre Vermuthung gnaͤdigſt zu verzeihen, daß etwa nach 5 oder 6 Jahren wird eingeſehen werden, eine gute Erziehung und Unter- weiſung (bey ſonſt gleichen Umſtaͤnden) ſey deſto ſchwerer, je mehr der Ort einem Hofe gleichet. Je weiter ein Menſch oder eine Familie den unter Men- ſchen nicht natuͤrlichen Unterſchied treiben will oder treiben muß; deſto ſchwerer iſt Einſicht, Tugend und Gluͤckſeligkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/49
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/49>, abgerufen am 05.08.2020.