Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Fürsorger.
abermals ausserordentlich Glück, als ich das jetzund
ganz vollendete Elementarwerk vorschlug, verfer-
tigte, und theilweise dem Publicum zeigte.

§. 5.
Wie Dessau der Ort des Seminars
geworden ist.

Dieses Werk veranlaßte Jhro Hochfürst-
liche Durchlauchten, den guten
oder edlen Fürsten, Leopold Friedrich
Franz, von Anhalt-Dessau,
in der
Absicht, daß ich, mit einer den Landesumständen
angemeßnen Hülfe, ein Seminar, wie etwa das
jetzige wird, stiften möchte, mich auf Erlaubniß
Jhrer Königlich Dänischen Majestät
(die mir die Pension allergnädigst beybehielten)
gnädigst und freygebigst nach Dessau zu rufen.
Jetzund aber muß ich noch ein einziges mal wegen
der vielen Nachfragenden anzeigen, warum die
Ausführung des Wunsches Jhrer Hochfürst-
lichen Durchlauchten
hat über 2 Jahre bis
jetzund aufgeschoben werden müssen, und warum
zu der wirksamsten Fortsetzung der angefangenen
Sache, der baldige Beytritt des auswärtigen Pu-
blicums jetzund unentbehrlicher sey, als man da-
mals denken konnte.

Man wird dieses am nachdrücklichsten ver-
nehmen aus meinen folgenden Worten, welche sich
in einer 1773. an den Erbprinzen von Anhalt-
Dessau
gedruckten Gebuhrtstags-Schrift finden:

"Du
B 5

dem Fuͤrſorger.
abermals auſſerordentlich Gluͤck, als ich das jetzund
ganz vollendete Elementarwerk vorſchlug, verfer-
tigte, und theilweiſe dem Publicum zeigte.

§. 5.
Wie Deſſau der Ort des Seminars
geworden iſt.

Dieſes Werk veranlaßte Jhro Hochfuͤrſt-
liche Durchlauchten, den guten
oder edlen Fuͤrſten, Leopold Friedrich
Franz, von Anhalt-Deſſau,
in der
Abſicht, daß ich, mit einer den Landesumſtaͤnden
angemeßnen Huͤlfe, ein Seminar, wie etwa das
jetzige wird, ſtiften moͤchte, mich auf Erlaubniß
Jhrer Koͤniglich Daͤniſchen Majeſtaͤt
(die mir die Penſion allergnaͤdigſt beybehielten)
gnaͤdigſt und freygebigſt nach Deſſau zu rufen.
Jetzund aber muß ich noch ein einziges mal wegen
der vielen Nachfragenden anzeigen, warum die
Ausfuͤhrung des Wunſches Jhrer Hochfuͤrſt-
lichen Durchlauchten
hat uͤber 2 Jahre bis
jetzund aufgeſchoben werden muͤſſen, und warum
zu der wirkſamſten Fortſetzung der angefangenen
Sache, der baldige Beytritt des auswaͤrtigen Pu-
blicums jetzund unentbehrlicher ſey, als man da-
mals denken konnte.

Man wird dieſes am nachdruͤcklichſten ver-
nehmen aus meinen folgenden Worten, welche ſich
in einer 1773. an den Erbprinzen von Anhalt-
Deſſau
gedruckten Gebuhrtstags-Schrift finden:

Du
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dem Fu&#x0364;r&#x017F;orger.</hi></fw><lb/>
abermals au&#x017F;&#x017F;erordentlich Glu&#x0364;ck, als ich das jetzund<lb/>
ganz vollendete Elementarwerk vor&#x017F;chlug, verfer-<lb/>
tigte, und theilwei&#x017F;e dem Publicum zeigte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">§. 5.<lb/>
Wie De&#x017F;&#x017F;au der Ort des Seminars<lb/>
geworden i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;es Werk veranlaßte <hi rendition="#fr">Jhro Hochfu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
liche Durchlauchten, den guten<lb/>
oder edlen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, Leopold Friedrich<lb/>
Franz, von Anhalt-De&#x017F;&#x017F;au,</hi> in der<lb/>
Ab&#x017F;icht, daß ich, mit einer den Landesum&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
angemeßnen Hu&#x0364;lfe, ein Seminar, wie etwa das<lb/>
jetzige wird, &#x017F;tiften mo&#x0364;chte, mich auf Erlaubniß<lb/><hi rendition="#fr">Jhrer Ko&#x0364;niglich Da&#x0364;ni&#x017F;chen Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi><lb/>
(die mir die Pen&#x017F;ion allergna&#x0364;dig&#x017F;t beybehielten)<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;t und freygebig&#x017F;t nach De&#x017F;&#x017F;au zu rufen.<lb/>
Jetzund aber muß ich noch ein einziges mal wegen<lb/>
der vielen Nachfragenden anzeigen, warum die<lb/>
Ausfu&#x0364;hrung des Wun&#x017F;ches <hi rendition="#fr">Jhrer Hochfu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen Durchlauchten</hi> hat u&#x0364;ber 2 Jahre bis<lb/>
jetzund aufge&#x017F;choben werden <hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</hi> und warum<lb/>
zu der wirk&#x017F;am&#x017F;ten Fort&#x017F;etzung der angefangenen<lb/>
Sache, der baldige Beytritt des auswa&#x0364;rtigen Pu-<lb/>
blicums jetzund unentbehrlicher &#x017F;ey, als man da-<lb/>
mals denken konnte.</p><lb/>
          <p>Man wird die&#x017F;es am nachdru&#x0364;cklich&#x017F;ten ver-<lb/>
nehmen aus meinen folgenden Worten, welche &#x017F;ich<lb/>
in einer 1773. an den <hi rendition="#fr">Erbprinzen von Anhalt-<lb/>
De&#x017F;&#x017F;au</hi> gedruckten Gebuhrtstags-Schrift finden:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">&#x201C;<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Du</hi></hi></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0061] dem Fuͤrſorger. abermals auſſerordentlich Gluͤck, als ich das jetzund ganz vollendete Elementarwerk vorſchlug, verfer- tigte, und theilweiſe dem Publicum zeigte. §. 5. Wie Deſſau der Ort des Seminars geworden iſt. Dieſes Werk veranlaßte Jhro Hochfuͤrſt- liche Durchlauchten, den guten oder edlen Fuͤrſten, Leopold Friedrich Franz, von Anhalt-Deſſau, in der Abſicht, daß ich, mit einer den Landesumſtaͤnden angemeßnen Huͤlfe, ein Seminar, wie etwa das jetzige wird, ſtiften moͤchte, mich auf Erlaubniß Jhrer Koͤniglich Daͤniſchen Majeſtaͤt (die mir die Penſion allergnaͤdigſt beybehielten) gnaͤdigſt und freygebigſt nach Deſſau zu rufen. Jetzund aber muß ich noch ein einziges mal wegen der vielen Nachfragenden anzeigen, warum die Ausfuͤhrung des Wunſches Jhrer Hochfuͤrſt- lichen Durchlauchten hat uͤber 2 Jahre bis jetzund aufgeſchoben werden muͤſſen, und warum zu der wirkſamſten Fortſetzung der angefangenen Sache, der baldige Beytritt des auswaͤrtigen Pu- blicums jetzund unentbehrlicher ſey, als man da- mals denken konnte. Man wird dieſes am nachdruͤcklichſten ver- nehmen aus meinen folgenden Worten, welche ſich in einer 1773. an den Erbprinzen von Anhalt- Deſſau gedruckten Gebuhrtstags-Schrift finden: “Du B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/61
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/61>, abgerufen am 05.08.2020.