Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

des Philanthropinums.
"Leichtigkeit finden wird, die Seelen der Kinder
"und Jünglinge wesentlich zu verbessern.

"Wir wissen zur Vervollkommnung aller
"und jeder Kräfte, auch der Sinne der Menschen,
"lehrreiche und nützliche Uebungen anzustellen.
"Z. E. der kleine Schwarz und Emilie können
"mehr als 50 Bäume, Stauden und Pflanzen
"erkennen, nicht nur aus dem Anblicke, sondern
"durch bloßes Anfühlen eines Blattes von ihnen;
"und, wenn eine so grosse Anzahl verschiedner
"Blätter auf einmal in einem Glückstopfe sind, sie
"einzeln mit vorhergesagten teutschen und lateini-
"schen Namen herauslangen. Unter 60 verschie-
"denen Blättern, die ich am Ende des Augusts
"auf solche Weise durchs Gesicht, durch den Ge-
"ruch, durch den Geschmack (bey den ungiftigen
"Gewächsen) und durch das Gefühl unterscheiden
"lies, verfehlte, bey bloßem Gebrauch des Ge-
"fühls, Emilie nur 6, und der kleine Schwarz 8.

§. 9.
Von einem französischen Lehrer.

Herr Wolke ist von mir, als ein Hauptlehrer, un-
zertrennlich. Wir beyde, nebst den Can-
didaten, deren viele oder wenige wir zu unsrer Hülfe
brauchen werden, und Herr Friedrich August Benz-
ler (davon weiter unten) sind völlig im Stande,
bis wir nach Ausbreitung des Seminars mehr be-
ständige Lehrer aufsuchen und annehmen, den Un-
terricht der hier ankommenden Jugend und die
Aufsicht auf dieselbe zu bestreiten.

Wir
D 4

des Philanthropinums.
„Leichtigkeit finden wird, die Seelen der Kinder
„und Juͤnglinge weſentlich zu verbeſſern.

„Wir wiſſen zur Vervollkommnung aller
„und jeder Kraͤfte, auch der Sinne der Menſchen,
„lehrreiche und nuͤtzliche Uebungen anzuſtellen.
„Z. E. der kleine Schwarz und Emilie koͤnnen
„mehr als 50 Baͤume, Stauden und Pflanzen
„erkennen, nicht nur aus dem Anblicke, ſondern
„durch bloßes Anfuͤhlen eines Blattes von ihnen;
„und, wenn eine ſo groſſe Anzahl verſchiedner
„Blaͤtter auf einmal in einem Gluͤckstopfe ſind, ſie
„einzeln mit vorhergeſagten teutſchen und lateini-
„ſchen Namen herauslangen. Unter 60 verſchie-
„denen Blaͤttern, die ich am Ende des Auguſts
„auf ſolche Weiſe durchs Geſicht, durch den Ge-
„ruch, durch den Geſchmack (bey den ungiftigen
„Gewaͤchſen) und durch das Gefuͤhl unterſcheiden
„lies, verfehlte, bey bloßem Gebrauch des Ge-
„fuͤhls, Emilie nur 6, und der kleine Schwarz 8.

§. 9.
Von einem franzoͤſiſchen Lehrer.

Herr Wolke iſt von mir, als ein Hauptlehrer, un-
zertrennlich. Wir beyde, nebſt den Can-
didaten, deren viele oder wenige wir zu unſrer Huͤlfe
brauchen werden, und Herr Friedrich Auguſt Benz-
ler (davon weiter unten) ſind voͤllig im Stande,
bis wir nach Ausbreitung des Seminars mehr be-
ſtaͤndige Lehrer aufſuchen und annehmen, den Un-
terricht der hier ankommenden Jugend und die
Aufſicht auf dieſelbe zu beſtreiten.

Wir
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0091" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Philanthropinums.</hi></fw><lb/>
&#x201E;Leichtigkeit finden wird, die Seelen der Kinder<lb/>
&#x201E;und Ju&#x0364;nglinge we&#x017F;entlich zu verbe&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wir wi&#x017F;&#x017F;en zur Vervollkommnung aller<lb/>
&#x201E;und jeder Kra&#x0364;fte, auch der Sinne der Men&#x017F;chen,<lb/>
&#x201E;lehrreiche und nu&#x0364;tzliche Uebungen anzu&#x017F;tellen.<lb/>
&#x201E;Z. E. der kleine Schwarz und Emilie ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x201E;mehr als 50 Ba&#x0364;ume, Stauden und Pflanzen<lb/>
&#x201E;erkennen, nicht nur aus dem Anblicke, &#x017F;ondern<lb/>
&#x201E;durch bloßes Anfu&#x0364;hlen eines Blattes von ihnen;<lb/>
&#x201E;und, wenn eine &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl ver&#x017F;chiedner<lb/>
&#x201E;Bla&#x0364;tter auf einmal in einem Glu&#x0364;ckstopfe &#x017F;ind, &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;einzeln mit vorherge&#x017F;agten teut&#x017F;chen und lateini-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chen Namen herauslangen. Unter 60 ver&#x017F;chie-<lb/>
&#x201E;denen Bla&#x0364;ttern, die ich am Ende des Augu&#x017F;ts<lb/>
&#x201E;auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e durchs Ge&#x017F;icht, durch den Ge-<lb/>
&#x201E;ruch, durch den Ge&#x017F;chmack (bey den ungiftigen<lb/>
&#x201E;Gewa&#x0364;ch&#x017F;en) und durch das Gefu&#x0364;hl unter&#x017F;cheiden<lb/>
&#x201E;lies, verfehlte, bey bloßem Gebrauch des Ge-<lb/>
&#x201E;fu&#x0364;hls, Emilie nur 6, und der kleine Schwarz 8.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">§. 9.<lb/>
Von einem franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Lehrer.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>err <hi rendition="#fr">Wolke</hi> i&#x017F;t von mir, als ein Hauptlehrer, un-<lb/>
zertrennlich. Wir beyde, neb&#x017F;t den Can-<lb/>
didaten, deren viele oder wenige wir zu un&#x017F;rer Hu&#x0364;lfe<lb/>
brauchen werden, und Herr Friedrich Augu&#x017F;t Benz-<lb/>
ler (davon weiter unten) &#x017F;ind vo&#x0364;llig im Stande,<lb/>
bis wir nach Ausbreitung des Seminars mehr be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Lehrer auf&#x017F;uchen und annehmen, den Un-<lb/>
terricht der hier ankommenden Jugend und die<lb/>
Auf&#x017F;icht auf die&#x017F;elbe zu be&#x017F;treiten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0091] des Philanthropinums. „Leichtigkeit finden wird, die Seelen der Kinder „und Juͤnglinge weſentlich zu verbeſſern. „Wir wiſſen zur Vervollkommnung aller „und jeder Kraͤfte, auch der Sinne der Menſchen, „lehrreiche und nuͤtzliche Uebungen anzuſtellen. „Z. E. der kleine Schwarz und Emilie koͤnnen „mehr als 50 Baͤume, Stauden und Pflanzen „erkennen, nicht nur aus dem Anblicke, ſondern „durch bloßes Anfuͤhlen eines Blattes von ihnen; „und, wenn eine ſo groſſe Anzahl verſchiedner „Blaͤtter auf einmal in einem Gluͤckstopfe ſind, ſie „einzeln mit vorhergeſagten teutſchen und lateini- „ſchen Namen herauslangen. Unter 60 verſchie- „denen Blaͤttern, die ich am Ende des Auguſts „auf ſolche Weiſe durchs Geſicht, durch den Ge- „ruch, durch den Geſchmack (bey den ungiftigen „Gewaͤchſen) und durch das Gefuͤhl unterſcheiden „lies, verfehlte, bey bloßem Gebrauch des Ge- „fuͤhls, Emilie nur 6, und der kleine Schwarz 8. §. 9. Von einem franzoͤſiſchen Lehrer. Herr Wolke iſt von mir, als ein Hauptlehrer, un- zertrennlich. Wir beyde, nebſt den Can- didaten, deren viele oder wenige wir zu unſrer Huͤlfe brauchen werden, und Herr Friedrich Auguſt Benz- ler (davon weiter unten) ſind voͤllig im Stande, bis wir nach Ausbreitung des Seminars mehr be- ſtaͤndige Lehrer aufſuchen und annehmen, den Un- terricht der hier ankommenden Jugend und die Aufſicht auf dieſelbe zu beſtreiten. Wir D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/91
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/91>, abgerufen am 05.08.2020.