Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
aus natürlicher Erkenntniß etc.

Wer Stiefkinder nicht eben so lieben, oder
wenigstens äusserlich nicht eben so mit ihnen um-
gehen kann, als wenn sie nicht Stiefkinder wären,
der muß in keine solche Ehe treten, in welcher er
Stiefkinder annehmen müßte. Oder die Kinder
müssen, wenn es möglich ist, ausser dem Hause
erzogen werden, um den größten Theil des gewöhn-
lichen Unglücks zu verhüten, welches aus dieser
Partheylichkeit entsteht.

§. 39.

Die Kinder müssen von den Eltern, oder auf
ihre Veranstaltung, zur Tugend und Arbeitsamkeit
erzogen, und bis in dasjenige Alter versorgt
werden, in welchem sie sich selbst ohne Hülfe der
Eltern ernähren können.

Von der weisen Erziehung kann man
vieles mit Nutzen lehren. Aber ich will itzt kein
Buch der Weisheit für die Eltern schreiben.

So lange die Kinder der väterlichen Versor-
gung in oder ausser dem Hause bedürfen, müssen
sie allen Befehlen ihrer Eltern gehorchen, oder
die Folgen der Weigerung leiden. Diese Noth-
wendigkeit ist ein starker Reiz zum Gehorsam.

Die Eltern ertragen der Kinder wegen grosse
Beschwerlichkeit, oder haben es gethan. Die
Dankbarkeit ist also der zweite Bewegungsgrund.

Die
aus natuͤrlicher Erkenntniß ꝛc.

Wer Stiefkinder nicht eben ſo lieben, oder
wenigſtens aͤuſſerlich nicht eben ſo mit ihnen um-
gehen kann, als wenn ſie nicht Stiefkinder waͤren,
der muß in keine ſolche Ehe treten, in welcher er
Stiefkinder annehmen muͤßte. Oder die Kinder
muͤſſen, wenn es moͤglich iſt, auſſer dem Hauſe
erzogen werden, um den groͤßten Theil des gewoͤhn-
lichen Ungluͤcks zu verhuͤten, welches aus dieſer
Partheylichkeit entſteht.

§. 39.

Die Kinder muͤſſen von den Eltern, oder auf
ihre Veranſtaltung, zur Tugend und Arbeitſamkeit
erzogen, und bis in dasjenige Alter verſorgt
werden, in welchem ſie ſich ſelbſt ohne Huͤlfe der
Eltern ernaͤhren koͤnnen.

Von der weiſen Erziehung kann man
vieles mit Nutzen lehren. Aber ich will itzt kein
Buch der Weisheit fuͤr die Eltern ſchreiben.

So lange die Kinder der vaͤterlichen Verſor-
gung in oder auſſer dem Hauſe beduͤrfen, muͤſſen
ſie allen Befehlen ihrer Eltern gehorchen, oder
die Folgen der Weigerung leiden. Dieſe Noth-
wendigkeit iſt ein ſtarker Reiz zum Gehorſam.

Die Eltern ertragen der Kinder wegen groſſe
Beſchwerlichkeit, oder haben es gethan. Die
Dankbarkeit iſt alſo der zweite Bewegungsgrund.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0103" n="79"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">aus natu&#x0364;rlicher Erkenntniß &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <p>Wer <hi rendition="#fr">Stiefkinder</hi> nicht eben &#x017F;o lieben, oder<lb/>
wenig&#x017F;tens a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich nicht eben &#x017F;o mit ihnen um-<lb/>
gehen kann, als wenn &#x017F;ie nicht Stiefkinder wa&#x0364;ren,<lb/>
der muß in keine &#x017F;olche Ehe treten, in welcher er<lb/>
Stiefkinder annehmen mu&#x0364;ßte. Oder die Kinder<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, au&#x017F;&#x017F;er dem Hau&#x017F;e<lb/>
erzogen werden, um den gro&#x0364;ßten Theil des gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen Unglu&#x0364;cks zu verhu&#x0364;ten, welches aus die&#x017F;er<lb/>
Partheylichkeit ent&#x017F;teht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 39.</head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Kinder</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von den Eltern, oder auf<lb/>
ihre Veran&#x017F;taltung, zur Tugend und Arbeit&#x017F;amkeit<lb/><hi rendition="#fr">erzogen,</hi> und bis in dasjenige Alter <hi rendition="#fr">ver&#x017F;orgt</hi><lb/>
werden, in welchem &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ohne Hu&#x0364;lfe der<lb/>
Eltern erna&#x0364;hren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Von der wei&#x017F;en Erziehung</hi> kann man<lb/>
vieles mit Nutzen lehren. Aber ich will itzt kein<lb/>
Buch der Weisheit fu&#x0364;r die Eltern &#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>So lange die <hi rendition="#fr">Kinder</hi> der va&#x0364;terlichen Ver&#x017F;or-<lb/>
gung in oder au&#x017F;&#x017F;er dem Hau&#x017F;e bedu&#x0364;rfen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie allen Befehlen ihrer Eltern gehorchen, oder<lb/>
die Folgen der Weigerung leiden. Die&#x017F;e Noth-<lb/>
wendigkeit i&#x017F;t ein &#x017F;tarker Reiz zum <hi rendition="#fr">Gehor&#x017F;am.</hi></p><lb/>
          <p>Die Eltern ertragen der Kinder wegen gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Be&#x017F;chwerlichkeit, oder haben es gethan. Die<lb/>
Dankbarkeit i&#x017F;t al&#x017F;o der zweite Bewegungsgrund.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0103] aus natuͤrlicher Erkenntniß ꝛc. Wer Stiefkinder nicht eben ſo lieben, oder wenigſtens aͤuſſerlich nicht eben ſo mit ihnen um- gehen kann, als wenn ſie nicht Stiefkinder waͤren, der muß in keine ſolche Ehe treten, in welcher er Stiefkinder annehmen muͤßte. Oder die Kinder muͤſſen, wenn es moͤglich iſt, auſſer dem Hauſe erzogen werden, um den groͤßten Theil des gewoͤhn- lichen Ungluͤcks zu verhuͤten, welches aus dieſer Partheylichkeit entſteht. §. 39. Die Kinder muͤſſen von den Eltern, oder auf ihre Veranſtaltung, zur Tugend und Arbeitſamkeit erzogen, und bis in dasjenige Alter verſorgt werden, in welchem ſie ſich ſelbſt ohne Huͤlfe der Eltern ernaͤhren koͤnnen. Von der weiſen Erziehung kann man vieles mit Nutzen lehren. Aber ich will itzt kein Buch der Weisheit fuͤr die Eltern ſchreiben. So lange die Kinder der vaͤterlichen Verſor- gung in oder auſſer dem Hauſe beduͤrfen, muͤſſen ſie allen Befehlen ihrer Eltern gehorchen, oder die Folgen der Weigerung leiden. Dieſe Noth- wendigkeit iſt ein ſtarker Reiz zum Gehorſam. Die Eltern ertragen der Kinder wegen groſſe Beſchwerlichkeit, oder haben es gethan. Die Dankbarkeit iſt alſo der zweite Bewegungsgrund. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/103
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/103>, abgerufen am 13.08.2020.