Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sittenlehre
fragt niemanden, und allezeit mit Zweifel und in
gelinden Ausdrücken.

Die Gesellschaft, welche wir andern vor-
ziehn,
theilt uns einigermassen ihre Ehre und
Schande mit. Mancher wird geliebt oder gehaßt,
wegen seiner gewöhnlichen Gesellschaft. Sey also
vorsichtig in dieser Wahl.

Dringe dich nicht auf, in gefährlichen und
mißfälligen Dingen, und vielleicht vergeblich, ein
Rathgeber zu seyn,
oder rede so, daß der andre
deinen Rath selbst erfindet, ohne ihn dir zuschreiben
zu können.

§. 44.

Verbirg deine längst begangne Fehler, wenn
niemand nachfragt, und wenn sowohl die Ersetzung
des Schadens, als deine Besserung, ohne Geständ-
niß geschehen kann.

Versäume kein gewöhnliches Zeichen der
Achtung
gegen solche, von denen du wünschest,
daß sie deine Achtung glauben. Condolire und
gratulire nach Gewohnheit, und mit so gewählten
Redensarten, daß sie Wahrheit anzeigen können,
ohne mißfällig zu seyn. Bleibe keinen nöthigen
Brief schuldig. Opfre lieber zuweilen eine Stunde
der Schlafzeit.

Rede niemals gern von deinen Strei-
tigkeiten mit andern.
Verdirb dadurch kein

gesell-

Die Sittenlehre
fragt niemanden, und allezeit mit Zweifel und in
gelinden Ausdruͤcken.

Die Geſellſchaft, welche wir andern vor-
ziehn,
theilt uns einigermaſſen ihre Ehre und
Schande mit. Mancher wird geliebt oder gehaßt,
wegen ſeiner gewoͤhnlichen Geſellſchaft. Sey alſo
vorſichtig in dieſer Wahl.

Dringe dich nicht auf, in gefaͤhrlichen und
mißfaͤlligen Dingen, und vielleicht vergeblich, ein
Rathgeber zu ſeyn,
oder rede ſo, daß der andre
deinen Rath ſelbſt erfindet, ohne ihn dir zuſchreiben
zu koͤnnen.

§. 44.

Verbirg deine längſt begangne Fehler, wenn
niemand nachfragt, und wenn ſowohl die Erſetzung
des Schadens, als deine Beſſerung, ohne Geſtaͤnd-
niß geſchehen kann.

Verſaͤume kein gewoͤhnliches Zeichen der
Achtung
gegen ſolche, von denen du wuͤnſcheſt,
daß ſie deine Achtung glauben. Condolire und
gratulire nach Gewohnheit, und mit ſo gewaͤhlten
Redensarten, daß ſie Wahrheit anzeigen koͤnnen,
ohne mißfaͤllig zu ſeyn. Bleibe keinen noͤthigen
Brief ſchuldig. Opfre lieber zuweilen eine Stunde
der Schlafzeit.

Rede niemals gern von deinen Strei-
tigkeiten mit andern.
Verdirb dadurch kein

geſell-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0120" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Sittenlehre</hi></fw><lb/>
fragt niemanden, und allezeit mit Zweifel und in<lb/>
gelinden Ausdru&#x0364;cken.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, welche wir andern vor-<lb/>
ziehn,</hi> theilt uns einigerma&#x017F;&#x017F;en ihre Ehre und<lb/>
Schande mit. Mancher wird geliebt oder gehaßt,<lb/>
wegen &#x017F;einer gewo&#x0364;hnlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Sey al&#x017F;o<lb/>
vor&#x017F;ichtig in die&#x017F;er Wahl.</p><lb/>
          <p>Dringe dich nicht auf, in gefa&#x0364;hrlichen und<lb/>
mißfa&#x0364;lligen Dingen, und vielleicht vergeblich, <hi rendition="#fr">ein<lb/>
Rathgeber zu &#x017F;eyn,</hi> oder rede &#x017F;o, daß der andre<lb/>
deinen Rath &#x017F;elb&#x017F;t erfindet, ohne ihn dir zu&#x017F;chreiben<lb/>
zu ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 44.</head><lb/>
          <p>Verbirg deine <hi rendition="#fr">läng&#x017F;t begangne Fehler,</hi> wenn<lb/>
niemand nachfragt, und wenn &#x017F;owohl die Er&#x017F;etzung<lb/>
des Schadens, als deine Be&#x017F;&#x017F;erung, ohne Ge&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
niß ge&#x017F;chehen kann.</p><lb/>
          <p>Ver&#x017F;a&#x0364;ume kein gewo&#x0364;hnliches <hi rendition="#fr">Zeichen der<lb/>
Achtung</hi> gegen &#x017F;olche, von denen du wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t,<lb/>
daß &#x017F;ie deine Achtung glauben. Condolire und<lb/>
gratulire nach Gewohnheit, und mit &#x017F;o gewa&#x0364;hlten<lb/>
Redensarten, daß &#x017F;ie Wahrheit anzeigen ko&#x0364;nnen,<lb/>
ohne mißfa&#x0364;llig zu &#x017F;eyn. Bleibe keinen no&#x0364;thigen<lb/>
Brief &#x017F;chuldig. Opfre lieber zuweilen eine Stunde<lb/>
der Schlafzeit.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Rede niemals gern von deinen Strei-<lb/>
tigkeiten mit andern.</hi> Verdirb dadurch kein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;ell-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0120] Die Sittenlehre fragt niemanden, und allezeit mit Zweifel und in gelinden Ausdruͤcken. Die Geſellſchaft, welche wir andern vor- ziehn, theilt uns einigermaſſen ihre Ehre und Schande mit. Mancher wird geliebt oder gehaßt, wegen ſeiner gewoͤhnlichen Geſellſchaft. Sey alſo vorſichtig in dieſer Wahl. Dringe dich nicht auf, in gefaͤhrlichen und mißfaͤlligen Dingen, und vielleicht vergeblich, ein Rathgeber zu ſeyn, oder rede ſo, daß der andre deinen Rath ſelbſt erfindet, ohne ihn dir zuſchreiben zu koͤnnen. §. 44. Verbirg deine längſt begangne Fehler, wenn niemand nachfragt, und wenn ſowohl die Erſetzung des Schadens, als deine Beſſerung, ohne Geſtaͤnd- niß geſchehen kann. Verſaͤume kein gewoͤhnliches Zeichen der Achtung gegen ſolche, von denen du wuͤnſcheſt, daß ſie deine Achtung glauben. Condolire und gratulire nach Gewohnheit, und mit ſo gewaͤhlten Redensarten, daß ſie Wahrheit anzeigen koͤnnen, ohne mißfaͤllig zu ſeyn. Bleibe keinen noͤthigen Brief ſchuldig. Opfre lieber zuweilen eine Stunde der Schlafzeit. Rede niemals gern von deinen Strei- tigkeiten mit andern. Verdirb dadurch kein geſell-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/120
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/120>, abgerufen am 13.08.2020.