Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite

aus natürlicher Erkenntniß etc.
alsdann zu beschäftigen, wenn du einsehen kannst,
daß der Zweck nicht länger vernünftig sey, oder daß
solche Mittel nicht dazu taugen und des Opfers
nicht werth sind, welches dazu erfordert wird.
Trachte nach keiner Vermehrung irgend eines Be-
sitzes von solchen Dingen oder Ehrenzeichen, deren
Vermehrung dir nicht weiter nützen wird.

Wisse vornehmlich, daß ein ausgebreiteter
Beyfall bey vielen, die besondere Liebe bey nicht
wenigen, die mögliche Vermeidung der Feindschaf-
ten, die Enthaltung von allen groben Verbrechen,
der Fleiß, die Sparsamkeit und die Ordnung in
deinen Geschäften zusammen genommen, fast ein
untrügliches Mittel sind, dir zur äusserlichen
Wohlfahrt zu verhelfen.

§. 48.

Wenn zwischen dir und einem andern die Ge-
wohnheit der gegenseitigen Dienstfertigkeit ist;
wenn er dir gefällt, und du ihm zu gefallen scheinst;
wenn ihr wahrscheinlicher Weise lange an einem
Orte leben und von beyden Seiten euch dienen
könnet; so vermehre nach Möglichkeit den Umgang;
sey ihm dienstfertiger und williger als andere; traue
ihm nach und nach mehr Wohlwollen gegen dich zu,
bis du das Gegentheil erfährest: alsdann thust du
alles mögliche, aus ihm deinen wahren Freund
zu machen, wenn er es seyn kann. Gelingt es dir,
so bleibe auch du sein wahrer Freund.

Ver-
G 5

aus natuͤrlicher Erkenntniß ꝛc.
alsdann zu beſchaͤftigen, wenn du einſehen kannſt,
daß der Zweck nicht laͤnger vernuͤnftig ſey, oder daß
ſolche Mittel nicht dazu taugen und des Opfers
nicht werth ſind, welches dazu erfordert wird.
Trachte nach keiner Vermehrung irgend eines Be-
ſitzes von ſolchen Dingen oder Ehrenzeichen, deren
Vermehrung dir nicht weiter nuͤtzen wird.

Wiſſe vornehmlich, daß ein ausgebreiteter
Beyfall bey vielen, die beſondere Liebe bey nicht
wenigen, die moͤgliche Vermeidung der Feindſchaf-
ten, die Enthaltung von allen groben Verbrechen,
der Fleiß, die Sparſamkeit und die Ordnung in
deinen Geſchaͤften zuſammen genommen, faſt ein
untruͤgliches Mittel ſind, dir zur äuſſerlichen
Wohlfahrt zu verhelfen.

§. 48.

Wenn zwiſchen dir und einem andern die Ge-
wohnheit der gegenſeitigen Dienſtfertigkeit iſt;
wenn er dir gefaͤllt, und du ihm zu gefallen ſcheinſt;
wenn ihr wahrſcheinlicher Weiſe lange an einem
Orte leben und von beyden Seiten euch dienen
koͤnnet; ſo vermehre nach Moͤglichkeit den Umgang;
ſey ihm dienſtfertiger und williger als andere; traue
ihm nach und nach mehr Wohlwollen gegen dich zu,
bis du das Gegentheil erfaͤhreſt: alsdann thuſt du
alles moͤgliche, aus ihm deinen wahren Freund
zu machen, wenn er es ſeyn kann. Gelingt es dir,
ſo bleibe auch du ſein wahrer Freund.

Ver-
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">aus natu&#x0364;rlicher Erkenntniß &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
alsdann zu be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, wenn du ein&#x017F;ehen kann&#x017F;t,<lb/>
daß der Zweck nicht la&#x0364;nger vernu&#x0364;nftig &#x017F;ey, oder daß<lb/>
&#x017F;olche Mittel nicht dazu taugen und des Opfers<lb/>
nicht werth &#x017F;ind, welches dazu erfordert wird.<lb/>
Trachte nach keiner Vermehrung irgend eines Be-<lb/>
&#x017F;itzes von &#x017F;olchen Dingen oder Ehrenzeichen, deren<lb/>
Vermehrung dir nicht weiter nu&#x0364;tzen wird.</p><lb/>
          <p>Wi&#x017F;&#x017F;e vornehmlich, daß ein ausgebreiteter<lb/><hi rendition="#fr">Beyfall</hi> bey vielen, die be&#x017F;ondere Liebe bey nicht<lb/>
wenigen, die mo&#x0364;gliche Vermeidung der Feind&#x017F;chaf-<lb/>
ten, die Enthaltung von allen groben Verbrechen,<lb/>
der Fleiß, die Spar&#x017F;amkeit und die Ordnung in<lb/>
deinen Ge&#x017F;cha&#x0364;ften zu&#x017F;ammen genommen, fa&#x017F;t ein<lb/>
untru&#x0364;gliches <hi rendition="#fr">Mittel</hi> &#x017F;ind, <hi rendition="#fr">dir zur äu&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Wohlfahrt zu verhelfen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 48.</head><lb/>
          <p>Wenn zwi&#x017F;chen dir und einem andern die Ge-<lb/>
wohnheit der gegen&#x017F;eitigen Dien&#x017F;tfertigkeit i&#x017F;t;<lb/>
wenn er dir gefa&#x0364;llt, und du ihm zu gefallen &#x017F;chein&#x017F;t;<lb/>
wenn ihr wahr&#x017F;cheinlicher Wei&#x017F;e lange an einem<lb/>
Orte leben und von beyden Seiten euch dienen<lb/>
ko&#x0364;nnet; &#x017F;o vermehre nach Mo&#x0364;glichkeit den Umgang;<lb/>
&#x017F;ey ihm dien&#x017F;tfertiger und williger als andere; traue<lb/>
ihm nach und nach mehr Wohlwollen gegen dich zu,<lb/>
bis du das Gegentheil erfa&#x0364;hre&#x017F;t: alsdann thu&#x017F;t du<lb/>
alles mo&#x0364;gliche, aus ihm <hi rendition="#fr">deinen wahren Freund</hi><lb/>
zu machen, wenn er es &#x017F;eyn kann. Gelingt es dir,<lb/>
&#x017F;o bleibe auch du &#x017F;ein wahrer Freund.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0129] aus natuͤrlicher Erkenntniß ꝛc. alsdann zu beſchaͤftigen, wenn du einſehen kannſt, daß der Zweck nicht laͤnger vernuͤnftig ſey, oder daß ſolche Mittel nicht dazu taugen und des Opfers nicht werth ſind, welches dazu erfordert wird. Trachte nach keiner Vermehrung irgend eines Be- ſitzes von ſolchen Dingen oder Ehrenzeichen, deren Vermehrung dir nicht weiter nuͤtzen wird. Wiſſe vornehmlich, daß ein ausgebreiteter Beyfall bey vielen, die beſondere Liebe bey nicht wenigen, die moͤgliche Vermeidung der Feindſchaf- ten, die Enthaltung von allen groben Verbrechen, der Fleiß, die Sparſamkeit und die Ordnung in deinen Geſchaͤften zuſammen genommen, faſt ein untruͤgliches Mittel ſind, dir zur äuſſerlichen Wohlfahrt zu verhelfen. §. 48. Wenn zwiſchen dir und einem andern die Ge- wohnheit der gegenſeitigen Dienſtfertigkeit iſt; wenn er dir gefaͤllt, und du ihm zu gefallen ſcheinſt; wenn ihr wahrſcheinlicher Weiſe lange an einem Orte leben und von beyden Seiten euch dienen koͤnnet; ſo vermehre nach Moͤglichkeit den Umgang; ſey ihm dienſtfertiger und williger als andere; traue ihm nach und nach mehr Wohlwollen gegen dich zu, bis du das Gegentheil erfaͤhreſt: alsdann thuſt du alles moͤgliche, aus ihm deinen wahren Freund zu machen, wenn er es ſeyn kann. Gelingt es dir, ſo bleibe auch du ſein wahrer Freund. Ver- G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/129
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/129>, abgerufen am 03.08.2020.