Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sittenlehre
thume; mache den Umgang schwerer und seltener;
versage nach und nach mehr Dienste unter einem
glaubwürdigen Scheine der Unmöglichkeit; gieb
nach und nach weniger Gelegenheit zu Gegendien-
sten. Kurz, mache den, der dein Freund scheinen
wollte und dich sehr kennt, auch von dir sehr gekannt
wird, nicht zum giftvollen Feinde.

§. 49.

Der Zustand des Vergnügens ist Glückselig-
keit. Glückseligkeit der lebendigen Wesen ist der
Zweck des Schöpfers. Also ist das Vergnügen an
sich keine Sünde, obgleich viele Handlungen, die
man des Vergnügens wegen vornimt, Sünde sind.

Wähle dir zu einem der vorzüglichsten Denk-
sprüche: Vergnügen ohne Reue, und handle
nach demselben in Gedanken, Worten und Werken,
sowol bey Erinnerung des Vergangenen, als bey
dem Genusse des Gegenwärtigen und bey der Aus-
sicht in das Zukünftige. Alsdann wirst du so glück-
lich seyn, wie es dir die Tugend und das unver-
meidliche Schicksal erlaubt.

Traurigkeit und Furcht sind der Glückselig-
keit zuwider. Bezwinge diese Affecte nach den
Lehren des geduldigen Muthes.

Erstlich, gewöhne dich nicht zu öftern Betrach-
tungen derjenigen Uebel der Menschen, welche aus
dem unvermeidlichen Schicksale kommen, und denen

durch

Die Sittenlehre
thume; mache den Umgang ſchwerer und ſeltener;
verſage nach und nach mehr Dienſte unter einem
glaubwuͤrdigen Scheine der Unmoͤglichkeit; gieb
nach und nach weniger Gelegenheit zu Gegendien-
ſten. Kurz, mache den, der dein Freund ſcheinen
wollte und dich ſehr kennt, auch von dir ſehr gekannt
wird, nicht zum giftvollen Feinde.

§. 49.

Der Zuſtand des Vergnügens iſt Gluͤckſelig-
keit. Gluͤckſeligkeit der lebendigen Weſen iſt der
Zweck des Schoͤpfers. Alſo iſt das Vergnuͤgen an
ſich keine Suͤnde, obgleich viele Handlungen, die
man des Vergnuͤgens wegen vornimt, Suͤnde ſind.

Waͤhle dir zu einem der vorzuͤglichſten Denk-
ſpruͤche: Vergnügen ohne Reue, und handle
nach demſelben in Gedanken, Worten und Werken,
ſowol bey Erinnerung des Vergangenen, als bey
dem Genuſſe des Gegenwaͤrtigen und bey der Aus-
ſicht in das Zukuͤnftige. Alsdann wirſt du ſo gluͤck-
lich ſeyn, wie es dir die Tugend und das unver-
meidliche Schickſal erlaubt.

Traurigkeit und Furcht ſind der Gluͤckſelig-
keit zuwider. Bezwinge dieſe Affecte nach den
Lehren des geduldigen Muthes.

Erſtlich, gewoͤhne dich nicht zu oͤftern Betrach-
tungen derjenigen Uebel der Menſchen, welche aus
dem unvermeidlichen Schickſale kommen, und denen

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Sittenlehre</hi></fw><lb/>
thume; mache den Umgang &#x017F;chwerer und &#x017F;eltener;<lb/>
ver&#x017F;age nach und nach mehr Dien&#x017F;te unter einem<lb/>
glaubwu&#x0364;rdigen Scheine der Unmo&#x0364;glichkeit; gieb<lb/>
nach und nach weniger Gelegenheit zu Gegendien-<lb/>
&#x017F;ten. Kurz, mache den, der dein Freund &#x017F;cheinen<lb/>
wollte und dich &#x017F;ehr kennt, auch von dir &#x017F;ehr gekannt<lb/>
wird, nicht zum giftvollen Feinde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 49.</head><lb/>
          <p>Der Zu&#x017F;tand des <hi rendition="#fr">Vergnügens</hi> i&#x017F;t Glu&#x0364;ck&#x017F;elig-<lb/>
keit. Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit der lebendigen We&#x017F;en i&#x017F;t der<lb/>
Zweck des Scho&#x0364;pfers. Al&#x017F;o i&#x017F;t das Vergnu&#x0364;gen an<lb/>
&#x017F;ich keine Su&#x0364;nde, obgleich viele Handlungen, die<lb/>
man des Vergnu&#x0364;gens wegen vornimt, Su&#x0364;nde &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Wa&#x0364;hle dir zu einem der vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Denk-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;che: <hi rendition="#fr">Vergnügen ohne Reue,</hi> und handle<lb/>
nach dem&#x017F;elben in Gedanken, Worten und Werken,<lb/>
&#x017F;owol bey Erinnerung des Vergangenen, als bey<lb/>
dem Genu&#x017F;&#x017F;e des Gegenwa&#x0364;rtigen und bey der Aus-<lb/>
&#x017F;icht in das Zuku&#x0364;nftige. Alsdann wir&#x017F;t du &#x017F;o glu&#x0364;ck-<lb/>
lich &#x017F;eyn, wie es dir die Tugend und das unver-<lb/>
meidliche Schick&#x017F;al erlaubt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Traurigkeit</hi> und <hi rendition="#fr">Furcht</hi> &#x017F;ind der Glu&#x0364;ck&#x017F;elig-<lb/>
keit zuwider. Bezwinge die&#x017F;e Affecte nach den<lb/>
Lehren <hi rendition="#fr">des geduldigen Muthes.</hi></p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich, gewo&#x0364;hne dich nicht zu o&#x0364;ftern Betrach-<lb/>
tungen derjenigen Uebel der Men&#x017F;chen, welche aus<lb/>
dem unvermeidlichen Schick&#x017F;ale kommen, und denen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0132] Die Sittenlehre thume; mache den Umgang ſchwerer und ſeltener; verſage nach und nach mehr Dienſte unter einem glaubwuͤrdigen Scheine der Unmoͤglichkeit; gieb nach und nach weniger Gelegenheit zu Gegendien- ſten. Kurz, mache den, der dein Freund ſcheinen wollte und dich ſehr kennt, auch von dir ſehr gekannt wird, nicht zum giftvollen Feinde. §. 49. Der Zuſtand des Vergnügens iſt Gluͤckſelig- keit. Gluͤckſeligkeit der lebendigen Weſen iſt der Zweck des Schoͤpfers. Alſo iſt das Vergnuͤgen an ſich keine Suͤnde, obgleich viele Handlungen, die man des Vergnuͤgens wegen vornimt, Suͤnde ſind. Waͤhle dir zu einem der vorzuͤglichſten Denk- ſpruͤche: Vergnügen ohne Reue, und handle nach demſelben in Gedanken, Worten und Werken, ſowol bey Erinnerung des Vergangenen, als bey dem Genuſſe des Gegenwaͤrtigen und bey der Aus- ſicht in das Zukuͤnftige. Alsdann wirſt du ſo gluͤck- lich ſeyn, wie es dir die Tugend und das unver- meidliche Schickſal erlaubt. Traurigkeit und Furcht ſind der Gluͤckſelig- keit zuwider. Bezwinge dieſe Affecte nach den Lehren des geduldigen Muthes. Erſtlich, gewoͤhne dich nicht zu oͤftern Betrach- tungen derjenigen Uebel der Menſchen, welche aus dem unvermeidlichen Schickſale kommen, und denen durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/132
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/132>, abgerufen am 03.08.2020.