Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sittenlehre
mit gleicher Vorsichtigkeit, als Schauspiele. Pa-
mela, Clarissa, Grandison
können dir vornehm-
lich nützen, wenn du ein vornehmer Mann werden
solltest. Robinson Crusoe ist dir ein gutes
Buch.

Gellerts Schriften, Cramers moralische
Schriften, Rabners und Boileaus Satyren,
und das Theater des Destouches, les Moeurs von
Toussaint, les Pensees de Seneque (merke aber,
daß er ein Heide war) und der Nordische Auf-
seher
sind gute moralische Bücher. Lies das, was
dich darinnen angeht, lieber oft, als allerley.
Du sollst mehr Gutes wirken, als Gutes lesen.

§. 51.

Die Beobachtung der häuslichen Pflichten
und der Regeln der häuslichen Klugheit

sind die stärkesten Stützen der menschlichen Tugend
und Glückseligkeit. Jch will die vornehmsten sagen,
lerne einmal mehr durch eigne Erfahrung. Alle
Personen in einem Hause müssen die mehrste Zeit
wirklich arbeiten; der Mann, in seinen Aem-
tern, in seinem Gewerbe, in seiner Kunst, in
seinem Handwerke in oder ausser dem Hause, und
durch das allgemeine Regiment über das Haus-
wesen; die Frau, durch Vertheilung der ihr be-
stimmten Ausgaben; durch die Sorgfalt, mit den
mindesten Kosten den meisten Bedürfnissen abzu-

helfen,

Die Sittenlehre
mit gleicher Vorſichtigkeit, als Schauſpiele. Pa-
mela, Clariſſa, Grandiſon
koͤnnen dir vornehm-
lich nuͤtzen, wenn du ein vornehmer Mann werden
ſollteſt. Robinſon Cruſoe iſt dir ein gutes
Buch.

Gellerts Schriften, Cramers moraliſche
Schriften, Rabners und Boileaus Satyren,
und das Theater des Destouches, les Moeurs von
Touſſaint, les Penſees de Seneque (merke aber,
daß er ein Heide war) und der Nordiſche Auf-
ſeher
ſind gute moraliſche Buͤcher. Lies das, was
dich darinnen angeht, lieber oft, als allerley.
Du ſollſt mehr Gutes wirken, als Gutes leſen.

§. 51.

Die Beobachtung der häuslichen Pflichten
und der Regeln der häuslichen Klugheit

ſind die ſtaͤrkeſten Stuͤtzen der menſchlichen Tugend
und Gluͤckſeligkeit. Jch will die vornehmſten ſagen,
lerne einmal mehr durch eigne Erfahrung. Alle
Perſonen in einem Hauſe muͤſſen die mehrſte Zeit
wirklich arbeiten; der Mann, in ſeinen Aem-
tern, in ſeinem Gewerbe, in ſeiner Kunſt, in
ſeinem Handwerke in oder auſſer dem Hauſe, und
durch das allgemeine Regiment uͤber das Haus-
weſen; die Frau, durch Vertheilung der ihr be-
ſtimmten Ausgaben; durch die Sorgfalt, mit den
mindeſten Koſten den meiſten Beduͤrfniſſen abzu-

helfen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140" n="116"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Sittenlehre</hi></fw><lb/>
mit gleicher Vor&#x017F;ichtigkeit, als Schau&#x017F;piele. <hi rendition="#fr">Pa-<lb/>
mela, Clari&#x017F;&#x017F;a, Grandi&#x017F;on</hi> ko&#x0364;nnen dir vornehm-<lb/>
lich nu&#x0364;tzen, wenn du ein vornehmer Mann werden<lb/>
&#x017F;ollte&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on Cru&#x017F;oe</hi> i&#x017F;t dir ein gutes<lb/>
Buch.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gellerts</hi> Schriften, <hi rendition="#fr">Cramers</hi> morali&#x017F;che<lb/>
Schriften, <hi rendition="#fr">Rabners</hi> und <hi rendition="#fr">Boileaus</hi> Satyren,<lb/>
und das Theater des <hi rendition="#fr">Destouches,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">les Moeurs</hi></hi> von<lb/>
Tou&#x017F;&#x017F;aint, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">les Pen&#x017F;ees de Seneque</hi></hi> (merke aber,<lb/>
daß er ein Heide war) und der <hi rendition="#fr">Nordi&#x017F;che Auf-<lb/>
&#x017F;eher</hi> &#x017F;ind gute morali&#x017F;che Bu&#x0364;cher. Lies das, was<lb/>
dich darinnen angeht, lieber oft, als allerley.<lb/>
Du &#x017F;oll&#x017F;t mehr Gutes wirken, als Gutes le&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 51.</head><lb/>
          <p>Die Beobachtung der <hi rendition="#fr">häuslichen Pflichten<lb/>
und der Regeln der häuslichen Klugheit</hi><lb/>
&#x017F;ind die &#x017F;ta&#x0364;rke&#x017F;ten Stu&#x0364;tzen der men&#x017F;chlichen Tugend<lb/>
und Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit. Jch will die vornehm&#x017F;ten &#x017F;agen,<lb/>
lerne einmal mehr durch eigne Erfahrung. Alle<lb/>
Per&#x017F;onen in einem Hau&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die mehr&#x017F;te Zeit<lb/><hi rendition="#fr">wirklich arbeiten;</hi> der <hi rendition="#fr">Mann,</hi> in &#x017F;einen Aem-<lb/>
tern, in &#x017F;einem Gewerbe, in &#x017F;einer Kun&#x017F;t, in<lb/>
&#x017F;einem Handwerke in oder au&#x017F;&#x017F;er dem Hau&#x017F;e, und<lb/>
durch das allgemeine Regiment u&#x0364;ber das Haus-<lb/>
we&#x017F;en; <hi rendition="#fr">die Frau,</hi> durch Vertheilung der ihr be-<lb/>
&#x017F;timmten Ausgaben; durch die Sorgfalt, mit den<lb/>
minde&#x017F;ten Ko&#x017F;ten den mei&#x017F;ten Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en abzu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">helfen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0140] Die Sittenlehre mit gleicher Vorſichtigkeit, als Schauſpiele. Pa- mela, Clariſſa, Grandiſon koͤnnen dir vornehm- lich nuͤtzen, wenn du ein vornehmer Mann werden ſollteſt. Robinſon Cruſoe iſt dir ein gutes Buch. Gellerts Schriften, Cramers moraliſche Schriften, Rabners und Boileaus Satyren, und das Theater des Destouches, les Moeurs von Touſſaint, les Penſees de Seneque (merke aber, daß er ein Heide war) und der Nordiſche Auf- ſeher ſind gute moraliſche Buͤcher. Lies das, was dich darinnen angeht, lieber oft, als allerley. Du ſollſt mehr Gutes wirken, als Gutes leſen. §. 51. Die Beobachtung der häuslichen Pflichten und der Regeln der häuslichen Klugheit ſind die ſtaͤrkeſten Stuͤtzen der menſchlichen Tugend und Gluͤckſeligkeit. Jch will die vornehmſten ſagen, lerne einmal mehr durch eigne Erfahrung. Alle Perſonen in einem Hauſe muͤſſen die mehrſte Zeit wirklich arbeiten; der Mann, in ſeinen Aem- tern, in ſeinem Gewerbe, in ſeiner Kunſt, in ſeinem Handwerke in oder auſſer dem Hauſe, und durch das allgemeine Regiment uͤber das Haus- weſen; die Frau, durch Vertheilung der ihr be- ſtimmten Ausgaben; durch die Sorgfalt, mit den mindeſten Koſten den meiſten Beduͤrfniſſen abzu- helfen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/140
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/140>, abgerufen am 06.04.2020.