Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Uebungen des Verstandes,
besonders
in moralischen Untersuchungen.
§. 52.

Du hast die vornehmsten Regeln des tugendhaf-
ten und klugen Privatlebens gehört. Aber
es ist noch nöthig, deinen Verstand zu üben,
theils andre moralische Schriften zu verstehen,
theils in besondern Fällen durch eignes Nachdenken
die Regeln der Pflicht und Klugheit selbst zu
erfinden.

Die ganz unversehenen Zufälle, durch
welche die Beobachtung einer guten Regel zuweilen
schädlich wird, müssen uns keine Reue verursachen,
noch uns abhalten, nach denselben guten Regeln
ferner zu handeln. Denn die meisten Regeln
beruhen nur auf starke Wahrscheinlichkeiten, mit
denen der unerforschbare Erfolg zuweilen nicht
übereinstimmt.

Wenn sich aber vor der That ausserordentliche
Umstände zeigen, durch welche die Beobachtung
einer sonst gemeinnützigen Regel, nach unsrer Ein-
sicht gewiß oder wahrscheinlicher Weise schädlich
werden würde: so ist oft eine Ueberlegung nöthig,
ob in einem solchen Nothfalle nicht eine Aus-

nahme
IV.
Uebungen des Verſtandes,
beſonders
in moraliſchen Unterſuchungen.
§. 52.

Du haſt die vornehmſten Regeln des tugendhaf-
ten und klugen Privatlebens gehoͤrt. Aber
es iſt noch noͤthig, deinen Verſtand zu uͤben,
theils andre moraliſche Schriften zu verſtehen,
theils in beſondern Faͤllen durch eignes Nachdenken
die Regeln der Pflicht und Klugheit ſelbſt zu
erfinden.

Die ganz unverſehenen Zufälle, durch
welche die Beobachtung einer guten Regel zuweilen
ſchaͤdlich wird, muͤſſen uns keine Reue verurſachen,
noch uns abhalten, nach denſelben guten Regeln
ferner zu handeln. Denn die meiſten Regeln
beruhen nur auf ſtarke Wahrſcheinlichkeiten, mit
denen der unerforſchbare Erfolg zuweilen nicht
uͤbereinſtimmt.

Wenn ſich aber vor der That auſſerordentliche
Umſtaͤnde zeigen, durch welche die Beobachtung
einer ſonſt gemeinnuͤtzigen Regel, nach unſrer Ein-
ſicht gewiß oder wahrſcheinlicher Weiſe ſchaͤdlich
werden wuͤrde: ſo iſt oft eine Ueberlegung noͤthig,
ob in einem ſolchen Nothfalle nicht eine Aus-

nahme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0148" n="124"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Uebungen des Ver&#x017F;tandes,<lb/>
be&#x017F;onders<lb/>
in morali&#x017F;chen Unter&#x017F;uchungen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 52.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u ha&#x017F;t die vornehm&#x017F;ten Regeln des tugendhaf-<lb/>
ten und klugen Privatlebens geho&#x0364;rt. Aber<lb/>
es i&#x017F;t noch no&#x0364;thig, deinen Ver&#x017F;tand zu u&#x0364;ben,<lb/>
theils andre morali&#x017F;che Schriften zu ver&#x017F;tehen,<lb/>
theils in be&#x017F;ondern Fa&#x0364;llen durch eignes Nachdenken<lb/>
die Regeln der Pflicht und Klugheit &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
erfinden.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">ganz unver&#x017F;ehenen Zufälle,</hi> durch<lb/>
welche die Beobachtung einer guten Regel zuweilen<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich wird, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns keine Reue verur&#x017F;achen,<lb/>
noch uns abhalten, nach den&#x017F;elben guten Regeln<lb/>
ferner zu handeln. Denn die mei&#x017F;ten Regeln<lb/>
beruhen nur auf &#x017F;tarke Wahr&#x017F;cheinlichkeiten, mit<lb/>
denen der unerfor&#x017F;chbare Erfolg zuweilen nicht<lb/>
u&#x0364;berein&#x017F;timmt.</p><lb/>
          <p>Wenn &#x017F;ich aber vor der That au&#x017F;&#x017F;erordentliche<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde zeigen, durch welche die Beobachtung<lb/>
einer &#x017F;on&#x017F;t gemeinnu&#x0364;tzigen Regel, nach un&#x017F;rer Ein-<lb/>
&#x017F;icht gewiß oder wahr&#x017F;cheinlicher Wei&#x017F;e &#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
werden wu&#x0364;rde: &#x017F;o i&#x017F;t oft eine Ueberlegung no&#x0364;thig,<lb/>
ob in einem <hi rendition="#fr">&#x017F;olchen Nothfalle</hi> nicht eine <hi rendition="#fr">Aus-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nahme</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0148] IV. Uebungen des Verſtandes, beſonders in moraliſchen Unterſuchungen. §. 52. Du haſt die vornehmſten Regeln des tugendhaf- ten und klugen Privatlebens gehoͤrt. Aber es iſt noch noͤthig, deinen Verſtand zu uͤben, theils andre moraliſche Schriften zu verſtehen, theils in beſondern Faͤllen durch eignes Nachdenken die Regeln der Pflicht und Klugheit ſelbſt zu erfinden. Die ganz unverſehenen Zufälle, durch welche die Beobachtung einer guten Regel zuweilen ſchaͤdlich wird, muͤſſen uns keine Reue verurſachen, noch uns abhalten, nach denſelben guten Regeln ferner zu handeln. Denn die meiſten Regeln beruhen nur auf ſtarke Wahrſcheinlichkeiten, mit denen der unerforſchbare Erfolg zuweilen nicht uͤbereinſtimmt. Wenn ſich aber vor der That auſſerordentliche Umſtaͤnde zeigen, durch welche die Beobachtung einer ſonſt gemeinnuͤtzigen Regel, nach unſrer Ein- ſicht gewiß oder wahrſcheinlicher Weiſe ſchaͤdlich werden wuͤrde: ſo iſt oft eine Ueberlegung noͤthig, ob in einem ſolchen Nothfalle nicht eine Aus- nahme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/148
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/148>, abgerufen am 21.09.2020.