Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
besonders in moralischen etc.

Strafe und Belohnung hat allemahl den Zweck,
den fernern Gehorsam zu bestärken und zu beför-
dern, den fernern Ungehorsam zu schwächen und
zu verhindern.

Alle guten Wirkungen der Tugenden in dem
Schicksale der Tugendhaften sind Belohnungen;
alle üblen Wirkungen der Laster in dem Schicksale
der Lasterhaften sind Strafen. Denn wir haben
ein göttlich Gesetz für die Tugend, und wider das
Laster. Jene gute Folgen der Tugenden verspricht
uns Gott, und jene übeln Folgen der Laster drohet
er uns durch den bekannten Lauf der Natur, welcher
unter seiner Vorsehung stehet.

Die ganz unvermuthlichen Landplagen, Un-
glücksfälle und Glücksfälle erinnern uns sehr lebhaft
an unsere Abhänglichkeit von der Vorsehung, und
an die Macht Gottes, uns glücklich oder unglück-
lich zu machen. Dieser Gedanke ist eben sowohl
ein Bewegungsgrund, uns zu bessern, als Strafe
und Belohnung. Also vertreten Glücksfälle die
Stelle der Belohnung; Unglücksfälle aber die
Stelle der Strafe.

§. 57.

Der Mensch handelt in manchen Dingen nach
dem veränderlichen Zustande seines Willens, das
ist, er handelt willkührlich. Diese Willkühr ist

mit
J 4
beſonders in moraliſchen ꝛc.

Strafe und Belohnung hat allemahl den Zweck,
den fernern Gehorſam zu beſtaͤrken und zu befoͤr-
dern, den fernern Ungehorſam zu ſchwaͤchen und
zu verhindern.

Alle guten Wirkungen der Tugenden in dem
Schickſale der Tugendhaften ſind Belohnungen;
alle uͤblen Wirkungen der Laſter in dem Schickſale
der Laſterhaften ſind Strafen. Denn wir haben
ein goͤttlich Geſetz fuͤr die Tugend, und wider das
Laſter. Jene gute Folgen der Tugenden verſpricht
uns Gott, und jene uͤbeln Folgen der Laſter drohet
er uns durch den bekannten Lauf der Natur, welcher
unter ſeiner Vorſehung ſtehet.

Die ganz unvermuthlichen Landplagen, Un-
gluͤcksfaͤlle und Gluͤcksfaͤlle erinnern uns ſehr lebhaft
an unſere Abhaͤnglichkeit von der Vorſehung, und
an die Macht Gottes, uns gluͤcklich oder ungluͤck-
lich zu machen. Dieſer Gedanke iſt eben ſowohl
ein Bewegungsgrund, uns zu beſſern, als Strafe
und Belohnung. Alſo vertreten Gluͤcksfaͤlle die
Stelle der Belohnung; Ungluͤcksfaͤlle aber die
Stelle der Strafe.

§. 57.

Der Menſch handelt in manchen Dingen nach
dem veraͤnderlichen Zuſtande ſeines Willens, das
iſt, er handelt willkührlich. Dieſe Willkuͤhr iſt

mit
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0159" n="135"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">be&#x017F;onders in morali&#x017F;chen &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <p>Strafe und Belohnung hat allemahl den <hi rendition="#fr">Zweck,</hi><lb/>
den fernern Gehor&#x017F;am zu be&#x017F;ta&#x0364;rken und zu befo&#x0364;r-<lb/>
dern, den fernern Ungehor&#x017F;am zu &#x017F;chwa&#x0364;chen und<lb/>
zu verhindern.</p><lb/>
          <p>Alle guten Wirkungen der Tugenden in dem<lb/>
Schick&#x017F;ale der Tugendhaften &#x017F;ind Belohnungen;<lb/>
alle u&#x0364;blen Wirkungen der La&#x017F;ter in dem Schick&#x017F;ale<lb/>
der La&#x017F;terhaften &#x017F;ind Strafen. Denn wir haben<lb/>
ein go&#x0364;ttlich Ge&#x017F;etz fu&#x0364;r die Tugend, und wider das<lb/>
La&#x017F;ter. Jene gute Folgen der Tugenden ver&#x017F;pricht<lb/>
uns Gott, und jene u&#x0364;beln Folgen der La&#x017F;ter drohet<lb/>
er uns durch den bekannten Lauf der Natur, welcher<lb/>
unter &#x017F;einer Vor&#x017F;ehung &#x017F;tehet.</p><lb/>
          <p>Die ganz unvermuthlichen Landplagen, Un-<lb/>
glu&#x0364;cksfa&#x0364;lle und Glu&#x0364;cksfa&#x0364;lle erinnern uns &#x017F;ehr lebhaft<lb/>
an un&#x017F;ere Abha&#x0364;nglichkeit von der Vor&#x017F;ehung, und<lb/>
an die Macht Gottes, uns glu&#x0364;cklich oder unglu&#x0364;ck-<lb/>
lich zu machen. Die&#x017F;er Gedanke i&#x017F;t eben &#x017F;owohl<lb/>
ein Bewegungsgrund, uns zu be&#x017F;&#x017F;ern, als Strafe<lb/>
und Belohnung. Al&#x017F;o vertreten Glu&#x0364;cksfa&#x0364;lle die<lb/>
Stelle der Belohnung; Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle aber die<lb/>
Stelle der Strafe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 57.</head><lb/>
          <p>Der Men&#x017F;ch handelt in manchen Dingen nach<lb/>
dem vera&#x0364;nderlichen Zu&#x017F;tande &#x017F;eines Willens, das<lb/>
i&#x017F;t, er handelt <hi rendition="#fr">willkührlich.</hi> Die&#x017F;e Willku&#x0364;hr i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0159] beſonders in moraliſchen ꝛc. Strafe und Belohnung hat allemahl den Zweck, den fernern Gehorſam zu beſtaͤrken und zu befoͤr- dern, den fernern Ungehorſam zu ſchwaͤchen und zu verhindern. Alle guten Wirkungen der Tugenden in dem Schickſale der Tugendhaften ſind Belohnungen; alle uͤblen Wirkungen der Laſter in dem Schickſale der Laſterhaften ſind Strafen. Denn wir haben ein goͤttlich Geſetz fuͤr die Tugend, und wider das Laſter. Jene gute Folgen der Tugenden verſpricht uns Gott, und jene uͤbeln Folgen der Laſter drohet er uns durch den bekannten Lauf der Natur, welcher unter ſeiner Vorſehung ſtehet. Die ganz unvermuthlichen Landplagen, Un- gluͤcksfaͤlle und Gluͤcksfaͤlle erinnern uns ſehr lebhaft an unſere Abhaͤnglichkeit von der Vorſehung, und an die Macht Gottes, uns gluͤcklich oder ungluͤck- lich zu machen. Dieſer Gedanke iſt eben ſowohl ein Bewegungsgrund, uns zu beſſern, als Strafe und Belohnung. Alſo vertreten Gluͤcksfaͤlle die Stelle der Belohnung; Ungluͤcksfaͤlle aber die Stelle der Strafe. §. 57. Der Menſch handelt in manchen Dingen nach dem veraͤnderlichen Zuſtande ſeines Willens, das iſt, er handelt willkührlich. Dieſe Willkuͤhr iſt mit J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/159
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/159>, abgerufen am 03.08.2020.