Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
Uebungen des Verstandes,
1) Wenn einer von zweyen Fällen gewiß er-
folgen wird, und der eine durch eben so viele gleich-
mögliche Fälle geschehen kann, als der andre; so
ist der Ausgang vollkommen zweifelhaft.

z. E. Wenn in einer Lotterie von 6 Loosen, darun-
ter ein Gewinn ist, A drey Loose, und B drey
Loose nimmt: so ist der Gewinner vollkommen
zweifelhaft.
2) Wenn aber einer von zweyen Erfolgen gewiß
ist, und der eine durch mehr gleich mögliche Fälle
geschehen kann, als der andre; so ist jener Erfolg
wahrscheinlich, dieser unwahrscheinlich.
A
gewinnt wahrscheinlicher Weise, wenn er vier,
und B nur zwey Loose hat.
3) Was bey gleichen Umständen der Na-
tur
öfter zu geschehen, als nicht zu geschehen
pflegt, das ist bey solchen Umständen in einem
einzelnen Falle wahrscheinlich. So prophezeit
man Wetter und fruchtbare Jahre. Was aber bey
solchen Umständen eben so oft zu geschehen, als
nicht zu geschehen pflegt, ist in einem einzelnen
Falle vollkommen zweifelhaft.
4) Das Maaß der Wahrscheinlichkeit
findet man, wenn man die grössere Zahl solcher
bekannten ähnlichen Fälle durch die kleinere Zahl
der Ausnahmen dividiret.
5) Zuweilen erfolgt nicht das Wahrscheinliche,
sondern
Uebungen des Verſtandes,
1) Wenn einer von zweyen Faͤllen gewiß er-
folgen wird, und der eine durch eben ſo viele gleich-
moͤgliche Faͤlle geſchehen kann, als der andre; ſo
iſt der Ausgang vollkommen zweifelhaft.

z. E. Wenn in einer Lotterie von 6 Looſen, darun-
ter ein Gewinn iſt, A drey Looſe, und B drey
Looſe nimmt: ſo iſt der Gewinner vollkommen
zweifelhaft.
2) Wenn aber einer von zweyen Erfolgen gewiß
iſt, und der eine durch mehr gleich moͤgliche Faͤlle
geſchehen kann, als der andre; ſo iſt jener Erfolg
wahrſcheinlich, dieſer unwahrſcheinlich.
A
gewinnt wahrſcheinlicher Weiſe, wenn er vier,
und B nur zwey Looſe hat.
3) Was bey gleichen Umſtänden der Na-
tur
oͤfter zu geſchehen, als nicht zu geſchehen
pflegt, das iſt bey ſolchen Umſtaͤnden in einem
einzelnen Falle wahrſcheinlich. So prophezeit
man Wetter und fruchtbare Jahre. Was aber bey
ſolchen Umſtaͤnden eben ſo oft zu geſchehen, als
nicht zu geſchehen pflegt, iſt in einem einzelnen
Falle vollkommen zweifelhaft.
4) Das Maaß der Wahrſcheinlichkeit
findet man, wenn man die groͤſſere Zahl ſolcher
bekannten aͤhnlichen Faͤlle durch die kleinere Zahl
der Ausnahmen dividiret.
5) Zuweilen erfolgt nicht das Wahrſcheinliche,
ſondern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0162" n="138"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Uebungen des Ver&#x017F;tandes,</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>1) Wenn einer von zweyen Fa&#x0364;llen gewiß er-<lb/>
folgen wird, und der eine durch eben &#x017F;o viele gleich-<lb/>
mo&#x0364;gliche Fa&#x0364;lle ge&#x017F;chehen kann, als der andre; <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t der Ausgang vollkommen zweifelhaft.</hi><lb/>
z. E. Wenn in einer Lotterie von 6 Loo&#x017F;en, darun-<lb/>
ter ein Gewinn i&#x017F;t, A drey Loo&#x017F;e, und B drey<lb/>
Loo&#x017F;e nimmt: &#x017F;o i&#x017F;t der Gewinner vollkommen<lb/>
zweifelhaft.</item><lb/>
            <item>2) Wenn aber einer von zweyen Erfolgen gewiß<lb/>
i&#x017F;t, und der eine durch mehr gleich mo&#x0364;gliche Fa&#x0364;lle<lb/>
ge&#x017F;chehen kann, als der andre; &#x017F;o i&#x017F;t jener <hi rendition="#fr">Erfolg<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich, die&#x017F;er unwahr&#x017F;cheinlich.</hi> A<lb/>
gewinnt wahr&#x017F;cheinlicher Wei&#x017F;e, wenn er vier,<lb/>
und B nur zwey Loo&#x017F;e hat.</item><lb/>
            <item>3) Was bey <hi rendition="#fr">gleichen Um&#x017F;tänden der Na-<lb/>
tur</hi> o&#x0364;fter zu ge&#x017F;chehen, als nicht zu ge&#x017F;chehen<lb/>
pflegt, das i&#x017F;t bey &#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden in einem<lb/>
einzelnen Falle wahr&#x017F;cheinlich. So prophezeit<lb/>
man Wetter und fruchtbare Jahre. Was aber bey<lb/>
&#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden eben &#x017F;o oft zu ge&#x017F;chehen, als<lb/>
nicht zu ge&#x017F;chehen pflegt, i&#x017F;t in einem einzelnen<lb/>
Falle vollkommen zweifelhaft.</item><lb/>
            <item>4) <hi rendition="#fr">Das Maaß der Wahr&#x017F;cheinlichkeit</hi><lb/>
findet man, wenn man die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Zahl &#x017F;olcher<lb/>
bekannten a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;lle durch die kleinere Zahl<lb/>
der Ausnahmen dividiret.</item><lb/>
            <item>5) Zuweilen erfolgt nicht das Wahr&#x017F;cheinliche,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0162] Uebungen des Verſtandes, 1) Wenn einer von zweyen Faͤllen gewiß er- folgen wird, und der eine durch eben ſo viele gleich- moͤgliche Faͤlle geſchehen kann, als der andre; ſo iſt der Ausgang vollkommen zweifelhaft. z. E. Wenn in einer Lotterie von 6 Looſen, darun- ter ein Gewinn iſt, A drey Looſe, und B drey Looſe nimmt: ſo iſt der Gewinner vollkommen zweifelhaft. 2) Wenn aber einer von zweyen Erfolgen gewiß iſt, und der eine durch mehr gleich moͤgliche Faͤlle geſchehen kann, als der andre; ſo iſt jener Erfolg wahrſcheinlich, dieſer unwahrſcheinlich. A gewinnt wahrſcheinlicher Weiſe, wenn er vier, und B nur zwey Looſe hat. 3) Was bey gleichen Umſtänden der Na- tur oͤfter zu geſchehen, als nicht zu geſchehen pflegt, das iſt bey ſolchen Umſtaͤnden in einem einzelnen Falle wahrſcheinlich. So prophezeit man Wetter und fruchtbare Jahre. Was aber bey ſolchen Umſtaͤnden eben ſo oft zu geſchehen, als nicht zu geſchehen pflegt, iſt in einem einzelnen Falle vollkommen zweifelhaft. 4) Das Maaß der Wahrſcheinlichkeit findet man, wenn man die groͤſſere Zahl ſolcher bekannten aͤhnlichen Faͤlle durch die kleinere Zahl der Ausnahmen dividiret. 5) Zuweilen erfolgt nicht das Wahrſcheinliche, ſondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/162
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/162>, abgerufen am 29.09.2020.