Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
besonders in moralischen etc.
wenn der wahrscheinliche Vortheil gegen ein solches
Unglück für gering zu halten ist. Aber wer in
seinem Gewerbe oft Gelegenheit hat, mit grosser
Wahrscheinlichkeit eines kleinern Gewinnes, einen
grössern Verlust, welcher sein Gewerbe nicht stöhrt;
zu wagen, wird wahrscheinlicher Weise in seinem
ganzen Leben diese wagende Handlung mit Vortheil
führen, wie die Exempel der Kaufleute und Ver-
sicherer beweisen.
§. 59.

Von den historischen Nachrichten sind ei-
nige für wahr, andere für falsch zu halten; viele
sind unwahrscheinlich, viele sind wahrscheinlich,
viele sind vollkommen zweifelhaft.

1) Wenn ein Zeuge die Wahrheit weiß, und
sich nicht verstellen will, und richtig verstanden
wird, so ist sein Zeugniß wahr. Wenn einer dieser
Puncte nur wahrscheinlich ist; so ist sein Zeugniß
auch nur wahrscheinlich. Wenn irgend einer dieser
Puncte unwahrscheinlich ist; so ist sein Zeugniß
auch unwahrscheinlich. Es ist aber zu der Wissen-
schaft des Zeugen von der Wahrheit nicht genug,
daß er sie ehemals gewußt habe; sondern daß er sich
auch itzund derselben recht erinnere.
2) Ein Zeuge, der ganz sinnliche Sachen,
die man fast niemals zu verkennen pflegt, selbst er-
fahren
beſonders in moraliſchen ꝛc.
wenn der wahrſcheinliche Vortheil gegen ein ſolches
Ungluͤck fuͤr gering zu halten iſt. Aber wer in
ſeinem Gewerbe oft Gelegenheit hat, mit groſſer
Wahrſcheinlichkeit eines kleinern Gewinnes, einen
groͤſſern Verluſt, welcher ſein Gewerbe nicht ſtoͤhrt;
zu wagen, wird wahrſcheinlicher Weiſe in ſeinem
ganzen Leben dieſe wagende Handlung mit Vortheil
fuͤhren, wie die Exempel der Kaufleute und Ver-
ſicherer beweiſen.
§. 59.

Von den hiſtoriſchen Nachrichten ſind ei-
nige fuͤr wahr, andere fuͤr falſch zu halten; viele
ſind unwahrſcheinlich, viele ſind wahrſcheinlich,
viele ſind vollkommen zweifelhaft.

1) Wenn ein Zeuge die Wahrheit weiß, und
ſich nicht verſtellen will, und richtig verſtanden
wird, ſo iſt ſein Zeugniß wahr. Wenn einer dieſer
Puncte nur wahrſcheinlich iſt; ſo iſt ſein Zeugniß
auch nur wahrſcheinlich. Wenn irgend einer dieſer
Puncte unwahrſcheinlich iſt; ſo iſt ſein Zeugniß
auch unwahrſcheinlich. Es iſt aber zu der Wiſſen-
ſchaft des Zeugen von der Wahrheit nicht genug,
daß er ſie ehemals gewußt habe; ſondern daß er ſich
auch itzund derſelben recht erinnere.
2) Ein Zeuge, der ganz ſinnliche Sachen,
die man faſt niemals zu verkennen pflegt, ſelbſt er-
fahren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0165" n="141"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">be&#x017F;onders in morali&#x017F;chen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
wenn der wahr&#x017F;cheinliche Vortheil gegen ein &#x017F;olches<lb/>
Unglu&#x0364;ck fu&#x0364;r gering zu halten i&#x017F;t. Aber wer in<lb/>
&#x017F;einem Gewerbe oft Gelegenheit hat, mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Wahr&#x017F;cheinlichkeit eines kleinern Gewinnes, einen<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Verlu&#x017F;t, welcher &#x017F;ein Gewerbe nicht &#x017F;to&#x0364;hrt;<lb/>
zu wagen, wird wahr&#x017F;cheinlicher Wei&#x017F;e in &#x017F;einem<lb/>
ganzen Leben die&#x017F;e wagende Handlung mit Vortheil<lb/>
fu&#x0364;hren, wie die Exempel der Kaufleute und Ver-<lb/>
&#x017F;icherer bewei&#x017F;en.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 59.</head><lb/>
          <p>Von den <hi rendition="#fr">hi&#x017F;tori&#x017F;chen Nachrichten</hi> &#x017F;ind ei-<lb/>
nige fu&#x0364;r wahr, andere fu&#x0364;r fal&#x017F;ch zu halten; viele<lb/>
&#x017F;ind unwahr&#x017F;cheinlich, viele &#x017F;ind wahr&#x017F;cheinlich,<lb/>
viele &#x017F;ind vollkommen zweifelhaft.</p><lb/>
          <list>
            <item>1) Wenn <hi rendition="#fr">ein Zeuge</hi> die Wahrheit weiß, und<lb/>
&#x017F;ich nicht ver&#x017F;tellen will, und richtig ver&#x017F;tanden<lb/>
wird, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Zeugniß wahr. Wenn einer die&#x017F;er<lb/>
Puncte nur wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Zeugniß<lb/>
auch nur wahr&#x017F;cheinlich. Wenn irgend einer die&#x017F;er<lb/>
Puncte unwahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Zeugniß<lb/>
auch unwahr&#x017F;cheinlich. Es i&#x017F;t aber zu der Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft des Zeugen von der Wahrheit nicht genug,<lb/>
daß er &#x017F;ie ehemals gewußt habe; &#x017F;ondern daß er &#x017F;ich<lb/>
auch itzund der&#x017F;elben recht erinnere.</item><lb/>
            <item>2) Ein Zeuge, der ganz <hi rendition="#fr">&#x017F;innliche Sachen,</hi><lb/>
die man fa&#x017F;t niemals zu verkennen pflegt, &#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fahren</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0165] beſonders in moraliſchen ꝛc. wenn der wahrſcheinliche Vortheil gegen ein ſolches Ungluͤck fuͤr gering zu halten iſt. Aber wer in ſeinem Gewerbe oft Gelegenheit hat, mit groſſer Wahrſcheinlichkeit eines kleinern Gewinnes, einen groͤſſern Verluſt, welcher ſein Gewerbe nicht ſtoͤhrt; zu wagen, wird wahrſcheinlicher Weiſe in ſeinem ganzen Leben dieſe wagende Handlung mit Vortheil fuͤhren, wie die Exempel der Kaufleute und Ver- ſicherer beweiſen. §. 59. Von den hiſtoriſchen Nachrichten ſind ei- nige fuͤr wahr, andere fuͤr falſch zu halten; viele ſind unwahrſcheinlich, viele ſind wahrſcheinlich, viele ſind vollkommen zweifelhaft. 1) Wenn ein Zeuge die Wahrheit weiß, und ſich nicht verſtellen will, und richtig verſtanden wird, ſo iſt ſein Zeugniß wahr. Wenn einer dieſer Puncte nur wahrſcheinlich iſt; ſo iſt ſein Zeugniß auch nur wahrſcheinlich. Wenn irgend einer dieſer Puncte unwahrſcheinlich iſt; ſo iſt ſein Zeugniß auch unwahrſcheinlich. Es iſt aber zu der Wiſſen- ſchaft des Zeugen von der Wahrheit nicht genug, daß er ſie ehemals gewußt habe; ſondern daß er ſich auch itzund derſelben recht erinnere. 2) Ein Zeuge, der ganz ſinnliche Sachen, die man faſt niemals zu verkennen pflegt, ſelbſt er- fahren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/165
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/165>, abgerufen am 13.08.2020.