Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
besonders in moralischen etc.
13) Wenn wahrscheinliche und unbestrittene
Zeugnisse über eine Hauptsache da sind; und wenn
die Wahrheit derselben die gewöhnlichste Wir-
kung
der vorhergehenden Begebenheiten und die
gewöhnlichste Ursache der hernach gewiß er-
folgten Umstände ist; so muß die Hauptsache für
wahr erkannt werden.
§. 60.

Die Bedeutungen der Redensarten eines Men-
schen oder eines Buches ist oft gewiß, oft nur wahr-
scheinlich, oft ganz zweifelhaft.

1) Diejenige Bedeutung, welche einzig in
einer vernünftigen Rede mit dem offenbaren
Zwecke derselben überein kömmt, ist wahr, wenn
sie auch sonst ungewöhnlich wäre.
2) Ein Jeder braucht wahrscheinlicher Weise
eine Redensart in derjenigen Bedeutung, in
welcher es in seinem Stande, in seiner Religion,
und in denen Materien, von welchen er redet, ge-
wöhnlich
ist.
3) Wenn Jemand seine eigene Worte redet, so
ist unter zweyen möglichen Bedeutungen diejenige
die wahrscheinliche, welche mit dem Tone und mit
den Gebehrden übereinstimmet.
4) Wer die Gemüther für Etwas, oder wider
Etwas einnehmen will, sagt oft durch übertrie-
bene
K
beſonders in moraliſchen ꝛc.
13) Wenn wahrſcheinliche und unbeſtrittene
Zeugniſſe uͤber eine Hauptſache da ſind; und wenn
die Wahrheit derſelben die gewöhnlichſte Wir-
kung
der vorhergehenden Begebenheiten und die
gewöhnlichſte Urſache der hernach gewiß er-
folgten Umſtaͤnde iſt; ſo muß die Hauptſache fuͤr
wahr erkannt werden.
§. 60.

Die Bedeutungen der Redensarten eines Men-
ſchen oder eines Buches iſt oft gewiß, oft nur wahr-
ſcheinlich, oft ganz zweifelhaft.

1) Diejenige Bedeutung, welche einzig in
einer vernuͤnftigen Rede mit dem offenbaren
Zwecke derſelben uͤberein koͤmmt, iſt wahr, wenn
ſie auch ſonſt ungewoͤhnlich waͤre.
2) Ein Jeder braucht wahrſcheinlicher Weiſe
eine Redensart in derjenigen Bedeutung, in
welcher es in ſeinem Stande, in ſeiner Religion,
und in denen Materien, von welchen er redet, ge-
wöhnlich
iſt.
3) Wenn Jemand ſeine eigene Worte redet, ſo
iſt unter zweyen moͤglichen Bedeutungen diejenige
die wahrſcheinliche, welche mit dem Tone und mit
den Gebehrden uͤbereinſtimmet.
4) Wer die Gemuͤther fuͤr Etwas, oder wider
Etwas einnehmen will, ſagt oft durch übertrie-
bene
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0169" n="145"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">be&#x017F;onders in morali&#x017F;chen &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>13) Wenn wahr&#x017F;cheinliche und unbe&#x017F;trittene<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ber eine Haupt&#x017F;ache da &#x017F;ind; und wenn<lb/>
die Wahrheit der&#x017F;elben die <hi rendition="#fr">gewöhnlich&#x017F;te Wir-<lb/>
kung</hi> der vorhergehenden Begebenheiten und die<lb/><hi rendition="#fr">gewöhnlich&#x017F;te Ur&#x017F;ache</hi> der hernach gewiß er-<lb/>
folgten Um&#x017F;ta&#x0364;nde i&#x017F;t; &#x017F;o muß die Haupt&#x017F;ache fu&#x0364;r<lb/>
wahr erkannt werden.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 60.</head><lb/>
          <p>Die Bedeutungen der Redensarten eines Men-<lb/>
&#x017F;chen oder eines Buches i&#x017F;t oft gewiß, oft nur wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, oft ganz zweifelhaft.</p><lb/>
          <list>
            <item>1) <hi rendition="#fr">Diejenige Bedeutung,</hi> welche einzig in<lb/>
einer vernu&#x0364;nftigen Rede mit dem offenbaren<lb/><hi rendition="#fr">Zwecke</hi> der&#x017F;elben u&#x0364;berein ko&#x0364;mmt, i&#x017F;t wahr, wenn<lb/>
&#x017F;ie auch &#x017F;on&#x017F;t ungewo&#x0364;hnlich wa&#x0364;re.</item><lb/>
            <item>2) Ein Jeder braucht wahr&#x017F;cheinlicher Wei&#x017F;e<lb/>
eine Redensart in derjenigen Bedeutung, in<lb/>
welcher es in &#x017F;einem Stande, in &#x017F;einer Religion,<lb/>
und in denen Materien, von welchen er redet, <hi rendition="#fr">ge-<lb/>
wöhnlich</hi> i&#x017F;t.</item><lb/>
            <item>3) Wenn Jemand &#x017F;eine eigene Worte redet, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t unter zweyen mo&#x0364;glichen Bedeutungen diejenige<lb/>
die wahr&#x017F;cheinliche, welche mit dem <hi rendition="#fr">Tone</hi> und mit<lb/>
den <hi rendition="#fr">Gebehrden</hi> u&#x0364;berein&#x017F;timmet.</item><lb/>
            <item>4) Wer die Gemu&#x0364;ther fu&#x0364;r Etwas, oder wider<lb/>
Etwas einnehmen will, &#x017F;agt oft durch <hi rendition="#fr">übertrie-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">bene</hi></fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0169] beſonders in moraliſchen ꝛc. 13) Wenn wahrſcheinliche und unbeſtrittene Zeugniſſe uͤber eine Hauptſache da ſind; und wenn die Wahrheit derſelben die gewöhnlichſte Wir- kung der vorhergehenden Begebenheiten und die gewöhnlichſte Urſache der hernach gewiß er- folgten Umſtaͤnde iſt; ſo muß die Hauptſache fuͤr wahr erkannt werden. §. 60. Die Bedeutungen der Redensarten eines Men- ſchen oder eines Buches iſt oft gewiß, oft nur wahr- ſcheinlich, oft ganz zweifelhaft. 1) Diejenige Bedeutung, welche einzig in einer vernuͤnftigen Rede mit dem offenbaren Zwecke derſelben uͤberein koͤmmt, iſt wahr, wenn ſie auch ſonſt ungewoͤhnlich waͤre. 2) Ein Jeder braucht wahrſcheinlicher Weiſe eine Redensart in derjenigen Bedeutung, in welcher es in ſeinem Stande, in ſeiner Religion, und in denen Materien, von welchen er redet, ge- wöhnlich iſt. 3) Wenn Jemand ſeine eigene Worte redet, ſo iſt unter zweyen moͤglichen Bedeutungen diejenige die wahrſcheinliche, welche mit dem Tone und mit den Gebehrden uͤbereinſtimmet. 4) Wer die Gemuͤther fuͤr Etwas, oder wider Etwas einnehmen will, ſagt oft durch übertrie- bene K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/169
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/169>, abgerufen am 03.08.2020.