Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
besonders in moralischen etc.
einer natürlichen Neigung des Verstandes aller
nachdenkenden Menschen, wahrscheinlich ist, und
immer bleibt; wenn derselbe Lehrsatz die gemein-
nützigsten Wünsche der Menschen befriedigt; wenn
der Zweifel an demselben allen insgemein und jedem
insbesondere immer gefährlich und schädlich ist; so
muß dieser Lehrsatz mit dem höchst möglichen
Beyfall geglaubt, oder für wahr gehalten
werden.
Auf solche Weise ist es durch eignes
Nachdenken wahr, daß eine einzige, allmächtige,
allweise, allgütige Gottheit sey, daß die mensch-
lichen Seelen unsterblich seyn, und daß der Tugend
und dem Laster auch nach dem Tode Vergeltung
bevorstehe.
7) Alle unstreitige Folgen des Wahren sind
selbst wahr. Unstreitige Folgen sind diejenigen,
welche man bey einem geübten Nachdenken weder
läugnen, noch an ihnen zweifeln kann, wenn man
dasjenige, woraus gefolgert wird, als wahr vor-
aussetzt.
§. 62.

Die vornehmsten Arten der richtigen Schluß-
folgen will ich anzeigen:

1) Man schließt aus der Wahrheit des ganzen
Satzes die Wahrheit jedes Theiles desselben, und
aus der Wahrheit aller Theile die Wahrheit des
ganzen Satzes zusammen genommen. z. E. Gott
ist
K 3
beſonders in moraliſchen ꝛc.
einer natuͤrlichen Neigung des Verſtandes aller
nachdenkenden Menſchen, wahrſcheinlich iſt, und
immer bleibt; wenn derſelbe Lehrſatz die gemein-
nuͤtzigſten Wuͤnſche der Menſchen befriedigt; wenn
der Zweifel an demſelben allen insgemein und jedem
insbeſondere immer gefaͤhrlich und ſchaͤdlich iſt; ſo
muß dieſer Lehrſatz mit dem höchſt möglichen
Beyfall geglaubt, oder für wahr gehalten
werden.
Auf ſolche Weiſe iſt es durch eignes
Nachdenken wahr, daß eine einzige, allmaͤchtige,
allweiſe, allguͤtige Gottheit ſey, daß die menſch-
lichen Seelen unſterblich ſeyn, und daß der Tugend
und dem Laſter auch nach dem Tode Vergeltung
bevorſtehe.
7) Alle unſtreitige Folgen des Wahren ſind
ſelbſt wahr. Unſtreitige Folgen ſind diejenigen,
welche man bey einem geuͤbten Nachdenken weder
laͤugnen, noch an ihnen zweifeln kann, wenn man
dasjenige, woraus gefolgert wird, als wahr vor-
ausſetzt.
§. 62.

Die vornehmſten Arten der richtigen Schluß-
folgen will ich anzeigen:

1) Man ſchließt aus der Wahrheit des ganzen
Satzes die Wahrheit jedes Theiles deſſelben, und
aus der Wahrheit aller Theile die Wahrheit des
ganzen Satzes zuſammen genommen. z. E. Gott
iſt
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0173" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">be&#x017F;onders in morali&#x017F;chen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
einer natu&#x0364;rlichen Neigung des Ver&#x017F;tandes aller<lb/>
nachdenkenden Men&#x017F;chen, wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t, und<lb/>
immer bleibt; wenn der&#x017F;elbe Lehr&#x017F;atz die gemein-<lb/>
nu&#x0364;tzig&#x017F;ten Wu&#x0364;n&#x017F;che der Men&#x017F;chen befriedigt; wenn<lb/>
der Zweifel an dem&#x017F;elben allen insgemein und jedem<lb/>
insbe&#x017F;ondere immer gefa&#x0364;hrlich und &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t; &#x017F;o<lb/>
muß die&#x017F;er Lehr&#x017F;atz <hi rendition="#fr">mit dem höch&#x017F;t möglichen<lb/>
Beyfall geglaubt, oder für wahr gehalten<lb/>
werden.</hi> Auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e i&#x017F;t es durch eignes<lb/>
Nachdenken wahr, daß eine einzige, allma&#x0364;chtige,<lb/>
allwei&#x017F;e, allgu&#x0364;tige Gottheit &#x017F;ey, daß die men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Seelen un&#x017F;terblich &#x017F;eyn, und daß der Tugend<lb/>
und dem La&#x017F;ter auch nach dem Tode Vergeltung<lb/>
bevor&#x017F;tehe.</item><lb/>
            <item>7) <hi rendition="#fr">Alle un&#x017F;treitige Folgen des Wahren</hi> &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wahr. Un&#x017F;treitige Folgen &#x017F;ind diejenigen,<lb/>
welche man bey einem geu&#x0364;bten Nachdenken weder<lb/>
la&#x0364;ugnen, noch an ihnen zweifeln kann, wenn man<lb/>
dasjenige, woraus gefolgert wird, als wahr vor-<lb/>
aus&#x017F;etzt.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 62.</head><lb/>
          <p>Die vornehm&#x017F;ten Arten der richtigen Schluß-<lb/>
folgen will ich anzeigen:</p><lb/>
          <list>
            <item>1) Man &#x017F;chließt aus der Wahrheit des ganzen<lb/>
Satzes die Wahrheit jedes Theiles de&#x017F;&#x017F;elben, und<lb/>
aus der Wahrheit aller Theile die Wahrheit des<lb/>
ganzen Satzes zu&#x017F;ammen genommen. z. E. Gott<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0173] beſonders in moraliſchen ꝛc. einer natuͤrlichen Neigung des Verſtandes aller nachdenkenden Menſchen, wahrſcheinlich iſt, und immer bleibt; wenn derſelbe Lehrſatz die gemein- nuͤtzigſten Wuͤnſche der Menſchen befriedigt; wenn der Zweifel an demſelben allen insgemein und jedem insbeſondere immer gefaͤhrlich und ſchaͤdlich iſt; ſo muß dieſer Lehrſatz mit dem höchſt möglichen Beyfall geglaubt, oder für wahr gehalten werden. Auf ſolche Weiſe iſt es durch eignes Nachdenken wahr, daß eine einzige, allmaͤchtige, allweiſe, allguͤtige Gottheit ſey, daß die menſch- lichen Seelen unſterblich ſeyn, und daß der Tugend und dem Laſter auch nach dem Tode Vergeltung bevorſtehe. 7) Alle unſtreitige Folgen des Wahren ſind ſelbſt wahr. Unſtreitige Folgen ſind diejenigen, welche man bey einem geuͤbten Nachdenken weder laͤugnen, noch an ihnen zweifeln kann, wenn man dasjenige, woraus gefolgert wird, als wahr vor- ausſetzt. §. 62. Die vornehmſten Arten der richtigen Schluß- folgen will ich anzeigen: 1) Man ſchließt aus der Wahrheit des ganzen Satzes die Wahrheit jedes Theiles deſſelben, und aus der Wahrheit aller Theile die Wahrheit des ganzen Satzes zuſammen genommen. z. E. Gott iſt K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/173
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/173>, abgerufen am 13.08.2020.