Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
besonders in moralischen etc.
§. 64.

Glauben heißt in der gemeinsten Bedeutung
etwas für wahr halten. Wird es aber dem Wissen
entgegen gesetzt; so unterscheidet man beydes auf
zweyerley Art. Erstlich, daß der Glaube den
Beyfall bedeutet, welchen man den Zeugnissen und
fremden Belehrungen giebt, und daß das Wissen
nur Statt findet in dem Beyfalle, womit wir unsre
eigne Erfahrungen, unsre eigne Empfindungen,
die an sich unlaugbaren Grundsätze, und die richti-
gen Folgen dieser Wahrheiten, annehmen. Oder
zweytens der Unterschied des Glaubens und
Wissens ist dieser, daß das erste mit einigem
Zweifel verbunden seyn kann, das letztere aber
nicht. Jn der letzten Bedeutung heißt das Glau-
ben auch Meynen.

Eine Religion ist eine Sammlung von Lehr-
sätzen, die das Gewissen betreffen, und von vielen
als ein Ganzes für wahr gehalten werden.

Wer gar keinen Begriff von dem unsichtbaren
Richter hat, oder das Daseyn desselben läugnet,
der hat kein Gewissen, solglich keine Religion,
und wird ein Atheist genannt. Von dieser Art
sind einige wilde Nationen, und vielleicht selbst in
unsern Gegenden viele ganz einfältige und unbe-
lehrte Menschen, einige verirrte Grübler, welche
wegen der Unbegreiflichkeit das Daseyn Gottes

läugnen,
beſonders in moraliſchen ꝛc.
§. 64.

Glauben heißt in der gemeinſten Bedeutung
etwas fuͤr wahr halten. Wird es aber dem Wiſſen
entgegen geſetzt; ſo unterſcheidet man beydes auf
zweyerley Art. Erſtlich, daß der Glaube den
Beyfall bedeutet, welchen man den Zeugniſſen und
fremden Belehrungen giebt, und daß das Wiſſen
nur Statt findet in dem Beyfalle, womit wir unſre
eigne Erfahrungen, unſre eigne Empfindungen,
die an ſich unlaugbaren Grundſaͤtze, und die richti-
gen Folgen dieſer Wahrheiten, annehmen. Oder
zweytens der Unterſchied des Glaubens und
Wiſſens iſt dieſer, daß das erſte mit einigem
Zweifel verbunden ſeyn kann, das letztere aber
nicht. Jn der letzten Bedeutung heißt das Glau-
ben auch Meynen.

Eine Religion iſt eine Sammlung von Lehr-
ſaͤtzen, die das Gewiſſen betreffen, und von vielen
als ein Ganzes fuͤr wahr gehalten werden.

Wer gar keinen Begriff von dem unſichtbaren
Richter hat, oder das Daſeyn deſſelben laͤugnet,
der hat kein Gewiſſen, ſolglich keine Religion,
und wird ein Atheiſt genannt. Von dieſer Art
ſind einige wilde Nationen, und vielleicht ſelbſt in
unſern Gegenden viele ganz einfaͤltige und unbe-
lehrte Menſchen, einige verirrte Gruͤbler, welche
wegen der Unbegreiflichkeit das Daſeyn Gottes

laͤugnen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0183" n="159"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">be&#x017F;onders in morali&#x017F;chen &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 64.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Glauben</hi> heißt in der gemein&#x017F;ten Bedeutung<lb/>
etwas fu&#x0364;r wahr halten. Wird es aber dem <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
entgegen ge&#x017F;etzt; &#x017F;o unter&#x017F;cheidet man beydes auf<lb/>
zweyerley Art. Er&#x017F;tlich, daß der <hi rendition="#fr">Glaube</hi> den<lb/>
Beyfall bedeutet, welchen man den Zeugni&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
fremden Belehrungen giebt, und daß das <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
nur Statt findet in dem Beyfalle, womit wir un&#x017F;re<lb/>
eigne Erfahrungen, un&#x017F;re eigne Empfindungen,<lb/>
die an &#x017F;ich unlaugbaren Grund&#x017F;a&#x0364;tze, und die richti-<lb/>
gen Folgen die&#x017F;er Wahrheiten, annehmen. Oder<lb/>
zweytens der Unter&#x017F;chied des <hi rendition="#fr">Glaubens</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;ens</hi> i&#x017F;t die&#x017F;er, daß das er&#x017F;te mit einigem<lb/>
Zweifel verbunden &#x017F;eyn kann, das letztere aber<lb/>
nicht. Jn der letzten Bedeutung heißt das Glau-<lb/>
ben auch <hi rendition="#fr">Meynen.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Eine Religion</hi> i&#x017F;t eine Sammlung von Lehr-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen, die das Gewi&#x017F;&#x017F;en betreffen, und von vielen<lb/>
als ein Ganzes fu&#x0364;r wahr gehalten werden.</p><lb/>
          <p>Wer gar keinen Begriff von dem un&#x017F;ichtbaren<lb/>
Richter hat, oder das Da&#x017F;eyn de&#x017F;&#x017F;elben la&#x0364;ugnet,<lb/>
der hat kein Gewi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;olglich keine Religion,<lb/>
und wird ein <hi rendition="#fr">Athei&#x017F;t</hi> genannt. Von die&#x017F;er Art<lb/>
&#x017F;ind einige wilde Nationen, und vielleicht &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
un&#x017F;ern Gegenden viele ganz einfa&#x0364;ltige und unbe-<lb/>
lehrte Men&#x017F;chen, einige verirrte Gru&#x0364;bler, welche<lb/>
wegen der Unbegreiflichkeit das Da&#x017F;eyn Gottes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;ugnen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0183] beſonders in moraliſchen ꝛc. §. 64. Glauben heißt in der gemeinſten Bedeutung etwas fuͤr wahr halten. Wird es aber dem Wiſſen entgegen geſetzt; ſo unterſcheidet man beydes auf zweyerley Art. Erſtlich, daß der Glaube den Beyfall bedeutet, welchen man den Zeugniſſen und fremden Belehrungen giebt, und daß das Wiſſen nur Statt findet in dem Beyfalle, womit wir unſre eigne Erfahrungen, unſre eigne Empfindungen, die an ſich unlaugbaren Grundſaͤtze, und die richti- gen Folgen dieſer Wahrheiten, annehmen. Oder zweytens der Unterſchied des Glaubens und Wiſſens iſt dieſer, daß das erſte mit einigem Zweifel verbunden ſeyn kann, das letztere aber nicht. Jn der letzten Bedeutung heißt das Glau- ben auch Meynen. Eine Religion iſt eine Sammlung von Lehr- ſaͤtzen, die das Gewiſſen betreffen, und von vielen als ein Ganzes fuͤr wahr gehalten werden. Wer gar keinen Begriff von dem unſichtbaren Richter hat, oder das Daſeyn deſſelben laͤugnet, der hat kein Gewiſſen, ſolglich keine Religion, und wird ein Atheiſt genannt. Von dieſer Art ſind einige wilde Nationen, und vielleicht ſelbſt in unſern Gegenden viele ganz einfaͤltige und unbe- lehrte Menſchen, einige verirrte Gruͤbler, welche wegen der Unbegreiflichkeit das Daſeyn Gottes laͤugnen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/183
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/183>, abgerufen am 03.08.2020.