Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
besonders in moralischen etc.

Es ist auch ein schweres und langsames
Werk,
von der natürlichen Religion gewiß zu
werden. Das Böse in der Welt machet uns gegen
die Einheit und Vollkommenheit Gottes; die
Dunkelheit des künftigen Zustandes macht uns
gegen die Unsterblichkeit der Seelen, und folglich
auch gegen das künftige Gericht solche Zweifel, die
nach langer Ueberlegung zwar nicht gültig bleiben,
aber doch mit Mühe bezwungen werden und oft
neue Kräfte erhalten.

Es ist also für das Beste des menschlichen Ge-
schlechts zu wünschen, daß die natürliche Religion,
das ist, der Jnhalt derselben, auf eine andre Art,
welche den Glauben erleichterte, mögte bestätigt,
und durch solche Zusätze vermehret werden, deren
Erkenntniß zur grössern Besserung und Beruhi-
gung der Menschen diente. Dieser Wunsch führet
uns zu dem Begriffe von einer göttlichen Offen-
barung.

§. 65.

Es ist nicht für unmöglich zu halten, daß Dinge
übernatürlich oder wider den Lauf der Natur
geschehen, z. E. das erste Erdbeben, die erste Ge-
buhrt, der erste Tod eines Menschen war damals
wider den Lauf der Natur. Aber ein Mensch kann
nicht vorher wissen, daß und wann solche überna-
türliche Dinge geschehen werden.

Es
L
beſonders in moraliſchen ꝛc.

Es iſt auch ein ſchweres und langſames
Werk,
von der natuͤrlichen Religion gewiß zu
werden. Das Boͤſe in der Welt machet uns gegen
die Einheit und Vollkommenheit Gottes; die
Dunkelheit des kuͤnftigen Zuſtandes macht uns
gegen die Unſterblichkeit der Seelen, und folglich
auch gegen das kuͤnftige Gericht ſolche Zweifel, die
nach langer Ueberlegung zwar nicht guͤltig bleiben,
aber doch mit Muͤhe bezwungen werden und oft
neue Kraͤfte erhalten.

Es iſt alſo fuͤr das Beſte des menſchlichen Ge-
ſchlechts zu wuͤnſchen, daß die natuͤrliche Religion,
das iſt, der Jnhalt derſelben, auf eine andre Art,
welche den Glauben erleichterte, moͤgte beſtaͤtigt,
und durch ſolche Zuſaͤtze vermehret werden, deren
Erkenntniß zur groͤſſern Beſſerung und Beruhi-
gung der Menſchen diente. Dieſer Wunſch fuͤhret
uns zu dem Begriffe von einer goͤttlichen Offen-
barung.

§. 65.

Es iſt nicht fuͤr unmoͤglich zu halten, daß Dinge
übernatürlich oder wider den Lauf der Natur
geſchehen, z. E. das erſte Erdbeben, die erſte Ge-
buhrt, der erſte Tod eines Menſchen war damals
wider den Lauf der Natur. Aber ein Menſch kann
nicht vorher wiſſen, daß und wann ſolche uͤberna-
tuͤrliche Dinge geſchehen werden.

Es
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0185" n="161"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">be&#x017F;onders in morali&#x017F;chen &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t auch ein <hi rendition="#fr">&#x017F;chweres und lang&#x017F;ames<lb/>
Werk,</hi> von der natu&#x0364;rlichen Religion gewiß zu<lb/>
werden. Das Bo&#x0364;&#x017F;e in der Welt machet uns gegen<lb/>
die Einheit und Vollkommenheit Gottes; die<lb/>
Dunkelheit des ku&#x0364;nftigen Zu&#x017F;tandes macht uns<lb/>
gegen die Un&#x017F;terblichkeit der Seelen, und folglich<lb/>
auch gegen das ku&#x0364;nftige Gericht &#x017F;olche Zweifel, die<lb/>
nach langer Ueberlegung zwar nicht gu&#x0364;ltig bleiben,<lb/>
aber doch mit Mu&#x0364;he bezwungen werden und oft<lb/>
neue Kra&#x0364;fte erhalten.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t al&#x017F;o fu&#x0364;r das Be&#x017F;te des men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß die natu&#x0364;rliche Religion,<lb/>
das i&#x017F;t, der Jnhalt der&#x017F;elben, <hi rendition="#fr">auf eine andre Art,</hi><lb/>
welche den Glauben erleichterte, mo&#x0364;gte be&#x017F;ta&#x0364;tigt,<lb/>
und durch &#x017F;olche Zu&#x017F;a&#x0364;tze vermehret werden, deren<lb/>
Erkenntniß zur gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Be&#x017F;&#x017F;erung und Beruhi-<lb/>
gung der Men&#x017F;chen diente. Die&#x017F;er Wun&#x017F;ch fu&#x0364;hret<lb/>
uns zu dem Begriffe von einer go&#x0364;ttlichen Offen-<lb/>
barung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 65.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t nicht fu&#x0364;r unmo&#x0364;glich zu halten, daß Dinge<lb/><hi rendition="#fr">übernatürlich</hi> oder wider den Lauf der Natur<lb/>
ge&#x017F;chehen, z. E. das er&#x017F;te Erdbeben, die er&#x017F;te Ge-<lb/>
buhrt, der er&#x017F;te Tod eines Men&#x017F;chen war damals<lb/>
wider den Lauf der Natur. Aber ein Men&#x017F;ch kann<lb/>
nicht vorher wi&#x017F;&#x017F;en, daß und wann &#x017F;olche u&#x0364;berna-<lb/>
tu&#x0364;rliche Dinge ge&#x017F;chehen werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0185] beſonders in moraliſchen ꝛc. Es iſt auch ein ſchweres und langſames Werk, von der natuͤrlichen Religion gewiß zu werden. Das Boͤſe in der Welt machet uns gegen die Einheit und Vollkommenheit Gottes; die Dunkelheit des kuͤnftigen Zuſtandes macht uns gegen die Unſterblichkeit der Seelen, und folglich auch gegen das kuͤnftige Gericht ſolche Zweifel, die nach langer Ueberlegung zwar nicht guͤltig bleiben, aber doch mit Muͤhe bezwungen werden und oft neue Kraͤfte erhalten. Es iſt alſo fuͤr das Beſte des menſchlichen Ge- ſchlechts zu wuͤnſchen, daß die natuͤrliche Religion, das iſt, der Jnhalt derſelben, auf eine andre Art, welche den Glauben erleichterte, moͤgte beſtaͤtigt, und durch ſolche Zuſaͤtze vermehret werden, deren Erkenntniß zur groͤſſern Beſſerung und Beruhi- gung der Menſchen diente. Dieſer Wunſch fuͤhret uns zu dem Begriffe von einer goͤttlichen Offen- barung. §. 65. Es iſt nicht fuͤr unmoͤglich zu halten, daß Dinge übernatürlich oder wider den Lauf der Natur geſchehen, z. E. das erſte Erdbeben, die erſte Ge- buhrt, der erſte Tod eines Menſchen war damals wider den Lauf der Natur. Aber ein Menſch kann nicht vorher wiſſen, daß und wann ſolche uͤberna- tuͤrliche Dinge geſchehen werden. Es L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/185
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/185>, abgerufen am 03.08.2020.