Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
über die Seele, das Leben etc.

So ist auch der Tod der Seele, und der Tod
des Menschen unterschieden. Der Tod der
Seele
wäre das Aufhören ihres eigenthümlichen
Lebens, wenn es jemals aufhörte. Der Tod
des Menschen
ist das Aufhören des Lebens des
Menschen. Dieser Tod wird wirklich, wenn der
Körper aufhört, von der Seele belebt zu seyn,
dieselbe mag weiter fortleben, oder zu leben auf-
hören.

§. 5.

Du selbst lebst, so lange deine Seele lebt,
denn so lange kann dein Vergnügen und dein Leid
Statt finden. Deine Person ist kein Körper,
sondern Seele.
Der Körper aber ist dein, so
lange du ihn belebest, er ist nicht du selbst. Er
würde dich nicht länger angehn, wenn er in die-
sem Augenblicke aufhörte, von deiner, und an-
finge, von einer andern Seele belebt zu werden.
Und wenn deine Seele itzt anfinge, einen andern
menschlichen Körper zu beleben; so würde derselbe
Körper der deinige. Das Leben deiner Seele
ist dein Leben;
der glückliche oder unglückliche
Zustand des Lebens deiner Seele ist dein eigner
glücklicher oder unglücklicher Zustand. An allen
diesen Sätzen kannst du nicht zweifeln, mein Leser,
wenn du sie verstehest und ihnen nachdenkest.

Wenn
A 3
uͤber die Seele, das Leben ꝛc.

So iſt auch der Tod der Seele, und der Tod
des Menſchen unterſchieden. Der Tod der
Seele
waͤre das Aufhoͤren ihres eigenthuͤmlichen
Lebens, wenn es jemals aufhoͤrte. Der Tod
des Menſchen
iſt das Aufhoͤren des Lebens des
Menſchen. Dieſer Tod wird wirklich, wenn der
Koͤrper aufhoͤrt, von der Seele belebt zu ſeyn,
dieſelbe mag weiter fortleben, oder zu leben auf-
hoͤren.

§. 5.

Du ſelbſt lebſt, ſo lange deine Seele lebt,
denn ſo lange kann dein Vergnuͤgen und dein Leid
Statt finden. Deine Perſon iſt kein Körper,
ſondern Seele.
Der Koͤrper aber iſt dein, ſo
lange du ihn belebeſt, er iſt nicht du ſelbſt. Er
wuͤrde dich nicht laͤnger angehn, wenn er in die-
ſem Augenblicke aufhoͤrte, von deiner, und an-
finge, von einer andern Seele belebt zu werden.
Und wenn deine Seele itzt anfinge, einen andern
menſchlichen Koͤrper zu beleben; ſo wuͤrde derſelbe
Koͤrper der deinige. Das Leben deiner Seele
iſt dein Leben;
der gluͤckliche oder ungluͤckliche
Zuſtand des Lebens deiner Seele iſt dein eigner
gluͤcklicher oder ungluͤcklicher Zuſtand. An allen
dieſen Saͤtzen kannſt du nicht zweifeln, mein Leſer,
wenn du ſie verſteheſt und ihnen nachdenkeſt.

Wenn
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="5"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber die Seele, das Leben &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <p>So i&#x017F;t auch der Tod der Seele, und der Tod<lb/>
des Men&#x017F;chen unter&#x017F;chieden. Der <hi rendition="#fr">Tod der<lb/>
Seele</hi> wa&#x0364;re das Aufho&#x0364;ren ihres eigenthu&#x0364;mlichen<lb/>
Lebens, wenn es jemals aufho&#x0364;rte. Der <hi rendition="#fr">Tod<lb/>
des Men&#x017F;chen</hi> i&#x017F;t das Aufho&#x0364;ren des Lebens des<lb/>
Men&#x017F;chen. Die&#x017F;er Tod wird wirklich, wenn der<lb/>
Ko&#x0364;rper aufho&#x0364;rt, von der Seele belebt zu &#x017F;eyn,<lb/>
die&#x017F;elbe mag weiter fortleben, oder zu leben auf-<lb/>
ho&#x0364;ren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <p>Du &#x017F;elb&#x017F;t leb&#x017F;t, &#x017F;o lange deine Seele lebt,<lb/>
denn &#x017F;o lange kann dein Vergnu&#x0364;gen und dein Leid<lb/>
Statt finden. Deine <hi rendition="#fr">Per&#x017F;on i&#x017F;t kein Körper,<lb/>
&#x017F;ondern Seele.</hi> Der Ko&#x0364;rper aber i&#x017F;t dein, &#x017F;o<lb/>
lange du ihn belebe&#x017F;t, er i&#x017F;t nicht du &#x017F;elb&#x017F;t. Er<lb/>
wu&#x0364;rde dich nicht la&#x0364;nger angehn, wenn er in die-<lb/>
&#x017F;em Augenblicke aufho&#x0364;rte, von deiner, und an-<lb/>
finge, von einer andern Seele belebt zu werden.<lb/>
Und wenn deine Seele itzt anfinge, einen andern<lb/>
men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper zu beleben; &#x017F;o wu&#x0364;rde der&#x017F;elbe<lb/>
Ko&#x0364;rper der deinige. <hi rendition="#fr">Das Leben deiner Seele<lb/>
i&#x017F;t dein Leben;</hi> der glu&#x0364;ckliche oder unglu&#x0364;ckliche<lb/>
Zu&#x017F;tand des Lebens deiner Seele i&#x017F;t <hi rendition="#fr">dein eigner</hi><lb/>
glu&#x0364;cklicher oder unglu&#x0364;cklicher Zu&#x017F;tand. An allen<lb/>
die&#x017F;en Sa&#x0364;tzen kann&#x017F;t du nicht zweifeln, mein Le&#x017F;er,<lb/>
wenn du &#x017F;ie ver&#x017F;tehe&#x017F;t und ihnen nachdenke&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0029] uͤber die Seele, das Leben ꝛc. So iſt auch der Tod der Seele, und der Tod des Menſchen unterſchieden. Der Tod der Seele waͤre das Aufhoͤren ihres eigenthuͤmlichen Lebens, wenn es jemals aufhoͤrte. Der Tod des Menſchen iſt das Aufhoͤren des Lebens des Menſchen. Dieſer Tod wird wirklich, wenn der Koͤrper aufhoͤrt, von der Seele belebt zu ſeyn, dieſelbe mag weiter fortleben, oder zu leben auf- hoͤren. §. 5. Du ſelbſt lebſt, ſo lange deine Seele lebt, denn ſo lange kann dein Vergnuͤgen und dein Leid Statt finden. Deine Perſon iſt kein Körper, ſondern Seele. Der Koͤrper aber iſt dein, ſo lange du ihn belebeſt, er iſt nicht du ſelbſt. Er wuͤrde dich nicht laͤnger angehn, wenn er in die- ſem Augenblicke aufhoͤrte, von deiner, und an- finge, von einer andern Seele belebt zu werden. Und wenn deine Seele itzt anfinge, einen andern menſchlichen Koͤrper zu beleben; ſo wuͤrde derſelbe Koͤrper der deinige. Das Leben deiner Seele iſt dein Leben; der gluͤckliche oder ungluͤckliche Zuſtand des Lebens deiner Seele iſt dein eigner gluͤcklicher oder ungluͤcklicher Zuſtand. An allen dieſen Saͤtzen kannſt du nicht zweifeln, mein Leſer, wenn du ſie verſteheſt und ihnen nachdenkeſt. Wenn A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/29
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/29>, abgerufen am 03.08.2020.