Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite

über Gott und seine Eigenschaften.
Theil des Guten in der Welt, dennoch ein Theil
der Welt, welche vorzüglich gut ist.

Wir können aber zum Theil einsehen, daß die
Welt durch die Ordnung und Verbindung

der Dinge, welche neben einander sind, und auf
einander folgen, so vorzüglich gut sey.

§. 8.

Die Wirkung des Ewigen, oder die Welt, ist
so beschaffen, als wenn ein ewiger Zweck gewesen
ist, eine so vorzüglich gute Welt zu machen. Und
wir können von der erstaunlich grossen und unent-
behrlich guten Ordnung in der Welt, ohne Vor-
aussetzung eines solchen Zwecks, gar keine Ursache
erdenken. Je mehr wir Erfahrungen von der
Ordnung der Ursachen und Wirkungen sammlen,
desto geneigter wird unsre Seele, die Frage von
dem Ursprunge der gemeinnützigen Uebereinstim-
mung in der Natur dadurch aufzulösen, daß wir
Etwas Ewiges glauben, welches diesen Zweck, und
folglich Verstand, Güte und Macht hatte.

Ewiger Verstand, ewige Güte, ewige Macht
nennt man itzund wahre Gottheit. Also ist es
der Neigung unsers Verstandes gemäß, wahre
Gottheit, welche von Ewigkeit war, zu
glauben.

Ein
A 5

uͤber Gott und ſeine Eigenſchaften.
Theil des Guten in der Welt, dennoch ein Theil
der Welt, welche vorzuͤglich gut iſt.

Wir koͤnnen aber zum Theil einſehen, daß die
Welt durch die Ordnung und Verbindung

der Dinge, welche neben einander ſind, und auf
einander folgen, ſo vorzuͤglich gut ſey.

§. 8.

Die Wirkung des Ewigen, oder die Welt, iſt
ſo beſchaffen, als wenn ein ewiger Zweck geweſen
iſt, eine ſo vorzuͤglich gute Welt zu machen. Und
wir koͤnnen von der erſtaunlich groſſen und unent-
behrlich guten Ordnung in der Welt, ohne Vor-
ausſetzung eines ſolchen Zwecks, gar keine Urſache
erdenken. Je mehr wir Erfahrungen von der
Ordnung der Urſachen und Wirkungen ſammlen,
deſto geneigter wird unſre Seele, die Frage von
dem Urſprunge der gemeinnuͤtzigen Uebereinſtim-
mung in der Natur dadurch aufzuloͤſen, daß wir
Etwas Ewiges glauben, welches dieſen Zweck, und
folglich Verſtand, Guͤte und Macht hatte.

Ewiger Verſtand, ewige Guͤte, ewige Macht
nennt man itzund wahre Gottheit. Alſo iſt es
der Neigung unſers Verſtandes gemaͤß, wahre
Gottheit, welche von Ewigkeit war, zu
glauben.

Ein
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber Gott und &#x017F;eine Eigen&#x017F;chaften.</hi></fw><lb/>
Theil des Guten in der Welt, dennoch ein Theil<lb/>
der Welt, welche vorzu&#x0364;glich gut i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wir ko&#x0364;nnen aber zum Theil ein&#x017F;ehen, daß <hi rendition="#fr">die<lb/>
Welt durch die Ordnung und Verbindung</hi><lb/>
der Dinge, welche neben einander &#x017F;ind, und auf<lb/>
einander folgen, &#x017F;o vorzu&#x0364;glich gut &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head><lb/>
          <p>Die Wirkung des Ewigen, oder die Welt, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o be&#x017F;chaffen, als wenn ein ewiger Zweck gewe&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t, eine &#x017F;o vorzu&#x0364;glich gute Welt zu machen. Und<lb/>
wir ko&#x0364;nnen von der er&#x017F;taunlich gro&#x017F;&#x017F;en und unent-<lb/>
behrlich guten Ordnung in der Welt, ohne Vor-<lb/>
aus&#x017F;etzung eines &#x017F;olchen Zwecks, gar keine Ur&#x017F;ache<lb/>
erdenken. Je mehr wir Erfahrungen von der<lb/>
Ordnung der Ur&#x017F;achen und Wirkungen &#x017F;ammlen,<lb/>
de&#x017F;to geneigter wird un&#x017F;re Seele, die Frage von<lb/>
dem Ur&#x017F;prunge der gemeinnu&#x0364;tzigen Ueberein&#x017F;tim-<lb/>
mung in der Natur dadurch aufzulo&#x0364;&#x017F;en, daß wir<lb/>
Etwas Ewiges glauben, welches die&#x017F;en Zweck, und<lb/>
folglich Ver&#x017F;tand, Gu&#x0364;te und Macht hatte.</p><lb/>
          <p>Ewiger Ver&#x017F;tand, ewige Gu&#x0364;te, ewige Macht<lb/>
nennt man itzund <hi rendition="#fr">wahre Gottheit.</hi> Al&#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
der Neigung un&#x017F;ers Ver&#x017F;tandes gema&#x0364;ß, <hi rendition="#fr">wahre<lb/>
Gottheit, welche von Ewigkeit war, zu<lb/>
glauben.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0033] uͤber Gott und ſeine Eigenſchaften. Theil des Guten in der Welt, dennoch ein Theil der Welt, welche vorzuͤglich gut iſt. Wir koͤnnen aber zum Theil einſehen, daß die Welt durch die Ordnung und Verbindung der Dinge, welche neben einander ſind, und auf einander folgen, ſo vorzuͤglich gut ſey. §. 8. Die Wirkung des Ewigen, oder die Welt, iſt ſo beſchaffen, als wenn ein ewiger Zweck geweſen iſt, eine ſo vorzuͤglich gute Welt zu machen. Und wir koͤnnen von der erſtaunlich groſſen und unent- behrlich guten Ordnung in der Welt, ohne Vor- ausſetzung eines ſolchen Zwecks, gar keine Urſache erdenken. Je mehr wir Erfahrungen von der Ordnung der Urſachen und Wirkungen ſammlen, deſto geneigter wird unſre Seele, die Frage von dem Urſprunge der gemeinnuͤtzigen Uebereinſtim- mung in der Natur dadurch aufzuloͤſen, daß wir Etwas Ewiges glauben, welches dieſen Zweck, und folglich Verſtand, Guͤte und Macht hatte. Ewiger Verſtand, ewige Guͤte, ewige Macht nennt man itzund wahre Gottheit. Alſo iſt es der Neigung unſers Verſtandes gemaͤß, wahre Gottheit, welche von Ewigkeit war, zu glauben. Ein A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/33
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/33>, abgerufen am 03.08.2020.