Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
über Gott und seine Eigenschaften.

Die Allweisheit Gottes, das ist, seine mit All-
wissenheit wirkende Allgüte, wird alsdann Ge-
rechtigkeit
genennt, wenn wir uns vorstellen,
daß er auf eine Art, welche der Welt am gemein-
nützigsten ist, die Tugend belohne und das Laster
bestrafe.

Ein andrer gebräuchlicher Name dieser Gerech-
tigkeit ist das Wort Heiligkeit. Doch zuweilen
wird Gott auch in einer weitläuftigern Bedeutung
heilig genennt, wenn nehmlich durch dieses Wort
die allgemeine Unvergleichbarkeit oder Vortreflich-
keit seines Wesens und seiner Eigenschaften an-
gezeigt wird.

§ 15.

Wer sich Gott als einzig, als vollkommen
ewig, als allmächtig, als allwissend, als allgütig,
als allweise, als ein Wesen, welches seine Vor-
sehung über alles insgemein, und über jedes ins-
besondre ausübt, als einen ewigen Vater unsterb-
licher Seelen, und als vollkommen gerecht vorstellt,
der hat denjenigen Begriff von Gott, dessen Wahr-
heit wir bisher, so gut es möglich war, durch
eigne Betrachtungen erkannt haben. Diese Vor-
stellung von Gott, wollen wir die natürliche
Erkenntniß Gottes
nennen.

III. Die
C 3
uͤber Gott und ſeine Eigenſchaften.

Die Allweisheit Gottes, das iſt, ſeine mit All-
wiſſenheit wirkende Allguͤte, wird alsdann Ge-
rechtigkeit
genennt, wenn wir uns vorſtellen,
daß er auf eine Art, welche der Welt am gemein-
nuͤtzigſten iſt, die Tugend belohne und das Laſter
beſtrafe.

Ein andrer gebraͤuchlicher Name dieſer Gerech-
tigkeit iſt das Wort Heiligkeit. Doch zuweilen
wird Gott auch in einer weitlaͤuftigern Bedeutung
heilig genennt, wenn nehmlich durch dieſes Wort
die allgemeine Unvergleichbarkeit oder Vortreflich-
keit ſeines Weſens und ſeiner Eigenſchaften an-
gezeigt wird.

§ 15.

Wer ſich Gott als einzig, als vollkommen
ewig, als allmaͤchtig, als allwiſſend, als allguͤtig,
als allweiſe, als ein Weſen, welches ſeine Vor-
ſehung uͤber alles insgemein, und uͤber jedes ins-
beſondre ausuͤbt, als einen ewigen Vater unſterb-
licher Seelen, und als vollkommen gerecht vorſtellt,
der hat denjenigen Begriff von Gott, deſſen Wahr-
heit wir bisher, ſo gut es moͤglich war, durch
eigne Betrachtungen erkannt haben. Dieſe Vor-
ſtellung von Gott, wollen wir die natürliche
Erkenntniß Gottes
nennen.

III. Die
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0045" n="21"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber Gott und &#x017F;eine Eigen&#x017F;chaften.</hi> </fw><lb/>
          <p>Die Allweisheit Gottes, das i&#x017F;t, &#x017F;eine mit All-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enheit wirkende Allgu&#x0364;te, wird alsdann <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
rechtigkeit</hi> genennt, wenn wir uns vor&#x017F;tellen,<lb/>
daß er auf eine Art, welche der Welt am gemein-<lb/>
nu&#x0364;tzig&#x017F;ten i&#x017F;t, die Tugend belohne und das La&#x017F;ter<lb/>
be&#x017F;trafe.</p><lb/>
          <p>Ein andrer gebra&#x0364;uchlicher Name die&#x017F;er Gerech-<lb/>
tigkeit i&#x017F;t das Wort <hi rendition="#fr">Heiligkeit.</hi> Doch zuweilen<lb/>
wird Gott auch in einer weitla&#x0364;uftigern Bedeutung<lb/><hi rendition="#fr">heilig</hi> genennt, wenn nehmlich durch die&#x017F;es Wort<lb/>
die allgemeine Unvergleichbarkeit oder Vortreflich-<lb/>
keit &#x017F;eines We&#x017F;ens und &#x017F;einer Eigen&#x017F;chaften an-<lb/>
gezeigt wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 15.</head><lb/>
          <p>Wer &#x017F;ich Gott als einzig, als vollkommen<lb/>
ewig, als allma&#x0364;chtig, als allwi&#x017F;&#x017F;end, als allgu&#x0364;tig,<lb/>
als allwei&#x017F;e, als ein We&#x017F;en, welches &#x017F;eine Vor-<lb/>
&#x017F;ehung u&#x0364;ber alles insgemein, und u&#x0364;ber jedes ins-<lb/>
be&#x017F;ondre ausu&#x0364;bt, als einen ewigen Vater un&#x017F;terb-<lb/>
licher Seelen, und als vollkommen gerecht vor&#x017F;tellt,<lb/>
der hat denjenigen Begriff von Gott, de&#x017F;&#x017F;en Wahr-<lb/>
heit wir bisher, &#x017F;o gut es mo&#x0364;glich war, durch<lb/>
eigne Betrachtungen erkannt haben. Die&#x017F;e Vor-<lb/>
&#x017F;tellung von Gott, wollen wir die <hi rendition="#fr">natürliche<lb/>
Erkenntniß Gottes</hi> nennen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">III.</hi> Die</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0045] uͤber Gott und ſeine Eigenſchaften. Die Allweisheit Gottes, das iſt, ſeine mit All- wiſſenheit wirkende Allguͤte, wird alsdann Ge- rechtigkeit genennt, wenn wir uns vorſtellen, daß er auf eine Art, welche der Welt am gemein- nuͤtzigſten iſt, die Tugend belohne und das Laſter beſtrafe. Ein andrer gebraͤuchlicher Name dieſer Gerech- tigkeit iſt das Wort Heiligkeit. Doch zuweilen wird Gott auch in einer weitlaͤuftigern Bedeutung heilig genennt, wenn nehmlich durch dieſes Wort die allgemeine Unvergleichbarkeit oder Vortreflich- keit ſeines Weſens und ſeiner Eigenſchaften an- gezeigt wird. § 15. Wer ſich Gott als einzig, als vollkommen ewig, als allmaͤchtig, als allwiſſend, als allguͤtig, als allweiſe, als ein Weſen, welches ſeine Vor- ſehung uͤber alles insgemein, und uͤber jedes ins- beſondre ausuͤbt, als einen ewigen Vater unſterb- licher Seelen, und als vollkommen gerecht vorſtellt, der hat denjenigen Begriff von Gott, deſſen Wahr- heit wir bisher, ſo gut es moͤglich war, durch eigne Betrachtungen erkannt haben. Dieſe Vor- ſtellung von Gott, wollen wir die natürliche Erkenntniß Gottes nennen. III. Die C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/45
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/45>, abgerufen am 03.08.2020.