Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
III.
Die Sittenlehre aus natürlicher
Erkenntniß Gottes und
der Welt
§. 16.

Die Pflichten, die wir darum zu beobachten
haben, weil ein solcher Gott ist, sind erstlich
ein vollkommner Gehorsam bey allen Beleh-
rungen, die wir als göttlich anzusehn haben, und
zweytens, eine vollkommne Liebe zu Gott,
welche besteht theils in einer Freude über das Da-
seyn eines solchen Gottes, und über alle seine
Eigenschaften, als über die Quelle unsrer höchst-
möglichen Glückseligkeit; theils in dem Verlangen,
durch Nachahmung seiner Weisheit und Güte ihm
ähnlicher, und seines Wohlgefallens gewürdiget
zu werden.

Aus dem Gehorsam und der Liebe folgt erst-
lich, daß wir um Gotteswillen in allen unsern Ge-
danken, Worten und Werken weise und gemein-
nützig handeln, oder, daß wir um Gotteswillen
tugendhaft
seyn müssen; zweytens, daß wir die
wahre Erkenntniß von Gott bey uns und andern
zu erhalten, zu bestärken, zu vermehren, und

lebendig
III.
Die Sittenlehre aus natuͤrlicher
Erkenntniß Gottes und
der Welt
§. 16.

Die Pflichten, die wir darum zu beobachten
haben, weil ein ſolcher Gott iſt, ſind erſtlich
ein vollkommner Gehorſam bey allen Beleh-
rungen, die wir als goͤttlich anzuſehn haben, und
zweytens, eine vollkommne Liebe zu Gott,
welche beſteht theils in einer Freude uͤber das Da-
ſeyn eines ſolchen Gottes, und uͤber alle ſeine
Eigenſchaften, als uͤber die Quelle unſrer hoͤchſt-
moͤglichen Gluͤckſeligkeit; theils in dem Verlangen,
durch Nachahmung ſeiner Weisheit und Guͤte ihm
aͤhnlicher, und ſeines Wohlgefallens gewuͤrdiget
zu werden.

Aus dem Gehorſam und der Liebe folgt erſt-
lich, daß wir um Gotteswillen in allen unſern Ge-
danken, Worten und Werken weiſe und gemein-
nuͤtzig handeln, oder, daß wir um Gotteswillen
tugendhaft
ſeyn muͤſſen; zweytens, daß wir die
wahre Erkenntniß von Gott bey uns und andern
zu erhalten, zu beſtaͤrken, zu vermehren, und

lebendig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0046" n="22"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Die Sittenlehre aus natu&#x0364;rlicher<lb/>
Erkenntniß Gottes und<lb/>
der Welt</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Pflichten, die wir darum zu beobachten<lb/>
haben, weil ein &#x017F;olcher Gott i&#x017F;t, &#x017F;ind er&#x017F;tlich<lb/>
ein <hi rendition="#fr">vollkommner Gehor&#x017F;am</hi> bey allen Beleh-<lb/>
rungen, die wir als go&#x0364;ttlich anzu&#x017F;ehn haben, und<lb/>
zweytens, eine vollkommne <hi rendition="#fr">Liebe zu Gott,</hi><lb/>
welche be&#x017F;teht theils in einer Freude u&#x0364;ber das Da-<lb/>
&#x017F;eyn eines &#x017F;olchen Gottes, und u&#x0364;ber alle &#x017F;eine<lb/>
Eigen&#x017F;chaften, als u&#x0364;ber die Quelle un&#x017F;rer ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
mo&#x0364;glichen Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit; theils in dem Verlangen,<lb/>
durch Nachahmung &#x017F;einer Weisheit und Gu&#x0364;te ihm<lb/>
a&#x0364;hnlicher, und &#x017F;eines Wohlgefallens gewu&#x0364;rdiget<lb/>
zu werden.</p><lb/>
          <p>Aus dem Gehor&#x017F;am und der Liebe folgt er&#x017F;t-<lb/>
lich, daß wir um Gotteswillen in allen un&#x017F;ern Ge-<lb/>
danken, Worten und Werken wei&#x017F;e und gemein-<lb/>
nu&#x0364;tzig handeln, oder, daß wir <hi rendition="#fr">um Gotteswillen<lb/>
tugendhaft</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; zweytens, daß wir die<lb/>
wahre Erkenntniß von Gott bey uns und andern<lb/>
zu erhalten, zu be&#x017F;ta&#x0364;rken, zu vermehren, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lebendig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0046] III. Die Sittenlehre aus natuͤrlicher Erkenntniß Gottes und der Welt §. 16. Die Pflichten, die wir darum zu beobachten haben, weil ein ſolcher Gott iſt, ſind erſtlich ein vollkommner Gehorſam bey allen Beleh- rungen, die wir als goͤttlich anzuſehn haben, und zweytens, eine vollkommne Liebe zu Gott, welche beſteht theils in einer Freude uͤber das Da- ſeyn eines ſolchen Gottes, und uͤber alle ſeine Eigenſchaften, als uͤber die Quelle unſrer hoͤchſt- moͤglichen Gluͤckſeligkeit; theils in dem Verlangen, durch Nachahmung ſeiner Weisheit und Guͤte ihm aͤhnlicher, und ſeines Wohlgefallens gewuͤrdiget zu werden. Aus dem Gehorſam und der Liebe folgt erſt- lich, daß wir um Gotteswillen in allen unſern Ge- danken, Worten und Werken weiſe und gemein- nuͤtzig handeln, oder, daß wir um Gotteswillen tugendhaft ſeyn muͤſſen; zweytens, daß wir die wahre Erkenntniß von Gott bey uns und andern zu erhalten, zu beſtaͤrken, zu vermehren, und lebendig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/46
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/46>, abgerufen am 13.08.2020.