Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sittenlehre
geschicht, als unfehlbar beschlossen hat. Er hört
es vermöge seiner Güte mit Wohlgefallen, und
belohnt es durch Segen, wenn gleich seine Weisheit
und die mit unsern Wünschen verbundene Unwissen-
heit ihn sehr oft verhindert, uns eigentlich zu
erhören, oder unsre Wünsche zu erfällen.

Zur Pflicht der Verehrung Gottes gehört auch
die Unterwerfung unter ein gemeinnütziges Mär-
tyrerthum,
oder der standhafte Vorsatz, für die
Ausbreitung gemeinnütziger Erkenntnisse und Ge-
sinnungen, und für die Tugend, um Gottes-willen
Beschwerlichkeit, Verlust, Unehre, Undank, Ver-
folgung, Schmerz und Tod zu erdülden.

§. 17.

Folge dem Lichte, welches dir zu höhern
Graden der Erkenntniß und der gehorfamen Liebe
Gottes leuchtet, und entferne von dir nach Mög-
lichkeit alle Einwürfe und Zweifel gegen die
göttliche Vorsehung, gegen die Unsterblichkeit der
Seelen, und gegen die überwiegende Vergeltung
des Guten und des Bösen nach diesem Leben. Der
festeste Glaube
ist der sicherste Weg zu deiner
eignen, und zur Glückseligkeit deiner Mitbrüder.

Habe die Zuversicht zu Gott, daß seine Vor-
sehung alles in jedem Augenblicke mit Weisheit
zum allgemeinen und zu deinem besondern Besten

kehren

Die Sittenlehre
geſchicht, als unfehlbar beſchloſſen hat. Er hört
es vermoͤge ſeiner Guͤte mit Wohlgefallen, und
belohnt es durch Segen, wenn gleich ſeine Weisheit
und die mit unſern Wuͤnſchen verbundene Unwiſſen-
heit ihn ſehr oft verhindert, uns eigentlich zu
erhören, oder unſre Wuͤnſche zu erfaͤllen.

Zur Pflicht der Verehrung Gottes gehoͤrt auch
die Unterwerfung unter ein gemeinnuͤtziges Mär-
tyrerthum,
oder der ſtandhafte Vorſatz, fuͤr die
Ausbreitung gemeinnuͤtziger Erkenntniſſe und Ge-
ſinnungen, und fuͤr die Tugend, um Gottes-willen
Beſchwerlichkeit, Verluſt, Unehre, Undank, Ver-
folgung, Schmerz und Tod zu erduͤlden.

§. 17.

Folge dem Lichte, welches dir zu hoͤhern
Graden der Erkenntniß und der gehorfamen Liebe
Gottes leuchtet, und entferne von dir nach Moͤg-
lichkeit alle Einwürfe und Zweifel gegen die
goͤttliche Vorſehung, gegen die Unſterblichkeit der
Seelen, und gegen die uͤberwiegende Vergeltung
des Guten und des Boͤſen nach dieſem Leben. Der
feſteſte Glaube
iſt der ſicherſte Weg zu deiner
eignen, und zur Gluͤckſeligkeit deiner Mitbruͤder.

Habe die Zuverſicht zu Gott, daß ſeine Vor-
ſehung alles in jedem Augenblicke mit Weisheit
zum allgemeinen und zu deinem beſondern Beſten

kehren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Sittenlehre</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;chicht, als unfehlbar be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat. Er <hi rendition="#fr">hört</hi><lb/>
es vermo&#x0364;ge &#x017F;einer Gu&#x0364;te mit Wohlgefallen, und<lb/>
belohnt es durch Segen, wenn gleich &#x017F;eine Weisheit<lb/>
und die mit un&#x017F;ern Wu&#x0364;n&#x017F;chen verbundene Unwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit ihn &#x017F;ehr oft verhindert, uns eigentlich zu<lb/><hi rendition="#fr">erhören,</hi> oder un&#x017F;re Wu&#x0364;n&#x017F;che zu erfa&#x0364;llen.</p><lb/>
          <p>Zur Pflicht der Verehrung Gottes geho&#x0364;rt auch<lb/>
die Unterwerfung unter ein gemeinnu&#x0364;tziges <hi rendition="#fr">Mär-<lb/>
tyrerthum,</hi> oder der &#x017F;tandhafte Vor&#x017F;atz, fu&#x0364;r die<lb/>
Ausbreitung gemeinnu&#x0364;tziger Erkenntni&#x017F;&#x017F;e und Ge-<lb/>
&#x017F;innungen, und fu&#x0364;r die Tugend, um Gottes-willen<lb/>
Be&#x017F;chwerlichkeit, Verlu&#x017F;t, Unehre, Undank, Ver-<lb/>
folgung, Schmerz und Tod zu erdu&#x0364;lden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Folge dem Lichte,</hi> welches dir zu ho&#x0364;hern<lb/>
Graden der Erkenntniß und der gehorfamen Liebe<lb/>
Gottes leuchtet, und entferne von dir nach Mo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit alle <hi rendition="#fr">Einwürfe und Zweifel</hi> gegen die<lb/>
go&#x0364;ttliche Vor&#x017F;ehung, gegen die Un&#x017F;terblichkeit der<lb/>
Seelen, und gegen die u&#x0364;berwiegende Vergeltung<lb/>
des Guten und des Bo&#x0364;&#x017F;en nach die&#x017F;em Leben. <hi rendition="#fr">Der<lb/>
fe&#x017F;te&#x017F;te Glaube</hi> i&#x017F;t der &#x017F;icher&#x017F;te Weg zu deiner<lb/>
eignen, und zur Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit deiner Mitbru&#x0364;der.</p><lb/>
          <p>Habe <hi rendition="#fr">die Zuver&#x017F;icht zu Gott,</hi> daß &#x017F;eine Vor-<lb/>
&#x017F;ehung alles in jedem Augenblicke mit Weisheit<lb/>
zum allgemeinen und zu deinem be&#x017F;ondern Be&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kehren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0048] Die Sittenlehre geſchicht, als unfehlbar beſchloſſen hat. Er hört es vermoͤge ſeiner Guͤte mit Wohlgefallen, und belohnt es durch Segen, wenn gleich ſeine Weisheit und die mit unſern Wuͤnſchen verbundene Unwiſſen- heit ihn ſehr oft verhindert, uns eigentlich zu erhören, oder unſre Wuͤnſche zu erfaͤllen. Zur Pflicht der Verehrung Gottes gehoͤrt auch die Unterwerfung unter ein gemeinnuͤtziges Mär- tyrerthum, oder der ſtandhafte Vorſatz, fuͤr die Ausbreitung gemeinnuͤtziger Erkenntniſſe und Ge- ſinnungen, und fuͤr die Tugend, um Gottes-willen Beſchwerlichkeit, Verluſt, Unehre, Undank, Ver- folgung, Schmerz und Tod zu erduͤlden. §. 17. Folge dem Lichte, welches dir zu hoͤhern Graden der Erkenntniß und der gehorfamen Liebe Gottes leuchtet, und entferne von dir nach Moͤg- lichkeit alle Einwürfe und Zweifel gegen die goͤttliche Vorſehung, gegen die Unſterblichkeit der Seelen, und gegen die uͤberwiegende Vergeltung des Guten und des Boͤſen nach dieſem Leben. Der feſteſte Glaube iſt der ſicherſte Weg zu deiner eignen, und zur Gluͤckſeligkeit deiner Mitbruͤder. Habe die Zuverſicht zu Gott, daß ſeine Vor- ſehung alles in jedem Augenblicke mit Weisheit zum allgemeinen und zu deinem beſondern Beſten kehren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/48
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/48>, abgerufen am 03.08.2020.