Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
aus natürlicher Erkenntniß etc.

Versäume nichts, was deinem Vaterlande
nützlich ist, und wenn du auch Undank und Wi-
derwärtigkeit davon zu erwarten hättest.

Thue für das Leben und für die Wohl-
fahrt des Fürsten,
besonders, wenn er den Ruhm
eines weisen und gütigen Herrn hat, auch unge-
zwungen und mit Vorsatz alles, wozu der Affect
der heftigsten Liebe dich zum Besten eines Menschen
antreiben könnte. Denn, wenn ein Fürst über-
zeugt ist, solcher Unterthanen viele zu haben, so
empfindet er einen besondern Antrieb zur Zärtlich-
keit für sein Volk.

Alle diese Arten der Liebe zum Vaterlande
befördern das gemeine Beste desselben, ohne andern
Menschen mehr zu schaden, und sind also Pflichten
der Tugend um Gotteswillen.

§. 27.

Ein Knabe, welcher Gelegenheit dazu hat, muß
ein besondres Handwerk, eine besondere Kunst,
ein besondres Gewerbe, oder auch einen Theil der
Gelehrsamkeit, mit einem Worte die Beschäftigung
einer besondern nützlichen Lebensart, in der
Jugend erlernen. Denn solcher Tagelöhner und
Hausbediente, die sich durch ihre Kräfte, oder
ihren Gehorsam nähren, ohne ein erlerntes Ge-
schäfft zu treiben, werden immer gnug seyn.

Wider
aus natuͤrlicher Erkenntniß ꝛc.

Verſaͤume nichts, was deinem Vaterlande
nützlich iſt, und wenn du auch Undank und Wi-
derwaͤrtigkeit davon zu erwarten haͤtteſt.

Thue für das Leben und für die Wohl-
fahrt des Fuͤrſten,
beſonders, wenn er den Ruhm
eines weiſen und guͤtigen Herrn hat, auch unge-
zwungen und mit Vorſatz alles, wozu der Affect
der heftigſten Liebe dich zum Beſten eines Menſchen
antreiben koͤnnte. Denn, wenn ein Fuͤrſt uͤber-
zeugt iſt, ſolcher Unterthanen viele zu haben, ſo
empfindet er einen beſondern Antrieb zur Zaͤrtlich-
keit fuͤr ſein Volk.

Alle dieſe Arten der Liebe zum Vaterlande
befoͤrdern das gemeine Beſte deſſelben, ohne andern
Menſchen mehr zu ſchaden, und ſind alſo Pflichten
der Tugend um Gotteswillen.

§. 27.

Ein Knabe, welcher Gelegenheit dazu hat, muß
ein beſondres Handwerk, eine beſondere Kunſt,
ein beſondres Gewerbe, oder auch einen Theil der
Gelehrſamkeit, mit einem Worte die Beſchaͤftigung
einer beſondern nützlichen Lebensart, in der
Jugend erlernen. Denn ſolcher Tageloͤhner und
Hausbediente, die ſich durch ihre Kraͤfte, oder
ihren Gehorſam naͤhren, ohne ein erlerntes Ge-
ſchaͤfft zu treiben, werden immer gnug ſeyn.

Wider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0071" n="47"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">aus natu&#x0364;rlicher Erkenntniß &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <p>Ver&#x017F;a&#x0364;ume nichts, was deinem Vaterlande<lb/><hi rendition="#fr">nützlich</hi> i&#x017F;t, und wenn du auch <hi rendition="#fr">Undank</hi> und Wi-<lb/>
derwa&#x0364;rtigkeit davon zu erwarten ha&#x0364;tte&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Thue <hi rendition="#fr">für das Leben und für die Wohl-<lb/>
fahrt des Fu&#x0364;r&#x017F;ten,</hi> be&#x017F;onders, wenn er den Ruhm<lb/>
eines wei&#x017F;en und gu&#x0364;tigen Herrn hat, auch unge-<lb/>
zwungen und mit Vor&#x017F;atz alles, wozu der Affect<lb/>
der heftig&#x017F;ten Liebe dich zum Be&#x017F;ten eines Men&#x017F;chen<lb/>
antreiben ko&#x0364;nnte. Denn, wenn ein Fu&#x0364;r&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
zeugt i&#x017F;t, &#x017F;olcher Unterthanen viele zu haben, &#x017F;o<lb/>
empfindet er einen be&#x017F;ondern Antrieb zur Za&#x0364;rtlich-<lb/>
keit fu&#x0364;r &#x017F;ein Volk.</p><lb/>
          <p>Alle die&#x017F;e Arten der <hi rendition="#fr">Liebe zum Vaterlande</hi><lb/>
befo&#x0364;rdern das gemeine Be&#x017F;te de&#x017F;&#x017F;elben, ohne andern<lb/>
Men&#x017F;chen mehr zu &#x017F;chaden, und &#x017F;ind al&#x017F;o Pflichten<lb/>
der Tugend um Gotteswillen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 27.</head><lb/>
          <p>Ein Knabe, welcher Gelegenheit dazu hat, muß<lb/>
ein be&#x017F;ondres Handwerk, eine be&#x017F;ondere Kun&#x017F;t,<lb/>
ein be&#x017F;ondres Gewerbe, oder auch einen Theil der<lb/>
Gelehr&#x017F;amkeit, mit einem Worte die Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung<lb/>
einer be&#x017F;ondern <hi rendition="#fr">nützlichen Lebensart,</hi> in der<lb/>
Jugend erlernen. Denn &#x017F;olcher Tagelo&#x0364;hner und<lb/>
Hausbediente, die &#x017F;ich durch ihre Kra&#x0364;fte, oder<lb/>
ihren Gehor&#x017F;am na&#x0364;hren, ohne ein erlerntes Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fft zu treiben, werden immer gnug &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wider</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0071] aus natuͤrlicher Erkenntniß ꝛc. Verſaͤume nichts, was deinem Vaterlande nützlich iſt, und wenn du auch Undank und Wi- derwaͤrtigkeit davon zu erwarten haͤtteſt. Thue für das Leben und für die Wohl- fahrt des Fuͤrſten, beſonders, wenn er den Ruhm eines weiſen und guͤtigen Herrn hat, auch unge- zwungen und mit Vorſatz alles, wozu der Affect der heftigſten Liebe dich zum Beſten eines Menſchen antreiben koͤnnte. Denn, wenn ein Fuͤrſt uͤber- zeugt iſt, ſolcher Unterthanen viele zu haben, ſo empfindet er einen beſondern Antrieb zur Zaͤrtlich- keit fuͤr ſein Volk. Alle dieſe Arten der Liebe zum Vaterlande befoͤrdern das gemeine Beſte deſſelben, ohne andern Menſchen mehr zu ſchaden, und ſind alſo Pflichten der Tugend um Gotteswillen. §. 27. Ein Knabe, welcher Gelegenheit dazu hat, muß ein beſondres Handwerk, eine beſondere Kunſt, ein beſondres Gewerbe, oder auch einen Theil der Gelehrſamkeit, mit einem Worte die Beſchaͤftigung einer beſondern nützlichen Lebensart, in der Jugend erlernen. Denn ſolcher Tageloͤhner und Hausbediente, die ſich durch ihre Kraͤfte, oder ihren Gehorſam naͤhren, ohne ein erlerntes Ge- ſchaͤfft zu treiben, werden immer gnug ſeyn. Wider

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/71
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/71>, abgerufen am 03.08.2020.