Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
Die Sittenlehre

Aber die Aufsicht auf die Geschäfte Andrer,
die weise und liebreiche Verwaltung eines grossen
Vermögens und die häusliche Regierung über eine
zahlreiche Familie, ist vielen, die in solchen Um-
ständen sind, Arbeit gnug, wenn sie gleich ihre
Hände nicht, wie die Künstler, Handwerker und
Tagelöhner, brauchen. Dieser Zustand ist gewöhn-
lich bey bejahrten Personen, welche in der Jugend
ordentlich und glücklich auf eine andre Art gearbei-
tet haben.

§. 28.

Alles, es sey klein oder groß, was jemand
ohne Wissen und Willen dessen, dem es gehört,
sich zueignet, braucht oder geniesset, macht ihn
zum Diebe oder Betrüger.

Alle Diebe, welche zuletzt in die Zuchthäuser,
an den Pranger, oder an den Galgen kommen,
haben den Anfang ihrer Laster damit gemacht, daß
sie naschten, in Hoffnung des Ersatzes fremdes
Geld brauchten; für ihre Eltern und Herrn mehr
einnahmen oder weniger ausgaben, als sie sagten,
oder daß sie Unterschleif machten; daß sie Kleinig-
keiten stahlen, oder gefundne Sachen dem bekann-
ten Herrn nicht zurück gaben. Solche Laster reizen
zum grössern Diebstahle, entweder weil sie gelun-
gen sind, oder weil die Entdeckung eine solche

Schande
Die Sittenlehre

Aber die Aufſicht auf die Geſchaͤfte Andrer,
die weiſe und liebreiche Verwaltung eines groſſen
Vermoͤgens und die haͤusliche Regierung uͤber eine
zahlreiche Familie, iſt vielen, die in ſolchen Um-
ſtaͤnden ſind, Arbeit gnug, wenn ſie gleich ihre
Haͤnde nicht, wie die Kuͤnſtler, Handwerker und
Tageloͤhner, brauchen. Dieſer Zuſtand iſt gewoͤhn-
lich bey bejahrten Perſonen, welche in der Jugend
ordentlich und gluͤcklich auf eine andre Art gearbei-
tet haben.

§. 28.

Alles, es ſey klein oder groß, was jemand
ohne Wiſſen und Willen deſſen, dem es gehoͤrt,
ſich zueignet, braucht oder genieſſet, macht ihn
zum Diebe oder Betrüger.

Alle Diebe, welche zuletzt in die Zuchthaͤuſer,
an den Pranger, oder an den Galgen kommen,
haben den Anfang ihrer Laſter damit gemacht, daß
ſie naſchten, in Hoffnung des Erſatzes fremdes
Geld brauchten; fuͤr ihre Eltern und Herrn mehr
einnahmen oder weniger ausgaben, als ſie ſagten,
oder daß ſie Unterſchleif machten; daß ſie Kleinig-
keiten ſtahlen, oder gefundne Sachen dem bekann-
ten Herrn nicht zuruͤck gaben. Solche Laſter reizen
zum groͤſſern Diebſtahle, entweder weil ſie gelun-
gen ſind, oder weil die Entdeckung eine ſolche

Schande
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0074" n="50"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Sittenlehre</hi> </fw><lb/>
          <p>Aber die Auf&#x017F;icht auf die Ge&#x017F;cha&#x0364;fte Andrer,<lb/>
die wei&#x017F;e und liebreiche Verwaltung eines gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Vermo&#x0364;gens und die ha&#x0364;usliche Regierung u&#x0364;ber eine<lb/>
zahlreiche Familie, i&#x017F;t vielen, die in &#x017F;olchen Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ind, Arbeit gnug, wenn &#x017F;ie gleich ihre<lb/>
Ha&#x0364;nde nicht, wie die Ku&#x0364;n&#x017F;tler, Handwerker und<lb/>
Tagelo&#x0364;hner, brauchen. Die&#x017F;er Zu&#x017F;tand i&#x017F;t gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich bey bejahrten Per&#x017F;onen, welche in der Jugend<lb/>
ordentlich und glu&#x0364;cklich auf eine andre Art gearbei-<lb/>
tet haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 28.</head><lb/>
          <p>Alles, es &#x017F;ey klein oder groß, was jemand<lb/>
ohne Wi&#x017F;&#x017F;en und Willen de&#x017F;&#x017F;en, dem es geho&#x0364;rt,<lb/>
&#x017F;ich zueignet, braucht oder genie&#x017F;&#x017F;et, macht ihn<lb/>
zum <hi rendition="#fr">Diebe</hi> oder <hi rendition="#fr">Betrüger.</hi></p><lb/>
          <p>Alle Diebe, welche zuletzt in die Zuchtha&#x0364;u&#x017F;er,<lb/>
an den Pranger, oder an den Galgen kommen,<lb/>
haben den Anfang ihrer La&#x017F;ter damit gemacht, daß<lb/>
&#x017F;ie na&#x017F;chten, in Hoffnung des Er&#x017F;atzes fremdes<lb/>
Geld brauchten; fu&#x0364;r ihre Eltern und Herrn mehr<lb/>
einnahmen oder weniger ausgaben, als &#x017F;ie &#x017F;agten,<lb/>
oder daß &#x017F;ie Unter&#x017F;chleif machten; daß &#x017F;ie Kleinig-<lb/>
keiten &#x017F;tahlen, oder gefundne Sachen dem bekann-<lb/>
ten Herrn nicht zuru&#x0364;ck gaben. Solche La&#x017F;ter reizen<lb/>
zum gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Dieb&#x017F;tahle, entweder weil &#x017F;ie gelun-<lb/>
gen &#x017F;ind, oder weil die Entdeckung eine &#x017F;olche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schande</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0074] Die Sittenlehre Aber die Aufſicht auf die Geſchaͤfte Andrer, die weiſe und liebreiche Verwaltung eines groſſen Vermoͤgens und die haͤusliche Regierung uͤber eine zahlreiche Familie, iſt vielen, die in ſolchen Um- ſtaͤnden ſind, Arbeit gnug, wenn ſie gleich ihre Haͤnde nicht, wie die Kuͤnſtler, Handwerker und Tageloͤhner, brauchen. Dieſer Zuſtand iſt gewoͤhn- lich bey bejahrten Perſonen, welche in der Jugend ordentlich und gluͤcklich auf eine andre Art gearbei- tet haben. §. 28. Alles, es ſey klein oder groß, was jemand ohne Wiſſen und Willen deſſen, dem es gehoͤrt, ſich zueignet, braucht oder genieſſet, macht ihn zum Diebe oder Betrüger. Alle Diebe, welche zuletzt in die Zuchthaͤuſer, an den Pranger, oder an den Galgen kommen, haben den Anfang ihrer Laſter damit gemacht, daß ſie naſchten, in Hoffnung des Erſatzes fremdes Geld brauchten; fuͤr ihre Eltern und Herrn mehr einnahmen oder weniger ausgaben, als ſie ſagten, oder daß ſie Unterſchleif machten; daß ſie Kleinig- keiten ſtahlen, oder gefundne Sachen dem bekann- ten Herrn nicht zuruͤck gaben. Solche Laſter reizen zum groͤſſern Diebſtahle, entweder weil ſie gelun- gen ſind, oder weil die Entdeckung eine ſolche Schande

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/74
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/74>, abgerufen am 03.08.2020.