Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
aus natürlicher Erkenntniß etc.

Die unschuldig angegriffne Ehre Andrer, be-
sonders, wenn sie vorzüglich gute Menschen sind,
oder wenn du mit ihnen in besondrer Verbindung
stehst, oder es ohne deine Hülfe schwerlich geschehen
kann, mußt du mit tugendhaftem Muthe ver-
theidigen,
sollte es dich auch im Anfange einige
Vortheile kosten.

Hast du aus Jrrthum, oder aus andern Ur-
sachen jemanden an seiner Ehre beleidigt; so er-
setze diesen Schaden
so gut du kannst. Denn
die Ehre ist oft wichtiger und angenehmer, als
vieles Geld.

§. 32.

Sey jederzeit mäßig im Genusse der Nah-
rungsmittel.
Jß und trink auf eine solche Weise,
in solcher Maasse, und Sachen von solcher Be-
schaffenheit, daß du deiner Gesundheit nicht scha-
dest; daß du keinen Augenblick den Gebrauch deines
Verstandes und deiner Kräfte zu einem gemein-
nützigen Leben verlierest; daß es dir nicht viel Zeit
koste, welche du besser gebrauchen kannst; und daß
du dich keiner Verschwendung schuldig machest,
sondern mit gleichen Kosten dir und den Deinigen
das größte Vergnügen erkaufest, welches möglich
ist.

Was die mehresten, welche mit dir gleiche Le-
bensart führen, ohne Schaden ihrer Gesundheit

essen
aus natuͤrlicher Erkenntniß ꝛc.

Die unſchuldig angegriffne Ehre Andrer, be-
ſonders, wenn ſie vorzuͤglich gute Menſchen ſind,
oder wenn du mit ihnen in beſondrer Verbindung
ſtehſt, oder es ohne deine Huͤlfe ſchwerlich geſchehen
kann, mußt du mit tugendhaftem Muthe ver-
theidigen,
ſollte es dich auch im Anfange einige
Vortheile koſten.

Haſt du aus Jrrthum, oder aus andern Ur-
ſachen jemanden an ſeiner Ehre beleidigt; ſo er-
ſetze dieſen Schaden
ſo gut du kannſt. Denn
die Ehre iſt oft wichtiger und angenehmer, als
vieles Geld.

§. 32.

Sey jederzeit mäßig im Genuſſe der Nah-
rungsmittel.
Jß und trink auf eine ſolche Weiſe,
in ſolcher Maaſſe, und Sachen von ſolcher Be-
ſchaffenheit, daß du deiner Geſundheit nicht ſcha-
deſt; daß du keinen Augenblick den Gebrauch deines
Verſtandes und deiner Kraͤfte zu einem gemein-
nuͤtzigen Leben verliereſt; daß es dir nicht viel Zeit
koſte, welche du beſſer gebrauchen kannſt; und daß
du dich keiner Verſchwendung ſchuldig macheſt,
ſondern mit gleichen Koſten dir und den Deinigen
das groͤßte Vergnuͤgen erkaufeſt, welches moͤglich
iſt.

Was die mehreſten, welche mit dir gleiche Le-
bensart fuͤhren, ohne Schaden ihrer Geſundheit

eſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0085" n="61"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">aus natu&#x0364;rlicher Erkenntniß &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <p>Die un&#x017F;chuldig angegriffne Ehre Andrer, be-<lb/>
&#x017F;onders, wenn &#x017F;ie vorzu&#x0364;glich gute Men&#x017F;chen &#x017F;ind,<lb/>
oder wenn du mit ihnen in be&#x017F;ondrer Verbindung<lb/>
&#x017F;teh&#x017F;t, oder es ohne deine Hu&#x0364;lfe &#x017F;chwerlich ge&#x017F;chehen<lb/>
kann, mußt du mit tugendhaftem Muthe <hi rendition="#fr">ver-<lb/>
theidigen,</hi> &#x017F;ollte es dich auch im Anfange einige<lb/>
Vortheile ko&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p>Ha&#x017F;t du aus Jrrthum, oder aus andern Ur-<lb/>
&#x017F;achen jemanden an &#x017F;einer Ehre beleidigt; &#x017F;o <hi rendition="#fr">er-<lb/>
&#x017F;etze die&#x017F;en Schaden</hi> &#x017F;o gut du kann&#x017F;t. Denn<lb/>
die Ehre i&#x017F;t oft wichtiger und angenehmer, als<lb/>
vieles Geld.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 32.</head><lb/>
          <p>Sey jederzeit <hi rendition="#fr">mäßig im Genu&#x017F;&#x017F;e der Nah-<lb/>
rungsmittel.</hi> Jß und trink auf eine &#x017F;olche Wei&#x017F;e,<lb/>
in &#x017F;olcher Maa&#x017F;&#x017F;e, und Sachen von &#x017F;olcher Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit, daß du deiner Ge&#x017F;undheit nicht &#x017F;cha-<lb/>
de&#x017F;t; daß du keinen Augenblick den Gebrauch deines<lb/>
Ver&#x017F;tandes und deiner Kra&#x0364;fte zu einem gemein-<lb/>
nu&#x0364;tzigen Leben verliere&#x017F;t; daß es dir nicht viel Zeit<lb/>
ko&#x017F;te, welche du be&#x017F;&#x017F;er gebrauchen kann&#x017F;t; und daß<lb/>
du dich keiner Ver&#x017F;chwendung &#x017F;chuldig mache&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ondern mit gleichen Ko&#x017F;ten dir und den Deinigen<lb/>
das gro&#x0364;ßte Vergnu&#x0364;gen erkaufe&#x017F;t, welches mo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Was die mehre&#x017F;ten, welche mit dir gleiche Le-<lb/>
bensart fu&#x0364;hren, ohne Schaden ihrer Ge&#x017F;undheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">e&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0085] aus natuͤrlicher Erkenntniß ꝛc. Die unſchuldig angegriffne Ehre Andrer, be- ſonders, wenn ſie vorzuͤglich gute Menſchen ſind, oder wenn du mit ihnen in beſondrer Verbindung ſtehſt, oder es ohne deine Huͤlfe ſchwerlich geſchehen kann, mußt du mit tugendhaftem Muthe ver- theidigen, ſollte es dich auch im Anfange einige Vortheile koſten. Haſt du aus Jrrthum, oder aus andern Ur- ſachen jemanden an ſeiner Ehre beleidigt; ſo er- ſetze dieſen Schaden ſo gut du kannſt. Denn die Ehre iſt oft wichtiger und angenehmer, als vieles Geld. §. 32. Sey jederzeit mäßig im Genuſſe der Nah- rungsmittel. Jß und trink auf eine ſolche Weiſe, in ſolcher Maaſſe, und Sachen von ſolcher Be- ſchaffenheit, daß du deiner Geſundheit nicht ſcha- deſt; daß du keinen Augenblick den Gebrauch deines Verſtandes und deiner Kraͤfte zu einem gemein- nuͤtzigen Leben verliereſt; daß es dir nicht viel Zeit koſte, welche du beſſer gebrauchen kannſt; und daß du dich keiner Verſchwendung ſchuldig macheſt, ſondern mit gleichen Koſten dir und den Deinigen das groͤßte Vergnuͤgen erkaufeſt, welches moͤglich iſt. Was die mehreſten, welche mit dir gleiche Le- bensart fuͤhren, ohne Schaden ihrer Geſundheit eſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/85
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/85>, abgerufen am 03.08.2020.