Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sittenlehre
richtet dein Leben, und läßt sich durch vieles Ru-
fen und Schreyen nicht erbitten. Du weißt schon
mehr Mittel des demüthigen Vertrauens zu Gott
in solchen Umständen. Aber ich will sie hier nicht
anführen.

Der Verlust der Glieder, besonders die zu
den Sinnen gehören, ist an Wirkungen fast einer
beständigen Krankheit gleich, und macht dich scheuß-
lich und unnützer. Laß dich von Vernünftigen,
oder durch dein eignes Nachdenken, und durch die
Erfahrung an andern, vor denen Handlungen
und Umständen warnen, welche mit solchen Gefah-
ren verbunden sind.

§. 34.

Das menschliche Leben muß den Seelen
nützlich seyn. Denn es ist eine allgemeine Wir-
kung der Natur. Du kannst nicht beurtheilen,
oder dir doch das Urtheil nicht zutrauen, wann
es dir und andern nützlich zu seyn aufhöre. Also
ist der freywillige Tod, wenn uns die Ausübung
der Tugend nicht durch wahrscheinliche Zufälle
oder durch andre Menschen tödten wird, allezeit
Sünde, und heißt deswegen Selbstmord.

Wer sich in Schmerz und Widerwärtigkeit das
Leben nimmt, hätte sich das Urtheil, daß er immer
traurig, schmerzvoll, unglücklich und unbrauchbar

in

Die Sittenlehre
richtet dein Leben, und laͤßt ſich durch vieles Ru-
fen und Schreyen nicht erbitten. Du weißt ſchon
mehr Mittel des demuͤthigen Vertrauens zu Gott
in ſolchen Umſtaͤnden. Aber ich will ſie hier nicht
anfuͤhren.

Der Verluſt der Glieder, beſonders die zu
den Sinnen gehoͤren, iſt an Wirkungen faſt einer
beſtaͤndigen Krankheit gleich, und macht dich ſcheuß-
lich und unnuͤtzer. Laß dich von Vernuͤnftigen,
oder durch dein eignes Nachdenken, und durch die
Erfahrung an andern, vor denen Handlungen
und Umſtaͤnden warnen, welche mit ſolchen Gefah-
ren verbunden ſind.

§. 34.

Das menſchliche Leben muß den Seelen
nuͤtzlich ſeyn. Denn es iſt eine allgemeine Wir-
kung der Natur. Du kannſt nicht beurtheilen,
oder dir doch das Urtheil nicht zutrauen, wann
es dir und andern nuͤtzlich zu ſeyn aufhoͤre. Alſo
iſt der freywillige Tod, wenn uns die Ausuͤbung
der Tugend nicht durch wahrſcheinliche Zufaͤlle
oder durch andre Menſchen toͤdten wird, allezeit
Suͤnde, und heißt deswegen Selbſtmord.

Wer ſich in Schmerz und Widerwaͤrtigkeit das
Leben nimmt, haͤtte ſich das Urtheil, daß er immer
traurig, ſchmerzvoll, ungluͤcklich und unbrauchbar

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0090" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Sittenlehre</hi></fw><lb/>
richtet dein Leben, und la&#x0364;ßt &#x017F;ich durch vieles Ru-<lb/>
fen und Schreyen nicht erbitten. Du weißt &#x017F;chon<lb/>
mehr Mittel des demu&#x0364;thigen Vertrauens zu Gott<lb/>
in &#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden. Aber ich will &#x017F;ie hier nicht<lb/>
anfu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Der Verlu&#x017F;t der Glieder,</hi> be&#x017F;onders die zu<lb/>
den Sinnen geho&#x0364;ren, i&#x017F;t an Wirkungen fa&#x017F;t einer<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Krankheit gleich, und macht dich &#x017F;cheuß-<lb/>
lich und unnu&#x0364;tzer. Laß dich von Vernu&#x0364;nftigen,<lb/>
oder durch dein eignes Nachdenken, und durch die<lb/>
Erfahrung an andern, vor denen Handlungen<lb/>
und Um&#x017F;ta&#x0364;nden warnen, welche mit &#x017F;olchen Gefah-<lb/>
ren verbunden &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 34.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das men&#x017F;chliche Leben</hi> muß den Seelen<lb/>
nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn. Denn es i&#x017F;t eine allgemeine Wir-<lb/>
kung der Natur. Du kann&#x017F;t nicht beurtheilen,<lb/>
oder dir doch das Urtheil nicht zutrauen, wann<lb/>
es dir und andern nu&#x0364;tzlich zu &#x017F;eyn aufho&#x0364;re. Al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t der freywillige Tod, wenn uns die Ausu&#x0364;bung<lb/>
der Tugend nicht durch wahr&#x017F;cheinliche Zufa&#x0364;lle<lb/>
oder durch andre Men&#x017F;chen to&#x0364;dten wird, allezeit<lb/>
Su&#x0364;nde, und heißt deswegen <hi rendition="#fr">Selb&#x017F;tmord.</hi></p><lb/>
          <p>Wer &#x017F;ich in Schmerz und Widerwa&#x0364;rtigkeit das<lb/>
Leben nimmt, ha&#x0364;tte &#x017F;ich das Urtheil, daß er immer<lb/>
traurig, &#x017F;chmerzvoll, unglu&#x0364;cklich und unbrauchbar<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0090] Die Sittenlehre richtet dein Leben, und laͤßt ſich durch vieles Ru- fen und Schreyen nicht erbitten. Du weißt ſchon mehr Mittel des demuͤthigen Vertrauens zu Gott in ſolchen Umſtaͤnden. Aber ich will ſie hier nicht anfuͤhren. Der Verluſt der Glieder, beſonders die zu den Sinnen gehoͤren, iſt an Wirkungen faſt einer beſtaͤndigen Krankheit gleich, und macht dich ſcheuß- lich und unnuͤtzer. Laß dich von Vernuͤnftigen, oder durch dein eignes Nachdenken, und durch die Erfahrung an andern, vor denen Handlungen und Umſtaͤnden warnen, welche mit ſolchen Gefah- ren verbunden ſind. §. 34. Das menſchliche Leben muß den Seelen nuͤtzlich ſeyn. Denn es iſt eine allgemeine Wir- kung der Natur. Du kannſt nicht beurtheilen, oder dir doch das Urtheil nicht zutrauen, wann es dir und andern nuͤtzlich zu ſeyn aufhoͤre. Alſo iſt der freywillige Tod, wenn uns die Ausuͤbung der Tugend nicht durch wahrſcheinliche Zufaͤlle oder durch andre Menſchen toͤdten wird, allezeit Suͤnde, und heißt deswegen Selbſtmord. Wer ſich in Schmerz und Widerwaͤrtigkeit das Leben nimmt, haͤtte ſich das Urtheil, daß er immer traurig, ſchmerzvoll, ungluͤcklich und unbrauchbar in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/90
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/90>, abgerufen am 03.08.2020.