Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII.
Drei Jahre in Petersburg.

Eine Reise von Berlin nach Petersburg -- -- heute
und vor vierzig Jahren!

Heute steigt man um elf Uhr Abends in das weiche,
warme Coupe des Kurierzugs, hüllt sich in Pelz und
Reisedecken, erwacht zum Morgenkaffee in Dirschau, früh¬
stückt a la fourchette in Königsberg -- dinirt um vier
Uhr in Eydtkuhnen und am andern Tage um sechs Uhr
behaglich in Petersburg ...

Heute ist eine Kunstreise von Berlin nach Petersburg
ein Gedanke -- eine Laune ... Damals -- besonders
im Winter -- war es ein schwerer Entschluß -- eine
That ... ja, ein Opfer, das man sich selber brachte.
Denn welche Anstrengungen und Geldopfer kosteten nicht
nur die wochenlange Reise, sondern auch die Vorberei¬
tungen dazu. Da mußte für Reisepelze gesorgt werden,
als ging's nach Sibirien; -- da galt es einen bequemen
und sehr, sehr dauerhaften Reisewagen zu erstehen, der

VIII.
Drei Jahre in Petersburg.

Eine Reiſe von Berlin nach Petersburg — — heute
und vor vierzig Jahren!

Heute ſteigt man um elf Uhr Abends in das weiche,
warme Coupé des Kurierzugs, hüllt ſich in Pelz und
Reiſedecken, erwacht zum Morgenkaffee in Dirſchau, früh¬
ſtückt à la fourchette in Königsberg — dinirt um vier
Uhr in Eydtkuhnen und am andern Tage um ſechs Uhr
behaglich in Petersburg …

Heute iſt eine Kunſtreiſe von Berlin nach Petersburg
ein Gedanke — eine Laune … Damals — beſonders
im Winter — war es ein ſchwerer Entſchluß — eine
That … ja, ein Opfer, das man ſich ſelber brachte.
Denn welche Anſtrengungen und Geldopfer koſteten nicht
nur die wochenlange Reiſe, ſondern auch die Vorberei¬
tungen dazu. Da mußte für Reiſepelze geſorgt werden,
als ging's nach Sibirien; — da galt es einen bequemen
und ſehr, ſehr dauerhaften Reiſewagen zu erſtehen, der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0203" n="[175]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">VIII</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Drei Jahre in Petersburg.</hi><lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ine Rei&#x017F;e von Berlin nach Petersburg &#x2014; &#x2014; heute<lb/>
und vor vierzig Jahren!</p><lb/>
        <p>Heute &#x017F;teigt man um elf Uhr Abends in das weiche,<lb/>
warme Coup<hi rendition="#aq">é</hi> des Kurierzugs, hüllt &#x017F;ich in Pelz und<lb/>
Rei&#x017F;edecken, erwacht zum Morgenkaffee in Dir&#x017F;chau, früh¬<lb/>
&#x017F;tückt <hi rendition="#aq">à la fourchette</hi> in Königsberg &#x2014; dinirt um vier<lb/>
Uhr in Eydtkuhnen und am andern Tage um &#x017F;echs Uhr<lb/>
behaglich in Petersburg &#x2026;</p><lb/>
        <p>Heute i&#x017F;t eine Kun&#x017F;trei&#x017F;e von Berlin nach Petersburg<lb/>
ein Gedanke &#x2014; eine Laune &#x2026; Damals &#x2014; be&#x017F;onders<lb/>
im Winter &#x2014; war es ein &#x017F;chwerer Ent&#x017F;chluß &#x2014; eine<lb/>
That &#x2026; ja, ein Opfer, das man &#x017F;ich &#x017F;elber brachte.<lb/>
Denn welche An&#x017F;trengungen und Geldopfer ko&#x017F;teten nicht<lb/>
nur die wochenlange Rei&#x017F;e, &#x017F;ondern auch die Vorberei¬<lb/>
tungen dazu. Da mußte für Rei&#x017F;epelze ge&#x017F;orgt werden,<lb/>
als ging's nach Sibirien; &#x2014; da galt es einen bequemen<lb/>
und &#x017F;ehr, &#x017F;ehr dauerhaften Rei&#x017F;ewagen zu er&#x017F;tehen, der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[175]/0203] VIII. Drei Jahre in Petersburg. Eine Reiſe von Berlin nach Petersburg — — heute und vor vierzig Jahren! Heute ſteigt man um elf Uhr Abends in das weiche, warme Coupé des Kurierzugs, hüllt ſich in Pelz und Reiſedecken, erwacht zum Morgenkaffee in Dirſchau, früh¬ ſtückt à la fourchette in Königsberg — dinirt um vier Uhr in Eydtkuhnen und am andern Tage um ſechs Uhr behaglich in Petersburg … Heute iſt eine Kunſtreiſe von Berlin nach Petersburg ein Gedanke — eine Laune … Damals — beſonders im Winter — war es ein ſchwerer Entſchluß — eine That … ja, ein Opfer, das man ſich ſelber brachte. Denn welche Anſtrengungen und Geldopfer koſteten nicht nur die wochenlange Reiſe, ſondern auch die Vorberei¬ tungen dazu. Da mußte für Reiſepelze geſorgt werden, als ging's nach Sibirien; — da galt es einen bequemen und ſehr, ſehr dauerhaften Reiſewagen zu erſtehen, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/203
Zitationshilfe: Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871, S. [175]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/203>, abgerufen am 05.06.2020.