Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
Die erste Gage.

Ich hatte das Glück, eine engelsmilde, vortreffliche
Mutter zu besitzen. Sie liebte mich und meine drei Ge¬
schwister zärtlichst und hätte ihr Leben freudig für uns
geopfert, -- aber sie konnte auch streng und energisch
verfahren.

Mit 23 Jahren Wittwe geworden -- mein Vater
blieb in der Schlacht bei Aspern, als ich noch nicht zwei
Jahre zählte -- schön, anmuthig, geistreich, wies sie
jeden Heirathsantrag zurück, um sich ganz ihren Kin¬
dern widmen zu können und das Andenken des Se¬
ligen treu zu bewahren. Es war keine leichte Aufgabe
für eine so junge Wittwe: ohne bedeutendes Vermögen
vier Kinder zu erziehen, fern vom heimatlichen freund¬
lichen Koburg und den Verwandten, -- ohne jede an¬
dere Stütze, als die allgemeine Achtung der Menschen
und ihr unerschütterliches Vertrauen zu Gott! -- So
steuerte sie muthig vorwärts und überwand das Schwerste.

Erinnerungen etc. 1
I.
Die erſte Gage.

Ich hatte das Glück, eine engelsmilde, vortreffliche
Mutter zu beſitzen. Sie liebte mich und meine drei Ge¬
ſchwiſter zärtlichſt und hätte ihr Leben freudig für uns
geopfert, — aber ſie konnte auch ſtreng und energiſch
verfahren.

Mit 23 Jahren Wittwe geworden — mein Vater
blieb in der Schlacht bei Aspern, als ich noch nicht zwei
Jahre zählte — ſchön, anmuthig, geiſtreich, wies ſie
jeden Heirathsantrag zurück, um ſich ganz ihren Kin¬
dern widmen zu können und das Andenken des Se¬
ligen treu zu bewahren. Es war keine leichte Aufgabe
für eine ſo junge Wittwe: ohne bedeutendes Vermögen
vier Kinder zu erziehen, fern vom heimatlichen freund¬
lichen Koburg und den Verwandten, — ohne jede an¬
dere Stütze, als die allgemeine Achtung der Menſchen
und ihr unerſchütterliches Vertrauen zu Gott! — So
ſteuerte ſie muthig vorwärts und überwand das Schwerſte.

Erinnerungen ꝛc. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">I</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Die er&#x017F;te Gage.</hi><lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch hatte das Glück, eine engelsmilde, vortreffliche<lb/>
Mutter zu be&#x017F;itzen. Sie liebte mich und meine drei Ge¬<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter zärtlich&#x017F;t und hätte ihr Leben freudig für uns<lb/>
geopfert, &#x2014; aber &#x017F;ie konnte auch &#x017F;treng und energi&#x017F;ch<lb/>
verfahren.</p><lb/>
        <p>Mit 23 Jahren Wittwe geworden &#x2014; mein Vater<lb/>
blieb in der Schlacht bei Aspern, als ich noch nicht zwei<lb/>
Jahre zählte &#x2014; &#x017F;chön, anmuthig, gei&#x017F;treich, wies &#x017F;ie<lb/>
jeden Heirathsantrag zurück, um &#x017F;ich ganz ihren Kin¬<lb/>
dern widmen zu können und das Andenken des Se¬<lb/>
ligen treu zu bewahren. Es war keine leichte Aufgabe<lb/>
für eine &#x017F;o junge Wittwe: ohne bedeutendes Vermögen<lb/>
vier Kinder zu erziehen, fern vom heimatlichen freund¬<lb/>
lichen Koburg und den Verwandten, &#x2014; ohne jede an¬<lb/>
dere Stütze, als die allgemeine Achtung der Men&#x017F;chen<lb/>
und ihr uner&#x017F;chütterliches Vertrauen zu Gott! &#x2014; So<lb/>
&#x017F;teuerte &#x017F;ie muthig vorwärts und überwand das Schwer&#x017F;te.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Erinnerungen &#xA75B;c. 1<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0029] I. Die erſte Gage. Ich hatte das Glück, eine engelsmilde, vortreffliche Mutter zu beſitzen. Sie liebte mich und meine drei Ge¬ ſchwiſter zärtlichſt und hätte ihr Leben freudig für uns geopfert, — aber ſie konnte auch ſtreng und energiſch verfahren. Mit 23 Jahren Wittwe geworden — mein Vater blieb in der Schlacht bei Aspern, als ich noch nicht zwei Jahre zählte — ſchön, anmuthig, geiſtreich, wies ſie jeden Heirathsantrag zurück, um ſich ganz ihren Kin¬ dern widmen zu können und das Andenken des Se¬ ligen treu zu bewahren. Es war keine leichte Aufgabe für eine ſo junge Wittwe: ohne bedeutendes Vermögen vier Kinder zu erziehen, fern vom heimatlichen freund¬ lichen Koburg und den Verwandten, — ohne jede an¬ dere Stütze, als die allgemeine Achtung der Menſchen und ihr unerſchütterliches Vertrauen zu Gott! — So ſteuerte ſie muthig vorwärts und überwand das Schwerſte. Erinnerungen ꝛc. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/29
Zitationshilfe: Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/29>, abgerufen am 25.05.2020.