Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
XII.
Das letzte Engagement.

Das zweite alte Haus Dresdens, an das sich meine
liebsten heimatfröhlichsten Lebens- und Kunsterinnerungen
knüpfen, ist seit jetzt gerade dreißig Jahren von der Erde
verweht. Ging ich vom Eckhause des Aktmarktes in die
Theaterprobe oder Vorstellung -- und wie oft und wie
fröhlich habe ich diesen Weg gemacht! -- so kam ich bald
an einen freien Platz am Elbufer der Altstadt, und hier,
links von der Elbbrücke, stand das alte "Komödienhaus".
Ich muß wiederholen, es war keine Schönheit, kein
glänzender architektonischer Schmuck für Dresden; es
konnte nicht mal auf ein wenig Heiterkeit und Anmuth
Anspruch machen. Ich wüßte kaum, daß ich jemals ein
häßlicheres altes Komödienhaus gesehen hätte. Es sah
von außen aus wie eine unförmliche, grau-grün ange¬
schimmelte Riesenpastete, und im Innern, als ob die
Mäuse die Pastete ausgehöhlt hätten und die Decke
würde in der nächsten Minute einstürzen. Wie dunkel

XII.
Das letzte Engagement.

Das zweite alte Haus Dresdens, an das ſich meine
liebſten heimatfröhlichſten Lebens- und Kunſterinnerungen
knüpfen, iſt ſeit jetzt gerade dreißig Jahren von der Erde
verweht. Ging ich vom Eckhauſe des Aktmarktes in die
Theaterprobe oder Vorſtellung — und wie oft und wie
fröhlich habe ich dieſen Weg gemacht! — ſo kam ich bald
an einen freien Platz am Elbufer der Altſtadt, und hier,
links von der Elbbrücke, ſtand das alte »Komödienhaus«.
Ich muß wiederholen, es war keine Schönheit, kein
glänzender architektoniſcher Schmuck für Dresden; es
konnte nicht mal auf ein wenig Heiterkeit und Anmuth
Anſpruch machen. Ich wüßte kaum, daß ich jemals ein
häßlicheres altes Komödienhaus geſehen hätte. Es ſah
von außen aus wie eine unförmliche, grau-grün ange¬
ſchimmelte Rieſenpaſtete, und im Innern, als ob die
Mäuſe die Paſtete ausgehöhlt hätten und die Decke
würde in der nächſten Minute einſtürzen. Wie dunkel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0460" n="[432]"/>
      <div n="1">
        <head>XII.<lb/><hi rendition="#b">Das letzte Engagement.</hi><lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as zweite alte Haus Dresdens, an das &#x017F;ich meine<lb/>
lieb&#x017F;ten heimatfröhlich&#x017F;ten Lebens- und Kun&#x017F;terinnerungen<lb/>
knüpfen, i&#x017F;t &#x017F;eit jetzt gerade dreißig Jahren von der Erde<lb/>
verweht. Ging ich vom Eckhau&#x017F;e des Aktmarktes in die<lb/>
Theaterprobe oder Vor&#x017F;tellung &#x2014; und wie oft und wie<lb/>
fröhlich habe ich die&#x017F;en Weg gemacht! &#x2014; &#x017F;o kam ich bald<lb/>
an einen freien Platz am Elbufer der Alt&#x017F;tadt, und hier,<lb/>
links von der Elbbrücke, &#x017F;tand das alte »Komödienhaus«.<lb/>
Ich muß wiederholen, es war keine Schönheit, kein<lb/>
glänzender architektoni&#x017F;cher Schmuck für Dresden; es<lb/>
konnte nicht mal auf ein wenig Heiterkeit und Anmuth<lb/>
An&#x017F;pruch machen. Ich wüßte kaum, daß ich jemals ein<lb/>
häßlicheres altes Komödienhaus ge&#x017F;ehen hätte. Es &#x017F;ah<lb/>
von außen aus wie eine unförmliche, grau-grün ange¬<lb/>
&#x017F;chimmelte Rie&#x017F;enpa&#x017F;tete, und im Innern, als ob die<lb/>
Mäu&#x017F;e die Pa&#x017F;tete ausgehöhlt hätten und die Decke<lb/>
würde in der näch&#x017F;ten Minute ein&#x017F;türzen. Wie dunkel<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[432]/0460] XII. Das letzte Engagement. Das zweite alte Haus Dresdens, an das ſich meine liebſten heimatfröhlichſten Lebens- und Kunſterinnerungen knüpfen, iſt ſeit jetzt gerade dreißig Jahren von der Erde verweht. Ging ich vom Eckhauſe des Aktmarktes in die Theaterprobe oder Vorſtellung — und wie oft und wie fröhlich habe ich dieſen Weg gemacht! — ſo kam ich bald an einen freien Platz am Elbufer der Altſtadt, und hier, links von der Elbbrücke, ſtand das alte »Komödienhaus«. Ich muß wiederholen, es war keine Schönheit, kein glänzender architektoniſcher Schmuck für Dresden; es konnte nicht mal auf ein wenig Heiterkeit und Anmuth Anſpruch machen. Ich wüßte kaum, daß ich jemals ein häßlicheres altes Komödienhaus geſehen hätte. Es ſah von außen aus wie eine unförmliche, grau-grün ange¬ ſchimmelte Rieſenpaſtete, und im Innern, als ob die Mäuſe die Paſtete ausgehöhlt hätten und die Decke würde in der nächſten Minute einſtürzen. Wie dunkel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/460
Zitationshilfe: Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871, S. [432]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/460>, abgerufen am 05.06.2020.