Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Heiße Bretter.

Die Freude über den Erfolg meines ersten Auftretens
in Berlin sollte von kurzer Dauer sein. Während dreier
Wochen wurden nur Stücke gegeben, in denen ich Neben¬
rollen zu spielen hatte. Wenn ich den Regisseuren vor¬
stellte, wie wenig sie die Bedingungen meines Kontraktes
erfüllten, -- hieß es: "Nur Geduld; gehen Sie als
Jüngste mit gutem Beispiel voran, bereitwillig zum
Wohl des Ganzen mitzuwirken. Der Wunderschrank und
Ihre Glanzrolle darin werden Wunder wirken!" --
Kunowsky schien verlegen jede Erörterung vermeiden zu
wollen, -- es war eine recht unerquickliche Epoche, und
ich wollte schon kündigen. Da stand eines Morgens in
der Spener'schen Zeitung: "Die erste Stelle unter dem
weiblichen Personal des Königstädter Theaters gebührt
unbedingt Fräulein Bauer. -- Wir sahen sie leider nur
wenig ..." und eine sehr schmeichelhafte Kritik über
meine Leistungen folgte.

IV.
Heiße Bretter.

Die Freude über den Erfolg meines erſten Auftretens
in Berlin ſollte von kurzer Dauer ſein. Während dreier
Wochen wurden nur Stücke gegeben, in denen ich Neben¬
rollen zu ſpielen hatte. Wenn ich den Regiſſeuren vor¬
ſtellte, wie wenig ſie die Bedingungen meines Kontraktes
erfüllten, — hieß es: »Nur Geduld; gehen Sie als
Jüngſte mit gutem Beiſpiel voran, bereitwillig zum
Wohl des Ganzen mitzuwirken. Der Wunderſchrank und
Ihre Glanzrolle darin werden Wunder wirken!« —
Kunowsky ſchien verlegen jede Erörterung vermeiden zu
wollen, — es war eine recht unerquickliche Epoche, und
ich wollte ſchon kündigen. Da ſtand eines Morgens in
der Spener'ſchen Zeitung: »Die erſte Stelle unter dem
weiblichen Perſonal des Königſtädter Theaters gebührt
unbedingt Fräulein Bauer. — Wir ſahen ſie leider nur
wenig …« und eine ſehr ſchmeichelhafte Kritik über
meine Leiſtungen folgte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0085" n="[57]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">IV</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Heiße Bretter.</hi><lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Freude über den Erfolg meines er&#x017F;ten Auftretens<lb/>
in Berlin &#x017F;ollte von kurzer Dauer &#x017F;ein. Während dreier<lb/>
Wochen wurden nur Stücke gegeben, in denen ich Neben¬<lb/>
rollen zu &#x017F;pielen hatte. Wenn ich den Regi&#x017F;&#x017F;euren vor¬<lb/>
&#x017F;tellte, wie wenig &#x017F;ie die Bedingungen meines Kontraktes<lb/>
erfüllten, &#x2014; hieß es: »Nur Geduld; gehen Sie als<lb/>
Jüng&#x017F;te mit gutem Bei&#x017F;piel voran, bereitwillig zum<lb/>
Wohl des Ganzen mitzuwirken. Der Wunder&#x017F;chrank und<lb/>
Ihre Glanzrolle darin werden Wunder wirken!« &#x2014;<lb/>
Kunowsky &#x017F;chien verlegen jede Erörterung vermeiden zu<lb/>
wollen, &#x2014; es war eine recht unerquickliche Epoche, und<lb/>
ich wollte &#x017F;chon kündigen. Da &#x017F;tand eines Morgens in<lb/>
der Spener'&#x017F;chen Zeitung: »Die er&#x017F;te Stelle unter dem<lb/>
weiblichen Per&#x017F;onal des König&#x017F;tädter Theaters gebührt<lb/>
unbedingt Fräulein Bauer. &#x2014; Wir &#x017F;ahen &#x017F;ie <hi rendition="#g">leider</hi> nur<lb/>
wenig &#x2026;« und eine &#x017F;ehr &#x017F;chmeichelhafte Kritik über<lb/>
meine Lei&#x017F;tungen folgte.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[57]/0085] IV. Heiße Bretter. Die Freude über den Erfolg meines erſten Auftretens in Berlin ſollte von kurzer Dauer ſein. Während dreier Wochen wurden nur Stücke gegeben, in denen ich Neben¬ rollen zu ſpielen hatte. Wenn ich den Regiſſeuren vor¬ ſtellte, wie wenig ſie die Bedingungen meines Kontraktes erfüllten, — hieß es: »Nur Geduld; gehen Sie als Jüngſte mit gutem Beiſpiel voran, bereitwillig zum Wohl des Ganzen mitzuwirken. Der Wunderſchrank und Ihre Glanzrolle darin werden Wunder wirken!« — Kunowsky ſchien verlegen jede Erörterung vermeiden zu wollen, — es war eine recht unerquickliche Epoche, und ich wollte ſchon kündigen. Da ſtand eines Morgens in der Spener'ſchen Zeitung: »Die erſte Stelle unter dem weiblichen Perſonal des Königſtädter Theaters gebührt unbedingt Fräulein Bauer. — Wir ſahen ſie leider nur wenig …« und eine ſehr ſchmeichelhafte Kritik über meine Leiſtungen folgte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/85
Zitationshilfe: Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871, S. [57]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/85>, abgerufen am 05.06.2020.