Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom bösen Rath.
sen ein Feuer angezündet/ so lange gebronnen/ biß der Ochs glüend worden/
der Mensch darinnen vor grosser Pein schrie/ gabe es einen solchen Hall und
Stimme/ als wann der Ochs brüllete. Dieses neue Kunst-Stück brachte
Perillus dem Tyrannen/ in Hoffnung grosse Ehre bey ihm einzulegen/ und
ein gut Trinck-Geld zu erheben. Bald befahl Phalaris der Tyrann/ man
solte diesen Künstler in den Ochsen stecken/ und Feuer unter den Ochsen le-
gen/ daß er sein eigen Werck am ersten probirte/ welches auch geschahe/ da
dann Perillus unter der Marter/ darzu er selbst gerathen und geholffen/ jäm-
merlich als ein Ochs gebrüllet und geschrien/ und mit grausamen Schmertzen
sein Leben lassen müssen. Hier sehen wir/ wie es den jenigen ergehet/ welchewird hieher
applicirt.

andern einen bösen Rathgeben/ nemlich/ in dem sie darmit andern begehren
ein Unglück zuzurichten/ bringen sie sich selbsten in den grössesten Schaden/
und werden von GOtt dem HErrn/ wie sie verdienet/ ernstlich und offt
schröcklich gestraffet. Welches neben andern auch Eliphas/ der Freund
Jobs/ bezeuget/ da er in den verlesenen Worten saget: GOtt stürtzet der
Verkehrten Rath.
Diese Worte wollen wir/ bey Abhandlung derenVortrag.
Lastern/ so auf den Nächsten sehen/ für dißmal vor uns nehmen/ erstlich mit
wenigem wiederholen und erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
vom bösen Rath oder Rathgebung/
werden zu unserer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt seine Gnade/ Geist und Segen verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

WEiln Hiob/ der zuvor so reich und vermöglich/ in grossen Ehren undZweck dieser
Worte:

Ansehen gewesen/ darauf in einen so trübseligen Stand gesetzet
worden/ daß er alle seine zeitliche Güter auf einen Tag verlohren/
auch an seinem eigenen Leib vom Sathan mit bösen Schwären ge-
schlagen worden/ von der Fußsolen biß auf seine Scheitel/ kamen zu ihm et-
liche seiner Freunde ihn zu klagen und zu trösten/ unter denen war der erste
Eliphas von Theman/ der bezüchtiget den Hiob/ es müsse seine Gottesfurcht
bißher kein Ernst/ sondern lauter Heucheley gewesen seyn/ weil GOtt gerecht/
und niemand ohne Ursach züchtige/ beweiset sonderlich im fünfften Capitel
deß Buchs Hiob/ auß der Erfahrung/ daß GOtt nie keinen Heiligen also ge-
plaget/ sondern die Gottlosen straffe er/ er mache zu nicht die Anschläge der
Listigen/ daß es ihre Hand nicht außführen könne/ er fahe die Weisen in ihrer
Listigkeit/ und in unsern Text-Worten saget er von GOtt/ Er stürtze der
Verkchrten Rath.
Redet hierinnen von den Verkehrten/ das ist/ vonDer Ver-
kehrten

den Gottlosen/ die eines verkehrten Sinnes und Hertzens seyn/ auf verkehrten
Wegen gehen/ und sich kehren von dem H. Gebott/ das ihnen gegeben ist/

2. Petr. 2.

vom boͤſen Rath.
ſen ein Feuer angezuͤndet/ ſo lange gebronnen/ biß der Ochs gluͤend worden/
der Menſch darinnen vor groſſer Pein ſchrie/ gabe es einen ſolchen Hall und
Stimme/ als wann der Ochs bruͤllete. Dieſes neue Kunſt-Stuͤck brachte
Perillus dem Tyrannen/ in Hoffnung groſſe Ehre bey ihm einzulegen/ und
ein gut Trinck-Geld zu erheben. Bald befahl Phalaris der Tyrann/ man
ſolte dieſen Kuͤnſtler in den Ochſen ſtecken/ und Feuer unter den Ochſen le-
gen/ daß er ſein eigen Werck am erſten probirte/ welches auch geſchahe/ da
dann Perillus unter der Marter/ darzu er ſelbſt gerathen und geholffen/ jaͤm-
merlich als ein Ochs gebruͤllet und geſchrien/ und mit grauſamen Schmertzen
ſein Leben laſſen muͤſſen. Hier ſehen wir/ wie es den jenigen ergehet/ welchewird hieher
applicirt.

andern einen boͤſen Rathgeben/ nemlich/ in dem ſie darmit andern begehren
ein Ungluͤck zuzurichten/ bringen ſie ſich ſelbſten in den groͤſſeſten Schaden/
und werden von GOtt dem HErꝛn/ wie ſie verdienet/ ernſtlich und offt
ſchroͤcklich geſtraffet. Welches neben andern auch Eliphas/ der Freund
Jobs/ bezeuget/ da er in den verleſenen Worten ſaget: GOtt ſtuͤrtzet der
Verkehrten Rath.
Dieſe Worte wollen wir/ bey Abhandlung derenVortrag.
Laſtern/ ſo auf den Naͤchſten ſehen/ fuͤr dißmal vor uns nehmen/ erſtlich mit
wenigem wiederholen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
vom boͤſen Rath oder Rathgebung/
werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt ſeine Gnade/ Geiſt und Segen verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

WEiln Hiob/ der zuvor ſo reich und vermoͤglich/ in groſſen Ehren undZweck dieſer
Worte:

Anſehen geweſen/ darauf in einen ſo truͤbſeligen Stand geſetzet
worden/ daß er alle ſeine zeitliche Guͤter auf einen Tag verlohren/
auch an ſeinem eigenen Leib vom Sathan mit boͤſen Schwaͤren ge-
ſchlagen worden/ von der Fußſolen biß auf ſeine Scheitel/ kamen zu ihm et-
liche ſeiner Freunde ihn zu klagen und zu troͤſten/ unter denen war der erſte
Eliphas von Theman/ der bezuͤchtiget den Hiob/ es muͤſſe ſeine Gottesfurcht
bißher kein Ernſt/ ſondern lauter Heucheley geweſen ſeyn/ weil GOtt gerecht/
und niemand ohne Urſach zuͤchtige/ beweiſet ſonderlich im fuͤnfften Capitel
deß Buchs Hiob/ auß der Erfahrung/ daß GOtt nie keinen Heiligen alſo ge-
plaget/ ſondern die Gottloſen ſtraffe er/ er mache zu nicht die Anſchlaͤge der
Liſtigen/ daß es ihre Hand nicht außfuͤhren koͤnne/ er fahe die Weiſen in ihrer
Liſtigkeit/ und in unſern Text-Worten ſaget er von GOtt/ Er ſtuͤrtze der
Verkchrten Rath.
Redet hierinnen von den Verkehrten/ das iſt/ vonDer Ver-
kehrten

den Gottloſen/ die eines verkehrten Sinnes und Hertzens ſeyn/ auf verkehrten
Wegen gehen/ und ſich kehren von dem H. Gebott/ das ihnen gegeben iſt/

2. Petr. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1005" n="935"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom bo&#x0364;&#x017F;en Rath.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en ein Feuer angezu&#x0364;ndet/ &#x017F;o lange gebronnen/ biß der Ochs glu&#x0364;end worden/<lb/>
der Men&#x017F;ch darinnen vor gro&#x017F;&#x017F;er Pein &#x017F;chrie/ gabe es einen &#x017F;olchen Hall und<lb/>
Stimme/ als wann der Ochs bru&#x0364;llete. Die&#x017F;es neue Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;ck brachte<lb/><hi rendition="#aq">Perillus</hi> dem Tyrannen/ in Hoffnung gro&#x017F;&#x017F;e Ehre bey ihm einzulegen/ und<lb/>
ein gut Trinck-Geld zu erheben. Bald befahl <hi rendition="#aq">Phalaris</hi> der Tyrann/ man<lb/>
&#x017F;olte die&#x017F;en Ku&#x0364;n&#x017F;tler in den Och&#x017F;en &#x017F;tecken/ und Feuer unter den Och&#x017F;en le-<lb/>
gen/ daß er &#x017F;ein eigen Werck am er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">probi</hi>rte/ welches auch ge&#x017F;chahe/ da<lb/>
dann <hi rendition="#aq">Perillus</hi> unter der Marter/ darzu er &#x017F;elb&#x017F;t gerathen und geholffen/ ja&#x0364;m-<lb/>
merlich als ein Ochs gebru&#x0364;llet und ge&#x017F;chrien/ und mit grau&#x017F;amen Schmertzen<lb/>
&#x017F;ein Leben la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Hier &#x017F;ehen wir/ wie es den jenigen ergehet/ welche<note place="right">wird hieher<lb/><hi rendition="#aq">applici</hi>rt.</note><lb/>
andern einen bo&#x0364;&#x017F;en Rathgeben/ nemlich/ in dem &#x017F;ie darmit andern begehren<lb/>
ein Unglu&#x0364;ck zuzurichten/ bringen &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten in den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Schaden/<lb/>
und werden von GOtt dem HEr&#xA75B;n/ wie &#x017F;ie verdienet/ ern&#x017F;tlich und offt<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklich ge&#x017F;traffet. Welches neben andern auch Eliphas/ der Freund<lb/>
Jobs/ bezeuget/ da er in den verle&#x017F;enen Worten &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">GOtt &#x017F;tu&#x0364;rtzet der<lb/>
Verkehrten Rath.</hi> Die&#x017F;e Worte wollen wir/ bey Abhandlung deren<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
La&#x017F;tern/ &#x017F;o auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ehen/ fu&#x0364;r dißmal vor uns nehmen/ er&#x017F;tlich mit<lb/>
wenigem wiederholen und erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">vom bo&#x0364;&#x017F;en Rath oder Rathgebung/</hi></hi><lb/>
werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt &#x017F;eine Gnade/ Gei&#x017F;t und Segen verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eiln Hiob/ der zuvor &#x017F;o reich und vermo&#x0364;glich/ in gro&#x017F;&#x017F;en Ehren und<note place="right">Zweck die&#x017F;er<lb/>
Worte:</note><lb/>
An&#x017F;ehen gewe&#x017F;en/ darauf in einen &#x017F;o tru&#x0364;b&#x017F;eligen Stand ge&#x017F;etzet<lb/>
worden/ daß er alle &#x017F;eine zeitliche Gu&#x0364;ter auf <hi rendition="#fr">einen</hi> Tag verlohren/<lb/>
auch an &#x017F;einem eigenen Leib vom Sathan mit bo&#x0364;&#x017F;en Schwa&#x0364;ren ge-<lb/>
&#x017F;chlagen worden/ von der Fuß&#x017F;olen biß auf &#x017F;eine Scheitel/ kamen zu ihm et-<lb/>
liche &#x017F;einer Freunde ihn zu klagen und zu tro&#x0364;&#x017F;ten/ unter denen war der er&#x017F;te<lb/>
Eliphas von Theman/ der bezu&#x0364;chtiget den Hiob/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eine Gottesfurcht<lb/>
bißher kein Ern&#x017F;t/ &#x017F;ondern lauter Heucheley gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ weil GOtt gerecht/<lb/>
und niemand ohne Ur&#x017F;ach zu&#x0364;chtige/ bewei&#x017F;et &#x017F;onderlich im fu&#x0364;nfften Capitel<lb/>
deß Buchs Hiob/ auß der Erfahrung/ daß GOtt nie keinen Heiligen al&#x017F;o ge-<lb/>
plaget/ &#x017F;ondern die Gottlo&#x017F;en &#x017F;traffe er/ er mache zu nicht die An&#x017F;chla&#x0364;ge der<lb/>
Li&#x017F;tigen/ daß es ihre Hand nicht außfu&#x0364;hren ko&#x0364;nne/ er fahe die Wei&#x017F;en in ihrer<lb/>
Li&#x017F;tigkeit/ und in un&#x017F;ern Text-Worten &#x017F;aget er von GOtt/ <hi rendition="#fr">Er &#x017F;tu&#x0364;rtze der<lb/>
Verkchrten Rath.</hi> Redet hierinnen von den Verkehrten/ das i&#x017F;t/ von<note place="right">Der Ver-<lb/>
kehrten</note><lb/>
den Gottlo&#x017F;en/ die eines verkehrten Sinnes und Hertzens &#x017F;eyn/ auf verkehrten<lb/>
Wegen gehen/ und &#x017F;ich kehren von dem H. Gebott/ das ihnen gegeben i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">2. Petr. 2.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[935/1005] vom boͤſen Rath. ſen ein Feuer angezuͤndet/ ſo lange gebronnen/ biß der Ochs gluͤend worden/ der Menſch darinnen vor groſſer Pein ſchrie/ gabe es einen ſolchen Hall und Stimme/ als wann der Ochs bruͤllete. Dieſes neue Kunſt-Stuͤck brachte Perillus dem Tyrannen/ in Hoffnung groſſe Ehre bey ihm einzulegen/ und ein gut Trinck-Geld zu erheben. Bald befahl Phalaris der Tyrann/ man ſolte dieſen Kuͤnſtler in den Ochſen ſtecken/ und Feuer unter den Ochſen le- gen/ daß er ſein eigen Werck am erſten probirte/ welches auch geſchahe/ da dann Perillus unter der Marter/ darzu er ſelbſt gerathen und geholffen/ jaͤm- merlich als ein Ochs gebruͤllet und geſchrien/ und mit grauſamen Schmertzen ſein Leben laſſen muͤſſen. Hier ſehen wir/ wie es den jenigen ergehet/ welche andern einen boͤſen Rathgeben/ nemlich/ in dem ſie darmit andern begehren ein Ungluͤck zuzurichten/ bringen ſie ſich ſelbſten in den groͤſſeſten Schaden/ und werden von GOtt dem HErꝛn/ wie ſie verdienet/ ernſtlich und offt ſchroͤcklich geſtraffet. Welches neben andern auch Eliphas/ der Freund Jobs/ bezeuget/ da er in den verleſenen Worten ſaget: GOtt ſtuͤrtzet der Verkehrten Rath. Dieſe Worte wollen wir/ bey Abhandlung deren Laſtern/ ſo auf den Naͤchſten ſehen/ fuͤr dißmal vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem wiederholen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir vom boͤſen Rath oder Rathgebung/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſeine Gnade/ Geiſt und Segen verleihen wolle/ Amen. wird hieher applicirt. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. WEiln Hiob/ der zuvor ſo reich und vermoͤglich/ in groſſen Ehren und Anſehen geweſen/ darauf in einen ſo truͤbſeligen Stand geſetzet worden/ daß er alle ſeine zeitliche Guͤter auf einen Tag verlohren/ auch an ſeinem eigenen Leib vom Sathan mit boͤſen Schwaͤren ge- ſchlagen worden/ von der Fußſolen biß auf ſeine Scheitel/ kamen zu ihm et- liche ſeiner Freunde ihn zu klagen und zu troͤſten/ unter denen war der erſte Eliphas von Theman/ der bezuͤchtiget den Hiob/ es muͤſſe ſeine Gottesfurcht bißher kein Ernſt/ ſondern lauter Heucheley geweſen ſeyn/ weil GOtt gerecht/ und niemand ohne Urſach zuͤchtige/ beweiſet ſonderlich im fuͤnfften Capitel deß Buchs Hiob/ auß der Erfahrung/ daß GOtt nie keinen Heiligen alſo ge- plaget/ ſondern die Gottloſen ſtraffe er/ er mache zu nicht die Anſchlaͤge der Liſtigen/ daß es ihre Hand nicht außfuͤhren koͤnne/ er fahe die Weiſen in ihrer Liſtigkeit/ und in unſern Text-Worten ſaget er von GOtt/ Er ſtuͤrtze der Verkchrten Rath. Redet hierinnen von den Verkehrten/ das iſt/ von den Gottloſen/ die eines verkehrten Sinnes und Hertzens ſeyn/ auf verkehrten Wegen gehen/ und ſich kehren von dem H. Gebott/ das ihnen gegeben iſt/ 2. Petr. 2. Zweck dieſer Worte: Der Ver- kehrten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1005
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 935. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1005>, abgerufen am 22.03.2019.