Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCVII. Laster-Predigt/
Rath/2. Petr. 2. Wann diese/ entweder bey sich selbsten heimlich einen Anschlag
haben/ da und dorten etwas nach ihrem verkehrten Sinn vorzunehmen und
anzustellen/ oder wann sie andern einen bösen Rath geben/ richtenden Näch-
sten ab/ verführen ihn/ und geben ihm auß boßhafftigem/ verkehrten Hertzen
und Mund ein/ diß und das/ so oder so anzugehen und zu vollbringen/ den-
cken und hoffen darbey/ den Nächsten in Gefahr und Schaden/ wo nicht gar
stürtzet
GOtt.
um Leib und Leben zu bringen. So/ sagt Eliphas/ stürtze GOtt solchen
Rath/ verhindere ihn/ er mache ihn zu nicht/ und auß seinem gerechten Ge-
richt stürtze er den verkehrten Rathgeber selbsten in die Gefahr/ die er durch sei-
nen bösen Rath seinem Nächsten zurichten wollen.

Applica-
tion.

Wiewol nun Eliphas dieses mit Unrecht auf den H. Hiob ziehet/ als ob
er dergleichen verkehrter/ Gottloser Mensch gewesen/ und da über von GOtt
so sichtbarlich gestraffet worden. So ist es doch die gründliche Warheit/ daß
GOtt ins gemein die bösen Räthe weißt/ offenbaret/ hindert/ und ihren schäd-
lichen Zweck nicht erreichen lässt/ dahin sie von verkehrten/ Gottlosen Leuten
angesehen und gerichtet seyn.

Lehr.
Lehr.
Ein Christ
soll seinem
Nächsten
keinen bösen
Rath ge-
ben/

HAben demnach hierbey wieder von einem andern Laster/ das eigentlich
auf den Nächsten siehet und gehet/ zu reden/ und da vor zu warnen/
das heisset Malum Consilium, Böser Rath/ daß nemlich ein
Christ seinem Nächsten keinen bösen Rath geben/ und einschwätzen
solle. Welches geschehen soll vornemlich um nachfolgender vier Ursachen
willen:

I.
Weil es ein
böß/

I. Soll ein Christ seinem Nächsten keinen bösen Rath geben/ eben
darum/ weil es böß/ und ein böser Rach ist. Alles was böß ist/ das ist den
Christen verbotten/ wie David sagt: Laß vom Bösen/ Ps 34. und Sa-
lomo sagt: Fürchte den HErrn/ und weiche vom Bösen/ Spr. 3. Der HErr
selber sagt: Waschet/ reiniget euch/ thut euer böses Wesen von meinen Au-
gen/ Es. 1. Hasset das Böse/ Amos 5. Hasset das Arge/ und hanget dem Gu-
ten an/ Rom. 12. Nun ist aber ein böser Rath böß/ wie sein Name lautet/
Consilia Stulti peccata sunt, deß Narren Tücke oder Räthe seyn Sünde/
Spr. 24. Ein böser Rath ist vom Bösen/ das ist/ vom Teufel/ der gibt und
speiet es den Leuten ein/ wie er dem David eingegeben/ daß er das Volck zeh-
len ließ/ 1. Chron. 22. Ein böser Rath gehet und zielet auch auf das Böse/ ist
von dem verkehrten Menschen dahin angesehen/ daß es dem Nächsten zum
Bösen/ zum Fall und Schaden gedeye und gerathe. Darum soll ein Christ
sich darfür hüten/ und seinem Nächsten keinen bösen Rath geben. Und das

II.
Verkehrt/

II. Weil ein böser Rath ein Werck eines verkehrten Menschen ist/ wie

Eliphas

Die XCVII. Laſter-Predigt/
Rath/2. Petr. 2. Wann dieſe/ entweder bey ſich ſelbſten heimlich einen Anſchlag
haben/ da und dorten etwas nach ihrem verkehrten Sinn vorzunehmen und
anzuſtellen/ oder wann ſie andern einen boͤſen Rath geben/ richtenden Naͤch-
ſten ab/ verfuͤhren ihn/ und geben ihm auß boßhafftigem/ verkehrten Hertzen
und Mund ein/ diß und das/ ſo oder ſo anzugehen und zu vollbringen/ den-
cken und hoffen darbey/ den Naͤchſten in Gefahr und Schaden/ wo nicht gar
ſtuͤrtzet
GOtt.
um Leib und Leben zu bringen. So/ ſagt Eliphas/ ſtuͤrtze GOtt ſolchen
Rath/ verhindere ihn/ er mache ihn zu nicht/ und auß ſeinem gerechten Ge-
richt ſtuͤrtze er den verkehrten Rathgeber ſelbſten in die Gefahr/ die er durch ſei-
nen boͤſen Rath ſeinem Naͤchſten zurichten wollen.

Applica-
tion.

Wiewol nun Eliphas dieſes mit Unrecht auf den H. Hiob ziehet/ als ob
er dergleichen verkehrter/ Gottloſer Menſch geweſen/ und da uͤber von GOtt
ſo ſichtbarlich geſtraffet worden. So iſt es doch die gruͤndliche Warheit/ daß
GOtt ins gemein die boͤſen Raͤthe weißt/ offenbaret/ hindert/ und ihren ſchaͤd-
lichen Zweck nicht erreichen laͤſſt/ dahin ſie von verkehrten/ Gottloſen Leuten
angeſehen und gerichtet ſeyn.

Lehr.
Lehr.
Ein Chriſt
ſoll ſeinem
Naͤchſten
keinen boͤſen
Rath ge-
ben/

HAben demnach hierbey wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich
auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ zu reden/ und da vor zu warnen/
das heiſſet Malum Conſilium, Boͤſer Rath/ daß nemlich ein
Chriſt ſeinem Naͤchſten keinen boͤſen Rath geben/ und einſchwaͤtzen
ſolle. Welches geſchehen ſoll vornemlich um nachfolgender vier Urſachen
willen:

I.
Weil es ein
boͤß/

I. Soll ein Chriſt ſeinem Naͤchſten keinen boͤſen Rath geben/ eben
darum/ weil es boͤß/ und ein boͤſer Rach iſt. Alles was boͤß iſt/ das iſt den
Chriſten verbotten/ wie David ſagt: Laß vom Boͤſen/ Pſ 34. und Sa-
lomo ſagt: Fuͤrchte den HErꝛn/ und weiche vom Boͤſen/ Spr. 3. Der HErꝛ
ſelber ſagt: Waſchet/ reiniget euch/ thut euer boͤſes Weſen von meinen Au-
gen/ Eſ. 1. Haſſet das Boͤſe/ Amos 5. Haſſet das Arge/ und hanget dem Gu-
ten an/ Rom. 12. Nun iſt aber ein boͤſer Rath boͤß/ wie ſein Name lautet/
Conſilia Stulti peccata ſunt, deß Narꝛen Tuͤcke oder Raͤthe ſeyn Suͤnde/
Spr. 24. Ein boͤſer Rath iſt vom Boͤſen/ das iſt/ vom Teufel/ der gibt und
ſpeiet es den Leuten ein/ wie er dem David eingegeben/ daß er das Volck zeh-
len ließ/ 1. Chron. 22. Ein boͤſer Rath gehet und zielet auch auf das Boͤſe/ iſt
von dem verkehrten Menſchen dahin angeſehen/ daß es dem Naͤchſten zum
Boͤſen/ zum Fall und Schaden gedeye und gerathe. Darum ſoll ein Chriſt
ſich darfuͤr huͤten/ und ſeinem Naͤchſten keinen boͤſen Rath geben. Und das

II.
Verkehrt/

II. Weil ein boͤſer Rath ein Werck eines verkehrten Menſchen iſt/ wie

Eliphas
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1006" n="936"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XCVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left">Rath/</note>2. Petr. 2. Wann die&#x017F;e/ entweder bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten heimlich einen An&#x017F;chlag<lb/>
haben/ da und dorten etwas nach ihrem verkehrten Sinn vorzunehmen und<lb/>
anzu&#x017F;tellen/ oder wann &#x017F;ie andern einen bo&#x0364;&#x017F;en Rath geben/ richtenden Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten ab/ verfu&#x0364;hren ihn/ und geben ihm auß boßhafftigem/ verkehrten Hertzen<lb/>
und Mund ein/ diß und das/ &#x017F;o oder &#x017F;o anzugehen und zu vollbringen/ den-<lb/>
cken und hoffen darbey/ den Na&#x0364;ch&#x017F;ten in Gefahr und Schaden/ wo nicht gar<lb/><note place="left">&#x017F;tu&#x0364;rtzet<lb/>
GOtt.</note>um Leib und Leben zu bringen. So/ &#x017F;agt Eliphas/ <hi rendition="#fr">&#x017F;tu&#x0364;rtze GOtt</hi> &#x017F;olchen<lb/><hi rendition="#fr">Rath/</hi> verhindere ihn/ er mache ihn zu nicht/ und auß &#x017F;einem gerechten Ge-<lb/>
richt &#x017F;tu&#x0364;rtze er den verkehrten Rathgeber &#x017F;elb&#x017F;ten in die Gefahr/ die er durch &#x017F;ei-<lb/>
nen bo&#x0364;&#x017F;en Rath &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zurichten wollen.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Applica-<lb/>
tion.</hi> </note>
          <p>Wiewol nun Eliphas die&#x017F;es mit Unrecht auf den H. Hiob ziehet/ als ob<lb/>
er dergleichen verkehrter/ Gottlo&#x017F;er Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en/ und da u&#x0364;ber von GOtt<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ichtbarlich ge&#x017F;traffet worden. So i&#x017F;t es doch die gru&#x0364;ndliche Warheit/ daß<lb/>
GOtt ins gemein die bo&#x0364;&#x017F;en Ra&#x0364;the weißt/ offenbaret/ hindert/ und ihren &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lichen Zweck nicht erreichen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ dahin &#x017F;ie von verkehrten/ Gottlo&#x017F;en Leuten<lb/>
ange&#x017F;ehen und gerichtet &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Ein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;einem<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
keinen bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Rath ge-<lb/>
ben/</note>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Aben demnach hierbey wieder von einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich<lb/>
auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ zu reden/ und da vor zu warnen/<lb/>
das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Malum Con&#x017F;ilium,</hi> <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;&#x017F;er Rath/</hi> daß nemlich ein<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten keinen bo&#x0364;&#x017F;en Rath geben/ und ein&#x017F;chwa&#x0364;tzen<lb/>
&#x017F;olle. Welches ge&#x017F;chehen &#x017F;oll vornemlich um nachfolgender <hi rendition="#fr">vier</hi> Ur&#x017F;achen<lb/>
willen:</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Weil es ein<lb/>
bo&#x0364;ß/</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll ein Chri&#x017F;t &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten keinen bo&#x0364;&#x017F;en Rath geben/ eben<lb/>
darum/ weil es bo&#x0364;ß/ und ein bo&#x0364;&#x017F;er Rach i&#x017F;t. Alles was bo&#x0364;ß i&#x017F;t/ das i&#x017F;t den<lb/>
Chri&#x017F;ten verbotten/ wie David &#x017F;agt: Laß vom Bo&#x0364;&#x017F;en/ P&#x017F; 34. und Sa-<lb/>
lomo &#x017F;agt: Fu&#x0364;rchte den HEr&#xA75B;n/ und weiche vom Bo&#x0364;&#x017F;en/ Spr. 3. Der HEr&#xA75B;<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;agt: Wa&#x017F;chet/ reiniget euch/ thut euer bo&#x0364;&#x017F;es We&#x017F;en von meinen Au-<lb/>
gen/ E&#x017F;. 1. Ha&#x017F;&#x017F;et das Bo&#x0364;&#x017F;e/ Amos 5. Ha&#x017F;&#x017F;et das Arge/ und hanget dem Gu-<lb/>
ten an/ Rom. 12. Nun i&#x017F;t aber ein bo&#x0364;&#x017F;er Rath bo&#x0364;ß/ wie &#x017F;ein Name lautet/<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia Stulti peccata &#x017F;unt,</hi> deß Nar&#xA75B;en Tu&#x0364;cke oder Ra&#x0364;the &#x017F;eyn Su&#x0364;nde/<lb/>
Spr. 24. Ein bo&#x0364;&#x017F;er Rath i&#x017F;t vom Bo&#x0364;&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ vom Teufel/ der gibt und<lb/>
&#x017F;peiet es den Leuten ein/ wie er dem David eingegeben/ daß er das Volck zeh-<lb/>
len ließ/ 1. Chron. 22. Ein bo&#x0364;&#x017F;er Rath gehet und zielet auch auf das Bo&#x0364;&#x017F;e/ i&#x017F;t<lb/>
von dem verkehrten Men&#x017F;chen dahin ange&#x017F;ehen/ daß es dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zum<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;en/ zum Fall und Schaden gedeye und gerathe. Darum &#x017F;oll ein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten/ und &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten keinen bo&#x0364;&#x017F;en Rath geben. Und das</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Verkehrt/</note>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Weil ein bo&#x0364;&#x017F;er Rath ein Werck eines verkehrten Men&#x017F;chen i&#x017F;t/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Eliphas</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[936/1006] Die XCVII. Laſter-Predigt/ 2. Petr. 2. Wann dieſe/ entweder bey ſich ſelbſten heimlich einen Anſchlag haben/ da und dorten etwas nach ihrem verkehrten Sinn vorzunehmen und anzuſtellen/ oder wann ſie andern einen boͤſen Rath geben/ richtenden Naͤch- ſten ab/ verfuͤhren ihn/ und geben ihm auß boßhafftigem/ verkehrten Hertzen und Mund ein/ diß und das/ ſo oder ſo anzugehen und zu vollbringen/ den- cken und hoffen darbey/ den Naͤchſten in Gefahr und Schaden/ wo nicht gar um Leib und Leben zu bringen. So/ ſagt Eliphas/ ſtuͤrtze GOtt ſolchen Rath/ verhindere ihn/ er mache ihn zu nicht/ und auß ſeinem gerechten Ge- richt ſtuͤrtze er den verkehrten Rathgeber ſelbſten in die Gefahr/ die er durch ſei- nen boͤſen Rath ſeinem Naͤchſten zurichten wollen. Rath/ ſtuͤrtzet GOtt. Wiewol nun Eliphas dieſes mit Unrecht auf den H. Hiob ziehet/ als ob er dergleichen verkehrter/ Gottloſer Menſch geweſen/ und da uͤber von GOtt ſo ſichtbarlich geſtraffet worden. So iſt es doch die gruͤndliche Warheit/ daß GOtt ins gemein die boͤſen Raͤthe weißt/ offenbaret/ hindert/ und ihren ſchaͤd- lichen Zweck nicht erreichen laͤſſt/ dahin ſie von verkehrten/ Gottloſen Leuten angeſehen und gerichtet ſeyn. Lehr. HAben demnach hierbey wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ zu reden/ und da vor zu warnen/ das heiſſet Malum Conſilium, Boͤſer Rath/ daß nemlich ein Chriſt ſeinem Naͤchſten keinen boͤſen Rath geben/ und einſchwaͤtzen ſolle. Welches geſchehen ſoll vornemlich um nachfolgender vier Urſachen willen: I. Soll ein Chriſt ſeinem Naͤchſten keinen boͤſen Rath geben/ eben darum/ weil es boͤß/ und ein boͤſer Rach iſt. Alles was boͤß iſt/ das iſt den Chriſten verbotten/ wie David ſagt: Laß vom Boͤſen/ Pſ 34. und Sa- lomo ſagt: Fuͤrchte den HErꝛn/ und weiche vom Boͤſen/ Spr. 3. Der HErꝛ ſelber ſagt: Waſchet/ reiniget euch/ thut euer boͤſes Weſen von meinen Au- gen/ Eſ. 1. Haſſet das Boͤſe/ Amos 5. Haſſet das Arge/ und hanget dem Gu- ten an/ Rom. 12. Nun iſt aber ein boͤſer Rath boͤß/ wie ſein Name lautet/ Conſilia Stulti peccata ſunt, deß Narꝛen Tuͤcke oder Raͤthe ſeyn Suͤnde/ Spr. 24. Ein boͤſer Rath iſt vom Boͤſen/ das iſt/ vom Teufel/ der gibt und ſpeiet es den Leuten ein/ wie er dem David eingegeben/ daß er das Volck zeh- len ließ/ 1. Chron. 22. Ein boͤſer Rath gehet und zielet auch auf das Boͤſe/ iſt von dem verkehrten Menſchen dahin angeſehen/ daß es dem Naͤchſten zum Boͤſen/ zum Fall und Schaden gedeye und gerathe. Darum ſoll ein Chriſt ſich darfuͤr huͤten/ und ſeinem Naͤchſten keinen boͤſen Rath geben. Und das II. Weil ein boͤſer Rath ein Werck eines verkehrten Menſchen iſt/ wie Eliphas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1006
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 936. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1006>, abgerufen am 20.03.2019.