Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
vom bösen Rath.
Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ am einen/ denen die Rath bedärffen und begehren:I.
Warnung
1. Die Rath
bedürffen/
sollen nicht
suchen bey
Ziegeunern/

Weil wir hören/ daß manchmal böse Räthe gegeben werden/ so
soll man nicht unbedacht/ und ohne Unterscheid eines jeden
Rath begehren. Man soll nicht Rath suchen bey den Ziegen-
nern/ Zauberern/ Seegen-sprechern/ Crystall-sehern/ und dergleichen Aber-
gläubischen Teufels-Gesinde und Geschmeiß/ dann das hat GOtt ernstlich
verbotten/ und zu straffen gedrohet/ 3. Mos. 19. und 20. Saul gienge zu ei-
ner solchen Hexen zu Endor/ und fragete sie und ihren Teufel zu Rath/ dar-
über fiele er in eine Ohnmacht/ zuletzt verzweiffelte er gar/ 1. Sam. 28. Aha-
sia schickete in seiner Kranckheit zu Baal Sebub/ dem GOtt oder Teufel zu
Ekron/ und liesse ihn Rath fragen/ ob er wieder genesen werde von seiner
Kranckheit/ darüber liesse ihm der HErr durch den Propheten Eliam sagen/
darum daß er das gethan/ soll er nicht von seinem Bett aufkommen/ sondern
deß Todes sterben/ wie auch geschehen/ 2. Kön. 1. Man soll nicht Rath su-Jungen/
chen bey jungen/ unerfahrnen Leuten/ dann die seyn gar zu hitzig und zu gähe/
wollen alles mit Trutzen und Gewalt hinauß bringen und erzwingen/ man
fähret aber darmit übel an/ wie das Exempel Rehabeams und seiner jungen
Räthe außweiset/ 1. Kön. 12. Man soll nicht Rath suchen bey argwöhni-Argwöhni-
schen.

schen/ verdächtigen/ eigensinnigen/ eigennützigen/ neidischen/ rachgierigen
und andern Gottlosen Leuten/ wie Syrach darvon außführlich und schön
also schreibet: Ein jeglicher Rathgeber wil rathen/ aber etliche rathen auf ih-
ren eigenen Nutzen. Halt keinen Rath mit dem/ der einen Argwohn zu dir
hat/ und nimm nicht zu Rath/ die dich neiden. Gleich als wann du ein
Weib um Rath fragest/ wie man ihrer Feindin freundlich seyn solte? Oder
einen Verzagten/ wie man kriegen solle? Oder einen Kauffmann/ wie hoch
er deine Waar gegen seiner achten wolle? Oder einen Käuffer/ wie theuer du
geben solt? Oder einen Neidischen/ wie man wol thun/ oder einen Un-
barmhertzigen/ wie man Gnade erzeigen solle? Oder einen Faulen von gros-
ser Arbeit? Oder einen Taglöhner/ der nirgend besessen ist/ wie man nicht auß
der Arbeit gehen solle? Oder einen trägen Hauß-Knecht von vielen Geschäff-
ten? Solche Leute nimm nicht zu Rath/ Syr. 37. Darnach zur2. Die Rath
gefraget
werden/ die
sollen nicht
geben eine[n]
Abgötti-
schen/

Warnung denen/ die um Rath gefraget und angesprochen werden/ die sollen
um der in unserer Lehr beygebrachten Ursachen willen/ ihrem geängstigten
Nächsten keinen bösen Rath geben. Sollen ihm keinen Abgöttischen
Rath geben/ dardurch der Nächste von der wahren Religion zur irrigen/ fal-
schen Lehr abgeführet werde/ wie nach dem Tod deß frommen Priesters Joja-
dae/ die Obersten in Juda den Gottseligen König Joas verführeten/ daß er

auf
C c c c c c 2
vom boͤſen Rath.
Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ am einen/ denen die Rath bedaͤrffen und begehren:I.
Warnung
1. Die Rath
beduͤrffen/
ſollen nicht
ſuchen bey
Ziegeunern/

Weil wir hoͤren/ daß manchmal boͤſe Raͤthe gegeben werden/ ſo
ſoll man nicht unbedacht/ und ohne Unterſcheid eines jeden
Rath begehren. Man ſoll nicht Rath ſuchen bey den Ziegen-
nern/ Zauberern/ Seegen-ſprechern/ Cryſtall-ſehern/ und dergleichen Aber-
glaͤubiſchen Teufels-Geſinde und Geſchmeiß/ dann das hat GOtt ernſtlich
verbotten/ und zu ſtraffen gedrohet/ 3. Moſ. 19. und 20. Saul gienge zu ei-
ner ſolchen Hexen zu Endor/ und fragete ſie und ihren Teufel zu Rath/ dar-
uͤber fiele er in eine Ohnmacht/ zuletzt verzweiffelte er gar/ 1. Sam. 28. Aha-
ſia ſchickete in ſeiner Kranckheit zu Baal Sebub/ dem GOtt oder Teufel zu
Ekron/ und lieſſe ihn Rath fragen/ ob er wieder geneſen werde von ſeiner
Kranckheit/ daruͤber lieſſe ihm der HErꝛ durch den Propheten Eliam ſagen/
darum daß er das gethan/ ſoll er nicht von ſeinem Bett aufkommen/ ſondern
deß Todes ſterben/ wie auch geſchehen/ 2. Koͤn. 1. Man ſoll nicht Rath ſu-Jungen/
chen bey jungen/ unerfahrnen Leuten/ dann die ſeyn gar zu hitzig und zu gaͤhe/
wollen alles mit Trutzen und Gewalt hinauß bringen und erzwingen/ man
faͤhret aber darmit uͤbel an/ wie das Exempel Rehabeams und ſeiner jungen
Raͤthe außweiſet/ 1. Koͤn. 12. Man ſoll nicht Rath ſuchen bey argwoͤhni-Argwoͤhni-
ſchen.

ſchen/ verdaͤchtigen/ eigenſinnigen/ eigennuͤtzigen/ neidiſchen/ rachgierigen
und andern Gottloſen Leuten/ wie Syrach darvon außfuͤhrlich und ſchoͤn
alſo ſchreibet: Ein jeglicher Rathgeber wil rathen/ aber etliche rathen auf ih-
ren eigenen Nutzen. Halt keinen Rath mit dem/ der einen Argwohn zu dir
hat/ und nimm nicht zu Rath/ die dich neiden. Gleich als wann du ein
Weib um Rath frageſt/ wie man ihrer Feindin freundlich ſeyn ſolte? Oder
einen Verzagten/ wie man kriegen ſolle? Oder einen Kauffmann/ wie hoch
er deine Waar gegen ſeiner achten wolle? Oder einen Kaͤuffer/ wie theuer du
geben ſolt? Oder einen Neidiſchen/ wie man wol thun/ oder einen Un-
barmhertzigen/ wie man Gnade erzeigen ſolle? Oder einen Faulen von groſ-
ſer Arbeit? Oder einen Tagloͤhner/ der nirgend beſeſſen iſt/ wie man nicht auß
der Arbeit gehen ſolle? Oder einen traͤgen Hauß-Knecht von vielen Geſchaͤff-
ten? Solche Leute nimm nicht zu Rath/ Syr. 37. Darnach zur2. Die Rath
gefraget
werden/ die
ſollen nicht
geben eine[n]
Abgoͤtti-
ſchen/

Warnung denen/ die um Rath gefraget und angeſprochen werden/ die ſollen
um der in unſerer Lehr beygebrachten Urſachen willen/ ihrem geaͤngſtigten
Naͤchſten keinen boͤſen Rath geben. Sollen ihm keinen Abgoͤttiſchen
Rath geben/ dardurch der Naͤchſte von der wahren Religion zur irꝛigen/ fal-
ſchen Lehr abgefuͤhret werde/ wie nach dem Tod deß frommen Prieſters Joja-
dæ/ die Oberſten in Juda den Gottſeligen Koͤnig Joas verfuͤhreten/ daß er

auf
C c c c c c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1009" n="939"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom bo&#x0364;&#x017F;en Rath.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> am einen/ denen die Rath beda&#x0364;rffen und begehren:<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
1. Die Rath<lb/>
bedu&#x0364;rffen/<lb/>
&#x017F;ollen nicht<lb/>
&#x017F;uchen bey<lb/>
Ziegeunern/</note><lb/>
Weil wir ho&#x0364;ren/ daß manchmal bo&#x0364;&#x017F;e Ra&#x0364;the gegeben werden/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll man nicht unbedacht/ und ohne Unter&#x017F;cheid eines <hi rendition="#fr">jeden</hi><lb/>
Rath begehren. Man &#x017F;oll nicht Rath &#x017F;uchen bey den Ziegen-<lb/>
nern/ Zauberern/ Seegen-&#x017F;prechern/ Cry&#x017F;tall-&#x017F;ehern/ und dergleichen Aber-<lb/>
gla&#x0364;ubi&#x017F;chen Teufels-Ge&#x017F;inde und Ge&#x017F;chmeiß/ dann das hat GOtt ern&#x017F;tlich<lb/>
verbotten/ und zu &#x017F;traffen gedrohet/ 3. Mo&#x017F;. 19. und 20. Saul gienge zu ei-<lb/>
ner &#x017F;olchen Hexen zu Endor/ und fragete &#x017F;ie und ihren Teufel zu Rath/ dar-<lb/>
u&#x0364;ber fiele er in eine Ohnmacht/ zuletzt verzweiffelte er gar/ 1. Sam. 28. Aha-<lb/>
&#x017F;ia &#x017F;chickete in &#x017F;einer Kranckheit zu Baal Sebub/ dem GOtt oder Teufel zu<lb/>
Ekron/ und lie&#x017F;&#x017F;e ihn Rath fragen/ ob er wieder gene&#x017F;en werde von &#x017F;einer<lb/>
Kranckheit/ daru&#x0364;ber lie&#x017F;&#x017F;e ihm der HEr&#xA75B; durch den Propheten Eliam &#x017F;agen/<lb/>
darum daß er das gethan/ &#x017F;oll er nicht von &#x017F;einem Bett aufkommen/ &#x017F;ondern<lb/>
deß Todes &#x017F;terben/ wie auch ge&#x017F;chehen/ 2. Ko&#x0364;n. 1. Man &#x017F;oll nicht Rath &#x017F;u-<note place="right">Jungen/</note><lb/>
chen bey jungen/ unerfahrnen Leuten/ dann die &#x017F;eyn gar zu hitzig und zu ga&#x0364;he/<lb/>
wollen alles mit Trutzen und Gewalt hinauß bringen und erzwingen/ man<lb/>
fa&#x0364;hret aber darmit u&#x0364;bel an/ wie das Exempel Rehabeams und &#x017F;einer jungen<lb/>
Ra&#x0364;the außwei&#x017F;et/ 1. Ko&#x0364;n. 12. Man &#x017F;oll nicht Rath &#x017F;uchen bey argwo&#x0364;hni-<note place="right">Argwo&#x0364;hni-<lb/>
&#x017F;chen.</note><lb/>
&#x017F;chen/ verda&#x0364;chtigen/ eigen&#x017F;innigen/ eigennu&#x0364;tzigen/ neidi&#x017F;chen/ rachgierigen<lb/>
und andern Gottlo&#x017F;en Leuten/ wie Syrach darvon außfu&#x0364;hrlich und &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;chreibet: Ein jeglicher Rathgeber wil rathen/ aber etliche rathen auf ih-<lb/>
ren eigenen Nutzen. Halt keinen Rath mit dem/ der einen Argwohn zu dir<lb/>
hat/ und nimm nicht zu Rath/ die dich neiden. Gleich als wann du ein<lb/>
Weib um Rath frage&#x017F;t/ wie man ihrer Feindin freundlich &#x017F;eyn &#x017F;olte? Oder<lb/>
einen Verzagten/ wie man kriegen &#x017F;olle? Oder einen Kauffmann/ wie hoch<lb/>
er deine Waar gegen &#x017F;einer achten wolle? Oder einen Ka&#x0364;uffer/ wie theuer du<lb/>
geben &#x017F;olt? Oder einen Neidi&#x017F;chen/ wie man wol thun/ oder einen Un-<lb/>
barmhertzigen/ wie man Gnade erzeigen &#x017F;olle? Oder einen Faulen von gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Arbeit? Oder einen Taglo&#x0364;hner/ der nirgend be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ wie man nicht auß<lb/>
der Arbeit gehen &#x017F;olle? Oder einen tra&#x0364;gen Hauß-Knecht von vielen Ge&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
ten? Solche Leute nimm nicht zu Rath/ Syr. 37. <hi rendition="#et">Darnach zur</hi><note place="right">2. Die Rath<lb/>
gefraget<lb/>
werden/ die<lb/>
&#x017F;ollen nicht<lb/>
geben eine<supplied>n</supplied><lb/>
Abgo&#x0364;tti-<lb/>
&#x017F;chen/</note><lb/>
Warnung denen/ die um Rath gefraget und ange&#x017F;prochen werden/ die &#x017F;ollen<lb/>
um der in un&#x017F;erer Lehr beygebrachten Ur&#x017F;achen willen/ ihrem gea&#x0364;ng&#x017F;tigten<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten keinen bo&#x0364;&#x017F;en Rath geben. Sollen ihm keinen <hi rendition="#fr">Abgo&#x0364;tti&#x017F;chen</hi><lb/>
Rath geben/ dardurch der Na&#x0364;ch&#x017F;te von der wahren Religion zur ir&#xA75B;igen/ fal-<lb/>
&#x017F;chen Lehr abgefu&#x0364;hret werde/ wie nach dem Tod deß frommen Prie&#x017F;ters Joja-<lb/>
d<hi rendition="#aq">æ/</hi> die Ober&#x017F;ten in Juda den Gott&#x017F;eligen Ko&#x0364;nig Joas verfu&#x0364;hreten/ daß er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c c c c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[939/1009] vom boͤſen Rath. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ am einen/ denen die Rath bedaͤrffen und begehren: Weil wir hoͤren/ daß manchmal boͤſe Raͤthe gegeben werden/ ſo ſoll man nicht unbedacht/ und ohne Unterſcheid eines jeden Rath begehren. Man ſoll nicht Rath ſuchen bey den Ziegen- nern/ Zauberern/ Seegen-ſprechern/ Cryſtall-ſehern/ und dergleichen Aber- glaͤubiſchen Teufels-Geſinde und Geſchmeiß/ dann das hat GOtt ernſtlich verbotten/ und zu ſtraffen gedrohet/ 3. Moſ. 19. und 20. Saul gienge zu ei- ner ſolchen Hexen zu Endor/ und fragete ſie und ihren Teufel zu Rath/ dar- uͤber fiele er in eine Ohnmacht/ zuletzt verzweiffelte er gar/ 1. Sam. 28. Aha- ſia ſchickete in ſeiner Kranckheit zu Baal Sebub/ dem GOtt oder Teufel zu Ekron/ und lieſſe ihn Rath fragen/ ob er wieder geneſen werde von ſeiner Kranckheit/ daruͤber lieſſe ihm der HErꝛ durch den Propheten Eliam ſagen/ darum daß er das gethan/ ſoll er nicht von ſeinem Bett aufkommen/ ſondern deß Todes ſterben/ wie auch geſchehen/ 2. Koͤn. 1. Man ſoll nicht Rath ſu- chen bey jungen/ unerfahrnen Leuten/ dann die ſeyn gar zu hitzig und zu gaͤhe/ wollen alles mit Trutzen und Gewalt hinauß bringen und erzwingen/ man faͤhret aber darmit uͤbel an/ wie das Exempel Rehabeams und ſeiner jungen Raͤthe außweiſet/ 1. Koͤn. 12. Man ſoll nicht Rath ſuchen bey argwoͤhni- ſchen/ verdaͤchtigen/ eigenſinnigen/ eigennuͤtzigen/ neidiſchen/ rachgierigen und andern Gottloſen Leuten/ wie Syrach darvon außfuͤhrlich und ſchoͤn alſo ſchreibet: Ein jeglicher Rathgeber wil rathen/ aber etliche rathen auf ih- ren eigenen Nutzen. Halt keinen Rath mit dem/ der einen Argwohn zu dir hat/ und nimm nicht zu Rath/ die dich neiden. Gleich als wann du ein Weib um Rath frageſt/ wie man ihrer Feindin freundlich ſeyn ſolte? Oder einen Verzagten/ wie man kriegen ſolle? Oder einen Kauffmann/ wie hoch er deine Waar gegen ſeiner achten wolle? Oder einen Kaͤuffer/ wie theuer du geben ſolt? Oder einen Neidiſchen/ wie man wol thun/ oder einen Un- barmhertzigen/ wie man Gnade erzeigen ſolle? Oder einen Faulen von groſ- ſer Arbeit? Oder einen Tagloͤhner/ der nirgend beſeſſen iſt/ wie man nicht auß der Arbeit gehen ſolle? Oder einen traͤgen Hauß-Knecht von vielen Geſchaͤff- ten? Solche Leute nimm nicht zu Rath/ Syr. 37. Darnach zur Warnung denen/ die um Rath gefraget und angeſprochen werden/ die ſollen um der in unſerer Lehr beygebrachten Urſachen willen/ ihrem geaͤngſtigten Naͤchſten keinen boͤſen Rath geben. Sollen ihm keinen Abgoͤttiſchen Rath geben/ dardurch der Naͤchſte von der wahren Religion zur irꝛigen/ fal- ſchen Lehr abgefuͤhret werde/ wie nach dem Tod deß frommen Prieſters Joja- dæ/ die Oberſten in Juda den Gottſeligen Koͤnig Joas verfuͤhreten/ daß er auf I. Warnung 1. Die Rath beduͤrffen/ ſollen nicht ſuchen bey Ziegeunern/ Jungen/ Argwoͤhni- ſchen. 2. Die Rath gefraget werden/ die ſollen nicht geben einen Abgoͤtti- ſchen/ C c c c c c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1009
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 939. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1009>, abgerufen am 18.03.2019.