Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom bösen Rath.
ihnen nichts Widriges begegnen kan. Verhänget denn GOtt etwas über
sie/ und lässet es ihren Feinden gelingen/ so getrösten sie sich/ der HERR werde
sie doch nicht verlassen/ zu rechter Zeit werde er ihnen wieder außhelffen/ sie er-
retten/ und dargegen alle ihre Feinde zu Schanden machen und stürtzen/ also/
daß sie ihm mit Freuden darum werden dancken/ singen und sagen:

GOtt Lob und Danck/ der nicht zugab/ daß ihr Schlund uns möchtKirchen-
Gesang.

fangen/
Wie ein Vogel deß Stricks kommt ab/ ist unser Seel entgangen/
Strick ist entzwey/ Und wir sind frey/
Deß HErren Name steh uns bey/ deß GOttes Himmels und der
Erden/ Amen:

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEsu!
Die IIC. Laster-Predigt/
Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern widerd. 19. Aug.
1661.

den Nächsten/
Das XXI. Laster: Aufrucken oder Furwerffen.
Text.
Syrach. c. 41. v. 28.
Schäme dich/ deinem Freund auf zurucken/ und wenn du
ihm etwas gibst/ so verweise es ihm nicht.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

SO fast und viel wir die Leut vor der Lugen zu warnen ha-Man soll
nicht liegen/

ben/ daß sie sich mit solchem heßlichen Schandflecken nicht behen-
gen. Syr. 20. So sehr und viel ermahnen wirbillich jederman/ sich
der Warheit zu befleissigen/ und dieselbe zu vertheidigen biß in den
Tod. Syr. 4. Gleichwol aber wann man die Warheit dem Näch-
sten zur Schmach und Schaden/ auß vorsetzlicher Boßheit/ auß Haß undSoll aber
auch die
Warheit

Neid/ Zorn/ Grimm und Rachgier unzeitiger und ungebührlicher Weise re-
det/ und das/ das zwar an sich selbsten wahr ist/ ihme zur Schand schmählich

für-

vom boͤſen Rath.
ihnen nichts Widriges begegnen kan. Verhaͤnget denn GOtt etwas uͤber
ſie/ und laͤſſet es ihren Feinden gelingen/ ſo getroͤſten ſie ſich/ der HERR werde
ſie doch nicht verlaſſen/ zu rechter Zeit werde er ihnen wieder außhelffen/ ſie er-
retten/ und dargegen alle ihre Feinde zu Schanden machen und ſtuͤrtzen/ alſo/
daß ſie ihm mit Freuden darum werden dancken/ ſingen und ſagen:

GOtt Lob und Danck/ der nicht zugab/ daß ihr Schlund uns moͤchtKirchen-
Geſang.

fangen/
Wie ein Vogel deß Stricks kommt ab/ iſt unſer Seel entgangen/
Strick iſt entzwey/ Und wir ſind frey/
Deß HErꝛen Name ſteh uns bey/ deß GOttes Himmels und der
Erden/ Amen:

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEſu!
Die IIC. Laſter-Predigt/
Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern widerd. 19. Aug.
1661.

den Naͤchſten/
Das XXI. Laſter: Aufrucken oder Fůrwerffen.
Text.
Syrach. c. 41. v. 28.
Schaͤme dich/ deinem Freund auf zurucken/ und wenn du
ihm etwas gibſt/ ſo verweiſe es ihm nicht.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

SO faſt und viel wir die Leut vor der Lugen zu warnen ha-Man ſoll
nicht liegen/

ben/ daß ſie ſich mit ſolchem heßlichen Schandflecken nicht behen-
gen. Syr. 20. So ſehr und viel ermahnen wirbillich jederman/ ſich
der Warheit zu befleiſſigen/ und dieſelbe zu vertheidigen biß in den
Tod. Syr. 4. Gleichwol aber wann man die Warheit dem Naͤch-
ſten zur Schmach und Schaden/ auß vorſetzlicher Boßheit/ auß Haß undSoll aber
auch die
Warheit

Neid/ Zorn/ Grimm und Rachgier unzeitiger und ungebuͤhrlicher Weiſe re-
det/ und das/ das zwar an ſich ſelbſten wahr iſt/ ihme zur Schand ſchmaͤhlich

fuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1013" n="943"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom bo&#x0364;&#x017F;en Rath.</hi></fw><lb/>
ihnen nichts Widriges begegnen kan. Verha&#x0364;nget denn GOtt etwas u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ie/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es ihren Feinden gelingen/ &#x017F;o getro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie &#x017F;ich/ der HERR werde<lb/>
&#x017F;ie doch nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ zu rechter Zeit werde er ihnen wieder außhelffen/ &#x017F;ie er-<lb/>
retten/ und dargegen alle ihre Feinde zu Schanden machen und &#x017F;tu&#x0364;rtzen/ al&#x017F;o/<lb/>
daß &#x017F;ie ihm mit Freuden darum werden dancken/ &#x017F;ingen und &#x017F;agen:</p><lb/>
          <p>GOtt Lob und Danck/ der nicht zugab/ daß ihr Schlund uns mo&#x0364;cht<note place="right">Kirchen-<lb/>
Ge&#x017F;ang.</note><lb/><hi rendition="#et">fangen/<lb/>
Wie ein Vogel deß Stricks kommt ab/ i&#x017F;t un&#x017F;er Seel entgangen/<lb/>
Strick i&#x017F;t entzwey/ Und wir &#x017F;ind frey/<lb/>
Deß HEr&#xA75B;en Name &#x017F;teh uns bey/ deß GOttes Himmels und der<lb/>
Erden/ Amen:</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IIC.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><hi rendition="#fr">Jn der</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 19. Aug.</hi><lb/>
1661.</note><lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXI.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Aufrucken oder F&#x016F;rwerffen.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Syrach. c. 41. v. 28.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;me dich/ deinem Freund auf zurucken/ und wenn du<lb/>
ihm etwas gib&#x017F;t/ &#x017F;o verwei&#x017F;e es ihm nicht.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">O fa&#x017F;t und viel wir die Leut vor der Lugen zu warnen ha-</hi><note place="right">Man &#x017F;oll<lb/>
nicht liegen/</note><lb/>
ben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit &#x017F;olchem heßlichen Schandflecken nicht behen-<lb/>
gen. Syr. 20. So &#x017F;ehr und viel ermahnen wirbillich jederman/ &#x017F;ich<lb/>
der Warheit zu beflei&#x017F;&#x017F;igen/ und die&#x017F;elbe zu vertheidigen biß in den<lb/>
Tod. Syr. 4. Gleichwol aber wann man die Warheit dem Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten zur Schmach und Schaden/ auß vor&#x017F;etzlicher Boßheit/ auß Haß und<note place="right">Soll aber<lb/>
auch die<lb/>
Warheit</note><lb/>
Neid/ Zorn/ Grimm und Rachgier unzeitiger und ungebu&#x0364;hrlicher Wei&#x017F;e re-<lb/>
det/ und das/ das zwar an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten wahr i&#x017F;t/ ihme zur Schand &#x017F;chma&#x0364;hlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[943/1013] vom boͤſen Rath. ihnen nichts Widriges begegnen kan. Verhaͤnget denn GOtt etwas uͤber ſie/ und laͤſſet es ihren Feinden gelingen/ ſo getroͤſten ſie ſich/ der HERR werde ſie doch nicht verlaſſen/ zu rechter Zeit werde er ihnen wieder außhelffen/ ſie er- retten/ und dargegen alle ihre Feinde zu Schanden machen und ſtuͤrtzen/ alſo/ daß ſie ihm mit Freuden darum werden dancken/ ſingen und ſagen: GOtt Lob und Danck/ der nicht zugab/ daß ihr Schlund uns moͤcht fangen/ Wie ein Vogel deß Stricks kommt ab/ iſt unſer Seel entgangen/ Strick iſt entzwey/ Und wir ſind frey/ Deß HErꝛen Name ſteh uns bey/ deß GOttes Himmels und der Erden/ Amen: Kirchen- Geſang. GOtt allein die Ehre. Jm Namen JEſu! Die IIC. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten/ Das XXI. Laſter: Aufrucken oder Fůrwerffen. Text. Syrach. c. 41. v. 28. Schaͤme dich/ deinem Freund auf zurucken/ und wenn du ihm etwas gibſt/ ſo verweiſe es ihm nicht. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! SO faſt und viel wir die Leut vor der Lugen zu warnen ha- ben/ daß ſie ſich mit ſolchem heßlichen Schandflecken nicht behen- gen. Syr. 20. So ſehr und viel ermahnen wirbillich jederman/ ſich der Warheit zu befleiſſigen/ und dieſelbe zu vertheidigen biß in den Tod. Syr. 4. Gleichwol aber wann man die Warheit dem Naͤch- ſten zur Schmach und Schaden/ auß vorſetzlicher Boßheit/ auß Haß und Neid/ Zorn/ Grimm und Rachgier unzeitiger und ungebuͤhrlicher Weiſe re- det/ und das/ das zwar an ſich ſelbſten wahr iſt/ ihme zur Schand ſchmaͤhlich fuͤr- Man ſoll nicht liegen/ Soll aber auch die Warheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1013
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 943. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1013>, abgerufen am 21.03.2019.