Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die IIC. Laster-Predigt/
niemand zur
Schmach
reden.
fürwirfft und aufrupfft/ so ist solches nicht weniger Sünd als die Lugen selbst/
und demnach als ein schändliches Laster/ das wider den Nächsten ist/ zu fliehen.
Davon schreibet Syrach in den verlesenen Worten/ und sagt: Schäme
dich/ deinem Freund etc.
Diese Wort wollen wir/ bey Abhandlung deren
Vortrag.Lastern/ welche eigentlich auf den Menschen sehen und gehen/ für dißmal für
uns nehmen/ erstlich mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
vom schmählichen Aufrupffen und Fürwerffen/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT
Gnad und Segen geben wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.
Man soll
sich schämen

DJe Wort unsers vorgenommenen Texts/ stehen im Büchlein Sy-
rachs am 41. oder nach D. Luthers Abtheilung im 42. Cap. darin-
nen Syrach unterschiedliche Stuck namhafft machet/ deren man
sich schämen/ und hinwiederum deren man sich nicht schämen solle.
Es ist aber die Schamhafftigkeit eine solche Tugend/ da ein Christ sich fürchtet
vor aller Schand und Unehr[;] Sihet sich dem nach für/ daß er weder mit Wor-
ten noch mit Geberden/ noch mit Wercken sich vergreiffe/ und darüber vor ehr-
lichen Leuten zu Spott werde: Sondern regieret sich selbsten also/ daß sich
niemand ab ihm zu ärgern/ noch über ihn zu klagen/ sondern ihme vielmehr alle
Ehr und alles gutes nach zusagen Ursach hat. Dergleichen Werck/ dessen
man sich schämen soll/ ist unteranderem auch das schmähliche Aufrucken/ dar-
umsagt Syrach: Schäme dich/ deinem Freund aufzurucken/ und
wenn du ihm etwas gibst/ so verweise es ihm nicht.

dem Näch-
sten etwas
aufzurucken

Es ist zwar löblich und wol gethan/ wann du deine Güter/ die dir GOtt
beschehret/ nicht nur für dich allein gebrauchest und behältst/ sondern bedenckest
auch deinen Freund/ und deinen Nächsten ins gemein/ wer der auch immer
seyn mag/ nemmest dich seiner Notturfft an/ hilffst und gibst ihm wann er dei-
ner Hülff und Wolthat bedarff. Und solches soll billich dein Freund/ dein
Nächster/ dem du die Wolthat erwiesen/ danckbarlich erkennen/ bey andern rüh-
men/ und dir forthin/ nach Mögligkeit/ darauf dienen. Du aber solt dich dessen
nicht überheben/ und es deinem Freund nicht aufrucken und fürwerffen/ auch
wann du ihm noch etwas gibst oder zu gefallen thust/ so verweise es ihm nicht/
rupffe es ihm nicht auf/ verachte und beschäme ihn deßwegen nicht/ als ob er al-
lein deiner Gnaden leben/ und um deiner Gab und Wolthat willen dir allezeit
zu Füssen ligen/ und dein ewiger Knecht seyn müste. Nein/ laß dich nichts da-
von mercken/ halt dirs für eine Schand/ Schäme dich/ deinem Freund
aufzurucken/ und wenn du ihm etwas gibst/ so verweise es ihm
nicht.

Lehr

Die IIC. Laſter-Predigt/
niemand zur
Schmach
reden.
fuͤrwirfft und aufrupfft/ ſo iſt ſolches nicht weniger Suͤnd als die Lugen ſelbſt/
und demnach als ein ſchaͤndliches Laſter/ das wider den Naͤchſten iſt/ zu fliehen.
Davon ſchreibet Syrach in den verleſenen Worten/ und ſagt: Schaͤme
dich/ deinem Freund ꝛc.
Dieſe Wort wollen wir/ bey Abhandlung deren
Vortrag.Laſtern/ welche eigentlich auf den Menſchen ſehen und gehen/ fuͤr dißmal fuͤr
uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
vom ſchmaͤhlichen Aufrupffen und Fuͤrwerffen/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT
Gnad und Segen geben wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Man ſoll
ſich ſchaͤmen

DJe Wort unſers vorgenommenen Texts/ ſtehen im Buͤchlein Sy-
rachs am 41. oder nach D. Luthers Abtheilung im 42. Cap. darin-
nen Syrach unterſchiedliche Stuck namhafft machet/ deren man
ſich ſchaͤmen/ und hinwiederum deren man ſich nicht ſchaͤmen ſolle.
Es iſt aber die Schamhafftigkeit eine ſolche Tugend/ da ein Chriſt ſich fuͤrchtet
vor aller Schand und Unehr[;] Sihet ſich dem nach fuͤr/ daß er weder mit Wor-
ten noch mit Geberden/ noch mit Wercken ſich vergreiffe/ und daruͤber vor ehr-
lichen Leuten zu Spott werde: Sondern regieret ſich ſelbſten alſo/ daß ſich
niemand ab ihm zu aͤrgern/ noch uͤber ihn zu klagen/ ſondern ihme vielmehr alle
Ehr und alles gutes nach zuſagen Urſach hat. Dergleichen Werck/ deſſen
man ſich ſchaͤmen ſoll/ iſt unteranderem auch das ſchmaͤhliche Aufrucken/ dar-
umſagt Syrach: Schaͤme dich/ deinem Freund aufzurucken/ und
wenn du ihm etwas gibſt/ ſo verweiſe es ihm nicht.

dem Naͤch-
ſten etwas
aufzurucken

Es iſt zwar loͤblich und wol gethan/ wann du deine Guͤter/ die dir GOtt
beſchehret/ nicht nur fuͤr dich allein gebraucheſt und behaͤltſt/ ſondern bedenckeſt
auch deinen Freund/ und deinen Naͤchſten ins gemein/ wer der auch immer
ſeyn mag/ nemmeſt dich ſeiner Notturfft an/ hilffſt und gibſt ihm wann er dei-
ner Huͤlff und Wolthat bedarff. Und ſolches ſoll billich dein Freund/ dein
Naͤchſter/ dem du die Wolthat erwieſen/ danckbarlich erkennen/ bey andern ruͤh-
men/ und dir forthin/ nach Moͤgligkeit/ darauf dienen. Du aber ſolt dich deſſen
nicht uͤberheben/ und es deinem Freund nicht aufrucken und fuͤrwerffen/ auch
wann du ihm noch etwas gibſt oder zu gefallen thuſt/ ſo verweiſe es ihm nicht/
rupffe es ihm nicht auf/ verachte und beſchaͤme ihn deßwegen nicht/ als ob er al-
lein deiner Gnaden leben/ und um deiner Gab und Wolthat willen dir allezeit
zu Fuͤſſen ligen/ und dein ewiger Knecht ſeyn muͤſte. Nein/ laß dich nichts da-
von mercken/ halt dirs fuͤr eine Schand/ Schaͤme dich/ deinem Freund
aufzurucken/ und wenn du ihm etwas gibſt/ ſo verweiſe es ihm
nicht.

Lehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1014" n="944"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IIC.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left">niemand zur<lb/>
Schmach<lb/>
reden.</note>fu&#x0364;rwirfft und aufrupfft/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches nicht weniger Su&#x0364;nd als die Lugen &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
und demnach als ein &#x017F;cha&#x0364;ndliches La&#x017F;ter/ das wider den Na&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t/ zu fliehen.<lb/>
Davon &#x017F;chreibet Syrach in den verle&#x017F;enen Worten/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;me<lb/>
dich/ deinem Freund &#xA75B;c.</hi> Die&#x017F;e Wort wollen wir/ bey Abhandlung deren<lb/><note place="left">Vortrag.</note>La&#x017F;tern/ welche eigentlich auf den Men&#x017F;chen &#x017F;ehen und gehen/ fu&#x0364;r dißmal fu&#x0364;r<lb/>
uns nehmen/ er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">vom &#x017F;chma&#x0364;hlichen Aufrupffen und Fu&#x0364;rwerffen/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT<lb/>
Gnad und Segen geben wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Man &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Wort un&#x017F;ers vorgenommenen Texts/ &#x017F;tehen im Bu&#x0364;chlein Sy-<lb/>
rachs am 41. oder nach <hi rendition="#aq">D.</hi> Luthers Abtheilung im 42. Cap. darin-<lb/>
nen Syrach unter&#x017F;chiedliche Stuck namhafft machet/ deren man<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men/ und hinwiederum deren man &#x017F;ich nicht &#x017F;cha&#x0364;men &#x017F;olle.<lb/>
Es i&#x017F;t aber die Schamhafftigkeit eine &#x017F;olche Tugend/ da ein Chri&#x017F;t &#x017F;ich fu&#x0364;rchtet<lb/>
vor aller Schand und Unehr<supplied>;</supplied> Sihet &#x017F;ich dem nach fu&#x0364;r/ daß er weder mit Wor-<lb/>
ten noch mit Geberden/ noch mit Wercken &#x017F;ich vergreiffe/ und daru&#x0364;ber vor ehr-<lb/>
lichen Leuten zu Spott werde: Sondern regieret &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten al&#x017F;o/ daß &#x017F;ich<lb/>
niemand ab ihm zu a&#x0364;rgern/ noch u&#x0364;ber ihn zu klagen/ &#x017F;ondern ihme vielmehr alle<lb/>
Ehr und alles gutes nach zu&#x017F;agen Ur&#x017F;ach hat. Dergleichen Werck/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
man &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men &#x017F;oll/ i&#x017F;t unteranderem auch das &#x017F;chma&#x0364;hliche Aufrucken/ dar-<lb/>
um&#x017F;agt Syrach: <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;me dich/ deinem Freund aufzurucken/ und<lb/>
wenn du ihm etwas gib&#x017F;t/ &#x017F;o verwei&#x017F;e es ihm nicht.</hi></p><lb/>
          <note place="left">dem Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten etwas<lb/>
aufzurucken</note>
          <p>Es i&#x017F;t zwar lo&#x0364;blich und wol gethan/ wann du deine Gu&#x0364;ter/ die dir GOtt<lb/>
be&#x017F;chehret/ nicht nur fu&#x0364;r dich allein gebrauche&#x017F;t und beha&#x0364;lt&#x017F;t/ &#x017F;ondern bedencke&#x017F;t<lb/>
auch deinen Freund/ und deinen Na&#x0364;ch&#x017F;ten ins gemein/ wer der auch immer<lb/>
&#x017F;eyn mag/ nemme&#x017F;t dich &#x017F;einer Notturfft an/ hilff&#x017F;t und gib&#x017F;t ihm wann er dei-<lb/>
ner Hu&#x0364;lff und Wolthat bedarff. Und &#x017F;olches &#x017F;oll billich dein Freund/ dein<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ter/ dem du die Wolthat erwie&#x017F;en/ danckbarlich erkennen/ bey andern ru&#x0364;h-<lb/>
men/ und dir forthin/ nach Mo&#x0364;gligkeit/ darauf dienen. Du aber &#x017F;olt dich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht u&#x0364;berheben/ und es deinem Freund nicht aufrucken und fu&#x0364;rwerffen/ auch<lb/>
wann du ihm noch etwas gib&#x017F;t oder zu gefallen thu&#x017F;t/ &#x017F;o verwei&#x017F;e es ihm nicht/<lb/>
rupffe es ihm nicht auf/ verachte und be&#x017F;cha&#x0364;me ihn deßwegen nicht/ als ob er al-<lb/>
lein deiner Gnaden leben/ und um deiner Gab und Wolthat willen dir allezeit<lb/>
zu Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ligen/ und dein ewiger Knecht &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te. Nein/ laß dich nichts da-<lb/>
von mercken/ halt dirs fu&#x0364;r eine Schand/ <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;me dich/ deinem Freund<lb/>
aufzurucken/ und wenn du ihm etwas gib&#x017F;t/ &#x017F;o verwei&#x017F;e es ihm<lb/>
nicht.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Lehr</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[944/1014] Die IIC. Laſter-Predigt/ fuͤrwirfft und aufrupfft/ ſo iſt ſolches nicht weniger Suͤnd als die Lugen ſelbſt/ und demnach als ein ſchaͤndliches Laſter/ das wider den Naͤchſten iſt/ zu fliehen. Davon ſchreibet Syrach in den verleſenen Worten/ und ſagt: Schaͤme dich/ deinem Freund ꝛc. Dieſe Wort wollen wir/ bey Abhandlung deren Laſtern/ welche eigentlich auf den Menſchen ſehen und gehen/ fuͤr dißmal fuͤr uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir vom ſchmaͤhlichen Aufrupffen und Fuͤrwerffen/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT Gnad und Segen geben wolle. Amen. niemand zur Schmach reden. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DJe Wort unſers vorgenommenen Texts/ ſtehen im Buͤchlein Sy- rachs am 41. oder nach D. Luthers Abtheilung im 42. Cap. darin- nen Syrach unterſchiedliche Stuck namhafft machet/ deren man ſich ſchaͤmen/ und hinwiederum deren man ſich nicht ſchaͤmen ſolle. Es iſt aber die Schamhafftigkeit eine ſolche Tugend/ da ein Chriſt ſich fuͤrchtet vor aller Schand und Unehr; Sihet ſich dem nach fuͤr/ daß er weder mit Wor- ten noch mit Geberden/ noch mit Wercken ſich vergreiffe/ und daruͤber vor ehr- lichen Leuten zu Spott werde: Sondern regieret ſich ſelbſten alſo/ daß ſich niemand ab ihm zu aͤrgern/ noch uͤber ihn zu klagen/ ſondern ihme vielmehr alle Ehr und alles gutes nach zuſagen Urſach hat. Dergleichen Werck/ deſſen man ſich ſchaͤmen ſoll/ iſt unteranderem auch das ſchmaͤhliche Aufrucken/ dar- umſagt Syrach: Schaͤme dich/ deinem Freund aufzurucken/ und wenn du ihm etwas gibſt/ ſo verweiſe es ihm nicht. Es iſt zwar loͤblich und wol gethan/ wann du deine Guͤter/ die dir GOtt beſchehret/ nicht nur fuͤr dich allein gebraucheſt und behaͤltſt/ ſondern bedenckeſt auch deinen Freund/ und deinen Naͤchſten ins gemein/ wer der auch immer ſeyn mag/ nemmeſt dich ſeiner Notturfft an/ hilffſt und gibſt ihm wann er dei- ner Huͤlff und Wolthat bedarff. Und ſolches ſoll billich dein Freund/ dein Naͤchſter/ dem du die Wolthat erwieſen/ danckbarlich erkennen/ bey andern ruͤh- men/ und dir forthin/ nach Moͤgligkeit/ darauf dienen. Du aber ſolt dich deſſen nicht uͤberheben/ und es deinem Freund nicht aufrucken und fuͤrwerffen/ auch wann du ihm noch etwas gibſt oder zu gefallen thuſt/ ſo verweiſe es ihm nicht/ rupffe es ihm nicht auf/ verachte und beſchaͤme ihn deßwegen nicht/ als ob er al- lein deiner Gnaden leben/ und um deiner Gab und Wolthat willen dir allezeit zu Fuͤſſen ligen/ und dein ewiger Knecht ſeyn muͤſte. Nein/ laß dich nichts da- von mercken/ halt dirs fuͤr eine Schand/ Schaͤme dich/ deinem Freund aufzurucken/ und wenn du ihm etwas gibſt/ ſo verweiſe es ihm nicht. Lehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1014
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 944. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1014>, abgerufen am 23.03.2019.