Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Verachtung.
es zu diesen letzten Zeiten dergleichen Spötter nicht wenig/ die andere neben
sich verachten/ aber billich darüber gescholten und gestrafft werden. WeilVortrag.
wir dann noch vor uns haben/ die jenige Laster/ welche eigentlich auf den
Nächsten sehen und gehen/ und E. L. zum nächsten gehöret/ daß ein Christ dem
andern nichts soll schmählich fürwerffen und aufrucken/ so wollen wir für diß-
mal die verlesene Worte vor uns nehmen/ erstlich mit wenigem erklären/ und
dann anzeigen/ was wir
von der Spötterey und Verachtung/
werden zu unserer Lehr und Nutzen zu mercken haben. Darzu uns GOTTWunsch.
seine Gnade und Segen geben wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

VNsere vorhabende Worte auß deß Propheten Malachiae andern Ca-Verachtung
ist zweyer-
ley/

pitel/ lauten also: Haben wir nicht alle einen Vatter? Hat
uns nicht ein GOtt geschaffen? Warum verachten wir
denn einer den andern.
Hierinnen verweiset es GOtt der HErr
den Jsraeliten/ daß unter ihnen einer den andern pflege zu verachten. Es ist1. befugte/
aber zu wissen/ daß nicht alles Spotten und Verachten ohne Unterscheid böß
und verbotten seye/ dann wir finden in H. Schrifft auch ein befügtes/ gerech-
tes/ rechtmässiges Spotten und Verachten: Wie GOtt der HErr unserer
ersten Eltern spottet/ und sagt: Sihe! Adam ist worden als unser einer/ und
weißt/ was gut und böß ist. Ja/ umgekehret! Adam wäre gern GOtt gleich
worden/ hat sich aber selbsten schändlich betrogen/ 1. Mos. 3. So spottet der
HErr deß Lucifers/ deß Königes zu Babel: Wie bist du vom Himmel gefal-
len/ du schöner Morgen-Stern/ gedachtest du doch in deinem Hertzen/ ich wil
in den Himmel steigen/ und meinen Stuhl über die Sterne GOttes erhöhen/
ich wil über die hohen Wolcken fahren/ und gleich seyn dem Allerhöchsten.
Ja/ zur Höllen fährest du/ zur Seiten der Gruben/ Es. 14. Dergleichen
thut der Prophet Elias den Abgöttischen Baals-Pfaffen/ und sagt zu ihnen:
Ruffet laut/ dem Baal eurem Gott/ dann er tichtet etwan/ oder hat sonst zu
schaffen/ oder ist über Feld/ oder schläffet vielleicht/ daß er aufwache/ 1. Kön. 18.
Die Mutter und ihre sieben Söhne und Märterer bey den Maccabeern spot-
teten deß Tyrannen Antiochi in ihrer grössesten Marter/ 2. Macc. 7. wie auch
die Christliche Kirche den Tod/ Teufel/ und das gantze Höllische Heer verach-
tet und verspottet/ mit den Worten S. Pauli: Der Tod ist verschlungen in
den Sieg/ Tod/ wo ist dein Stachel? Hölle/ wo ist dein Sieg? 1. Cor. 15.
Dergleichen Verachtung wird allhier nicht verstandenn/ wann der Prophet2. verbotte-
ne/
Diese wird
beschrieben/

Malachias saget: Warum verachten wir denn einer den andern?
Sondern das Verachten und Verspotten wird allhier als sündlich/ böß und

unrecht
E e e e e e

von der Verachtung.
es zu dieſen letzten Zeiten dergleichen Spoͤtter nicht wenig/ die andere neben
ſich verachten/ aber billich daruͤber geſcholten und geſtrafft werden. WeilVortrag.
wir dann noch vor uns haben/ die jenige Laſter/ welche eigentlich auf den
Naͤchſten ſehen und gehen/ und E. L. zum naͤchſten gehoͤret/ daß ein Chriſt dem
andern nichts ſoll ſchmaͤhlich fuͤrwerffen und aufrucken/ ſo wollen wir fuͤr diß-
mal die verleſene Worte vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ und
dann anzeigen/ was wir
von der Spoͤtterey und Verachtung/
werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken haben. Darzu uns GOTTWunſch.
ſeine Gnade und Segen geben wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

VNſere vorhabende Worte auß deß Propheten Malachiæ andern Ca-Verachtung
iſt zweyer-
ley/

pitel/ lauten alſo: Haben wir nicht alle einen Vatter? Hat
uns nicht ein GOtt geſchaffen? Warum verachten wir
denn einer den andern.
Hierinnen verweiſet es GOtt der HErꝛ
den Jſraeliten/ daß unter ihnen einer den andern pflege zu verachten. Es iſt1. befugte/
aber zu wiſſen/ daß nicht alles Spotten und Verachten ohne Unterſcheid boͤß
und verbotten ſeye/ dann wir finden in H. Schrifft auch ein befuͤgtes/ gerech-
tes/ rechtmaͤſſiges Spotten und Verachten: Wie GOtt der HErꝛ unſerer
erſten Eltern ſpottet/ und ſagt: Sihe! Adam iſt worden als unſer einer/ und
weißt/ was gut und boͤß iſt. Ja/ umgekehret! Adam waͤre gern GOtt gleich
worden/ hat ſich aber ſelbſten ſchaͤndlich betrogen/ 1. Moſ. 3. So ſpottet der
HErꝛ deß Lucifers/ deß Koͤniges zu Babel: Wie biſt du vom Himmel gefal-
len/ du ſchoͤner Morgen-Stern/ gedachteſt du doch in deinem Hertzen/ ich wil
in den Himmel ſteigen/ und meinen Stuhl uͤber die Sterne GOttes erhoͤhen/
ich wil uͤber die hohen Wolcken fahren/ und gleich ſeyn dem Allerhoͤchſten.
Ja/ zur Hoͤllen faͤhreſt du/ zur Seiten der Gruben/ Eſ. 14. Dergleichen
thut der Prophet Elias den Abgoͤttiſchen Baals-Pfaffen/ und ſagt zu ihnen:
Ruffet laut/ dem Baal eurem Gott/ dann er tichtet etwan/ oder hat ſonſt zu
ſchaffen/ oder iſt uͤber Feld/ oder ſchlaͤffet vielleicht/ daß er aufwache/ 1. Koͤn. 18.
Die Mutter und ihre ſieben Soͤhne und Maͤrterer bey den Maccabeern ſpot-
teten deß Tyrannen Antiochi in ihrer groͤſſeſten Marter/ 2. Macc. 7. wie auch
die Chriſtliche Kirche den Tod/ Teufel/ und das gantze Hoͤlliſche Heer verach-
tet und verſpottet/ mit den Worten S. Pauli: Der Tod iſt verſchlungen in
den Sieg/ Tod/ wo iſt dein Stachel? Hoͤlle/ wo iſt dein Sieg? 1. Cor. 15.
Dergleichen Verachtung wird allhier nicht verſtandẽn/ wann der Prophet2. verbotte-
ne/
Dieſe wird
beſchrieben/

Malachias ſaget: Warum verachten wir denn einer den andern?
Sondern das Verachten und Verſpotten wird allhier als ſuͤndlich/ boͤß und

unrecht
E e e e e e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1023" n="953"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Verachtung.</hi></fw><lb/>
es zu die&#x017F;en letzten Zeiten dergleichen Spo&#x0364;tter nicht wenig/ die andere neben<lb/>
&#x017F;ich verachten/ aber billich daru&#x0364;ber ge&#x017F;cholten und ge&#x017F;trafft werden. Weil<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
wir dann noch vor uns haben/ die jenige La&#x017F;ter/ welche eigentlich auf den<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ehen und gehen/ und E. L. zum na&#x0364;ch&#x017F;ten geho&#x0364;ret/ daß ein Chri&#x017F;t dem<lb/>
andern nichts &#x017F;oll &#x017F;chma&#x0364;hlich fu&#x0364;rwerffen und aufrucken/ &#x017F;o wollen wir fu&#x0364;r diß-<lb/>
mal die verle&#x017F;ene Worte vor uns nehmen/ er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ und<lb/>
dann anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der Spo&#x0364;tterey und Verachtung/</hi></hi><lb/>
werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu mercken haben. Darzu uns GOTT<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
&#x017F;eine Gnade und Segen geben wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>N&#x017F;ere vorhabende Worte auß deß Propheten Malachi<hi rendition="#aq">æ</hi> andern Ca-<note place="right">Verachtung<lb/>
i&#x017F;t zweyer-<lb/>
ley/</note><lb/>
pitel/ lauten al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Haben wir nicht alle einen Vatter? Hat<lb/>
uns nicht ein GOtt ge&#x017F;chaffen? Warum verachten wir<lb/>
denn einer den andern.</hi> Hierinnen verwei&#x017F;et es GOtt der HEr&#xA75B;<lb/>
den J&#x017F;raeliten/ daß unter ihnen einer den andern pflege zu verachten. Es i&#x017F;t<note place="right">1. befugte/</note><lb/>
aber zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß nicht alles Spotten und Verachten ohne Unter&#x017F;cheid bo&#x0364;ß<lb/>
und verbotten &#x017F;eye/ dann wir finden in H. Schrifft auch ein befu&#x0364;gtes/ gerech-<lb/>
tes/ rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Spotten und Verachten: Wie GOtt der HEr&#xA75B; un&#x017F;erer<lb/>
er&#x017F;ten Eltern &#x017F;pottet/ und &#x017F;agt: Sihe! Adam i&#x017F;t worden als un&#x017F;er einer/ und<lb/>
weißt/ was gut und bo&#x0364;ß i&#x017F;t. Ja/ umgekehret! Adam wa&#x0364;re gern GOtt gleich<lb/>
worden/ hat &#x017F;ich aber &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;cha&#x0364;ndlich betrogen/ 1. Mo&#x017F;. 3. So &#x017F;pottet der<lb/>
HEr&#xA75B; deß Lucifers/ deß Ko&#x0364;niges zu Babel: Wie bi&#x017F;t du vom Himmel gefal-<lb/>
len/ du &#x017F;cho&#x0364;ner Morgen-Stern/ gedachte&#x017F;t du doch in deinem Hertzen/ ich wil<lb/>
in den Himmel &#x017F;teigen/ und meinen Stuhl u&#x0364;ber die Sterne GOttes erho&#x0364;hen/<lb/>
ich wil u&#x0364;ber die hohen Wolcken fahren/ und gleich &#x017F;eyn dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten.<lb/>
Ja/ zur Ho&#x0364;llen fa&#x0364;hre&#x017F;t du/ zur Seiten der Gruben/ E&#x017F;. 14. Dergleichen<lb/>
thut der Prophet Elias den Abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Baals-Pfaffen/ und &#x017F;agt zu ihnen:<lb/>
Ruffet laut/ dem Baal eurem Gott/ dann er tichtet etwan/ oder hat &#x017F;on&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;chaffen/ oder i&#x017F;t u&#x0364;ber Feld/ oder &#x017F;chla&#x0364;ffet vielleicht/ daß er aufwache/ 1. Ko&#x0364;n. 18.<lb/>
Die Mutter und ihre &#x017F;ieben So&#x0364;hne und Ma&#x0364;rterer bey den Maccabeern &#x017F;pot-<lb/>
teten deß Tyrannen Antiochi in ihrer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Marter/ 2. Macc. 7. wie auch<lb/>
die Chri&#x017F;tliche Kirche den Tod/ Teufel/ und das gantze Ho&#x0364;lli&#x017F;che Heer verach-<lb/>
tet und ver&#x017F;pottet/ mit den Worten S. Pauli: Der Tod i&#x017F;t ver&#x017F;chlungen in<lb/>
den Sieg/ Tod/ wo i&#x017F;t dein Stachel? Ho&#x0364;lle/ wo i&#x017F;t dein Sieg? 1. Cor. 15.<lb/>
Dergleichen Verachtung wird allhier nicht ver&#x017F;tande&#x0303;n/ wann der Prophet<note place="right">2. verbotte-<lb/>
ne/<lb/>
Die&#x017F;e wird<lb/>
be&#x017F;chrieben/</note><lb/>
Malachias &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Warum verachten wir denn einer den andern?</hi><lb/>
Sondern <hi rendition="#fr">das</hi> Verachten und Ver&#x017F;potten wird allhier als &#x017F;u&#x0364;ndlich/ bo&#x0364;ß und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e e e e e</fw><fw place="bottom" type="catch">unrecht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[953/1023] von der Verachtung. es zu dieſen letzten Zeiten dergleichen Spoͤtter nicht wenig/ die andere neben ſich verachten/ aber billich daruͤber geſcholten und geſtrafft werden. Weil wir dann noch vor uns haben/ die jenige Laſter/ welche eigentlich auf den Naͤchſten ſehen und gehen/ und E. L. zum naͤchſten gehoͤret/ daß ein Chriſt dem andern nichts ſoll ſchmaͤhlich fuͤrwerffen und aufrucken/ ſo wollen wir fuͤr diß- mal die verleſene Worte vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ und dann anzeigen/ was wir von der Spoͤtterey und Verachtung/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken haben. Darzu uns GOTT ſeine Gnade und Segen geben wolle/ Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. VNſere vorhabende Worte auß deß Propheten Malachiæ andern Ca- pitel/ lauten alſo: Haben wir nicht alle einen Vatter? Hat uns nicht ein GOtt geſchaffen? Warum verachten wir denn einer den andern. Hierinnen verweiſet es GOtt der HErꝛ den Jſraeliten/ daß unter ihnen einer den andern pflege zu verachten. Es iſt aber zu wiſſen/ daß nicht alles Spotten und Verachten ohne Unterſcheid boͤß und verbotten ſeye/ dann wir finden in H. Schrifft auch ein befuͤgtes/ gerech- tes/ rechtmaͤſſiges Spotten und Verachten: Wie GOtt der HErꝛ unſerer erſten Eltern ſpottet/ und ſagt: Sihe! Adam iſt worden als unſer einer/ und weißt/ was gut und boͤß iſt. Ja/ umgekehret! Adam waͤre gern GOtt gleich worden/ hat ſich aber ſelbſten ſchaͤndlich betrogen/ 1. Moſ. 3. So ſpottet der HErꝛ deß Lucifers/ deß Koͤniges zu Babel: Wie biſt du vom Himmel gefal- len/ du ſchoͤner Morgen-Stern/ gedachteſt du doch in deinem Hertzen/ ich wil in den Himmel ſteigen/ und meinen Stuhl uͤber die Sterne GOttes erhoͤhen/ ich wil uͤber die hohen Wolcken fahren/ und gleich ſeyn dem Allerhoͤchſten. Ja/ zur Hoͤllen faͤhreſt du/ zur Seiten der Gruben/ Eſ. 14. Dergleichen thut der Prophet Elias den Abgoͤttiſchen Baals-Pfaffen/ und ſagt zu ihnen: Ruffet laut/ dem Baal eurem Gott/ dann er tichtet etwan/ oder hat ſonſt zu ſchaffen/ oder iſt uͤber Feld/ oder ſchlaͤffet vielleicht/ daß er aufwache/ 1. Koͤn. 18. Die Mutter und ihre ſieben Soͤhne und Maͤrterer bey den Maccabeern ſpot- teten deß Tyrannen Antiochi in ihrer groͤſſeſten Marter/ 2. Macc. 7. wie auch die Chriſtliche Kirche den Tod/ Teufel/ und das gantze Hoͤlliſche Heer verach- tet und verſpottet/ mit den Worten S. Pauli: Der Tod iſt verſchlungen in den Sieg/ Tod/ wo iſt dein Stachel? Hoͤlle/ wo iſt dein Sieg? 1. Cor. 15. Dergleichen Verachtung wird allhier nicht verſtandẽn/ wann der Prophet Malachias ſaget: Warum verachten wir denn einer den andern? Sondern das Verachten und Verſpotten wird allhier als ſuͤndlich/ boͤß und unrecht Verachtung iſt zweyer- ley/ 1. befugte/ 2. verbotte- ne/ Dieſe wird beſchrieben/ E e e e e e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1023
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 953. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1023>, abgerufen am 19.03.2019.