Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die IC. Laster-Predigt/
sündlich/ närrisch/ Phariseisch/ gefährlich und sträflich Laster ist/ so soll ein jeder
Christ sich davor hüten/ daß er seinen Nächsten nicht verspotte noch verachte/
laut unsers Texts/ Mal. 2. Haben wir nicht alle/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Warnung
vor der Ver-
achtung/

I. WArnung/ Es ist dieses Laster auch ein gemeines Laster/ wie
schon zu seiner Zeit der Prophet Micheas geklagt: Der Sohn
verachtet den Vatter/ die Tochter setzt sich wider die Mutter/ die
Schnur ist wider die Schwiger/ und deß Menschen Feind sind
Die ist ge-
mein bey
vielen Leu-
ten/
sein eigen Haußgesind. c. 7. Solche Spötter und Verächter gibt es zu diesen
letzten Zeiten auch/ wie die Erfahrung bezeuget: Hat einer ein wenig mehr als
der ander/ sitzt um ein Grad höher als der ander/ hat eines Worts mehr Macht
als der ander/ meint er sey eines älteren Adels/ eines vornehmern Geschlechts/
er verstehe etwas mehrers/ sey weiter gereist und gewandert/ hab mehr gesehen
und erfahren als der ander/ bildt ihm ein/ er hab es besser getroffen/ er sey ange-
nehmer/ oder weist ein wenig ein Hinderhut/ so ist bey Männern und Weibern/
bey Jungen und Alten/ deß spöttlens/ stimpffens und verachtenskein End/ und
je subtiler die Satyra, je spitziger und stachlichter das Gespött/ je köstlicher wird
in vielen
Stucken/
als wegen
diß Glau-
bens Be-
kantnus/
es geschätzt/ je unvermerckter und listiger einer dem andern kan den Narren bo-
ren/ je beliebter und angesehener ist er der gottlosen Welt/ daher greifft solch
Laster sehr weit um sich/ da wird verachtet deß Nächsten auß Gottes Worther-
fliessende Glaubens Bekanntnus; Als die Apostel durch deß H. Geistes Er-
leuchtung am Pfingsttag die grosse Thaten Gottes in allerhand Sprachen
außredeten/ hattens etliche ihren Spott/ und sagten: Sie sind voll süsses
Weins. Gesch. 2. Da die Protestirende Ständ auf dem Reichstag zu Aug-
spurg auß Gottes Wort e[r]wiesen/ daß wir gerecht werden Sola fide, allein
durch den Glauben/ hat D. Eck sein Gespött getrieben/ was Sola, Sola, die
Andacht/Solen gehören dem Schuster. Es wird verachtet deß Nächsten Andacht/
Frommkeit und Gottseligkeit/ wie Job sagt: Der Gerechte und Fromme muß
verlachet seyn/ und ist ein verachtet Liechtlein für den Gedancken der Stoltzen.
c. 12. Wie Michal den David in ihrem Hertzen verachtet/ als er in seiner An-
dacht mit aller Macht vor dem HErrn her getantzet. 2. Sam. 6. Da spöttlet
Creutz und
Trübsal/
man über deß Nächsten Creutz und Trübsal/ wie das Sprüchwort lautet/ wer
den Schaden hat/ darff um den Spott nicht sorgen/ welches der gedultige Job
der Obern
Vermahn-
und War-
nung/
und der fromme Tobias erfahren/ in ihren Büchern c. 2. Man verachtet die
treuhertzige Vermahn- und Warnungen der Obern und Vorgesetzten im Lehr-
Wöhr und Nehr-Stad/ wie die Jsraeliten gethan/ die spotteten der Botten
Gottes/ und verachten sein Wort/ und äffeten seine Propheten/ biß der Grimm
deß HErrn über sein Volck wuchs/ daß kein Heilen mehr da war. 2. Chron. 36.

Und

Die IC. Laſter-Predigt/
ſuͤndlich/ naͤrriſch/ Phariſeiſch/ gefaͤhrlich und ſtraͤflich Laſter iſt/ ſo ſoll ein jeder
Chriſt ſich davor huͤten/ daß er ſeinen Naͤchſten nicht verſpotte noch verachte/
laut unſers Texts/ Mal. 2. Haben wir nicht alle/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Warnung
vor der Ver-
achtung/

I. WArnung/ Es iſt dieſes Laſter auch ein gemeines Laſter/ wie
ſchon zu ſeiner Zeit der Prophet Micheas geklagt: Der Sohn
verachtet den Vatter/ die Tochter ſetzt ſich wider die Mutter/ die
Schnur iſt wider die Schwiger/ und deß Menſchen Feind ſind
Die iſt ge-
mein bey
vielen Leu-
ten/
ſein eigen Haußgeſind. c. 7. Solche Spoͤtter und Veraͤchter gibt es zu dieſen
letzten Zeiten auch/ wie die Erfahrung bezeuget: Hat einer ein wenig mehr als
der ander/ ſitzt um ein Grad hoͤher als der ander/ hat eines Worts mehr Macht
als der ander/ meint er ſey eines aͤlteren Adels/ eines vornehmern Geſchlechts/
er verſtehe etwas mehrers/ ſey weiter gereiſt und gewandert/ hab mehr geſehen
und erfahren als der ander/ bildt ihm ein/ er hab es beſſer getroffen/ er ſey ange-
nehmer/ oder weiſt ein wenig ein Hinderhut/ ſo iſt bey Maͤnnern und Weibern/
bey Jungen und Alten/ deß ſpoͤttlens/ ſtimpffens und verachtenskein End/ und
je ſubtiler die Satyra, je ſpitziger und ſtachlichter das Geſpoͤtt/ je koͤſtlicher wird
in vielen
Stucken/
als wegen
diß Glau-
bens Be-
kantnus/
es geſchaͤtzt/ je unvermerckter und liſtiger einer dem andern kan den Narꝛen bo-
ren/ je beliebter und angeſehener iſt er der gottloſen Welt/ daher greifft ſolch
Laſter ſehr weit um ſich/ da wird verachtet deß Naͤchſten auß Gottes Worther-
flieſſende Glaubens Bekanntnus; Als die Apoſtel durch deß H. Geiſtes Er-
leuchtung am Pfingſttag die groſſe Thaten Gottes in allerhand Sprachen
außredeten/ hattens etliche ihren Spott/ und ſagten: Sie ſind voll ſuͤſſes
Weins. Geſch. 2. Da die Proteſtirende Staͤnd auf dem Reichstag zu Aug-
ſpurg auß Gottes Wort e[r]wieſen/ daß wir gerecht werden Sola fide, allein
durch den Glauben/ hat D. Eck ſein Geſpoͤtt getrieben/ was Sola, Sola, die
Andacht/Solen gehoͤren dem Schuſter. Es wird verachtet deß Naͤchſten Andacht/
Frommkeit und Gottſeligkeit/ wie Job ſagt: Der Gerechte und Fromme muß
verlachet ſeyn/ und iſt ein verachtet Liechtlein fuͤr den Gedancken der Stoltzen.
c. 12. Wie Michal den David in ihrem Hertzen verachtet/ als er in ſeiner An-
dacht mit aller Macht vor dem HErꝛn her getantzet. 2. Sam. 6. Da ſpoͤttlet
Creutz und
Truͤbſal/
man uͤber deß Naͤchſten Creutz und Truͤbſal/ wie das Spruͤchwort lautet/ wer
den Schaden hat/ darff um den Spott nicht ſorgen/ welches der gedultige Job
der Obern
Vermahn-
und War-
nung/
und der fromme Tobias erfahren/ in ihren Buͤchern c. 2. Man verachtet die
treuhertzige Vermahn- und Warnungen der Obern und Vorgeſetzten im Lehr-
Woͤhr und Nehr-Stad/ wie die Jſraeliten gethan/ die ſpotteten der Botten
Gottes/ und verachten ſein Wort/ und aͤffeten ſeine Propheten/ biß der Grimm
deß HErꝛn uͤber ſein Volck wuchs/ daß kein Heilen mehr da war. 2. Chron. 36.

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1028" n="958"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IC.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndlich/ na&#x0364;rri&#x017F;ch/ Phari&#x017F;ei&#x017F;ch/ gefa&#x0364;hrlich und &#x017F;tra&#x0364;flich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;ich davor hu&#x0364;ten/ daß er &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht ver&#x017F;potte noch verachte/<lb/>
laut un&#x017F;ers Texts/ Mal. 2. <hi rendition="#fr">Haben wir nicht alle/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor der Ver-<lb/>
achtung/</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> Es i&#x017F;t die&#x017F;es La&#x017F;ter auch ein gemeines La&#x017F;ter/ wie<lb/>
&#x017F;chon zu &#x017F;einer Zeit der Prophet Micheas geklagt: Der Sohn<lb/>
verachtet den Vatter/ die Tochter &#x017F;etzt &#x017F;ich wider die Mutter/ die<lb/>
Schnur i&#x017F;t wider die Schwiger/ und deß Men&#x017F;chen Feind &#x017F;ind<lb/><note place="left">Die i&#x017F;t ge-<lb/>
mein bey<lb/>
vielen Leu-<lb/>
ten/</note>&#x017F;ein eigen Haußge&#x017F;ind. c. 7. Solche Spo&#x0364;tter und Vera&#x0364;chter gibt es zu die&#x017F;en<lb/>
letzten Zeiten auch/ wie die Erfahrung bezeuget: Hat einer ein wenig mehr als<lb/>
der ander/ &#x017F;itzt um ein Grad ho&#x0364;her als der ander/ hat eines Worts mehr Macht<lb/>
als der ander/ meint er &#x017F;ey eines a&#x0364;lteren Adels/ eines vornehmern Ge&#x017F;chlechts/<lb/>
er ver&#x017F;tehe etwas mehrers/ &#x017F;ey weiter gerei&#x017F;t und gewandert/ hab mehr ge&#x017F;ehen<lb/>
und erfahren als der ander/ bildt ihm ein/ er hab es be&#x017F;&#x017F;er getroffen/ er &#x017F;ey ange-<lb/>
nehmer/ oder wei&#x017F;t ein wenig ein Hinderhut/ &#x017F;o i&#x017F;t bey Ma&#x0364;nnern und Weibern/<lb/>
bey Jungen und Alten/ deß &#x017F;po&#x0364;ttlens/ &#x017F;timpffens und verachtenskein End/ und<lb/>
je <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtiler</hi> die <hi rendition="#aq">Satyra,</hi> je &#x017F;pitziger und &#x017F;tachlichter das Ge&#x017F;po&#x0364;tt/ je ko&#x0364;&#x017F;tlicher wird<lb/><note place="left">in vielen<lb/>
Stucken/<lb/>
als wegen<lb/>
diß Glau-<lb/>
bens Be-<lb/>
kantnus/</note>es ge&#x017F;cha&#x0364;tzt/ je unvermerckter und li&#x017F;tiger einer dem andern kan den Nar&#xA75B;en bo-<lb/>
ren/ je beliebter und ange&#x017F;ehener i&#x017F;t er der gottlo&#x017F;en Welt/ daher greifft &#x017F;olch<lb/>
La&#x017F;ter &#x017F;ehr weit um &#x017F;ich/ da wird verachtet deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten auß Gottes Worther-<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;ende Glaubens Bekanntnus; Als die Apo&#x017F;tel durch deß H. Gei&#x017F;tes Er-<lb/>
leuchtung am Pfing&#x017F;ttag die gro&#x017F;&#x017F;e Thaten Gottes in allerhand Sprachen<lb/>
außredeten/ hattens etliche ihren Spott/ und &#x017F;agten: Sie &#x017F;ind voll &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Weins. Ge&#x017F;ch. 2. Da die <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;ti</hi>rende Sta&#x0364;nd auf dem Reichstag zu Aug-<lb/>
&#x017F;purg auß Gottes Wort e<supplied>r</supplied>wie&#x017F;en/ daß wir gerecht werden <hi rendition="#aq">Sola fide,</hi> allein<lb/>
durch den Glauben/ hat <hi rendition="#aq">D.</hi> Eck &#x017F;ein Ge&#x017F;po&#x0364;tt getrieben/ was <hi rendition="#aq">Sola, Sola,</hi> die<lb/><note place="left">Andacht/</note>Solen geho&#x0364;ren dem Schu&#x017F;ter. Es wird verachtet deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Andacht/<lb/>
Frommkeit und Gott&#x017F;eligkeit/ wie Job &#x017F;agt: Der Gerechte und Fromme muß<lb/>
verlachet &#x017F;eyn/ und i&#x017F;t ein verachtet Liechtlein fu&#x0364;r den Gedancken der Stoltzen.<lb/>
c. 12. Wie Michal den David in ihrem Hertzen verachtet/ als er in &#x017F;einer An-<lb/>
dacht mit aller Macht vor dem HEr&#xA75B;n her getantzet. 2. Sam. 6. Da &#x017F;po&#x0364;ttlet<lb/><note place="left">Creutz und<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al/</note>man u&#x0364;ber deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Creutz und Tru&#x0364;b&#x017F;al/ wie das Spru&#x0364;chwort lautet/ wer<lb/>
den Schaden hat/ darff um den Spott nicht &#x017F;orgen/ welches der gedultige Job<lb/><note place="left">der Obern<lb/>
Vermahn-<lb/>
und War-<lb/>
nung/</note>und der fromme Tobias erfahren/ in ihren Bu&#x0364;chern c. 2. Man verachtet die<lb/>
treuhertzige Vermahn- und Warnungen der Obern und Vorge&#x017F;etzten im Lehr-<lb/>
Wo&#x0364;hr und Nehr-Stad/ wie die J&#x017F;raeliten gethan/ die &#x017F;potteten der Botten<lb/>
Gottes/ und verachten &#x017F;ein Wort/ und a&#x0364;ffeten &#x017F;eine Propheten/ biß der Grimm<lb/>
deß HEr&#xA75B;n u&#x0364;ber &#x017F;ein Volck wuchs/ daß kein Heilen mehr da war. 2. Chron. 36.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[958/1028] Die IC. Laſter-Predigt/ ſuͤndlich/ naͤrriſch/ Phariſeiſch/ gefaͤhrlich und ſtraͤflich Laſter iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich davor huͤten/ daß er ſeinen Naͤchſten nicht verſpotte noch verachte/ laut unſers Texts/ Mal. 2. Haben wir nicht alle/ ꝛc. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ Es iſt dieſes Laſter auch ein gemeines Laſter/ wie ſchon zu ſeiner Zeit der Prophet Micheas geklagt: Der Sohn verachtet den Vatter/ die Tochter ſetzt ſich wider die Mutter/ die Schnur iſt wider die Schwiger/ und deß Menſchen Feind ſind ſein eigen Haußgeſind. c. 7. Solche Spoͤtter und Veraͤchter gibt es zu dieſen letzten Zeiten auch/ wie die Erfahrung bezeuget: Hat einer ein wenig mehr als der ander/ ſitzt um ein Grad hoͤher als der ander/ hat eines Worts mehr Macht als der ander/ meint er ſey eines aͤlteren Adels/ eines vornehmern Geſchlechts/ er verſtehe etwas mehrers/ ſey weiter gereiſt und gewandert/ hab mehr geſehen und erfahren als der ander/ bildt ihm ein/ er hab es beſſer getroffen/ er ſey ange- nehmer/ oder weiſt ein wenig ein Hinderhut/ ſo iſt bey Maͤnnern und Weibern/ bey Jungen und Alten/ deß ſpoͤttlens/ ſtimpffens und verachtenskein End/ und je ſubtiler die Satyra, je ſpitziger und ſtachlichter das Geſpoͤtt/ je koͤſtlicher wird es geſchaͤtzt/ je unvermerckter und liſtiger einer dem andern kan den Narꝛen bo- ren/ je beliebter und angeſehener iſt er der gottloſen Welt/ daher greifft ſolch Laſter ſehr weit um ſich/ da wird verachtet deß Naͤchſten auß Gottes Worther- flieſſende Glaubens Bekanntnus; Als die Apoſtel durch deß H. Geiſtes Er- leuchtung am Pfingſttag die groſſe Thaten Gottes in allerhand Sprachen außredeten/ hattens etliche ihren Spott/ und ſagten: Sie ſind voll ſuͤſſes Weins. Geſch. 2. Da die Proteſtirende Staͤnd auf dem Reichstag zu Aug- ſpurg auß Gottes Wort erwieſen/ daß wir gerecht werden Sola fide, allein durch den Glauben/ hat D. Eck ſein Geſpoͤtt getrieben/ was Sola, Sola, die Solen gehoͤren dem Schuſter. Es wird verachtet deß Naͤchſten Andacht/ Frommkeit und Gottſeligkeit/ wie Job ſagt: Der Gerechte und Fromme muß verlachet ſeyn/ und iſt ein verachtet Liechtlein fuͤr den Gedancken der Stoltzen. c. 12. Wie Michal den David in ihrem Hertzen verachtet/ als er in ſeiner An- dacht mit aller Macht vor dem HErꝛn her getantzet. 2. Sam. 6. Da ſpoͤttlet man uͤber deß Naͤchſten Creutz und Truͤbſal/ wie das Spruͤchwort lautet/ wer den Schaden hat/ darff um den Spott nicht ſorgen/ welches der gedultige Job und der fromme Tobias erfahren/ in ihren Buͤchern c. 2. Man verachtet die treuhertzige Vermahn- und Warnungen der Obern und Vorgeſetzten im Lehr- Woͤhr und Nehr-Stad/ wie die Jſraeliten gethan/ die ſpotteten der Botten Gottes/ und verachten ſein Wort/ und aͤffeten ſeine Propheten/ biß der Grimm deß HErꝛn uͤber ſein Volck wuchs/ daß kein Heilen mehr da war. 2. Chron. 36. Und Die iſt ge- mein bey vielen Leu- ten/ in vielen Stucken/ als wegen diß Glau- bens Be- kantnus/ Andacht/ Creutz und Truͤbſal/ der Obern Vermahn- und War- nung/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1028
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 958. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1028>, abgerufen am 20.03.2019.