Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die C. Laster-Predigt/
war vom Phariseer veracht/ gieng aber gerechtfertiget in sein Hauß/ Luc. 18.
Lazarus war vom reichen Mann veracht/ ward aber nach seinem Tod von den
H. Englen getragen in Abrahams Schoß. Luc. 16. Dann was veracht ist
vor der Welt/ das hat GOtt erwehlet. 1. Cor. 1. Ein geängst und zuschlagen/
glaubig/ bußfertig Hertz will der HErr nicht verachten. Psal. 51. Schliessen
demnach und sagen mit der Christlichen Kirchen:

Kirchen-
Gesang.
Sey uns gnädig O HErre GOtt/
Sey uns gnädig in aller Noth.
Zeig uns deine Barmhertzigkeit/
Wie unser Hoffnung zu dir steht/
Auf dich hoffen wir lieber HERR/
Jn Schanden laß uns nimmermehr.
AMEN.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEsu!
d. 23. Sept.
1661.
Die C. Laster-Predigt/
Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern wider
den Nächsten/
Das XXIII. Laster: Splitter-Gericht.
Text:
Luc. c. 6. v. 37.
Richtet nicht/ so werdet ihr auch nicht gerichtet/ verdam-
met nicht/ so werdet ihr nicht verdammt.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Momus, der
Spötter/

VNter der grossen Menge der Götter/ welche die Heyden
jhnen selber erdichtet/ findet sich auch einer/ mit Namen Momus,
von welchem die Poeten fabuliren/ er sey ein solcher Gott/ der von
dem Schlaf als Vattern erzeuget/ und von der Nacht/ als der
Mutter gebohren/ der habe sich niemalen unterstanden/ selbsten etwas zu thun/

anzustel-

Die C. Laſter-Predigt/
war vom Phariſeer veracht/ gieng aber gerechtfertiget in ſein Hauß/ Luc. 18.
Lazarus war vom reichen Mann veracht/ ward aber nach ſeinem Tod von den
H. Englen getragen in Abrahams Schoß. Luc. 16. Dann was veracht iſt
vor der Welt/ das hat GOtt erwehlet. 1. Cor. 1. Ein geaͤngſt und zuſchlagen/
glaubig/ bußfertig Hertz will der HErꝛ nicht verachten. Pſal. 51. Schlieſſen
demnach und ſagen mit der Chriſtlichen Kirchen:

Kirchen-
Geſang.
Sey uns gnaͤdig O HErre GOtt/
Sey uns gnaͤdig in aller Noth.
Zeig uns deine Barmhertzigkeit/
Wie unſer Hoffnung zu dir ſteht/
Auf dich hoffen wir lieber HERR/
Jn Schanden laß uns nimmermehr.
AMEN.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEſu!
d. 23. Sept.
1661.
Die C. Laſter-Predigt/
Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider
den Naͤchſten/
Das XXIII. Laſter: Splitter-Gericht.
Text:
Luc. c. 6. v. 37.
Richtet nicht/ ſo werdet ihr auch nicht gerichtet/ verdam-
met nicht/ ſo werdet ihr nicht verdammt.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Momus, der
Spoͤtter/

VNter der groſſen Menge der Goͤtter/ welche die Heyden
jhnen ſelber erdichtet/ findet ſich auch einer/ mit Namen Momus,
von welchem die Poeten fabuliren/ er ſey ein ſolcher Gott/ der von
dem Schlaf als Vattern erzeuget/ und von der Nacht/ als der
Mutter gebohren/ der habe ſich niemalen unterſtanden/ ſelbſten etwas zu thun/

anzuſtel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1032" n="962"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">C.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
war vom Phari&#x017F;eer veracht/ gieng aber gerechtfertiget in &#x017F;ein Hauß/ Luc. 18.<lb/>
Lazarus war vom reichen Mann veracht/ ward aber nach &#x017F;einem Tod von den<lb/>
H. Englen getragen in Abrahams Schoß. Luc. 16. Dann was veracht i&#x017F;t<lb/>
vor der Welt/ das hat GOtt erwehlet. 1. Cor. 1. Ein gea&#x0364;ng&#x017F;t und zu&#x017F;chlagen/<lb/>
glaubig/ bußfertig Hertz will der HEr&#xA75B; nicht verachten. P&#x017F;al. 51. Schlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
demnach und &#x017F;agen mit der Chri&#x017F;tlichen Kirchen:</p><lb/>
          <note place="left">Kirchen-<lb/>
Ge&#x017F;ang.</note>
          <lg type="poem">
            <l>Sey uns gna&#x0364;dig O HErre GOtt/</l><lb/>
            <l>Sey uns gna&#x0364;dig in aller Noth.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Zeig uns deine Barmhertzigkeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wie un&#x017F;er Hoffnung zu dir &#x017F;teht/</hi> </l><lb/>
            <l>Auf dich hoffen wir lieber HERR/</l><lb/>
            <l>Jn Schanden laß uns nimmermehr.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">AMEN.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 23. Sept.</hi><lb/>
1661.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">C.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><hi rendition="#fr">Jn der</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider</hi><lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Splitter-Gericht.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Luc. c. 6. v. 37.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Richtet nicht/ &#x017F;o werdet ihr auch nicht gerichtet/ verdam-<lb/>
met nicht/ &#x017F;o werdet ihr nicht verdammt.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Momus,</hi> der<lb/>
Spo&#x0364;tter/</note>
          <p><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#fr">Nter der gro&#x017F;&#x017F;en Menge der Go&#x0364;tter/ welche die Heyden</hi><lb/>
jhnen &#x017F;elber erdichtet/ findet &#x017F;ich auch einer/ mit Namen <hi rendition="#aq">Momus,</hi><lb/>
von welchem die Poeten <hi rendition="#aq">fabuli</hi>ren/ er &#x017F;ey ein &#x017F;olcher Gott/ der von<lb/>
dem Schlaf als Vattern erzeuget/ und von der Nacht/ als der<lb/>
Mutter gebohren/ der habe &#x017F;ich niemalen unter&#x017F;tanden/ &#x017F;elb&#x017F;ten etwas zu thun/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">anzu&#x017F;tel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[962/1032] Die C. Laſter-Predigt/ war vom Phariſeer veracht/ gieng aber gerechtfertiget in ſein Hauß/ Luc. 18. Lazarus war vom reichen Mann veracht/ ward aber nach ſeinem Tod von den H. Englen getragen in Abrahams Schoß. Luc. 16. Dann was veracht iſt vor der Welt/ das hat GOtt erwehlet. 1. Cor. 1. Ein geaͤngſt und zuſchlagen/ glaubig/ bußfertig Hertz will der HErꝛ nicht verachten. Pſal. 51. Schlieſſen demnach und ſagen mit der Chriſtlichen Kirchen: Sey uns gnaͤdig O HErre GOtt/ Sey uns gnaͤdig in aller Noth. Zeig uns deine Barmhertzigkeit/ Wie unſer Hoffnung zu dir ſteht/ Auf dich hoffen wir lieber HERR/ Jn Schanden laß uns nimmermehr. AMEN. GOtt allein die Ehr. Jm Namen JEſu! Die C. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten/ Das XXIII. Laſter: Splitter-Gericht. Text: Luc. c. 6. v. 37. Richtet nicht/ ſo werdet ihr auch nicht gerichtet/ verdam- met nicht/ ſo werdet ihr nicht verdammt. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! VNter der groſſen Menge der Goͤtter/ welche die Heyden jhnen ſelber erdichtet/ findet ſich auch einer/ mit Namen Momus, von welchem die Poeten fabuliren/ er ſey ein ſolcher Gott/ der von dem Schlaf als Vattern erzeuget/ und von der Nacht/ als der Mutter gebohren/ der habe ſich niemalen unterſtanden/ ſelbſten etwas zu thun/ anzuſtel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1032
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 962. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1032>, abgerufen am 24.03.2019.