Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die C. Laster-Predigt/
chen Heuchler einem sagt/ er sehe den Splitter oder kleine Sprießlein in seines
Bruders Aug/ und deß Balcken in seinem eignen Aug werd er nicht gewahr.
und zweyer-
ley Verdam-
men/
Luc. 6. Darnach das Verdammen betreffend/ ist solches auch zweyerley/ als
da ist das ordentliche Amts-Urtheilen und verdammen/ da getreue Lehrer und
Prediger/ die irrige/ falsche Lehr/ Ketzer und Rottengeister/ deßgleichen alle Un-
glaubige Gottlose/ halsstarrige/ unbußfertige Sünder auß Göttlichem Eyfer
in Abgrund der Höllen verfluchen und verdammen/ wie Paulus thut Galat.
1. Oder da ernsthaffte Regenten und Richter die Ubelthäter ihrer offenbaren
Mißhandlungen halben zur Straff ziehen/ verurtheilen und zum Tod ver-
dammen/ als die das Schwerdt nicht umsonst tragen/ und deßwegen nicht den
guten Wercken/ sondern den bösen zu förchten seyn. Rom. 13. Und wiederum
ist ein Privat Urtheil/ da feindselige/ neidige Leut/ denen das urtheilen und ver-
dammen nicht zustehet und nicht befohlen/ als selbs aufgeworffene Richter/ auß
frevelem Beginnen/ Neid/ Zorn und Rachgier/ die Sach ab exseq[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]utione,
anfahen/ auf den Nächsten daher fahren/ wie der Stoßvogel auf die Tauben/
und ihn auf einem Stutz wollen Tod haben/ sonderlich wann der Wagen/
durch gelegte Anstossungs-Stein fällt/ und 5. Räder hat/ vor der Welt/ wie
Simei zu David sagt: Der HErr hat dir vergolten alles Blut deß Hauses
Saul/ daß du an seine statt bist König worden/ nun hat der HErr das Reich
gegeben in die Hand deines Sohns Absalon/ und sihe/ nun steckestu in deinem
Unglück. 2. Sam. 16.

Unterlassen
wir das ei-
gene richten
und verdam-
men/
so wird das
Amts-Ge-
richt und
Verdammen
auch hinter-
[b]leiben.

Von diesem beyderley Richten und Urtheilen redet allhie Christus in
unsern vorhabenden Textworten/ doch mit gutem Unterscheid/ dann das eigen-
willige Privat- und Splitterrichten und Verdammen/ verbeut der HErr/ und
sagt: Richtet nicht/ verdammet nicht: Und verspricht uns dabey/
wann wir solchem seinem Verbott werden nachkommen/ den Nächsten nicht
richten/ tadlen/ urtheilen und verdammen/ so werden wir auf solche Weise er-
halten/ daß wir dem ordentlichen Amts-Gericht und Verdammnus Gottes
und der Menschen entgehen/ nicht gericht und nicht verdammt werden: Son-
dern vielmehr/ wann wir alles was der Nächsteredt und thut/ zum besten auf-
nehmen und außlegen/ so werden wir jederman zu guten Freunden bekommen
und behalten/ daß ander Leut auch von uns/ und allem unserem Thun und Las-
sen/ wiederum das beste reden werden. Syr. 6.

Lehr.
Lehr.
Man soll
den Nechsten
nicht tadlen
und außrich-
ten.

BEy diesen erklärten Worten deß HErrn CHristi/ haben wir wieder
von einem andern Laster/ das eigentlich auf den Nächsten sihet und ge-
het/ zu reden/ und davor zu warnen/ das heisst Temerarium judicium,
das Tadlen und Außrichten/ daß ein Christ seinen Nächsten in seinem

Thun

Die C. Laſter-Predigt/
chen Heuchler einem ſagt/ er ſehe den Splitter oder kleine Sprießlein in ſeines
Bruders Aug/ und deß Balcken in ſeinem eignen Aug werd er nicht gewahr.
und zweyer-
ley Verdam-
men/
Luc. 6. Darnach das Verdammen betreffend/ iſt ſolches auch zweyerley/ als
da iſt das ordentliche Amts-Urtheilen und verdammen/ da getreue Lehrer und
Prediger/ die irꝛige/ falſche Lehr/ Ketzer und Rottengeiſter/ deßgleichen alle Un-
glaubige Gottloſe/ halsſtarꝛige/ unbußfertige Suͤnder auß Goͤttlichem Eyfer
in Abgrund der Hoͤllen verfluchen und verdammen/ wie Paulus thut Galat.
1. Oder da ernſthaffte Regenten und Richter die Ubelthaͤter ihrer offenbaren
Mißhandlungen halben zur Straff ziehen/ verurtheilen und zum Tod ver-
dammen/ als die das Schwerdt nicht umſonſt tragen/ und deßwegen nicht den
guten Wercken/ ſondern den boͤſen zu foͤrchten ſeyn. Rom. 13. Und wiederum
iſt ein Privat Urtheil/ da feindſelige/ neidige Leut/ denen das urtheilen und ver-
dammen nicht zuſtehet und nicht befohlen/ als ſelbs aufgeworffene Richter/ auß
frevelem Beginnen/ Neid/ Zorn und Rachgier/ die Sach ab exſeq[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]utione,
anfahen/ auf den Naͤchſten daher fahren/ wie der Stoßvogel auf die Tauben/
und ihn auf einem Stutz wollen Tod haben/ ſonderlich wann der Wagen/
durch gelegte Anſtoſſungs-Stein faͤllt/ und 5. Raͤder hat/ vor der Welt/ wie
Simei zu David ſagt: Der HErꝛ hat dir vergolten alles Blut deß Hauſes
Saul/ daß du an ſeine ſtatt biſt Koͤnig worden/ nun hat der HErꝛ das Reich
gegeben in die Hand deines Sohns Abſalon/ und ſihe/ nun ſteckeſtu in deinem
Ungluͤck. 2. Sam. 16.

Unterlaſſen
wir das ei-
gene richten
und verdam-
men/
ſo wird das
Amts-Ge-
richt und
Verdam̃en
auch hinter-
[b]leiben.

Von dieſem beyderley Richten und Urtheilen redet allhie Chriſtus in
unſern vorhabenden Textworten/ doch mit gutem Unterſcheid/ dann das eigen-
willige Privat- und Splitterrichten und Verdammen/ verbeut der HErꝛ/ und
ſagt: Richtet nicht/ verdammet nicht: Und verſpricht uns dabey/
wann wir ſolchem ſeinem Verbott werden nachkommen/ den Naͤchſten nicht
richten/ tadlen/ urtheilen und verdammen/ ſo werden wir auf ſolche Weiſe er-
halten/ daß wir dem ordentlichen Amts-Gericht und Verdammnus Gottes
und der Menſchen entgehen/ nicht gericht und nicht verdammt werden: Son-
dern vielmehr/ wann wir alles was der Naͤchſteredt und thut/ zum beſten auf-
nehmen und außlegen/ ſo werden wir jederman zu guten Freunden bekommen
und behalten/ daß ander Leut auch von uns/ und allem unſerem Thun und Laſ-
ſen/ wiederum das beſte reden werden. Syr. 6.

Lehr.
Lehr.
Man ſoll
den Nechſten
nicht tadlen
und außrich-
ten.

BEy dieſen erklaͤrten Worten deß HErꝛn CHriſti/ haben wir wieder
von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und ge-
het/ zu reden/ und davor zu warnen/ das heiſſt Temerarium judicium,
das Tadlen und Außrichten/ daß ein Chriſt ſeinen Naͤchſten in ſeinem

Thun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1034" n="964"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">C.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
chen Heuchler einem &#x017F;agt/ er &#x017F;ehe den Splitter oder kleine Sprießlein in &#x017F;eines<lb/>
Bruders Aug/ und deß Balcken in &#x017F;einem eignen Aug werd er nicht gewahr.<lb/><note place="left">und zweyer-<lb/>
ley Verdam-<lb/>
men/</note>Luc. 6. Darnach das Verdammen betreffend/ i&#x017F;t &#x017F;olches auch zweyerley/ als<lb/>
da i&#x017F;t das ordentliche Amts-Urtheilen und verdammen/ da getreue Lehrer und<lb/>
Prediger/ die ir&#xA75B;ige/ fal&#x017F;che Lehr/ Ketzer und Rottengei&#x017F;ter/ deßgleichen alle Un-<lb/>
glaubige Gottlo&#x017F;e/ hals&#x017F;tar&#xA75B;ige/ unbußfertige Su&#x0364;nder auß Go&#x0364;ttlichem Eyfer<lb/>
in Abgrund der Ho&#x0364;llen verfluchen und verdammen/ wie Paulus thut Galat.<lb/>
1. Oder da ern&#x017F;thaffte Regenten und Richter die Ubeltha&#x0364;ter ihrer offenbaren<lb/>
Mißhandlungen halben zur Straff ziehen/ verurtheilen und zum Tod ver-<lb/>
dammen/ als die das Schwerdt nicht um&#x017F;on&#x017F;t tragen/ und deßwegen nicht den<lb/>
guten Wercken/ &#x017F;ondern den bo&#x0364;&#x017F;en zu fo&#x0364;rchten &#x017F;eyn. Rom. 13. Und wiederum<lb/>
i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Privat</hi> Urtheil/ da feind&#x017F;elige/ neidige Leut/ denen das urtheilen und ver-<lb/>
dammen nicht zu&#x017F;tehet und nicht befohlen/ als &#x017F;elbs aufgeworffene Richter/ auß<lb/>
frevelem Beginnen/ Neid/ Zorn und Rachgier/ die Sach <hi rendition="#aq">ab ex&#x017F;eq<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>utione,</hi><lb/>
anfahen/ auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten daher fahren/ wie der Stoßvogel auf die Tauben/<lb/>
und ihn auf einem Stutz wollen Tod haben/ &#x017F;onderlich wann der Wagen/<lb/>
durch gelegte An&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ungs-Stein fa&#x0364;llt/ und 5. Ra&#x0364;der hat/ vor der Welt/ wie<lb/>
Simei zu David &#x017F;agt: Der HEr&#xA75B; hat dir vergolten alles Blut deß Hau&#x017F;es<lb/>
Saul/ daß du an &#x017F;eine &#x017F;tatt bi&#x017F;t Ko&#x0364;nig worden/ nun hat der HEr&#xA75B; das Reich<lb/>
gegeben in die Hand deines Sohns Ab&#x017F;alon/ und &#x017F;ihe/ nun &#x017F;tecke&#x017F;tu in deinem<lb/>
Unglu&#x0364;ck. 2. Sam. 16.</p><lb/>
          <note place="left">Unterla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir das ei-<lb/>
gene richten<lb/>
und verdam-<lb/>
men/<lb/>
&#x017F;o wird das<lb/>
Amts-Ge-<lb/>
richt und<lb/>
Verdam&#x0303;en<lb/>
auch hinter-<lb/><supplied>b</supplied>leiben.</note>
          <p>Von die&#x017F;em beyderley Richten und Urtheilen redet allhie Chri&#x017F;tus in<lb/>
un&#x017F;ern vorhabenden Textworten/ doch mit gutem Unter&#x017F;cheid/ dann das eigen-<lb/>
willige <hi rendition="#aq">Privat-</hi> und Splitterrichten und Verdammen/ verbeut der HEr&#xA75B;/ und<lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Richtet nicht/ verdammet nicht</hi>: Und ver&#x017F;pricht uns dabey/<lb/>
wann wir &#x017F;olchem &#x017F;einem Verbott werden nachkommen/ den Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht<lb/>
richten/ tadlen/ urtheilen und verdammen/ &#x017F;o werden wir auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e er-<lb/>
halten/ daß wir dem ordentlichen Amts-Gericht und Verdammnus Gottes<lb/>
und der Men&#x017F;chen entgehen/ nicht gericht und nicht verdammt werden: Son-<lb/>
dern vielmehr/ wann wir alles was der Na&#x0364;ch&#x017F;teredt und thut/ zum be&#x017F;ten auf-<lb/>
nehmen und außlegen/ &#x017F;o werden wir jederman zu guten Freunden bekommen<lb/>
und behalten/ daß ander Leut auch von uns/ und allem un&#x017F;erem Thun und La&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wiederum das be&#x017F;te reden werden. Syr. 6.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Man &#x017F;oll<lb/>
den Nech&#x017F;ten<lb/>
nicht tadlen<lb/>
und außrich-<lb/>
ten.</note>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;en erkla&#x0364;rten Worten deß HEr&#xA75B;n CHri&#x017F;ti/ haben wir wieder<lb/>
von einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ihet und ge-<lb/>
het/ zu reden/ und davor zu warnen/ das hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Temerarium judicium,</hi><lb/>
das Tadlen und Außrichten/ daß ein Chri&#x017F;t &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten in &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Thun</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[964/1034] Die C. Laſter-Predigt/ chen Heuchler einem ſagt/ er ſehe den Splitter oder kleine Sprießlein in ſeines Bruders Aug/ und deß Balcken in ſeinem eignen Aug werd er nicht gewahr. Luc. 6. Darnach das Verdammen betreffend/ iſt ſolches auch zweyerley/ als da iſt das ordentliche Amts-Urtheilen und verdammen/ da getreue Lehrer und Prediger/ die irꝛige/ falſche Lehr/ Ketzer und Rottengeiſter/ deßgleichen alle Un- glaubige Gottloſe/ halsſtarꝛige/ unbußfertige Suͤnder auß Goͤttlichem Eyfer in Abgrund der Hoͤllen verfluchen und verdammen/ wie Paulus thut Galat. 1. Oder da ernſthaffte Regenten und Richter die Ubelthaͤter ihrer offenbaren Mißhandlungen halben zur Straff ziehen/ verurtheilen und zum Tod ver- dammen/ als die das Schwerdt nicht umſonſt tragen/ und deßwegen nicht den guten Wercken/ ſondern den boͤſen zu foͤrchten ſeyn. Rom. 13. Und wiederum iſt ein Privat Urtheil/ da feindſelige/ neidige Leut/ denen das urtheilen und ver- dammen nicht zuſtehet und nicht befohlen/ als ſelbs aufgeworffene Richter/ auß frevelem Beginnen/ Neid/ Zorn und Rachgier/ die Sach ab exſeq_utione, anfahen/ auf den Naͤchſten daher fahren/ wie der Stoßvogel auf die Tauben/ und ihn auf einem Stutz wollen Tod haben/ ſonderlich wann der Wagen/ durch gelegte Anſtoſſungs-Stein faͤllt/ und 5. Raͤder hat/ vor der Welt/ wie Simei zu David ſagt: Der HErꝛ hat dir vergolten alles Blut deß Hauſes Saul/ daß du an ſeine ſtatt biſt Koͤnig worden/ nun hat der HErꝛ das Reich gegeben in die Hand deines Sohns Abſalon/ und ſihe/ nun ſteckeſtu in deinem Ungluͤck. 2. Sam. 16. und zweyer- ley Verdam- men/ Von dieſem beyderley Richten und Urtheilen redet allhie Chriſtus in unſern vorhabenden Textworten/ doch mit gutem Unterſcheid/ dann das eigen- willige Privat- und Splitterrichten und Verdammen/ verbeut der HErꝛ/ und ſagt: Richtet nicht/ verdammet nicht: Und verſpricht uns dabey/ wann wir ſolchem ſeinem Verbott werden nachkommen/ den Naͤchſten nicht richten/ tadlen/ urtheilen und verdammen/ ſo werden wir auf ſolche Weiſe er- halten/ daß wir dem ordentlichen Amts-Gericht und Verdammnus Gottes und der Menſchen entgehen/ nicht gericht und nicht verdammt werden: Son- dern vielmehr/ wann wir alles was der Naͤchſteredt und thut/ zum beſten auf- nehmen und außlegen/ ſo werden wir jederman zu guten Freunden bekommen und behalten/ daß ander Leut auch von uns/ und allem unſerem Thun und Laſ- ſen/ wiederum das beſte reden werden. Syr. 6. Lehr. BEy dieſen erklaͤrten Worten deß HErꝛn CHriſti/ haben wir wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und ge- het/ zu reden/ und davor zu warnen/ das heiſſt Temerarium judicium, das Tadlen und Außrichten/ daß ein Chriſt ſeinen Naͤchſten in ſeinem Thun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1034
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 964. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1034>, abgerufen am 19.03.2019.