Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Ungerechtigkeit.
dem andern durch Trug und List/ durch Gewalt und Unrecht beykommen und
in Schaden und Verderben bringen können/ habe er es ihm noch für einen
sondern Ruhm gehalten/ darüber (nach der Poeten Gedicht/) die Göttin
deß Rechtens/ oder die Gerechtigkeit/ allgemählich auß den Städten in die
Dörffer/ zu den Bauren und Ackers-Leuten gewichen/ bey welchen noch mehr
Redlichkeit/ Treu und Einfalt damals gewesen/ und da sie von denen auch
vertrieben worden/ habe sie nunmehr die Erde gar quittirt und verlassen/ und
seye wieder in den Himmel/ daher sie kommen/ aufgefahren. Dieses lässetApplica-
tion,

1.

sich fein appliciren und deuten auf den unterschiedlichen Stand deß Men-
schen/ der Anfangs mit dem anerschaffenen Ebenbild GOttes gezieret/ im
Paradiß alles vollauf gehabt/ wegen der Sünde aber außgetrieben/ im2.
Schweiß seines Angesichtes sein Brodt essen müssen. Und da der Mensch3.
eine geraume Zeit ohne das geschriebene Gesetz gewesen/ und GOtt gedienet/
hat der HErr ihm nachgehends die H. Zehen Gebott vorgeschrieben/ und das
Gesetz gegeben/ darnach er sich in seinem Leben richten solle/ welchem er aber
vielfältig widerstrebet/ und darmit allerley Unheil ihm selbsten auf den Halß
gezogen/ daß freylich die güldene/ silberne und äherne Zeiten immer auf einan-
der gefolget/ biß unsjetzo die letzte/ eiserne Zeit getroffen/ darinnen viel Kriegs-4.
Empörungen/ Pestilentz/ theure Zeit/ Erdbeben/ Mißgewächs/ Ergiessung
der Wasser/ und andere gemeine und sonderliche Straffen und Plagen nicht
neu seyn/ sondern an manchen Orten solche Trübsalen kommen/ als nicht ge-
wesen von Anfang bißher/ und das wegen der übermachten Sicherheit/ und
Unbußfertigkeit der Menschen/ darinnen alle Boßheit auf das Höchste ge-
stiegen/ und insonderheit die Ungerechtigkeit allzusehr überhand nimmt/
wie Christus der HErr darvon geweissaget/ Matth. 24. Von solcher Unge-Vortrag.
rechtigkeit/ als der grössesten Laster einem/ wollen wir/ in Abhandlung derer
Laster/ die auf den Nächsten gehen/ für dißmal auß GOttes Wort etwas
mehrers reden und handlen/ erstlich den Apostel Paulum selber darvon hören/
darnach auch anzeigen/ was wir
von der Ungerechtigkeit/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken habeu. Darzu uns der Ge-Wunsch.
rechte GOtt seines guten Geistes Gnade verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

COrinthus war eine grosse/ weitberühmte Kauff- und Handels-Statt/Zu Corinth
in Achaia an dem Isthmo oder schmalen Hals/ damit das Land Pelo-
ponesus
an Griechenland hanget/ zwischen zweyen Meeren gelegen/ sehr
Volckreich/ schön und wol erbauet/ und mit Mauren starck befestiget/
sonderlich mit zweyen Anfurten und Meer-Porten versehen/ da von beyden

Sei-
L l l l l l 3

von der Ungerechtigkeit.
dem andern durch Trug und Liſt/ durch Gewalt und Unrecht beykommen und
in Schaden und Verderben bringen koͤnnen/ habe er es ihm noch fuͤr einen
ſondern Ruhm gehalten/ daruͤber (nach der Poeten Gedicht/) die Goͤttin
deß Rechtens/ oder die Gerechtigkeit/ allgemaͤhlich auß den Staͤdten in die
Doͤrffer/ zu den Bauren und Ackers-Leuten gewichen/ bey welchen noch mehr
Redlichkeit/ Treu und Einfalt damals geweſen/ und da ſie von denen auch
vertrieben worden/ habe ſie nunmehr die Erde gar quittirt und verlaſſen/ und
ſeye wieder in den Himmel/ daher ſie kommen/ aufgefahren. Dieſes laͤſſetApplica-
tion,

1.

ſich fein appliciren und deuten auf den unterſchiedlichen Stand deß Men-
ſchen/ der Anfangs mit dem anerſchaffenen Ebenbild GOttes gezieret/ im
Paradiß alles vollauf gehabt/ wegen der Suͤnde aber außgetrieben/ im2.
Schweiß ſeines Angeſichtes ſein Brodt eſſen muͤſſen. Und da der Menſch3.
eine geraume Zeit ohne das geſchriebene Geſetz geweſen/ und GOtt gedienet/
hat der HErꝛ ihm nachgehends die H. Zehen Gebott vorgeſchrieben/ und das
Geſetz gegeben/ darnach er ſich in ſeinem Leben richten ſolle/ welchem er aber
vielfaͤltig widerſtrebet/ und darmit allerley Unheil ihm ſelbſten auf den Halß
gezogen/ daß freylich die guͤldene/ ſilberne und aͤherne Zeiten immer auf einan-
der gefolget/ biß unsjetzo die letzte/ eiſerne Zeit getroffen/ darinnen viel Kriegs-4.
Empoͤrungen/ Peſtilentz/ theure Zeit/ Erdbeben/ Mißgewaͤchs/ Ergieſſung
der Waſſer/ und andere gemeine und ſonderliche Straffen und Plagen nicht
neu ſeyn/ ſondern an manchen Orten ſolche Truͤbſalen kommen/ als nicht ge-
weſen von Anfang bißher/ und das wegen der uͤbermachten Sicherheit/ und
Unbußfertigkeit der Menſchen/ darinnen alle Boßheit auf das Hoͤchſte ge-
ſtiegen/ und inſonderheit die Ungerechtigkeit allzuſehr uͤberhand nimmt/
wie Chriſtus der HErꝛ darvon geweiſſaget/ Matth. 24. Von ſolcher Unge-Vortrag.
rechtigkeit/ als der groͤſſeſten Laſter einem/ wollen wir/ in Abhandlung derer
Laſter/ die auf den Naͤchſten gehen/ fuͤr dißmal auß GOttes Wort etwas
mehrers reden und handlen/ erſtlich den Apoſtel Paulum ſelber darvon hoͤren/
darnach auch anzeigen/ was wir
von der Ungerechtigkeit/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken habeu. Darzu uns der Ge-Wunſch.
rechte GOtt ſeines guten Geiſtes Gnade verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

COrinthus war eine groſſe/ weitberuͤhmte Kauff- und Handels-Statt/Zu Corinth
in Achaia an dem Iſthmo oder ſchmalen Hals/ damit das Land Pelo-
poneſus
an Griechenland hanget/ zwiſchen zweyen Meeren gelegen/ ſehr
Volckreich/ ſchoͤn und wol erbauet/ und mit Mauren ſtarck befeſtiget/
ſonderlich mit zweyen Anfurten und Meer-Porten verſehen/ da von beyden

Sei-
L l l l l l 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1075" n="1005"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Ungerechtigkeit.</hi></fw><lb/>
dem andern durch Trug und Li&#x017F;t/ durch Gewalt und Unrecht beykommen und<lb/>
in Schaden und Verderben bringen ko&#x0364;nnen/ habe er es ihm noch fu&#x0364;r einen<lb/>
&#x017F;ondern Ruhm gehalten/ daru&#x0364;ber (nach der Poeten Gedicht/) die Go&#x0364;ttin<lb/>
deß Rechtens/ oder die Gerechtigkeit/ allgema&#x0364;hlich auß den Sta&#x0364;dten in die<lb/>
Do&#x0364;rffer/ zu den Bauren und Ackers-Leuten gewichen/ bey welchen noch mehr<lb/>
Redlichkeit/ Treu und Einfalt damals gewe&#x017F;en/ und da &#x017F;ie von denen auch<lb/>
vertrieben worden/ habe &#x017F;ie nunmehr die Erde gar quittirt und verla&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
&#x017F;eye wieder in den Himmel/ daher &#x017F;ie kommen/ aufgefahren. Die&#x017F;es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<note place="right"><hi rendition="#aq">Applica-<lb/>
tion,</hi><lb/>
1.</note><lb/>
&#x017F;ich fein <hi rendition="#aq">applici</hi>ren und deuten auf den unter&#x017F;chiedlichen Stand deß Men-<lb/>
&#x017F;chen/ der Anfangs mit dem aner&#x017F;chaffenen Ebenbild GOttes gezieret/ im<lb/>
Paradiß alles vollauf gehabt/ wegen der Su&#x0364;nde aber außgetrieben/ im<note place="right">2.</note><lb/>
Schweiß &#x017F;eines Ange&#x017F;ichtes &#x017F;ein Brodt e&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Und da der Men&#x017F;ch<note place="right">3.</note><lb/>
eine geraume Zeit ohne das ge&#x017F;chriebene Ge&#x017F;etz gewe&#x017F;en/ und GOtt gedienet/<lb/>
hat der HEr&#xA75B; ihm nachgehends die H. Zehen Gebott vorge&#x017F;chrieben/ und das<lb/>
Ge&#x017F;etz gegeben/ darnach er &#x017F;ich in &#x017F;einem Leben richten &#x017F;olle/ welchem er aber<lb/>
vielfa&#x0364;ltig wider&#x017F;trebet/ und darmit allerley Unheil ihm &#x017F;elb&#x017F;ten auf den Halß<lb/>
gezogen/ daß freylich die gu&#x0364;ldene/ &#x017F;ilberne und a&#x0364;herne Zeiten immer auf einan-<lb/>
der gefolget/ biß unsjetzo die letzte/ ei&#x017F;erne Zeit getroffen/ darinnen viel Kriegs-<note place="right">4.</note><lb/>
Empo&#x0364;rungen/ Pe&#x017F;tilentz/ theure Zeit/ Erdbeben/ Mißgewa&#x0364;chs/ Ergie&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
der Wa&#x017F;&#x017F;er/ und andere gemeine und &#x017F;onderliche Straffen und Plagen nicht<lb/>
neu &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern an manchen Orten &#x017F;olche Tru&#x0364;b&#x017F;alen kommen/ als nicht ge-<lb/>
we&#x017F;en von Anfang bißher/ und das wegen der u&#x0364;bermachten Sicherheit/ und<lb/>
Unbußfertigkeit der Men&#x017F;chen/ darinnen alle Boßheit auf das Ho&#x0364;ch&#x017F;te ge-<lb/>
&#x017F;tiegen/ und in&#x017F;onderheit die <hi rendition="#fr">Ungerechtigkeit</hi> allzu&#x017F;ehr u&#x0364;berhand nimmt/<lb/>
wie Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; darvon gewei&#x017F;&#x017F;aget/ Matth. 24. Von &#x017F;olcher Unge-<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
rechtigkeit/ als der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten La&#x017F;ter einem/ wollen wir/ in Abhandlung derer<lb/>
La&#x017F;ter/ die auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten gehen/ fu&#x0364;r dißmal auß GOttes Wort etwas<lb/>
mehrers reden und handlen/ er&#x017F;tlich den Apo&#x017F;tel Paulum &#x017F;elber darvon ho&#x0364;ren/<lb/>
darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der Ungerechtigkeit/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken habeu. Darzu uns der Ge-<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
rechte GOtt &#x017F;eines guten Gei&#x017F;tes Gnade verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>Orinthus war eine gro&#x017F;&#x017F;e/ weitberu&#x0364;hmte Kauff- und Handels-Statt/<note place="right">Zu Corinth</note><lb/>
in <hi rendition="#aq">Achaia</hi> an dem <hi rendition="#aq">I&#x017F;thmo</hi> oder &#x017F;chmalen Hals/ damit das Land <hi rendition="#aq">Pelo-<lb/>
pone&#x017F;us</hi> an Griechenland hanget/ zwi&#x017F;chen zweyen Meeren gelegen/ &#x017F;ehr<lb/>
Volckreich/ &#x017F;cho&#x0364;n und wol erbauet/ und mit Mauren &#x017F;tarck befe&#x017F;tiget/<lb/>
&#x017F;onderlich mit zweyen Anfurten und Meer-Porten ver&#x017F;ehen/ da von beyden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l l l l l 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Sei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1005/1075] von der Ungerechtigkeit. dem andern durch Trug und Liſt/ durch Gewalt und Unrecht beykommen und in Schaden und Verderben bringen koͤnnen/ habe er es ihm noch fuͤr einen ſondern Ruhm gehalten/ daruͤber (nach der Poeten Gedicht/) die Goͤttin deß Rechtens/ oder die Gerechtigkeit/ allgemaͤhlich auß den Staͤdten in die Doͤrffer/ zu den Bauren und Ackers-Leuten gewichen/ bey welchen noch mehr Redlichkeit/ Treu und Einfalt damals geweſen/ und da ſie von denen auch vertrieben worden/ habe ſie nunmehr die Erde gar quittirt und verlaſſen/ und ſeye wieder in den Himmel/ daher ſie kommen/ aufgefahren. Dieſes laͤſſet ſich fein appliciren und deuten auf den unterſchiedlichen Stand deß Men- ſchen/ der Anfangs mit dem anerſchaffenen Ebenbild GOttes gezieret/ im Paradiß alles vollauf gehabt/ wegen der Suͤnde aber außgetrieben/ im Schweiß ſeines Angeſichtes ſein Brodt eſſen muͤſſen. Und da der Menſch eine geraume Zeit ohne das geſchriebene Geſetz geweſen/ und GOtt gedienet/ hat der HErꝛ ihm nachgehends die H. Zehen Gebott vorgeſchrieben/ und das Geſetz gegeben/ darnach er ſich in ſeinem Leben richten ſolle/ welchem er aber vielfaͤltig widerſtrebet/ und darmit allerley Unheil ihm ſelbſten auf den Halß gezogen/ daß freylich die guͤldene/ ſilberne und aͤherne Zeiten immer auf einan- der gefolget/ biß unsjetzo die letzte/ eiſerne Zeit getroffen/ darinnen viel Kriegs- Empoͤrungen/ Peſtilentz/ theure Zeit/ Erdbeben/ Mißgewaͤchs/ Ergieſſung der Waſſer/ und andere gemeine und ſonderliche Straffen und Plagen nicht neu ſeyn/ ſondern an manchen Orten ſolche Truͤbſalen kommen/ als nicht ge- weſen von Anfang bißher/ und das wegen der uͤbermachten Sicherheit/ und Unbußfertigkeit der Menſchen/ darinnen alle Boßheit auf das Hoͤchſte ge- ſtiegen/ und inſonderheit die Ungerechtigkeit allzuſehr uͤberhand nimmt/ wie Chriſtus der HErꝛ darvon geweiſſaget/ Matth. 24. Von ſolcher Unge- rechtigkeit/ als der groͤſſeſten Laſter einem/ wollen wir/ in Abhandlung derer Laſter/ die auf den Naͤchſten gehen/ fuͤr dißmal auß GOttes Wort etwas mehrers reden und handlen/ erſtlich den Apoſtel Paulum ſelber darvon hoͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der Ungerechtigkeit/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken habeu. Darzu uns der Ge- rechte GOtt ſeines guten Geiſtes Gnade verleihen wolle/ Amen. Applica- tion, 1. 2. 3. 4. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. COrinthus war eine groſſe/ weitberuͤhmte Kauff- und Handels-Statt/ in Achaia an dem Iſthmo oder ſchmalen Hals/ damit das Land Pelo- poneſus an Griechenland hanget/ zwiſchen zweyen Meeren gelegen/ ſehr Volckreich/ ſchoͤn und wol erbauet/ und mit Mauren ſtarck befeſtiget/ ſonderlich mit zweyen Anfurten und Meer-Porten verſehen/ da von beyden Sei- Zu Corinth L l l l l l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1075
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1005. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1075>, abgerufen am 19.03.2019.