Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Ungerechtigkeit.
das Reich Gottes nicht ererben. Das Reich Gottes/ das ist/ die zu-werden das
Reich Got-
tes nicht er-
erben/

künfftige himmlische Freud deß ewigen Lebens/ wird den Ungerechten abge-
sprochen: Ob sie wol in der H. Tauff zu Gottes Kindern und Erben aller
himmlischen Gütern aufgenommen/ und in das Buch deß Lebens aufgeschrie-
ben worden/ jedoch wegen verübter Ungerechtigkeit/ darinnen sie unbußfertig
verharren biß an ihr End/ sollen sie wieder außgethan und gäntzlich enterbt
werden/ dagegen sollen sie ihren Theil in dem höllischen Pful und ewigen Ver-
dammnus zu gewarten haben. Das ist so gewiß/ daß Paulus nicht alleindas wisset
ihr.

für sich keinen Zweifel darein setzet/ sondern er zeucht sich auch auf die Corinthi-
er selbsten/ wisset ihr nicht/ sagt er/ euer eigen Gewissen muß mir das Zeug-
nus geben/ daß die Ungerechten das Reich GOTTES nicht er-
erben?

Lehr.

BEy diesen erklärten Worten/ haben wir jetzo von einem andern La-Lehr.
Ein Christ
soll sich mit
Ungerech-
tigkeit nicht
wider seinen
Nächsten
versündigen
weils:
I.
Ungöttlich.
Wider Got-
tes Exem-
pel/
und Ver-
bott.

ster zu reden/ und davor zu warnen/ das heisst Injustitia, die Unge-
rechtigkeit/ daß sich ein Christ nicht ungerecht gegen seinem Näch-
sten erweisen solle. Und das vornemlich um nachfolgender 5. Ursa-
chen willen.

I. Soll ein Christ mit Ungerechtigkeit sich wider seinen Nächsten nicht
versündigen/ weil die Ungerechtigkeit ein Ungöttlich Laster ist. GOTT ist
heilig und gerecht/ und alle seine Werck sind gerecht/ treu ist GOtt und kein
böses an ihm/ gerecht und fromm ist er. 5. Mos. 32. Der HErr ist gerecht in
allen seinen Wercken/ die er thut. Dan 9. Jst nun GOtt gerecht und kein
Unrecht an ihm. Ps. 92. So ist die Ungerechtigkeit nicht auß und von GOtt/
sondern wider ihn/ daher verbeut er die Ungerechtigkeit in seinem H. Wort
gantz ernstlich und offt: Jhr solt nicht fälschlich handlen einer mit dem ande-
ren/ du solt deinem Nächsten nicht unrecht thun/ ihr solt nicht ungleich hand-
len am Gericht/ mit der Elen/ mit Gewicht und mit Maß. Alles 3 Mos. 19.
Du solt das Recht nicht beugen. 5. Mos. 16. Thut nicht unrecht den Witt-
wen/ Waisen/ Fremdlingen und Armen. Zachar 7. Thut niemand Gewalt
noch Unrecht/ sagt Johannes der Täuffer Luc. 3. Begebet nicht der Sünden
eure Glieder zu Waffen der Ungerechtigkeit. Rom. 6. Weil dann die Unge-
rechtigkeit dem Exempel und ernstlichen Verbott GOTTES zu wider
ist/ so soll ein jeder Christ sich vor solchem ungöttlichen Laster lernen hü-
ten. Und das

II.
Unchrist-
lich.
Wider das
Christen.
thum/
im Glauben.

II. Weil die Ungerechtigkeit ein Unchristlich Laster ist. Das wahre
Christenthum/ erfordert von einem jeden Christen vornemlich einen rechten
Glauben an GOtt/ und eine hertzliche Liebe gegen dem Nächsten: Aber bey ei-
nem Ungerechten Menschen ist weder Glauben noch Liebe. Er glaubt und

trauet

von der Ungerechtigkeit.
das Reich Gottes nicht ererben. Das Reich Gottes/ das iſt/ die zu-werden das
Reich Got-
tes nicht er-
erben/

kuͤnfftige himmliſche Freud deß ewigen Lebens/ wird den Ungerechten abge-
ſprochen: Ob ſie wol in der H. Tauff zu Gottes Kindern und Erben aller
himmliſchen Guͤtern aufgenommen/ und in das Buch deß Lebens aufgeſchrie-
ben worden/ jedoch wegen veruͤbter Ungerechtigkeit/ darinnen ſie unbußfertig
verharꝛen biß an ihr End/ ſollen ſie wieder außgethan und gaͤntzlich enterbt
werden/ dagegen ſollen ſie ihren Theil in dem hoͤlliſchen Pful und ewigen Ver-
dammnus zu gewarten haben. Das iſt ſo gewiß/ daß Paulus nicht alleindas wiſſet
ihr.

fuͤr ſich keinen Zweifel darein ſetzet/ ſondern er zeucht ſich auch auf die Corinthi-
er ſelbſten/ wiſſet ihr nicht/ ſagt er/ euer eigen Gewiſſen muß mir das Zeug-
nus geben/ daß die Ungerechten das Reich GOTTES nicht er-
erben?

Lehr.

BEy dieſen erklaͤrten Worten/ haben wir jetzo von einem andern La-Lehr.
Ein Chriſt
ſoll ſich mit
Ungerech-
tigkeit nicht
wider ſeinen
Naͤchſten
verſuͤndigen
weils:
I.
Ungoͤttlich.
Wider Got-
tes Exem-
pel/
und Ver-
bott.

ſter zu reden/ und davor zu warnen/ das heiſſt Injuſtitia, die Unge-
rechtigkeit/ daß ſich ein Chriſt nicht ungerecht gegen ſeinem Naͤch-
ſten erweiſen ſolle. Und das vornemlich um nachfolgender 5. Urſa-
chen willen.

I. Soll ein Chriſt mit Ungerechtigkeit ſich wider ſeinen Naͤchſten nicht
verſuͤndigen/ weil die Ungerechtigkeit ein Ungoͤttlich Laſter iſt. GOTT iſt
heilig und gerecht/ und alle ſeine Werck ſind gerecht/ treu iſt GOtt und kein
boͤſes an ihm/ gerecht und fromm iſt er. 5. Moſ. 32. Der HErꝛ iſt gerecht in
allen ſeinen Wercken/ die er thut. Dan 9. Jſt nun GOtt gerecht und kein
Unrecht an ihm. Pſ. 92. So iſt die Ungerechtigkeit nicht auß und von GOtt/
ſondern wider ihn/ daher verbeut er die Ungerechtigkeit in ſeinem H. Wort
gantz ernſtlich und offt: Jhr ſolt nicht faͤlſchlich handlen einer mit dem ande-
ren/ du ſolt deinem Naͤchſten nicht unrecht thun/ ihr ſolt nicht ungleich hand-
len am Gericht/ mit der Elen/ mit Gewicht und mit Maß. Alles 3 Moſ. 19.
Du ſolt das Recht nicht beugen. 5. Moſ. 16. Thut nicht unrecht den Witt-
wen/ Waiſen/ Fremdlingen und Armen. Zachar 7. Thut niemand Gewalt
noch Unrecht/ ſagt Johannes der Taͤuffer Luc. 3. Begebet nicht der Suͤnden
eure Glieder zu Waffen der Ungerechtigkeit. Rom. 6. Weil dann die Unge-
rechtigkeit dem Exempel und ernſtlichen Verbott GOTTES zu wider
iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich vor ſolchem ungoͤttlichen Laſter lernen huͤ-
ten. Und das

II.
Unchriſt-
lich.
Wider das
Chriſten.
thum/
im Glauben.

II. Weil die Ungerechtigkeit ein Unchriſtlich Laſter iſt. Das wahre
Chriſtenthum/ erfordert von einem jeden Chriſten vornemlich einen rechten
Glauben an GOtt/ und eine hertzliche Liebe gegen dem Naͤchſten: Aber bey ei-
nem Ungerechten Menſchen iſt weder Glauben noch Liebe. Er glaubt und

trauet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1077" n="1007"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Ungerechtigkeit.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">das Reich Gottes nicht ererben.</hi> Das Reich Gottes/ das i&#x017F;t/ die zu-<note place="right">werden das<lb/>
Reich Got-<lb/>
tes nicht er-<lb/>
erben/</note><lb/>
ku&#x0364;nfftige himmli&#x017F;che Freud deß ewigen Lebens/ wird den Ungerechten abge-<lb/>
&#x017F;prochen: Ob &#x017F;ie wol in der H. Tauff zu Gottes Kindern und Erben aller<lb/>
himmli&#x017F;chen Gu&#x0364;tern aufgenommen/ und in das Buch deß Lebens aufge&#x017F;chrie-<lb/>
ben worden/ jedoch wegen veru&#x0364;bter Ungerechtigkeit/ darinnen &#x017F;ie unbußfertig<lb/>
verhar&#xA75B;en biß an ihr End/ &#x017F;ollen &#x017F;ie wieder außgethan und ga&#x0364;ntzlich enterbt<lb/>
werden/ dagegen &#x017F;ollen &#x017F;ie ihren Theil in dem ho&#x0364;lli&#x017F;chen Pful und ewigen Ver-<lb/>
dammnus zu gewarten haben. Das i&#x017F;t &#x017F;o gewiß/ daß Paulus nicht allein<note place="right">das wi&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ihr.</note><lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich keinen Zweifel darein &#x017F;etzet/ &#x017F;ondern er zeucht &#x017F;ich auch auf die Corinthi-<lb/>
er &#x017F;elb&#x017F;ten/ <hi rendition="#fr">wi&#x017F;&#x017F;et ihr nicht/</hi> &#x017F;agt er/ euer eigen Gewi&#x017F;&#x017F;en muß mir das Zeug-<lb/>
nus geben/ <hi rendition="#fr">daß die Ungerechten das Reich GOTTES nicht er-<lb/>
erben?</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;en erkla&#x0364;rten Worten/ haben wir jetzo von einem andern La-<note place="right">Lehr.<lb/>
Ein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich mit<lb/>
Ungerech-<lb/>
tigkeit nicht<lb/>
wider &#x017F;einen<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
ver&#x017F;u&#x0364;ndigen<lb/>
weils:<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Ungo&#x0364;ttlich.<lb/>
Wider Got-<lb/>
tes Exem-<lb/>
pel/<lb/>
und Ver-<lb/>
bott.</note><lb/>
&#x017F;ter zu reden/ und davor zu warnen/ das hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Inju&#x017F;titia,</hi> die Unge-<lb/>
rechtigkeit/ daß &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t nicht ungerecht gegen &#x017F;einem Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten erwei&#x017F;en &#x017F;olle. Und das vornemlich um nachfolgender 5. Ur&#x017F;a-<lb/>
chen willen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll ein Chri&#x017F;t mit Ungerechtigkeit &#x017F;ich wider &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht<lb/>
ver&#x017F;u&#x0364;ndigen/ weil die Ungerechtigkeit ein <hi rendition="#fr">Ungo&#x0364;ttlich</hi> La&#x017F;ter i&#x017F;t. GOTT i&#x017F;t<lb/>
heilig und gerecht/ und alle &#x017F;eine Werck &#x017F;ind gerecht/ treu i&#x017F;t GOtt und kein<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es an ihm/ gerecht und fromm i&#x017F;t er. 5. Mo&#x017F;. 32. Der HEr&#xA75B; i&#x017F;t gerecht in<lb/>
allen &#x017F;einen Wercken/ die er thut. Dan 9. J&#x017F;t nun GOtt gerecht und kein<lb/>
Unrecht an ihm. P&#x017F;. 92. So i&#x017F;t die Ungerechtigkeit nicht auß und von GOtt/<lb/>
&#x017F;ondern wider ihn/ daher verbeut er die Ungerechtigkeit in &#x017F;einem H. Wort<lb/>
gantz ern&#x017F;tlich und offt: Jhr &#x017F;olt nicht fa&#x0364;l&#x017F;chlich handlen einer mit dem ande-<lb/>
ren/ du &#x017F;olt deinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht unrecht thun/ ihr &#x017F;olt nicht ungleich hand-<lb/>
len am Gericht/ mit der Elen/ mit Gewicht und mit Maß. Alles 3 Mo&#x017F;. 19.<lb/>
Du &#x017F;olt das Recht nicht beugen. 5. Mo&#x017F;. 16. Thut nicht unrecht den Witt-<lb/>
wen/ Wai&#x017F;en/ Fremdlingen und Armen. Zachar 7. Thut niemand Gewalt<lb/>
noch Unrecht/ &#x017F;agt Johannes der Ta&#x0364;uffer Luc. 3. Begebet nicht der Su&#x0364;nden<lb/>
eure Glieder zu Waffen der Ungerechtigkeit. Rom. 6. Weil dann die Unge-<lb/>
rechtigkeit dem Exempel und ern&#x017F;tlichen Verbott GOTTES zu wider<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich vor &#x017F;olchem ungo&#x0364;ttlichen La&#x017F;ter lernen hu&#x0364;-<lb/>
ten. <hi rendition="#et">Und das</hi></p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Unchri&#x017F;t-<lb/>
lich.<lb/>
Wider das<lb/>
Chri&#x017F;ten.<lb/>
thum/<lb/>
im Glauben.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Weil die Ungerechtigkeit ein <hi rendition="#fr">Unchri&#x017F;tlich</hi> La&#x017F;ter i&#x017F;t. Das wahre<lb/>
Chri&#x017F;tenthum/ erfordert von einem jeden Chri&#x017F;ten vornemlich einen rechten<lb/>
Glauben an GOtt/ und eine hertzliche Liebe gegen dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten: Aber bey ei-<lb/>
nem Ungerechten Men&#x017F;chen i&#x017F;t weder Glauben noch Liebe. Er glaubt und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trauet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1007/1077] von der Ungerechtigkeit. das Reich Gottes nicht ererben. Das Reich Gottes/ das iſt/ die zu- kuͤnfftige himmliſche Freud deß ewigen Lebens/ wird den Ungerechten abge- ſprochen: Ob ſie wol in der H. Tauff zu Gottes Kindern und Erben aller himmliſchen Guͤtern aufgenommen/ und in das Buch deß Lebens aufgeſchrie- ben worden/ jedoch wegen veruͤbter Ungerechtigkeit/ darinnen ſie unbußfertig verharꝛen biß an ihr End/ ſollen ſie wieder außgethan und gaͤntzlich enterbt werden/ dagegen ſollen ſie ihren Theil in dem hoͤlliſchen Pful und ewigen Ver- dammnus zu gewarten haben. Das iſt ſo gewiß/ daß Paulus nicht allein fuͤr ſich keinen Zweifel darein ſetzet/ ſondern er zeucht ſich auch auf die Corinthi- er ſelbſten/ wiſſet ihr nicht/ ſagt er/ euer eigen Gewiſſen muß mir das Zeug- nus geben/ daß die Ungerechten das Reich GOTTES nicht er- erben? werden das Reich Got- tes nicht er- erben/ das wiſſet ihr. Lehr. BEy dieſen erklaͤrten Worten/ haben wir jetzo von einem andern La- ſter zu reden/ und davor zu warnen/ das heiſſt Injuſtitia, die Unge- rechtigkeit/ daß ſich ein Chriſt nicht ungerecht gegen ſeinem Naͤch- ſten erweiſen ſolle. Und das vornemlich um nachfolgender 5. Urſa- chen willen. Lehr. Ein Chriſt ſoll ſich mit Ungerech- tigkeit nicht wider ſeinen Naͤchſten verſuͤndigen weils: I. Ungoͤttlich. Wider Got- tes Exem- pel/ und Ver- bott. I. Soll ein Chriſt mit Ungerechtigkeit ſich wider ſeinen Naͤchſten nicht verſuͤndigen/ weil die Ungerechtigkeit ein Ungoͤttlich Laſter iſt. GOTT iſt heilig und gerecht/ und alle ſeine Werck ſind gerecht/ treu iſt GOtt und kein boͤſes an ihm/ gerecht und fromm iſt er. 5. Moſ. 32. Der HErꝛ iſt gerecht in allen ſeinen Wercken/ die er thut. Dan 9. Jſt nun GOtt gerecht und kein Unrecht an ihm. Pſ. 92. So iſt die Ungerechtigkeit nicht auß und von GOtt/ ſondern wider ihn/ daher verbeut er die Ungerechtigkeit in ſeinem H. Wort gantz ernſtlich und offt: Jhr ſolt nicht faͤlſchlich handlen einer mit dem ande- ren/ du ſolt deinem Naͤchſten nicht unrecht thun/ ihr ſolt nicht ungleich hand- len am Gericht/ mit der Elen/ mit Gewicht und mit Maß. Alles 3 Moſ. 19. Du ſolt das Recht nicht beugen. 5. Moſ. 16. Thut nicht unrecht den Witt- wen/ Waiſen/ Fremdlingen und Armen. Zachar 7. Thut niemand Gewalt noch Unrecht/ ſagt Johannes der Taͤuffer Luc. 3. Begebet nicht der Suͤnden eure Glieder zu Waffen der Ungerechtigkeit. Rom. 6. Weil dann die Unge- rechtigkeit dem Exempel und ernſtlichen Verbott GOTTES zu wider iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich vor ſolchem ungoͤttlichen Laſter lernen huͤ- ten. Und das II. Weil die Ungerechtigkeit ein Unchriſtlich Laſter iſt. Das wahre Chriſtenthum/ erfordert von einem jeden Chriſten vornemlich einen rechten Glauben an GOtt/ und eine hertzliche Liebe gegen dem Naͤchſten: Aber bey ei- nem Ungerechten Menſchen iſt weder Glauben noch Liebe. Er glaubt und trauet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1077
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1007. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1077>, abgerufen am 20.03.2019.