Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die V. Laster-Predigt/
pel der Jsraeliten zu den Zeiten Mosis und Aarons/ gleich wie jener etliche
Exempel
der Jsraeli-
ten/ die wa-
ren abgöt-
tisch.
worden/ als geschrieben steht/ 2. Mos. 32. Daselbst lesen wir/ als das Volck
Jsrael in der Wüsten sich gelägert/ und Mose ihr Heerführer etliche Tag auf
dem Berg Sinai bey dem HErrn verzog/ ward das Volck unwillig/ versam-
let sich zu Aaron dem Hohenpriester/ Mosis Bruder/ und sprachen: Auf ma-
che uns Götter/ die für uns hergehen/ dann wir wissen nicht was diesem Mann
Mosi widerfahren ist/ der uns auß Egyptenland biß hieher geführet hat. Weil
sie nun zuvor in Egypten gesehen/ wie die Egyptier einen Ochsen/ den sie
Apim und Serapim geheissen/ als einen Gott verehret/ goß ihnen Aaron auß
ihren güldenen Ohren-Ringen/ die sie ihm brachten/ ein gülden Kalb/ bauet ei-
Jhr Sünd.nen Altar/ stellet das Kalb drauff und ließ außruffen/ Morgen seye deß
HErrn Fest/ da wolten sie dem HErrn bey dem gegossenen/ güldenen Kalb die-
nen/ deß Morgens stunden sie früe auf/ und opfferten Brandopffer und Dank-
opffer/ darnach (wie Paulus die Wort auch anzeucht) satzte sich das Volck zu
essen und zu trincken/ und stunden auf zu spielen/ hielten um das Kalb einen
Tantz/ mit starckem Geschrey/ jauchzen und jubiliren/ als ob sie es garwol ge-
troffen hätten/ Aber der HErr erzürnet so sehr über dieser ihrer schändlichen Ab-
Und Straf.götterey/ daß er zu Mose sagt: Dein Volck/ daß du auß Egyptenland gefüh-
ret hast/ hats verderbt/ sie haben ihnen ein gegossen Kalb gemacht/ und habens
angebettet und ihm geopffert/ und gesagt: Das sind deine Götter/ Jsrael/ die
(Vom Spi-
len sihe un-
ten die 48.
Laster-Pr.
über diesen
Text.)
dich auß Egypten geführet haben: Nun so laß mich/ daß mein Zorn über sie er-
grimme/ und sie auffresse. Wie wol nun Mose für sie bat/ fielen doch auf ei-
nen Tag unter ihnen durch die Schärffe deß Schwerdts 3000. Mann/ und
von den übrigen sagt der HErr/ Jch werd ihre Sünd wol heimsuchen/ wenn
mein Zeit kommt heimzusuchen. Diß Exempel hält uns der Apostel Pau-
lus für/ warnet uns und sagt/ wir sollen nicht abgöttisch werden/ uns hüten/
daß wir auf keinerley weise eine Abgötterey begehen/ damit bey uns nicht auch/
auf solche schwere Sünd/ so schröckliche Straff erfolge. Werdet nicht
abgöttisch/ etc.

Lehr.
Christen
sollen sich
hüten vor
der
I.
Ohngöt-
terey.
Atheismus.1.
Lehr.

HJerbey haben wir vor einem andern Laster zu warnen/ nemlich vor der
Abgötterey/ daß wir Christen uns davor hüten sollen. Und
zwar:

I. Vor der Ohngötterey/ so zu reden/ da die Thoren in ihren
Hertzen sprechen/ es ist kein Gott. Ps. 14. Das seyn die Athei, die Gottlosen/
die in der Welt/ unter dem Hauffen so dahin gehen/ und nach ihrem Willen
leben/ als ob kein Gott/ kein Göttliche Vorsehung/ kein Göttliche Rache/ weder
Himmel noch Höll wäre/ wie die Heyden ohne Gott in der Welt. Ephes. 2.

Oder/

Die V. Laſter-Predigt/
pel der Jſraeliten zu den Zeiten Moſis und Aarons/ gleich wie jener etliche
Exempel
der Jſraeli-
ten/ die wa-
ren abgoͤt-
tiſch.
worden/ als geſchrieben ſteht/ 2. Moſ. 32. Daſelbſt leſen wir/ als das Volck
Jſrael in der Wuͤſten ſich gelaͤgert/ und Moſe ihr Heerfuͤhrer etliche Tag auf
dem Berg Sinai bey dem HErꝛn verzog/ ward das Volck unwillig/ verſam-
let ſich zu Aaron dem Hohenprieſter/ Moſis Bruder/ und ſprachen: Auf ma-
che uns Goͤtter/ die fuͤr uns hergehen/ dann wir wiſſen nicht was dieſem Mann
Moſi widerfahren iſt/ der uns auß Egyptenland biß hieher gefuͤhret hat. Weil
ſie nun zuvor in Egypten geſehen/ wie die Egyptier einen Ochſen/ den ſie
Apim und Serapim geheiſſen/ als einen Gott verehret/ goß ihnen Aaron auß
ihren guͤldenen Ohren-Ringen/ die ſie ihm brachten/ ein guͤlden Kalb/ bauet ei-
Jhr Suͤnd.nen Altar/ ſtellet das Kalb drauff und ließ außruffen/ Morgen ſeye deß
HErꝛn Feſt/ da wolten ſie dem HErꝛn bey dem gegoſſenen/ guͤldenen Kalb die-
nen/ deß Morgens ſtunden ſie fruͤe auf/ und opfferten Brandopffer und Dank-
opffer/ darnach (wie Paulus die Wort auch anzeucht) ſatzte ſich das Volck zu
eſſen und zu trincken/ und ſtunden auf zu ſpielen/ hielten um das Kalb einen
Tantz/ mit ſtarckem Geſchrey/ jauchzen und jubiliren/ als ob ſie es garwol ge-
troffen haͤtten/ Aber der HErꝛ erzuͤrnet ſo ſehr uͤber dieſer ihrer ſchaͤndlichen Ab-
Und Straf.goͤtterey/ daß er zu Moſe ſagt: Dein Volck/ daß du auß Egyptenland gefuͤh-
ret haſt/ hats verderbt/ ſie haben ihnen ein gegoſſen Kalb gemacht/ und habens
angebettet und ihm geopffert/ und geſagt: Das ſind deine Goͤtter/ Jſrael/ die
(Vom Spi-
len ſihe un-
ten die 48.
Laſter-Pr.
uͤber dieſen
Text.)
dich auß Egypten gefuͤhret haben: Nun ſo laß mich/ daß mein Zorn uͤber ſie er-
grimme/ und ſie auffreſſe. Wie wol nun Moſe fuͤr ſie bat/ fielen doch auf ei-
nen Tag unter ihnen durch die Schaͤrffe deß Schwerdts 3000. Mann/ und
von den uͤbrigen ſagt der HErꝛ/ Jch werd ihre Suͤnd wol heimſuchen/ wenn
mein Zeit kommt heimzuſuchen. Diß Exempel haͤlt uns der Apoſtel Pau-
lus fuͤr/ warnet uns und ſagt/ wir ſollen nicht abgoͤttiſch werden/ uns huͤten/
daß wir auf keinerley weiſe eine Abgoͤtterey begehen/ damit bey uns nicht auch/
auf ſolche ſchwere Suͤnd/ ſo ſchroͤckliche Straff erfolge. Werdet nicht
abgoͤttiſch/ ꝛc.

Lehr.
Chriſten
ſollen ſich
huͤten vor
der
I.
Ohngoͤt-
terey.
Atheiſmus.1.
Lehr.

HJerbey haben wir vor einem andern Laſter zu warnen/ nemlich vor der
Abgoͤtterey/ daß wir Chriſten uns davor huͤten ſollen. Und
zwar:

I. Vor der Ohngoͤtterey/ ſo zu reden/ da die Thoren in ihren
Hertzen ſprechen/ es iſt kein Gott. Pſ. 14. Das ſeyn die Athei, die Gottloſen/
die in der Welt/ unter dem Hauffen ſo dahin gehen/ und nach ihrem Willen
leben/ als ob kein Gott/ kein Goͤttliche Vorſehung/ kein Goͤttliche Rache/ weder
Himmel noch Hoͤll waͤre/ wie die Heyden ohne Gott in der Welt. Epheſ. 2.

Oder/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0108" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
pel der J&#x017F;raeliten zu den Zeiten Mo&#x017F;is und Aarons/ gleich wie jener etliche<lb/><note place="left">Exempel<lb/>
der J&#x017F;raeli-<lb/>
ten/ die wa-<lb/>
ren abgo&#x0364;t-<lb/>
ti&#x017F;ch.</note>worden/ als ge&#x017F;chrieben &#x017F;teht/ 2. Mo&#x017F;. 32. Da&#x017F;elb&#x017F;t le&#x017F;en wir/ als das Volck<lb/>
J&#x017F;rael in der Wu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich gela&#x0364;gert/ und Mo&#x017F;e ihr Heerfu&#x0364;hrer etliche Tag auf<lb/>
dem Berg Sinai bey dem HEr&#xA75B;n verzog/ ward das Volck unwillig/ ver&#x017F;am-<lb/>
let &#x017F;ich zu Aaron dem Hohenprie&#x017F;ter/ Mo&#x017F;is Bruder/ und &#x017F;prachen: Auf ma-<lb/>
che uns Go&#x0364;tter/ die fu&#x0364;r uns hergehen/ dann wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht was die&#x017F;em Mann<lb/>
Mo&#x017F;i widerfahren i&#x017F;t/ der uns auß Egyptenland biß hieher gefu&#x0364;hret hat. Weil<lb/>
&#x017F;ie nun zuvor in Egypten ge&#x017F;ehen/ wie die Egyptier einen Och&#x017F;en/ den &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#aq">Apim</hi> und <hi rendition="#aq">Serapim</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en/ als einen Gott verehret/ goß ihnen Aaron auß<lb/>
ihren gu&#x0364;ldenen Ohren-Ringen/ die &#x017F;ie ihm brachten/ ein gu&#x0364;lden Kalb/ bauet ei-<lb/><note place="left">Jhr Su&#x0364;nd.</note>nen Altar/ &#x017F;tellet das Kalb drauff und ließ außruffen/ Morgen &#x017F;eye deß<lb/>
HEr&#xA75B;n Fe&#x017F;t/ da wolten &#x017F;ie dem HEr&#xA75B;n bey dem gego&#x017F;&#x017F;enen/ gu&#x0364;ldenen Kalb die-<lb/>
nen/ deß Morgens &#x017F;tunden &#x017F;ie fru&#x0364;e auf/ und opfferten Brandopffer und Dank-<lb/>
opffer/ darnach (wie Paulus die Wort auch anzeucht) &#x017F;atzte &#x017F;ich das Volck zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en und zu trincken/ und &#x017F;tunden auf zu &#x017F;pielen/ hielten um das Kalb einen<lb/>
Tantz/ mit &#x017F;tarckem Ge&#x017F;chrey/ jauchzen und jubiliren/ als ob &#x017F;ie es garwol ge-<lb/>
troffen ha&#x0364;tten/ Aber der HEr&#xA75B; erzu&#x0364;rnet &#x017F;o &#x017F;ehr u&#x0364;ber die&#x017F;er ihrer &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Ab-<lb/><note place="left">Und Straf.</note>go&#x0364;tterey/ daß er zu Mo&#x017F;e &#x017F;agt: Dein Volck/ daß du auß Egyptenland gefu&#x0364;h-<lb/>
ret ha&#x017F;t/ hats verderbt/ &#x017F;ie haben ihnen ein gego&#x017F;&#x017F;en Kalb gemacht/ und habens<lb/>
angebettet und ihm geopffert/ und ge&#x017F;agt: Das &#x017F;ind deine Go&#x0364;tter/ J&#x017F;rael/ die<lb/><note place="left">(Vom Spi-<lb/>
len &#x017F;ihe un-<lb/>
ten die 48.<lb/>
La&#x017F;ter-Pr.<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;en<lb/>
Text.)</note>dich auß Egypten gefu&#x0364;hret haben: Nun &#x017F;o laß mich/ daß mein Zorn u&#x0364;ber &#x017F;ie er-<lb/>
grimme/ und &#x017F;ie auffre&#x017F;&#x017F;e. Wie wol nun Mo&#x017F;e fu&#x0364;r &#x017F;ie bat/ fielen doch auf ei-<lb/>
nen Tag unter ihnen durch die Scha&#x0364;rffe deß Schwerdts 3000. Mann/ und<lb/>
von den u&#x0364;brigen &#x017F;agt der HEr&#xA75B;/ Jch werd ihre Su&#x0364;nd wol heim&#x017F;uchen/ wenn<lb/>
mein Zeit kommt heimzu&#x017F;uchen. Diß Exempel ha&#x0364;lt uns der Apo&#x017F;tel Pau-<lb/>
lus fu&#x0364;r/ warnet uns und &#x017F;agt/ wir &#x017F;ollen nicht abgo&#x0364;tti&#x017F;ch werden/ uns hu&#x0364;ten/<lb/>
daß wir auf keinerley wei&#x017F;e eine Abgo&#x0364;tterey begehen/ damit bey uns nicht auch/<lb/>
auf &#x017F;olche &#x017F;chwere Su&#x0364;nd/ &#x017F;o &#x017F;chro&#x0364;ckliche Straff erfolge. <hi rendition="#fr">Werdet nicht<lb/>
abgo&#x0364;tti&#x017F;ch/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Chri&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ich<lb/>
hu&#x0364;ten vor<lb/>
der<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Ohngo&#x0364;t-<lb/>
terey.<lb/><hi rendition="#aq">Athei&#x017F;mus.</hi>1.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerbey haben wir vor einem andern La&#x017F;ter zu warnen/ nemlich vor der<lb/><hi rendition="#fr">Abgo&#x0364;tterey/</hi> daß wir Chri&#x017F;ten uns davor hu&#x0364;ten &#x017F;ollen. Und<lb/>
zwar:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> Vor der <hi rendition="#fr">Ohngo&#x0364;tterey/</hi> &#x017F;o zu reden/ da die Thoren in ihren<lb/>
Hertzen &#x017F;prechen/ es i&#x017F;t kein Gott. P&#x017F;. 14. Das &#x017F;eyn die <hi rendition="#aq">Athei,</hi> die Gottlo&#x017F;en/<lb/>
die in der Welt/ unter dem Hauffen &#x017F;o dahin gehen/ und nach ihrem Willen<lb/>
leben/ als ob kein Gott/ kein Go&#x0364;ttliche Vor&#x017F;ehung/ kein Go&#x0364;ttliche Rache/ weder<lb/>
Himmel noch Ho&#x0364;ll wa&#x0364;re/ wie die Heyden ohne Gott in der Welt. Ephe&#x017F;. 2.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Oder/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0108] Die V. Laſter-Predigt/ pel der Jſraeliten zu den Zeiten Moſis und Aarons/ gleich wie jener etliche worden/ als geſchrieben ſteht/ 2. Moſ. 32. Daſelbſt leſen wir/ als das Volck Jſrael in der Wuͤſten ſich gelaͤgert/ und Moſe ihr Heerfuͤhrer etliche Tag auf dem Berg Sinai bey dem HErꝛn verzog/ ward das Volck unwillig/ verſam- let ſich zu Aaron dem Hohenprieſter/ Moſis Bruder/ und ſprachen: Auf ma- che uns Goͤtter/ die fuͤr uns hergehen/ dann wir wiſſen nicht was dieſem Mann Moſi widerfahren iſt/ der uns auß Egyptenland biß hieher gefuͤhret hat. Weil ſie nun zuvor in Egypten geſehen/ wie die Egyptier einen Ochſen/ den ſie Apim und Serapim geheiſſen/ als einen Gott verehret/ goß ihnen Aaron auß ihren guͤldenen Ohren-Ringen/ die ſie ihm brachten/ ein guͤlden Kalb/ bauet ei- nen Altar/ ſtellet das Kalb drauff und ließ außruffen/ Morgen ſeye deß HErꝛn Feſt/ da wolten ſie dem HErꝛn bey dem gegoſſenen/ guͤldenen Kalb die- nen/ deß Morgens ſtunden ſie fruͤe auf/ und opfferten Brandopffer und Dank- opffer/ darnach (wie Paulus die Wort auch anzeucht) ſatzte ſich das Volck zu eſſen und zu trincken/ und ſtunden auf zu ſpielen/ hielten um das Kalb einen Tantz/ mit ſtarckem Geſchrey/ jauchzen und jubiliren/ als ob ſie es garwol ge- troffen haͤtten/ Aber der HErꝛ erzuͤrnet ſo ſehr uͤber dieſer ihrer ſchaͤndlichen Ab- goͤtterey/ daß er zu Moſe ſagt: Dein Volck/ daß du auß Egyptenland gefuͤh- ret haſt/ hats verderbt/ ſie haben ihnen ein gegoſſen Kalb gemacht/ und habens angebettet und ihm geopffert/ und geſagt: Das ſind deine Goͤtter/ Jſrael/ die dich auß Egypten gefuͤhret haben: Nun ſo laß mich/ daß mein Zorn uͤber ſie er- grimme/ und ſie auffreſſe. Wie wol nun Moſe fuͤr ſie bat/ fielen doch auf ei- nen Tag unter ihnen durch die Schaͤrffe deß Schwerdts 3000. Mann/ und von den uͤbrigen ſagt der HErꝛ/ Jch werd ihre Suͤnd wol heimſuchen/ wenn mein Zeit kommt heimzuſuchen. Diß Exempel haͤlt uns der Apoſtel Pau- lus fuͤr/ warnet uns und ſagt/ wir ſollen nicht abgoͤttiſch werden/ uns huͤten/ daß wir auf keinerley weiſe eine Abgoͤtterey begehen/ damit bey uns nicht auch/ auf ſolche ſchwere Suͤnd/ ſo ſchroͤckliche Straff erfolge. Werdet nicht abgoͤttiſch/ ꝛc. Exempel der Jſraeli- ten/ die wa- ren abgoͤt- tiſch. Jhr Suͤnd. Und Straf. (Vom Spi- len ſihe un- ten die 48. Laſter-Pr. uͤber dieſen Text.) Lehr. HJerbey haben wir vor einem andern Laſter zu warnen/ nemlich vor der Abgoͤtterey/ daß wir Chriſten uns davor huͤten ſollen. Und zwar: I. Vor der Ohngoͤtterey/ ſo zu reden/ da die Thoren in ihren Hertzen ſprechen/ es iſt kein Gott. Pſ. 14. Das ſeyn die Athei, die Gottloſen/ die in der Welt/ unter dem Hauffen ſo dahin gehen/ und nach ihrem Willen leben/ als ob kein Gott/ kein Goͤttliche Vorſehung/ kein Goͤttliche Rache/ weder Himmel noch Hoͤll waͤre/ wie die Heyden ohne Gott in der Welt. Epheſ. 2. Oder/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/108
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/108>, abgerufen am 26.03.2019.