Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Aufruhr.
nasius wurde vor dem Käyser Constantino beschuldiget/ als ob er gantz Egy-
pten und Lybiam unruhig gemacht/ und umgestürtzet hätte. Was hat manbesonders
auch Luthe-
rus,

dem theuren Werckzeug GOttes D. Martin Luthern aufgedichtet/ wie er mit
seiner Lehr Meuterey/ Tumult und Aufruhr erreget habe/ der doch bald in sei-
nem 2 Tom. Jen. Germ. f. 58. b. eine treue Vermahnung an alle Christen ge-
schrieben/ sich für Aufruhr und Empörung zuhüten/ deßgleichen eine Verant-
wortung deß aufgelegten Aufruhrs von Hertzog Georgen/ Tom. 6. f. 6. Nochund wir.
müssen wir Lutheraner unsern Widersachern/ Rebellen/ Verführer und Auf-
rührer heissen/ da wir doch/ wie auch GOttes Wort lehret/ ernstlich darwider
schreiben und predigen. Massen wir auch für dißmal darwider zu reden ge-
dencken/ bey Abhandlung derer Laster/ die eigentlich auf den Nächsten sehen
und gehen. Dann obwoln verhoffentlich wir alle/ solches Lasters nicht kön-
nen beschuldiget werden/ so muß man doch darvon reden/ auf das auch ins
künfftige sich ein jeder Christ darfür lerne hüten. Wollen demnach die ver-Vortrag.
lesene Worte für gegenwärtige Predigt vor uns nehmen/ erstlich etwas ei-
gentlichers besehen und erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
von dem Aufruhr/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt der HErr Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

ES hat Syrach in den vorher-gehenden Worten geredet von denen/
die sich selbsten in Aemter eindringen/ haben ein Verlangen Richter
zu werden/ lassen sich bedüncken/ sie seyen weiß und klug darzu vor
andern. Darauf sagt er jetzo in unsern vorgenommenen Worten:
Richte nicht Aufruhr an in der Stadt/ und henge dich nicht an
den Pöbel.
Darüber D. Luther am Rand schreibet: Wer gern empor
wäre/ der henget Leute an sich/ und macht einen Aufruhr/ wil alle Sachen bes-
sern/ und alles Unrecht zu Recht bringen/ und meinet/ GOtt soll sein GebettWas Auf-
ruhr nicht
seye/

und Meinung ansehen. Hier ist gleich im Anfang zu mercken/ was Auf-
ruhr sey/ und nicht sey: Nemlich/ es ist kein Aufruhr/ wann fromme Unter-
thanen/ damit sie ein gutes Gewissen behalten/ ihrer Abgöttischen oder Tyran-
nischen Obrigkeit/ in dero Gottlosen Gebotten und Satzungen/ sich zu gehor-
samen/ wägern: Ob es wol von den Tyrannen dahin wil gedeutet und ange-
zogen werden. Also war es kein Aufruhr/ da Matathias und seine Söhne/
unter der Tyranney deß Königs Antiochi[a]/ laut durch die gantze Stadt
schrien: Wer um das Gesetz eifert/ und den Bund halten wil/ der ziehe mit
uns auß der Stadt! Dann sie beschützten ihre Religion/ Recht und Frey-
heit/ daran sie und das gantze Volck höchlich verletzet worden/ 1. Macc. 2.

Son-

vom Aufruhr.
naſius wurde vor dem Kaͤyſer Conſtantino beſchuldiget/ als ob er gantz Egy-
pten und Lybiam unruhig gemacht/ und umgeſtuͤrtzet haͤtte. Was hat manbeſonders
auch Luthe-
rus,

dem theuren Werckzeug GOttes D. Martin Luthern aufgedichtet/ wie er mit
ſeiner Lehr Meuterey/ Tumult und Aufruhr erreget habe/ der doch bald in ſei-
nem 2 Tom. Jen. Germ. f. 58. b. eine treue Vermahnung an alle Chriſten ge-
ſchrieben/ ſich fuͤr Aufruhr und Empoͤrung zuhuͤten/ deßgleichen eine Verant-
wortung deß aufgelegten Aufruhrs von Hertzog Georgen/ Tom. 6. f. 6. Nochund wir.
muͤſſen wir Lutheraner unſern Widerſachern/ Rebellen/ Verfuͤhrer und Auf-
ruͤhrer heiſſen/ da wir doch/ wie auch GOttes Wort lehret/ ernſtlich darwider
ſchreiben und predigen. Maſſen wir auch fuͤr dißmal darwider zu reden ge-
dencken/ bey Abhandlung derer Laſter/ die eigentlich auf den Naͤchſten ſehen
und gehen. Dann obwoln verhoffentlich wir alle/ ſolches Laſters nicht koͤn-
nen beſchuldiget werden/ ſo muß man doch darvon reden/ auf das auch ins
kuͤnfftige ſich ein jeder Chriſt darfuͤr lerne huͤten. Wollen demnach die ver-Vortrag.
leſene Worte fuͤr gegenwaͤrtige Predigt vor uns nehmen/ erſtlich etwas ei-
gentlichers beſehen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
von dem Aufruhr/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt der HErꝛ Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

ES hat Syrach in den vorher-gehenden Worten geredet von denen/
die ſich ſelbſten in Aemter eindringen/ haben ein Verlangen Richter
zu werden/ laſſen ſich beduͤncken/ ſie ſeyen weiß und klug darzu vor
andern. Darauf ſagt er jetzo in unſern vorgenommenen Worten:
Richte nicht Aufruhr an in der Stadt/ und henge dich nicht an
den Poͤbel.
Daruͤber D. Luther am Rand ſchreibet: Wer gern empor
waͤre/ der henget Leute an ſich/ und macht einen Aufruhr/ wil alle Sachen beſ-
ſern/ und alles Unrecht zu Recht bringen/ und meinet/ GOtt ſoll ſein GebettWas Auf-
ruhr nicht
ſeye/

und Meinung anſehen. Hier iſt gleich im Anfang zu mercken/ was Auf-
ruhr ſey/ und nicht ſey: Nemlich/ es iſt kein Aufruhr/ wann fromme Unter-
thanen/ damit ſie ein gutes Gewiſſen behalten/ ihrer Abgoͤttiſchen oder Tyran-
niſchen Obrigkeit/ in dero Gottloſen Gebotten und Satzungen/ ſich zu gehor-
ſamen/ waͤgern: Ob es wol von den Tyrannen dahin wil gedeutet und ange-
zogen werden. Alſo war es kein Aufruhr/ da Matathias und ſeine Soͤhne/
unter der Tyranney deß Koͤnigs Antiochi[a]/ laut durch die gantze Stadt
ſchrien: Wer um das Geſetz eifert/ und den Bund halten wil/ der ziehe mit
uns auß der Stadt! Dann ſie beſchuͤtzten ihre Religion/ Recht und Frey-
heit/ daran ſie und das gantze Volck hoͤchlich verletzet worden/ 1. Macc. 2.

Son-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1085" n="1015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Aufruhr.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">na&#x017F;ius</hi> wurde vor dem Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantino</hi> be&#x017F;chuldiget/ als ob er gantz Egy-<lb/>
pten und Lybiam unruhig gemacht/ und umge&#x017F;tu&#x0364;rtzet ha&#x0364;tte. Was hat man<note place="right">be&#x017F;onders<lb/>
auch <hi rendition="#aq">Luthe-<lb/>
rus,</hi></note><lb/>
dem theuren Werckzeug GOttes <hi rendition="#aq">D.</hi> Martin Luthern aufgedichtet/ wie er mit<lb/>
&#x017F;einer Lehr Meuterey/ Tumult und Aufruhr erreget habe/ der doch bald in &#x017F;ei-<lb/>
nem 2 <hi rendition="#aq">Tom. Jen. Germ. f. 58. b.</hi> eine treue Vermahnung an alle Chri&#x017F;ten ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ &#x017F;ich fu&#x0364;r Aufruhr und Empo&#x0364;rung zuhu&#x0364;ten/ deßgleichen eine Verant-<lb/>
wortung deß aufgelegten Aufruhrs von Hertzog Georgen/ <hi rendition="#aq">Tom. 6. f.</hi> 6. Noch<note place="right">und wir.</note><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir Lutheraner un&#x017F;ern Wider&#x017F;achern/ Rebellen/ Verfu&#x0364;hrer und Auf-<lb/>
ru&#x0364;hrer hei&#x017F;&#x017F;en/ da wir doch/ wie auch GOttes Wort lehret/ ern&#x017F;tlich darwider<lb/>
&#x017F;chreiben und predigen. Ma&#x017F;&#x017F;en wir auch fu&#x0364;r dißmal darwider zu reden ge-<lb/>
dencken/ bey Abhandlung derer La&#x017F;ter/ die eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ehen<lb/>
und gehen. Dann obwoln verhoffentlich wir alle/ &#x017F;olches La&#x017F;ters nicht ko&#x0364;n-<lb/>
nen be&#x017F;chuldiget werden/ &#x017F;o muß man doch darvon reden/ auf das auch ins<lb/>
ku&#x0364;nfftige &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t darfu&#x0364;r lerne hu&#x0364;ten. Wollen demnach die ver-<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
le&#x017F;ene Worte fu&#x0364;r gegenwa&#x0364;rtige Predigt vor uns nehmen/ er&#x017F;tlich etwas ei-<lb/>
gentlichers be&#x017F;ehen und erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von dem Aufruhr/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt der HEr&#xA75B; Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat Syrach in den vorher-gehenden Worten geredet von denen/<lb/>
die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten in Aemter eindringen/ haben ein Verlangen Richter<lb/>
zu werden/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich bedu&#x0364;ncken/ &#x017F;ie &#x017F;eyen weiß und klug darzu vor<lb/>
andern. Darauf &#x017F;agt er jetzo in un&#x017F;ern vorgenommenen Worten:<lb/><hi rendition="#fr">Richte nicht Aufruhr an in der Stadt/ und henge dich nicht an<lb/>
den Po&#x0364;bel.</hi> Daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq">D.</hi> Luther am Rand &#x017F;chreibet: Wer gern empor<lb/>
wa&#x0364;re/ der henget Leute an &#x017F;ich/ und macht einen Aufruhr/ wil alle Sachen be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern/ und alles Unrecht zu Recht bringen/ und meinet/ GOtt &#x017F;oll &#x017F;ein Gebett<note place="right">Was Auf-<lb/>
ruhr nicht<lb/>
&#x017F;eye/</note><lb/>
und Meinung an&#x017F;ehen. Hier i&#x017F;t gleich im Anfang zu mercken/ was Auf-<lb/>
ruhr &#x017F;ey/ und nicht &#x017F;ey: Nemlich/ es i&#x017F;t kein Aufruhr/ wann fromme Unter-<lb/>
thanen/ damit &#x017F;ie ein gutes Gewi&#x017F;&#x017F;en behalten/ ihrer Abgo&#x0364;tti&#x017F;chen oder Tyran-<lb/>
ni&#x017F;chen Obrigkeit/ in dero Gottlo&#x017F;en Gebotten und Satzungen/ &#x017F;ich zu gehor-<lb/>
&#x017F;amen/ wa&#x0364;gern: Ob es wol von den Tyrannen dahin wil gedeutet und ange-<lb/>
zogen werden. Al&#x017F;o war es kein Aufruhr/ da Matathias und &#x017F;eine So&#x0364;hne/<lb/>
unter der Tyranney deß Ko&#x0364;nigs Antiochi<supplied>a</supplied>/ laut durch die gantze Stadt<lb/>
&#x017F;chrien: Wer um das Ge&#x017F;etz eifert/ und den Bund halten wil/ der ziehe mit<lb/>
uns auß der Stadt! Dann &#x017F;ie be&#x017F;chu&#x0364;tzten ihre Religion/ Recht und Frey-<lb/>
heit/ daran &#x017F;ie und das gantze Volck ho&#x0364;chlich verletzet worden/ 1. Macc. 2.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Son-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1015/1085] vom Aufruhr. naſius wurde vor dem Kaͤyſer Conſtantino beſchuldiget/ als ob er gantz Egy- pten und Lybiam unruhig gemacht/ und umgeſtuͤrtzet haͤtte. Was hat man dem theuren Werckzeug GOttes D. Martin Luthern aufgedichtet/ wie er mit ſeiner Lehr Meuterey/ Tumult und Aufruhr erreget habe/ der doch bald in ſei- nem 2 Tom. Jen. Germ. f. 58. b. eine treue Vermahnung an alle Chriſten ge- ſchrieben/ ſich fuͤr Aufruhr und Empoͤrung zuhuͤten/ deßgleichen eine Verant- wortung deß aufgelegten Aufruhrs von Hertzog Georgen/ Tom. 6. f. 6. Noch muͤſſen wir Lutheraner unſern Widerſachern/ Rebellen/ Verfuͤhrer und Auf- ruͤhrer heiſſen/ da wir doch/ wie auch GOttes Wort lehret/ ernſtlich darwider ſchreiben und predigen. Maſſen wir auch fuͤr dißmal darwider zu reden ge- dencken/ bey Abhandlung derer Laſter/ die eigentlich auf den Naͤchſten ſehen und gehen. Dann obwoln verhoffentlich wir alle/ ſolches Laſters nicht koͤn- nen beſchuldiget werden/ ſo muß man doch darvon reden/ auf das auch ins kuͤnfftige ſich ein jeder Chriſt darfuͤr lerne huͤten. Wollen demnach die ver- leſene Worte fuͤr gegenwaͤrtige Predigt vor uns nehmen/ erſtlich etwas ei- gentlichers beſehen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von dem Aufruhr/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt der HErꝛ Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen. beſonders auch Luthe- rus, und wir. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ES hat Syrach in den vorher-gehenden Worten geredet von denen/ die ſich ſelbſten in Aemter eindringen/ haben ein Verlangen Richter zu werden/ laſſen ſich beduͤncken/ ſie ſeyen weiß und klug darzu vor andern. Darauf ſagt er jetzo in unſern vorgenommenen Worten: Richte nicht Aufruhr an in der Stadt/ und henge dich nicht an den Poͤbel. Daruͤber D. Luther am Rand ſchreibet: Wer gern empor waͤre/ der henget Leute an ſich/ und macht einen Aufruhr/ wil alle Sachen beſ- ſern/ und alles Unrecht zu Recht bringen/ und meinet/ GOtt ſoll ſein Gebett und Meinung anſehen. Hier iſt gleich im Anfang zu mercken/ was Auf- ruhr ſey/ und nicht ſey: Nemlich/ es iſt kein Aufruhr/ wann fromme Unter- thanen/ damit ſie ein gutes Gewiſſen behalten/ ihrer Abgoͤttiſchen oder Tyran- niſchen Obrigkeit/ in dero Gottloſen Gebotten und Satzungen/ ſich zu gehor- ſamen/ waͤgern: Ob es wol von den Tyrannen dahin wil gedeutet und ange- zogen werden. Alſo war es kein Aufruhr/ da Matathias und ſeine Soͤhne/ unter der Tyranney deß Koͤnigs Antiochia/ laut durch die gantze Stadt ſchrien: Wer um das Geſetz eifert/ und den Bund halten wil/ der ziehe mit uns auß der Stadt! Dann ſie beſchuͤtzten ihre Religion/ Recht und Frey- heit/ daran ſie und das gantze Volck hoͤchlich verletzet worden/ 1. Macc. 2. Son- Was Auf- ruhr nicht ſeye/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1085
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1015. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1085>, abgerufen am 21.03.2019.