Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
vom Aufruhr.
Lehr.

BEy diesen erklärten Worten Syrachs/ haben wir wieder von einemLehr.
Ein Christ
soll sich für
Aufruhr hü-
ten/ weil er

andern Laster/ das eigentlich auf den Nächsten siehet/ zu reden/ und
darfür zu warnen/ das heisset Seditio, der Aufruhr/ daß ein jeder
Christ sich darfür hüten/ und wider seine ordentliche Obrigkeit sich
nicht setzen und empören solle. Und das soll geschehen vornemlich um nach-
folgender sechs Ursachen willen.

I. Soll sich ein Christ vor der Aufruhr hüten/ weil derselbe ein sünd-I.
Sündlich/
wider GOt-
tes Verbott/

lich Laster ist. GOTT der HERR hat den Aufruhr ernstlich in seinem
H. Wort verbotten/ wie dann Syrach in unserm erklärten Text sagt: Richte
nicht Aufruhr an in der Stadt. Du solt nicht folgen der Menge zum Bö-
sen/ 2. Mos. 23. Mein Kind/ wenn dich die böse Buben locken/ dich zu ver-
führen/ so folge nicht/ Spr. 1. Mein Kind/ fürchteden HErrn und den Kö-
nig/ und menge dich nicht unter die Aufrührischen/ Spr. 24. Der HErr
Christus sagt: So dir jemand wil den Rock nehmen/ dem laß auch den
Mantel/ das ist/ wann dir die Tyrannen wollen Gewalt thun/ so widerstrebe
solchem Ubel nicht/ leide lieber noch mehr Beschwerde/ als daß du soltest wider
die Obrigkeit aufrührisch werden/ Matth. 5. Dann obwol deß Jehu/ Ma-Einwurff/
tathiae/ Judae Maccabaei/ und etlicher anderer dapfferer Helden/ in H. Schrifft
gedacht wird/ welche sich Tyrannischer Obrigkeit widersetzet haben/ doch/ weil
sie/ entweder auß besonderm Göttlichen Befehl/ oder auß Heroischem Muth/
Eifer und Geist getrieben/ solches gethan haben/ ist auß ihrem Exempel keinebeantwor-
tet.

gemeine Regul zu machen/ und soll sich/ wegen deß außgedruckten Göttlichen
Verbotts/ kein Christ unterstehen/ sich auch wider eine Tyrannische Obrigkeit
aufzulehnen und zu empören/ damit er nicht zweyfache Schuld tragen müsse/
wie Syrach im Text erinnert.

II. Weil derselbe ein schändlich Laster ist. Der Aufruhr kommtII.
Schändlich/
vom Teufel

ursprünglich von dem schändlichen Teufel her/ der ist der Satanas, der Wider-
wärtige/ was GOtt der HErr Gutes pflantzet und anordnet/ das begehret er
zu zerstören. Und wiederum: Was GOtt verbietet/ darzu reitzet und trei-
bet er die Gottlosen. GOtt der HErr/ als ein GOtt deß Friedens/ siehet
gern/ und hat seinen Wolgefallen daran/ wann man einig mit einander lebet/
und sich Obere und Untere wol mit einander begehen/ Syr. 25. Hingegen
hasset er hohe Augen/ Hände die unschuldig Blut vergiessen/ ein Hertz das mit
bösen Tücken umgehet/ und Füsse die behend sind Schaden zu thun/ Spr. 6.
Da findet sich im Gegentheil der Widersacher/ der Stören-Fried/ der leidige
Teufel/ der hindert allen guten Frieden/ und stifftet Unruhe/ und Aufruhr an
wo er kan/ und siehet immer/ wie er durch unruhige Köpffe/ als seine Blaß-

Bälge/
N n n n n n
vom Aufruhr.
Lehr.

BEy dieſen erklaͤrten Worten Syrachs/ haben wir wieder von einemLehr.
Ein Chriſt
ſoll ſich fuͤr
Aufruhr huͤ-
ten/ weil er

andern Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſiehet/ zu reden/ und
darfuͤr zu warnen/ das heiſſet Seditio, der Aufruhr/ daß ein jeder
Chriſt ſich darfuͤr huͤten/ und wider ſeine ordentliche Obrigkeit ſich
nicht ſetzen und empoͤren ſolle. Und das ſoll geſchehen vornemlich um nach-
folgender ſechs Urſachen willen.

I. Soll ſich ein Chriſt vor der Aufruhr huͤten/ weil derſelbe ein ſuͤnd-I.
Suͤndlich/
wider GOt-
tes Verbott/

lich Laſter iſt. GOTT der HERR hat den Aufruhr ernſtlich in ſeinem
H. Wort verbotten/ wie dann Syrach in unſerm erklaͤrten Text ſagt: Richte
nicht Aufruhr an in der Stadt. Du ſolt nicht folgen der Menge zum Boͤ-
ſen/ 2. Moſ. 23. Mein Kind/ wenn dich die boͤſe Buben locken/ dich zu ver-
fuͤhren/ ſo folge nicht/ Spr. 1. Mein Kind/ fuͤrchteden HErꝛn und den Koͤ-
nig/ und menge dich nicht unter die Aufruͤhriſchen/ Spr. 24. Der HErꝛ
Chriſtus ſagt: So dir jemand wil den Rock nehmen/ dem laß auch den
Mantel/ das iſt/ wann dir die Tyrannen wollen Gewalt thun/ ſo widerſtrebe
ſolchem Ubel nicht/ leide lieber noch mehr Beſchwerde/ als daß du ſolteſt wider
die Obrigkeit aufruͤhriſch werden/ Matth. 5. Dann obwol deß Jehu/ Ma-Einwurff/
tathiæ/ Judæ Maccabæi/ und etlicher anderer dapfferer Helden/ in H. Schrifft
gedacht wird/ welche ſich Tyranniſcher Obrigkeit widerſetzet haben/ doch/ weil
ſie/ entweder auß beſonderm Goͤttlichen Befehl/ oder auß Heroiſchem Muth/
Eifer und Geiſt getrieben/ ſolches gethan haben/ iſt auß ihrem Exempel keinebeantwor-
tet.

gemeine Regul zu machen/ und ſoll ſich/ wegen deß außgedruckten Goͤttlichen
Verbotts/ kein Chriſt unterſtehen/ ſich auch wider eine Tyranniſche Obrigkeit
aufzulehnen und zu empoͤren/ damit er nicht zweyfache Schuld tragen muͤſſe/
wie Syrach im Text erinnert.

II. Weil derſelbe ein ſchaͤndlich Laſter iſt. Der Aufruhr kommtII.
Schaͤndlich/
vom Teufel

urſpruͤnglich von dem ſchaͤndlichen Teufel her/ der iſt der Satanas, der Wider-
waͤrtige/ was GOtt der HErꝛ Gutes pflantzet und anordnet/ das begehret er
zu zerſtoͤren. Und wiederum: Was GOtt verbietet/ darzu reitzet und trei-
bet er die Gottloſen. GOtt der HErꝛ/ als ein GOtt deß Friedens/ ſiehet
gern/ und hat ſeinen Wolgefallen daran/ wann man einig mit einander lebet/
und ſich Obere und Untere wol mit einander begehen/ Syr. 25. Hingegen
haſſet er hohe Augen/ Haͤnde die unſchuldig Blut vergieſſen/ ein Hertz das mit
boͤſen Tuͤcken umgehet/ und Fuͤſſe die behend ſind Schaden zu thun/ Spr. 6.
Da findet ſich im Gegentheil der Widerſacher/ der Stoͤren-Fried/ der leidige
Teufel/ der hindert allen guten Frieden/ und ſtifftet Unruhe/ und Aufruhr an
wo er kan/ und ſiehet immer/ wie er durch unruhige Koͤpffe/ als ſeine Blaß-

Baͤlge/
N n n n n n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1087" n="1017"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom Aufruhr.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;en erkla&#x0364;rten Worten Syrachs/ haben wir wieder von einem<note place="right">Lehr.<lb/>
Ein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
Aufruhr hu&#x0364;-<lb/>
ten/ weil er</note><lb/>
andern La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet/ zu reden/ und<lb/>
darfu&#x0364;r zu warnen/ das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Seditio,</hi> der <hi rendition="#fr">Aufruhr/</hi> daß ein jeder<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;ich darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten/ und wider &#x017F;eine ordentliche Obrigkeit &#x017F;ich<lb/>
nicht &#x017F;etzen und empo&#x0364;ren &#x017F;olle. Und das &#x017F;oll ge&#x017F;chehen vornemlich um nach-<lb/>
folgender <hi rendition="#fr">&#x017F;echs</hi> Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t vor der Aufruhr hu&#x0364;ten/ weil der&#x017F;elbe ein <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;nd-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Su&#x0364;ndlich/<lb/>
wider GOt-<lb/>
tes Verbott/</note><lb/><hi rendition="#fr">lich</hi> La&#x017F;ter i&#x017F;t. GOTT der HERR hat den Aufruhr ern&#x017F;tlich in &#x017F;einem<lb/>
H. Wort verbotten/ wie dann Syrach in un&#x017F;erm erkla&#x0364;rten Text &#x017F;agt: Richte<lb/>
nicht Aufruhr an in der Stadt. Du &#x017F;olt nicht folgen der Menge zum Bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en/ 2. Mo&#x017F;. 23. Mein Kind/ wenn dich die bo&#x0364;&#x017F;e Buben locken/ dich zu ver-<lb/>
fu&#x0364;hren/ &#x017F;o folge nicht/ Spr. 1. Mein Kind/ fu&#x0364;rchteden HEr&#xA75B;n und den Ko&#x0364;-<lb/>
nig/ und menge dich nicht unter die Aufru&#x0364;hri&#x017F;chen/ Spr. 24. Der HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;agt: So dir jemand wil den Rock nehmen/ dem laß auch den<lb/>
Mantel/ das i&#x017F;t/ wann dir die Tyrannen wollen Gewalt thun/ &#x017F;o wider&#x017F;trebe<lb/>
&#x017F;olchem Ubel nicht/ leide lieber noch mehr Be&#x017F;chwerde/ als daß du &#x017F;olte&#x017F;t wider<lb/>
die Obrigkeit aufru&#x0364;hri&#x017F;ch werden/ Matth. 5. Dann obwol deß Jehu/ Ma-<note place="right">Einwurff/</note><lb/>
tathi<hi rendition="#aq">æ</hi>/ Jud<hi rendition="#aq">æ</hi> Maccab<hi rendition="#aq">æ</hi>i/ und etlicher anderer dapfferer Helden/ in H. Schrifft<lb/>
gedacht wird/ welche &#x017F;ich Tyranni&#x017F;cher Obrigkeit wider&#x017F;etzet haben/ doch/ weil<lb/>
&#x017F;ie/ entweder auß be&#x017F;onderm Go&#x0364;ttlichen Befehl/ oder auß Heroi&#x017F;chem Muth/<lb/>
Eifer und Gei&#x017F;t getrieben/ &#x017F;olches gethan haben/ i&#x017F;t auß ihrem Exempel keine<note place="right">beantwor-<lb/>
tet.</note><lb/>
gemeine Regul zu machen/ und &#x017F;oll &#x017F;ich/ wegen deß außgedruckten Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Verbotts/ kein Chri&#x017F;t unter&#x017F;tehen/ &#x017F;ich auch wider eine Tyranni&#x017F;che Obrigkeit<lb/>
aufzulehnen und zu empo&#x0364;ren/ damit er nicht zweyfache Schuld tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
wie Syrach im Text erinnert.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Weil der&#x017F;elbe ein <hi rendition="#fr">&#x017F;cha&#x0364;ndlich</hi> La&#x017F;ter i&#x017F;t. Der Aufruhr kommt<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Scha&#x0364;ndlich/<lb/>
vom Teufel</note><lb/>
ur&#x017F;pru&#x0364;nglich von dem &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Teufel her/ der i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Satanas,</hi> der Wider-<lb/>
wa&#x0364;rtige/ was GOtt der HEr&#xA75B; Gutes pflantzet und anordnet/ das begehret er<lb/>
zu zer&#x017F;to&#x0364;ren. Und wiederum: Was GOtt verbietet/ darzu reitzet und trei-<lb/>
bet er die Gottlo&#x017F;en. GOtt der HEr&#xA75B;/ als ein GOtt deß Friedens/ &#x017F;iehet<lb/>
gern/ und hat &#x017F;einen Wolgefallen daran/ wann man einig mit einander lebet/<lb/>
und &#x017F;ich Obere und Untere wol mit einander begehen/ Syr. 25. Hingegen<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;et er hohe Augen/ Ha&#x0364;nde die un&#x017F;chuldig Blut vergie&#x017F;&#x017F;en/ ein Hertz das mit<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Tu&#x0364;cken umgehet/ und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die behend &#x017F;ind Schaden zu thun/ Spr. 6.<lb/>
Da findet &#x017F;ich im Gegentheil der Wider&#x017F;acher/ der Sto&#x0364;ren-Fried/ der leidige<lb/>
Teufel/ der hindert allen guten Frieden/ und &#x017F;tifftet Unruhe/ und Aufruhr an<lb/>
wo er kan/ und &#x017F;iehet immer/ wie er durch unruhige Ko&#x0364;pffe/ als &#x017F;eine Blaß-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n n n n n</fw><fw place="bottom" type="catch">Ba&#x0364;lge/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1017/1087] vom Aufruhr. Lehr. BEy dieſen erklaͤrten Worten Syrachs/ haben wir wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſiehet/ zu reden/ und darfuͤr zu warnen/ das heiſſet Seditio, der Aufruhr/ daß ein jeder Chriſt ſich darfuͤr huͤten/ und wider ſeine ordentliche Obrigkeit ſich nicht ſetzen und empoͤren ſolle. Und das ſoll geſchehen vornemlich um nach- folgender ſechs Urſachen willen. Lehr. Ein Chriſt ſoll ſich fuͤr Aufruhr huͤ- ten/ weil er I. Soll ſich ein Chriſt vor der Aufruhr huͤten/ weil derſelbe ein ſuͤnd- lich Laſter iſt. GOTT der HERR hat den Aufruhr ernſtlich in ſeinem H. Wort verbotten/ wie dann Syrach in unſerm erklaͤrten Text ſagt: Richte nicht Aufruhr an in der Stadt. Du ſolt nicht folgen der Menge zum Boͤ- ſen/ 2. Moſ. 23. Mein Kind/ wenn dich die boͤſe Buben locken/ dich zu ver- fuͤhren/ ſo folge nicht/ Spr. 1. Mein Kind/ fuͤrchteden HErꝛn und den Koͤ- nig/ und menge dich nicht unter die Aufruͤhriſchen/ Spr. 24. Der HErꝛ Chriſtus ſagt: So dir jemand wil den Rock nehmen/ dem laß auch den Mantel/ das iſt/ wann dir die Tyrannen wollen Gewalt thun/ ſo widerſtrebe ſolchem Ubel nicht/ leide lieber noch mehr Beſchwerde/ als daß du ſolteſt wider die Obrigkeit aufruͤhriſch werden/ Matth. 5. Dann obwol deß Jehu/ Ma- tathiæ/ Judæ Maccabæi/ und etlicher anderer dapfferer Helden/ in H. Schrifft gedacht wird/ welche ſich Tyranniſcher Obrigkeit widerſetzet haben/ doch/ weil ſie/ entweder auß beſonderm Goͤttlichen Befehl/ oder auß Heroiſchem Muth/ Eifer und Geiſt getrieben/ ſolches gethan haben/ iſt auß ihrem Exempel keine gemeine Regul zu machen/ und ſoll ſich/ wegen deß außgedruckten Goͤttlichen Verbotts/ kein Chriſt unterſtehen/ ſich auch wider eine Tyranniſche Obrigkeit aufzulehnen und zu empoͤren/ damit er nicht zweyfache Schuld tragen muͤſſe/ wie Syrach im Text erinnert. I. Suͤndlich/ wider GOt- tes Verbott/ Einwurff/ beantwor- tet. II. Weil derſelbe ein ſchaͤndlich Laſter iſt. Der Aufruhr kommt urſpruͤnglich von dem ſchaͤndlichen Teufel her/ der iſt der Satanas, der Wider- waͤrtige/ was GOtt der HErꝛ Gutes pflantzet und anordnet/ das begehret er zu zerſtoͤren. Und wiederum: Was GOtt verbietet/ darzu reitzet und trei- bet er die Gottloſen. GOtt der HErꝛ/ als ein GOtt deß Friedens/ ſiehet gern/ und hat ſeinen Wolgefallen daran/ wann man einig mit einander lebet/ und ſich Obere und Untere wol mit einander begehen/ Syr. 25. Hingegen haſſet er hohe Augen/ Haͤnde die unſchuldig Blut vergieſſen/ ein Hertz das mit boͤſen Tuͤcken umgehet/ und Fuͤſſe die behend ſind Schaden zu thun/ Spr. 6. Da findet ſich im Gegentheil der Widerſacher/ der Stoͤren-Fried/ der leidige Teufel/ der hindert allen guten Frieden/ und ſtifftet Unruhe/ und Aufruhr an wo er kan/ und ſiehet immer/ wie er durch unruhige Koͤpffe/ als ſeine Blaß- Baͤlge/ II. Schaͤndlich/ vom Teufel N n n n n n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1087
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1017. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1087>, abgerufen am 21.03.2019.