Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Aufruhr.
an deren statt Gottlose Tyrannen über den Halß/ da muß auf einen frommen
Samuel ein Gottloser Saul/ auf einen weisen/ friedsamen Salomon/ ein un-
verständiger/ Tyrannischer Rehabeam/ auf einen Gottseligen Hißkiam ein ver-sondern gar
ewig[.]

ruchter Manasse folgen/ damit sie erkennen/ was sie an den vorigen frommenEin son-
derlich Ex-
empel eines
verzweif el-
ten Aufrüh-
rers hat
Manlius, in
LL. CC. part
2. p. 215. b.

übers 5.
praecept.
Summa.

Regenten gehabt haben/ und zur Straff mit einem Joch beleget/ nicht nur mit
Peutschen sondern mit Scorpionen gezüchtiget worden. 1. Kön. 12. Und das
das schröcklichste ist/ so spricht der Apostel Paulus denen/ die sich mit Aufruhr
und Zwitracht versündigen/ und nicht ernstliche Busse würcken/ das Reich
Gottes ab. Gal. 5. Daß sie mit der aufrührischen Rott Core/ Dathan und
Abiram zur Höllen hinunter fahren müssen/ davon 4. Mos. 16.

Und das ist nun das 28. Laster/ das eigentlich auf den Nächsten sihet und
gehet/ nemlich Seditio, die Aufruhr/ da wir gehört/ weil solche ein sündlich und
schändlich/ ein schwer und gefährlich/ ein schädlich und sträflich Laster ist/ so soll
sich ein jeder Christ davor hüten/ nach den Worten Syrachs/ da er c. 7. sagt:
Richte nicht Aufruhr an/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir um dieser erzehlten Ursachen willen auch anI.
Warnung
Woher Auf-
ruhr entste-
he/

unserem Ort uns vor der Aufruhr hüten/ und uns zu keiner Auf-
ruhr bewegen lassen. Sonsten entstehet die Aufruhr auß unter-
schiedlichen Ursachen: Offt erhebt sich ein Aufruhr unter dem
Schein Christlicher Freyheit/ da doch solche Christliche Freyheit nicht Welt-Schein
Christlicher
Freyheit/

lich/ sondern Geistlich zu verstehen/ da uns der HErr Christus durch sein Blut
von der Sünd/ Tod und Teufel frey gemacht/ welche geistliche Freyheit den
weltlichen Gehorsam und Unterthänigkeit gegen den Obern nicht aufhebt.
Offt entsteht ein Aufruhr wegen der Religion/ wie Demetrius der Goldschmidwegen der
Religion/

zu Epheso ein Aufruhr angefangen über der Predigt Pauli/ da er gemerckt/ daß
der Abgöttin Dianae und seinem eigenen Handel und Gewinn etwas abgehen
solte. Gesch. 19. Und der obbemelte Bauren-Krieg fieng sich auch an unter
dem Schein der Religion/ durch Thomam Müntzern und seine Consorten.
Deßgleichen 10. Jahr hernach haben die Widertäuffer zu Münster in West-
phalen einen Aufruhr angericht/ darinnen ihr König Joh. von Leiden undSleid. d. l.
lib. 10. p.

163.
auß Regier-
sucht/

Kniperdölling gefangen/ und schröcklich hingerichtet worden/ wie beym Sleida-
no
zu lesen. Offt erhebt sich ein Aufruhr auß Ehr- und Regiersucht/ da
mancher stoltzer Mensch auch gern etwas wäre/ und weil er von andern nicht
herfür gezogen wird/ sich selber ins Regiment eindringet/ wie Absalon/ der sag-
te: O wer setzt mich zum König im Land/ und wurd darüber aufrührisch wi-
der seinen eignen Vatter den König David. 2. Sam. 15. Offt erhebt sich einNeid/
Aufruhr auß Neid/ da mißgünstige Leut andern die Ehr nicht gonnen/ die ih-

nen
N n n n n n 3

vom Aufruhr.
an deren ſtatt Gottloſe Tyrannen uͤber den Halß/ da muß auf einen frommen
Samuel ein Gottloſer Saul/ auf einen weiſen/ friedſamen Salomon/ ein un-
verſtaͤndiger/ Tyranniſcher Rehabeam/ auf einen Gottſeligen Hißkiam ein ver-ſondern gar
ewig[.]

ruchter Manaſſe folgen/ damit ſie erkennen/ was ſie an den vorigen frommenEin ſon-
derlich Ex-
empel eines
verzweif el-
ten Aufruͤh-
rers hat
Manlius, in
LL. CC. part
2. p. 215. b.

uͤbers 5.
præcept.
Summa.

Regenten gehabt haben/ und zur Straff mit einem Joch beleget/ nicht nur mit
Peutſchen ſondern mit Scorpionen gezuͤchtiget worden. 1. Koͤn. 12. Und das
das ſchroͤcklichſte iſt/ ſo ſpricht der Apoſtel Paulus denen/ die ſich mit Aufruhr
und Zwitracht verſuͤndigen/ und nicht ernſtliche Buſſe wuͤrcken/ das Reich
Gottes ab. Gal. 5. Daß ſie mit der aufruͤhriſchen Rott Core/ Dathan und
Abiram zur Hoͤllen hinunter fahren muͤſſen/ davon 4. Moſ. 16.

Und das iſt nun das 28. Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und
gehet/ nemlich Seditio, die Aufruhr/ da wir gehoͤrt/ weil ſolche ein ſuͤndlich und
ſchaͤndlich/ ein ſchwer und gefaͤhrlich/ ein ſchaͤdlich und ſtraͤflich Laſter iſt/ ſo ſoll
ſich ein jeder Chriſt davor huͤten/ nach den Worten Syrachs/ da er c. 7. ſagt:
Richte nicht Aufruhr an/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir um dieſer erzehlten Urſachen willen auch anI.
Warnung
Woher Auf-
ruhr entſte-
he/

unſerem Ort uns vor der Aufruhr huͤten/ und uns zu keiner Auf-
ruhr bewegen laſſen. Sonſten entſtehet die Aufruhr auß unter-
ſchiedlichen Urſachen: Offt erhebt ſich ein Aufruhr unter dem
Schein Chriſtlicher Freyheit/ da doch ſolche Chriſtliche Freyheit nicht Welt-Schein
Chriſtlicher
Freyheit/

lich/ ſondern Geiſtlich zu verſtehen/ da uns der HErꝛ Chriſtus durch ſein Blut
von der Suͤnd/ Tod und Teufel frey gemacht/ welche geiſtliche Freyheit den
weltlichen Gehorſam und Unterthaͤnigkeit gegen den Obern nicht aufhebt.
Offt entſteht ein Aufruhr wegen der Religion/ wie Demetrius der Goldſchmidwegen der
Religion/

zu Epheſo ein Aufruhr angefangen uͤber der Predigt Pauli/ da er gemerckt/ daß
der Abgoͤttin Dianæ und ſeinem eigenen Handel und Gewinn etwas abgehen
ſolte. Geſch. 19. Und der obbemelte Bauren-Krieg fieng ſich auch an unter
dem Schein der Religion/ durch Thomam Muͤntzern und ſeine Conſorten.
Deßgleichen 10. Jahr hernach haben die Widertaͤuffer zu Muͤnſter in Weſt-
phalen einen Aufruhr angericht/ darinnen ihr Koͤnig Joh. von Leiden undSleid. d. l.
lib. 10. p.

163.
auß Regier-
ſucht/

Kniperdoͤlling gefangen/ und ſchroͤcklich hingerichtet worden/ wie beym Sleida-
no
zu leſen. Offt erhebt ſich ein Aufruhr auß Ehr- und Regierſucht/ da
mancher ſtoltzer Menſch auch gern etwas waͤre/ und weil er von andern nicht
herfuͤr gezogen wird/ ſich ſelber ins Regiment eindringet/ wie Abſalon/ der ſag-
te: O wer ſetzt mich zum Koͤnig im Land/ und wurd daruͤber aufruͤhriſch wi-
der ſeinen eignen Vatter den Koͤnig David. 2. Sam. 15. Offt erhebt ſich einNeid/
Aufruhr auß Neid/ da mißguͤnſtige Leut andern die Ehr nicht gonnen/ die ih-

nen
N n n n n n 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1091" n="1021"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Aufruhr.</hi></fw><lb/>
an deren &#x017F;tatt Gottlo&#x017F;e Tyrannen u&#x0364;ber den Halß/ da muß auf einen frommen<lb/>
Samuel ein Gottlo&#x017F;er Saul/ auf einen wei&#x017F;en/ fried&#x017F;amen Salomon/ ein un-<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ Tyranni&#x017F;cher Rehabeam/ auf einen Gott&#x017F;eligen Hißkiam ein ver-<note place="right">&#x017F;ondern gar<lb/>
ewig<supplied>.</supplied></note><lb/>
ruchter Mana&#x017F;&#x017F;e folgen/ damit &#x017F;ie erkennen/ was &#x017F;ie an den vorigen frommen<note place="right">Ein &#x017F;on-<lb/>
derlich Ex-<lb/>
empel eines<lb/>
verzweif el-<lb/>
ten Aufru&#x0364;h-<lb/>
rers hat<lb/><hi rendition="#aq">Manlius, in<lb/>
LL. CC. part<lb/>
2. p. 215. b.</hi><lb/>
u&#x0364;bers 5.<lb/><hi rendition="#aq">præcept.</hi><lb/>
Summa.</note><lb/>
Regenten gehabt haben/ und zur Straff mit einem Joch beleget/ nicht nur mit<lb/>
Peut&#x017F;chen &#x017F;ondern mit Scorpionen gezu&#x0364;chtiget worden. 1. Ko&#x0364;n. 12. Und das<lb/>
das &#x017F;chro&#x0364;cklich&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;pricht der Apo&#x017F;tel Paulus denen/ die &#x017F;ich mit Aufruhr<lb/>
und Zwitracht ver&#x017F;u&#x0364;ndigen/ und nicht ern&#x017F;tliche Bu&#x017F;&#x017F;e wu&#x0364;rcken/ das Reich<lb/>
Gottes ab. Gal. 5. Daß &#x017F;ie mit der aufru&#x0364;hri&#x017F;chen Rott Core/ Dathan und<lb/>
Abiram zur Ho&#x0364;llen hinunter fahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ davon 4. Mo&#x017F;. 16.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das 28. La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ihet und<lb/>
gehet/ nemlich <hi rendition="#aq">Seditio,</hi> die Aufruhr/ da wir geho&#x0364;rt/ weil &#x017F;olche ein &#x017F;u&#x0364;ndlich und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlich/ ein &#x017F;chwer und gefa&#x0364;hrlich/ ein &#x017F;cha&#x0364;dlich und &#x017F;tra&#x0364;flich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t davor hu&#x0364;ten/ nach den Worten Syrachs/ da er c. 7. &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#fr">Richte nicht Aufruhr an/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arnung/</hi> daß wir um die&#x017F;er erzehlten Ur&#x017F;achen willen auch an<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Woher Auf-<lb/>
ruhr ent&#x017F;te-<lb/>
he/</note><lb/>
un&#x017F;erem Ort uns vor der Aufruhr hu&#x0364;ten/ und uns zu keiner Auf-<lb/>
ruhr bewegen la&#x017F;&#x017F;en. Son&#x017F;ten ent&#x017F;tehet die Aufruhr auß unter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen Ur&#x017F;achen: Offt erhebt &#x017F;ich ein Aufruhr unter dem<lb/>
Schein Chri&#x017F;tlicher Freyheit/ da doch &#x017F;olche Chri&#x017F;tliche Freyheit nicht Welt-<note place="right">Schein<lb/>
Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Freyheit/</note><lb/>
lich/ &#x017F;ondern Gei&#x017F;tlich zu ver&#x017F;tehen/ da uns der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus durch &#x017F;ein Blut<lb/>
von der Su&#x0364;nd/ Tod und Teufel frey gemacht/ welche gei&#x017F;tliche Freyheit den<lb/>
weltlichen Gehor&#x017F;am und Untertha&#x0364;nigkeit gegen den Obern nicht aufhebt.<lb/>
Offt ent&#x017F;teht ein Aufruhr wegen der Religion/ wie Demetrius der Gold&#x017F;chmid<note place="right">wegen der<lb/>
Religion/</note><lb/>
zu Ephe&#x017F;o ein Aufruhr angefangen u&#x0364;ber der Predigt Pauli/ da er gemerckt/ daß<lb/>
der Abgo&#x0364;ttin <hi rendition="#aq">Dianæ</hi> und &#x017F;einem eigenen Handel und Gewinn etwas abgehen<lb/>
&#x017F;olte. Ge&#x017F;ch. 19. Und der obbemelte Bauren-Krieg fieng &#x017F;ich auch an unter<lb/>
dem Schein der Religion/ durch Thomam Mu&#x0364;ntzern und &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Con&#x017F;or</hi>ten.<lb/>
Deßgleichen 10. Jahr hernach haben die Widerta&#x0364;uffer zu Mu&#x0364;n&#x017F;ter in We&#x017F;t-<lb/>
phalen einen Aufruhr angericht/ darinnen ihr Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Joh.</hi> von Leiden und<note place="right"><hi rendition="#aq">Sleid. d. l.<lb/>
lib. 10. p.</hi><lb/>
163.<lb/>
auß Regier-<lb/>
&#x017F;ucht/</note><lb/>
Kniperdo&#x0364;lling gefangen/ und &#x017F;chro&#x0364;cklich hingerichtet worden/ wie beym <hi rendition="#aq">Sleida-<lb/>
no</hi> zu le&#x017F;en. Offt erhebt &#x017F;ich ein Aufruhr auß Ehr- und Regier&#x017F;ucht/ da<lb/>
mancher &#x017F;toltzer Men&#x017F;ch auch gern etwas wa&#x0364;re/ und weil er von andern nicht<lb/>
herfu&#x0364;r gezogen wird/ &#x017F;ich &#x017F;elber ins Regiment eindringet/ wie Ab&#x017F;alon/ der &#x017F;ag-<lb/>
te: O wer &#x017F;etzt mich zum Ko&#x0364;nig im Land/ und wurd daru&#x0364;ber aufru&#x0364;hri&#x017F;ch wi-<lb/>
der &#x017F;einen eignen Vatter den Ko&#x0364;nig David. 2. Sam. 15. Offt erhebt &#x017F;ich ein<note place="right">Neid/</note><lb/>
Aufruhr auß Neid/ da mißgu&#x0364;n&#x017F;tige Leut andern die Ehr nicht gonnen/ die ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n n n n n 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1021/1091] vom Aufruhr. an deren ſtatt Gottloſe Tyrannen uͤber den Halß/ da muß auf einen frommen Samuel ein Gottloſer Saul/ auf einen weiſen/ friedſamen Salomon/ ein un- verſtaͤndiger/ Tyranniſcher Rehabeam/ auf einen Gottſeligen Hißkiam ein ver- ruchter Manaſſe folgen/ damit ſie erkennen/ was ſie an den vorigen frommen Regenten gehabt haben/ und zur Straff mit einem Joch beleget/ nicht nur mit Peutſchen ſondern mit Scorpionen gezuͤchtiget worden. 1. Koͤn. 12. Und das das ſchroͤcklichſte iſt/ ſo ſpricht der Apoſtel Paulus denen/ die ſich mit Aufruhr und Zwitracht verſuͤndigen/ und nicht ernſtliche Buſſe wuͤrcken/ das Reich Gottes ab. Gal. 5. Daß ſie mit der aufruͤhriſchen Rott Core/ Dathan und Abiram zur Hoͤllen hinunter fahren muͤſſen/ davon 4. Moſ. 16. ſondern gar ewig. Ein ſon- derlich Ex- empel eines verzweif el- ten Aufruͤh- rers hat Manlius, in LL. CC. part 2. p. 215. b. uͤbers 5. præcept. Summa. Und das iſt nun das 28. Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und gehet/ nemlich Seditio, die Aufruhr/ da wir gehoͤrt/ weil ſolche ein ſuͤndlich und ſchaͤndlich/ ein ſchwer und gefaͤhrlich/ ein ſchaͤdlich und ſtraͤflich Laſter iſt/ ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt davor huͤten/ nach den Worten Syrachs/ da er c. 7. ſagt: Richte nicht Aufruhr an/ ꝛc. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir um dieſer erzehlten Urſachen willen auch an unſerem Ort uns vor der Aufruhr huͤten/ und uns zu keiner Auf- ruhr bewegen laſſen. Sonſten entſtehet die Aufruhr auß unter- ſchiedlichen Urſachen: Offt erhebt ſich ein Aufruhr unter dem Schein Chriſtlicher Freyheit/ da doch ſolche Chriſtliche Freyheit nicht Welt- lich/ ſondern Geiſtlich zu verſtehen/ da uns der HErꝛ Chriſtus durch ſein Blut von der Suͤnd/ Tod und Teufel frey gemacht/ welche geiſtliche Freyheit den weltlichen Gehorſam und Unterthaͤnigkeit gegen den Obern nicht aufhebt. Offt entſteht ein Aufruhr wegen der Religion/ wie Demetrius der Goldſchmid zu Epheſo ein Aufruhr angefangen uͤber der Predigt Pauli/ da er gemerckt/ daß der Abgoͤttin Dianæ und ſeinem eigenen Handel und Gewinn etwas abgehen ſolte. Geſch. 19. Und der obbemelte Bauren-Krieg fieng ſich auch an unter dem Schein der Religion/ durch Thomam Muͤntzern und ſeine Conſorten. Deßgleichen 10. Jahr hernach haben die Widertaͤuffer zu Muͤnſter in Weſt- phalen einen Aufruhr angericht/ darinnen ihr Koͤnig Joh. von Leiden und Kniperdoͤlling gefangen/ und ſchroͤcklich hingerichtet worden/ wie beym Sleida- no zu leſen. Offt erhebt ſich ein Aufruhr auß Ehr- und Regierſucht/ da mancher ſtoltzer Menſch auch gern etwas waͤre/ und weil er von andern nicht herfuͤr gezogen wird/ ſich ſelber ins Regiment eindringet/ wie Abſalon/ der ſag- te: O wer ſetzt mich zum Koͤnig im Land/ und wurd daruͤber aufruͤhriſch wi- der ſeinen eignen Vatter den Koͤnig David. 2. Sam. 15. Offt erhebt ſich ein Aufruhr auß Neid/ da mißguͤnſtige Leut andern die Ehr nicht gonnen/ die ih- nen I. Warnung Woher Auf- ruhr entſte- he/ Schein Chriſtlicher Freyheit/ wegen der Religion/ Sleid. d. l. lib. 10. p. 163. auß Regier- ſucht/ Neid/ N n n n n n 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1091
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1021. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1091>, abgerufen am 23.03.2019.